Anzeige

WDF Europe Cup Youth 2017: Österreich im Doppel der Jungen vorne

Montag, 17. Juli 2017 16:28 - Dart News von dartn.de

WDF Europe Cup 2017 - Österreich

Von Donnerstag bis Samstag fand im schwedischen Malmö der diesjährige WDF Europe Cup Youth statt, ein Ländervergleich der besten Nachwuchsdarter Europas. Dabei wurde bei den Jungen im Einzel, im Doppel und auch im Team gespielt, bei den Mädchen im Einzel und im Doppel. Ingesamt 17 Jungenteams und 13 Mädchenteams waren dieses Jahr am Start, dabei wird jedes Ergebnis jedes Spielers für einen Gesamstand gewertet, womit am Ende die Siegerteams gekührt werden. Aus deutschsprachiger Sicht gab es vor allem im Doppel der Jungen Grund zur Freude:

Jungen Team:

Im Teamwettbewerb der Jungen ging es am Freitag los, die österreichische Auswahl bekam es in ihrer Gruppe mit Irland, Gibraltar und Dänemark zu tun. Nach drei Siegen zog man ungeschlagen als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Zusammen in einer Gruppe ging es für die Deutschen und die Schweizer gegen die Teams aus Ungarn und den Niederlanden. Die Deutschen mussten sich den Niederländern klar mit 2:9 geschlagen geben, gegen Ungarn gab es aber einen knappen 9:8-Erfolg und da auch das deutschsprachige Duell gegen die Schweiz mit 9:2 siegreich gestaltet werden konnte, stieg man als Gruppenzweiter ins Viertelfinale auf. Die Schweizer mussten sich nach zwei Niederlagen gegen die Niederlande und Deutschland und einem 9:7-Sieg gegen Ungarn mit Gruppenplatz 3 zufrieden geben. Im Viertelfinale kam es dann zu einem weiteren deutschsprachigen Duell, die Österreicher setzten sich hier deutlich mit 9:3 gegen die Deutschen durch, die damit ihren Vizeeuropameister-Titel aus dem letzten Jahr nicht bestätigen konnten. Im Halbfinale war dann aber auch für die Österreicher Endstation, die den Niederländern 3:9 unterlagen, im zweiten Halbfinale besiegte das englische Team die Schotten nach 1:3-Rückstand mit 9:4. Somit kam es im Finale zum Dartklassiker England gegen die Niederlande, wo die Niederländer mit 9:5 ihren Titel erfolgreich verteidigten.

Jungen Einzel:

Der Einzelwettbewerb bei den Jungen startete bereits am Donnerstag. Mit den Deutschen Aaron Rahlfs und Ron Leon Kolberg, dem Östereicher Thomas Langer und den Schweizern Sven Hoffmann und Emir Mujanovic überstanden insgesamt fünf deutschsprachige Spieler die Gruppenphase. Die weiteren deutschsprachigen Spieler mussten nach der Gruppenphase die Segel streichen, darunter auch Mitfavorit Rusty-Jake Rodriguez. Der Österreicher überstand seine schwere Gruppe nicht und verpasste somit den Einzug in die Runde der letzten 32. Dort war dann auch für Rahlfs, Langer und Hoffmann Endstation, Ron Leon Kolberg und Emir Mujanovic schafften den Sprung ins Achtelfinale, wo es zum direkten Duell der beiden kam. Dieses entschied der Deutsche knapp mit 3:2 für sich und traf dann im Viertelfinale auf den niederländischen Topfavoriten Justin van Tergouw, dem er sich am Freitag mit 0:2 Sätzen geschlagen geben musste. Somit kam es am finalen Samstag zu einem rein englischen und einem rein niederländischen Halbfinale. Im englischen Semifinale trafen Jarred Cole und Jack Vincent aufeinander, das niederländische Halbfinale bestritten Wessel Nijman und Justin van Tergouw. Cole und van Tergouw hießen die beiden Sieger der Vorschlussrunde und im Finale war es dann der Engländer, der den Topfavoriten Justin van Tergouw im Finale mit 2:1 Sätzen bezwang.

Mädchen Einzel:

Die Mädchen spielten zunächst am Freitag im Einzelwettbewerb in der Gruppenphase. Die Österreicherinnen Carina Rauscher und Catalina Pasa stiegen nicht in die KO-Phase auf, auch die Deutsche Denise Schuler verpasste mit Gruppenplatz drei das Viertelfinale. Besser machte es ihre Schwester Christina, die all ihre fünf Gruppenspiele gewann und so als Gruppensiegerin in die Runde der letzten 8 einzog. Die Vorjahresfinalistin besiegte dort die Engländerin Shannon Reeves mit 3:1, musste sich dann aber im Halbfinale der diesjährigen Siegerin der Austrian Darts Open Vienna bei den Damen und Mädchen, der Ungarin Vivien Czipó mit 0:3 geschlagen geben. Diese verlor dann aber das Finale gegen die Türkin Emine Dursun mit 1:4. Das englische Wunderkind Beau Greaves scheiterte im Halbfinale an der Niederländerin Lerena Rietbergen.

Jungen Doppel:

Am Auftakttag ging es auch im Jungen-Doppel los. In der Gruppenphase blieben sowohl die Österreicher Marc Emilio Nalis/Marco Jungwirth, als auch die deutsche Paarung Ron Leon Kolberg/Nicolas Dornbach und die Schweizer Eric Vonrufs/Emir Mujanovic und Sven Hoffmann/Sven Kornett hängen. Somit standen mit Rusty-Jake Rodriguez und Thomas Langer sowie Nicolas Horn und Aaron Rahlfs zwei deutschsprachige Paarungen im Achtelfinale, beide schlossen ihre Gruppe als Sieger ab. Beide Doppel überstanden dann auch diese Runde, bevor sich Horn/Rahlfs im Viertelfinale den beiden Engländern Keelan Kay und Jarred Cole mit 0:3 geschlagen geben mussten. Besser machten es die beiden Österreicher, die die Engländer Jack Vincent und Owen Maiden mit 3:1 besiegten. Im Halbfinale ging es dann gegen die irische Paarung Keane Barry und Killian Heffernan, die sie mit demselben Ergebnis besiegten. Im Finale warteten dann die beiden Niederländer Justin van Tergouw und Marvin van Velzen, die sich ihrerseits im Halbfinale mit 3:2 gegen das englische Doppel Kay/Cole durchsetzten. Österreich brachte sich im Finale in 16 und 17 Darts mit 2:0 in Führung, wobei Langer in beiden Fällen die Checkouts setzte. Die nächsten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, darunter ein 80er-Finish von Rodriguez. Der "Dartterminator Junior" war es dann auch, der zwei Matchdarts vergab, so konnte die Niederlande noch einmal verkürzen. Im Leg danach stellte Langer seinen Partner mit einer 140 auf 40 Rest nach zwölf Darts. Mit dem insgesamt fünften Matchdart machte Rodriguez dann alles klar für Österreich und die Partie ging mit einem 15-Darter zu Ende.

Mädchen Doppel:

In der Mädchen-Doppel-Konkurrenz wurde am Donnerstag zunächst in zwei großen Vorrundengruppen gespielt. Die beiden Österreicherinnen Carina Rauscher und Catalina Pasa belegten in ihrer Gruppe den letzten Platz, das Schwesternpaar Christina und Denise Schuler zog nach vier Siegen und nur einer Niederlage als Gruppenzweite ins Viertelfinale ein. Dort ging es dann gegen die Ungarinnen Vivien Czipó und Kitty Neumajer, die in den letzten beiden Ausgaben im Mädchen-Doppel siegreich waren, auch diesmal war das ungarische Team mit 3:1 zu stark. Der dritte Sieg nacheinander blieb Czipó/Neumajer aber verwehrt, im Halbfinale verloren sie gegen Katie Sheldon und Amy Byrne aus Irland mit 1:3. Diese waren dann aber im Finale gegen die beiden Niederländerinnen Lerena Rietbergen und Layla Brussel mit 1:4 chancenlos.


In der Gesamtwertung holte sich die Niederlande sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen den Sieg. Bei den Jungen landete Österreich auf Platz 3, die Deutschen schlossen auf Platz 6 ab, die Schweizer auf Position 14. Die deutschen Mädchen landeten auf Rang 4, die beiden Österreicherinnen belegten den geteilten zehnten Rang.


Ergebnisse WDF Europe Cup Youth 2017:

Jungen Team
Viertelfinale:
Österreich 9-3 Deutschland
Niederlande 9-0 Gibraltar
Schottland 9-4 Belgien
England 9-1 Türkei

Halbfinale:
Niederlande 9-3 Österreich
England 9-4 Schottland

Finale:
Niederlande 9-5 England (67.17 - 66.09)
[Alle Ergebnisse der Gruppenphase]
[Alle Ergebnisse der KO-Runde]


Jungen Einzel
Viertelfinale:
Jarred Cole (ENG) 2-0 Roman Benecky (CZE)
Jack Vincent (ENG) 2-0 Killian Heffernan (IRE)
Wessel Nijman (NED) 2-1 Keelan Kay (ENG)
Justin van Tergouw (NED) 2-0 Ron Leon Kolberg (GER)

Halbfinale:
Jarred Cole (ENG) 2-0 Jack Vincent (ENG)
Justin van Tergouw (NED) 2-1 Wessel Nijman (NED)

Finale:
Jarred Cole (ENG) 2-1 Justin van Tergouw (3:1,1:3,3:1) (84.42 - 84.06)
[Alle Ergebnisse der Gruppenphase]
[Alle Ergebnisse der KO-Runde]


Mädchen Einzel
Viertelfinale:
Emine Dursun (TUR) 3-2 Katie Sheldon (IRE)
Lerena Rietbergen (NED) 3-2 Beau Greaves (ENG)
Christina Schuler (GER) 3-1 Shannon Reaves (ENG)
Vivien Czipó (HUN) 3-1 Barbora Hospodárská (CZE)

Halbfinale:
Emine Dursun (TUR) 3-0 Lerena Rietbergen (NED)
Vivien Czipó (HUN) 3-0 Christina Schuler (GER)

Finale:
Emine Dursun (TUR) 4-1 Vivien Czipó (HUN) (65.88 - 58.23)
[Alle Ergebnisse der Gruppenphase]
[Alle Ergebnisse der KO-Runde]


Jungen Doppel
Viertelfinale:
van Tergouw/van Velzen (NED) 3-1 Butuner/Kaya (TUR)
Kay/Cole (ENG) 3-1 Horn/Rahlfs (GER)
Rodriguez/Langer (AUT) 3-1 Vincent/Maiden (ENG)
Barry/Heffernan (IRE) 3-0 Norrström/Vågberg (SWE)

Halbfinale:
van Tergouw/van Velzen (NED) 3-2 Kay/Cole (ENG)
Rodriguez/Langer (AUT) 3-1 Barry/Heffernan (IRE)

Finale:
Rodriguez/Langer (AUT) 4-2 van Tergouw/van Velzen (NED) (96.96 - 79.11)
[Alle Ergebnisse der Gruppenphase]
[Alle Ergebnisse der KO-Runde]


Mädchen Doppel
Viertelfinale:
Rietbergen/Brussel (NED) 3-2 Sonnichsen/Kristiansen (DEN)
Dursan/Dogan (TUR) 3-1 Smith/O'Brien (SCO)
Czipó/Neumajer (HUN) 3-1 Schuler/Schuler (GER)
Sheldon/Byrne (IRE) 3-1 Greaves/Reeves (ENG)

Halbfinale:
Rietbergen/Brussel (NED) 3-0 Dursan/Dogan (TUR)
Sheldon/Byrne (IRE) 3-1 Czipó/Neumajer (HUN)

Finale:
Rietbergen/Brussel (NED) 4-1 Sheldon/Byrne (IRE) (59.07 - 55.32)
[Alle Ergebnisse der Gruppenphase]
[Alle Ergebnisse der KO-Runde]


[Gesamtendstand Jungