Anzeige

Players Championship 2017 - Turnier 14: Gary Anderson vergoldet starkes Wochenende

Sonntag, 18. Juni 2017 12:00 - Dart News von dartn.de

Gary Anderson bei der Premier League Darts 2017

Nach dem gestrigen Pro-Tour-Erfolg von Steve Beaton stand heute ein weiteres Players Championship Turnier auf dem Programm. Im Robin Park Tennis Centre im englischen Wigan errang dieses Mal Gary Anderson den Titel. Im Finale landete er einen klaren Sieg gegen Ian White. Aus deutschsprachiger Sicht überzeugte neben Mensur Suljovic auch Martin Schindler.

Für Anderson ist es der vierte Turniersieg des Jahres. Mickey Mansell, Harry Robinson, Kyle Anderson, Dirk van Duijvenbode, Richard North und Rob Cross waren die Spieler, die er bis zum Finale hinter sich ließ. Bei der zweiten Endspielteilnahme des Wochenendes folgte tatsächlich die Krönung gegen Ian White.

Die ersten drei Legs gehörten Anderson in 14, 11 und 15 Darts. Danach riss sich White sein erstes Leg unter den Nagel, doch Anderson konterte direkt wieder mit einem 13-Darter. Gleich darauf verwarf White zwei Gelegenheiten, um zu verkürzen und wurde mit einem 118er Checkout von der Nummer Zwei der Welt bestraft. Ein 60er Finish machte den Titelgewinn für Anderson schließlich perfekt.

Suljovic von Newcomer des Jahres gestoppt

Nach seinem Viertelfinale am Vortag ging es für Mensur Suljovic dieses Mal unter die letzten 16. Mit nur einem verlorenen Leg stürmte „The Gentle“ durch seine ersten beiden Matches gegen Ricky Evans und Mark Walsh. Deutlich enger war es gegen Ron Meulenkamp. Hier machte Suljovic viele Fehler, gewann aber durch einen starken Schlussspurt noch 6:5.

Die ersten vier Legs wurden mit dem Wurf gewonnen, beide Spieler hatten aber Chancen, um 4:0 zu führen. Auch die nächsten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, darunter ein 11-Darter von Meulenkamp. Der Niederländer lag drei Legs später plötzlich 5:4 vorne, Suljovic hatte hier sechs Mal auf die Doppel gepatzt. Die Nummer Sieben der Welt zog den Kopf aber noch einmal in 11 und 14 Darts aus der Schlinge.

Wieder über die volle Distanz ging es im Achtelfinale. Dieses Mal reichte es aber nicht zum Weiterkommen. Suljovic musste sich Rob Cross mit 5:6 geschlagen geben.

 

Schindler macht Lust auf mehr

Martin Schindler zeigte sich gut erholt von der Auftaktniederlage beim vorherigen Turnier und landete dieses Mal unter den letzten 32. Zum Auftakt nahm der Berliner Jim Brown mit 6:0 auseinander. Brown hat in diesem Jahr nur ein einziges Spiel bei einer Players Championship gewonnen, gegen Max Hopp. Als nächstes zog Schindler mit einem knappen 6:5 Erfolg über Alan Norris ins Boardfinale ein und drehte dabei einen 3:5 Rückstand.

Der Berliner eröffnete stark mit einem 13-Darter und breakte gleich darauf auf der Doppel 12 zum 2:0. Norris wehrte sich erstmals mit einem 11-Darter und schickte ein 82er Finish zum Ausgleich hinterher. Schindler hatte zuvor drei Chancen vergeben, checkte danach aber unbeeindruckt 65. Die nächsten drei Legs gingen dann aber an Norris, darunter ein 170er Finish. Schindler ließ auch hier vier Gelegenheiten zum 4:4 liegen. Doch „The Wall“ kam in 13 und 15 Darts noch einmal zurück und erzwang ein Entscheidungsleg. Dort war Deutschlands Nummer Zwei der bessere Spieler und versenkte seinen zweiten Matchdart in der Doppel 7.

In der dritten Runde ereilte den 20-Jährigen aber das Aus. Robert Thornton besiegte ihn mit 6:4. Als nächstes wird Schindler in fünf Tagen bei den Austrian Darts Open am Start sein.

 

Ernüchterung für Langendorf und Austria-Trio

Ohne einen Sieg tritt Maik Langendorf die Heimreise an. Der zweifache Super League-Finalist kam beim 1:6 gegen Ryan Searle doch arg unter die Räder. Die nächste Gelegenheit auf ein Erfolgserlebnis gibt es für ihn Ende Juni beim European Tour-Event in Leverkusen.

Wenige Tage vor ihrem Heimturnier präsentieren sich auch mehrere Österreicher nicht in Bestform. Sowohl Rowby-John Rodriguez als auch Zoran Lerchbacher und Michael Rasztovits scheiterten zum zweiten Mal binnen zwei Tagen in der ersten Runde. Rodriguez hatte gegen James Wilson das Nachsehen, Lerchbacher war gegen Chris Dobey mit 5:6 unterlegen. Rasztovits kassierte ein 4:6 gegen David Pallett.

Robert Thornton erreichte zum ersten Mal seit 16 Monaten zwei Mal das Viertelfinale an einem Wochenende. Dieses Mal ging es sogar bis in die Vorschlussrunde für „The Thorn“. Eine ansteigende Formkurve zeigt auch Vincent van der Voort. Der Niederländer konnte unter anderem Peter Wright ausschalten, bevor er im Viertelfinale von Thornton gestoppt wurde. Ebenfalls unter den letzten acht landete sein Landsmann Jeffrey de Zwaan. Es ist das beste Resultat für „The Black Cobra“ auf der Haupttour der PDC seit 26 Monaten.

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro-Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden. Von den Topspielern nicht mit dabei sind Phil Taylor und Terry Jenkins, die ihre Karrieren ausklingen lassen und dadurch nicht mehr auf der Pro-Tour spielen. Außerdem haben Michael van Gerwen und Adrian Lewis kurzfristig abgesagt. Raymond van Barneveld verweilt derzeit im Urlaub und war deshalb ebenfalls nicht mit von der Partie.

 
 

PDC Players Championship 2017 Nr. 14:

Sonntag, 18.Juni, Robin Park Tennis Centre, Wigan (ENG)

1.Runde:

Peter Wright 6-4 Paul Harvey
Peter Hudson 6-3 Vincent Kamphuis
Vincent van der Voort 6-3 Andrew Gilding
John Bowles 6-2 Kirk Shepherd
Peter Jacques 6-5 Stephen Bunting
Ricky Williams 6-4 Ted Evetts
Mark Webster 6-4 Mervyn King
Adam Hunt 6-5 Jamie Caven
Yordi Meeuwisse 6-4 Jelle Klaasen
Jeffrey de Graaf 6-5 Jonathan Worsley
Darren Webster 6-3 Diogo Portela
William O'Connor 6-5 James Richardson
Alan Norris 6-3 Scott Darbyshire
Martin Schindler 6-0 Jim Brown
Robert Thornton 6-0 Sven Groen
Mark Barilli 6-5 Paul Nicholson
Ian White 6-4 Simon Stevenson
Warrick Scheffer 6-3 Jan Dekker
Brendan Dolan 6-5 Jonny Clayton
Josh Payne 6-2 Ryan Meikle
Gerwyn Price 6-2 John Michael
Ryan Searle 6-1 Maik Langendorf
James Wilson 6-3 Rowby-John Rodriguez
Richie Corner 6-1 Haruki Muramatsu
Kim Huybrechts 6-4 Mike de Decker
Simon Preston 6-3 Bryan de Hoog
Justin Pipe 6-5 Keegan Brown
Mick Todd 6-2 Ray Campbell
Jeffrey de Zwaan 6-4 Joe Cullen
Steve Lennon 6-3 Ross Twell
Devon Petersen 6-5 Steve West
David Pallett 6-4 Michael Rasztovits
Mensur Suljovic 6-0 Ricky Evans
Mark Walsh 6-3 Andy Hamilton
Robbie Green 6-1 Callan Rydz
Ron Meulenkamp 6-2 Ritchie Edhouse
Rob Cross 6-1 Paul Rowley
Andy Jenkins 6-4 Terry Roach
Antonio Alcinas 6-5 Steve Beaton
Richie Burnett 6-2 Darren Johnson
Steve Hine 6-3 Benito van de Pas
Brian Woods 6-5 Chris Quantock
Ronny Huybrechts 6-3 Stephen Burton
Wayne Jones 6-2 Darron Brown
Daryl Gurney 6-3 Andy Boulton
Kevin Painter 6-1 Aden Kirk
Joe Murnan 6-3 Christian Kist
Dennis Smith 6-4 Prakash Jiwa
Dave Chisnall 6-5 Stuart Kellett
Jimmy Hendriks 6-5 Terry Temple
John Henderson 6-3 Wes Newton
Dirk van Duijvenbode 6-0 Scott Taylor
Gary Anderson 6-5 Mickey Mansell
Harry Robinson 6-4 Robert Owen
Kyle Anderson 6-4 Ronnie Baxter
Berry van Peer 6-4 Madars Razma
Michael Smith 6-2 Matthew Dennant
Jamie Bain 6-1 Matt Clark
Chris Dobey 6-5 Zoran Lerchbacher
Dimitri van den Bergh 6-1 Ryan Palmer
Cristo Reyes 6-3 Tony Newell
Richard North 6-2 Mick McGowan
James Wade 6-1 Shaun Griffiths
Jermaine Wattimena 6-3 Jamie Lewis

 

2.Runde:

Peter Wright 6-0 Peter Hudson
Vincent van der Voort 6-3 John Bowles
Peter Jacques 6-5 Ricky Williams
Mark Webster 6-2 Adam Hunt
Yordi Meeuwisse 6-4 Jeffrey de Graaf
Darren Webster 6-3 William O'Connor
Martin Schindler 6-5 Alan Norris
Robert Thornton 6-5 Mark Barilli
Ian White 6-1 Warrick Scheffer
Josh Payne 6-1 Brendan Dolan
Gerwyn Price 6-4 Ryan Searle
Richie Corner 6-5 James Wilson
Kim Huybrechts 6-1 Simon Preston
Justin Pipe 6-0 Mick Todd
Jeffrey de Zwaan 6-4 Steve Lennon
David Pallett 6-5 Devon Petersen
Mensur Suljovic 6-1 Mark Walsh
Ron Meulenkamp 6-5 Robbie Green
Rob Cross 6-4 Andy Jenkins
Antonio Alcinas 6-5 Richie Burnett
Steve Hine 6-4 Brian Woods
Wayne Jones 6-4 Ronny Huybrechts
Daryl Gurney 6-5 Kevin Painter
Joe Murnan 6-2 Dennis Smith
Jimmy Hendriks 6-5 Dave Chisnall
Dirk van Duijvenbode 6-4 John Henderson
Gary Anderson 6-4 Harry Robinson
Kyle Anderson 6-1 Berry van Peer
Jamie Bain 6-2 Michael Smith
Chris Dobey 6-3 Dimitri van den Bergh
Richard North 6-5 Cristo Reyes
James Wade 6-1 Jermaine Wattimena
Verlierer: £500

3.Runde (Boardfinals):

Vincent van der Voort 6-3 Peter Wright
Mark Webster 6-3 Peter Jacques
Darren Webster 6-1 Yordi Meeuwisse
Robert Thornton 6-4 Martin Schindler
Ian White 6-2 Josh Payne
Gerwyn Price 6-5 Richie Corner
Kim Huybrechts 6-2 Justin Pipe
Jeffrey de Zwaan 6-3 David Pallett
Mensur Suljovic 6-5 Ron Meulenkamp
Rob Cross 6-4 Antonio Alcinas
Wayne Jones 6-1 Steve Hine
Daryl Gurney 6-1 Joe Murnan
Dirk van Duijvenbode 6-1 Jimmy Hendriks
Gary Anderson 6-2 Kyle Anderson
Jamie Bain 6-5 Chris Dobey
Richard North 6-5 James Wade
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Vincent van der Voort 6-5 Mark Webster
Robert Thornton 6-3 Darren Webster
Ian White 6-2 Gerwyn Price
Jeffrey de Zwaan 6-5 Kim Huybrechts
Rob Cross 6-5 Mensur Suljovic
Daryl Gurney 6-3 Wayne Jones
Gary Anderson 6-2 Dirk van Duijvenbode
Richard North 6-4 Jamie Bain
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Robert Thornton 6-3 Vincent van der Voort
Ian White 6-5 Jeffrey de Zwaan
Rob Cross 6-4 Daryl Gurney
Gary Anderson 6-1 Richard North
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Ian White 6-3 Robert Thornton
Gary Anderson 6-4 Rob Cross
Verlierer: £3.000

Finale:

Gary Anderson 6-1 Ian White
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

Weitere Informationen:

Preisgeld Players Championships 2017:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500
Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Seit Herbst 2016 gibt es aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den kostenpflichtigen Livestream der PDC unter livepdc.tv zu verfolgen.

Modus:
Alle Spiele: Best of 11 Legs.

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Pro-Tour gibt's auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: LawrenceLustig/PDC

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed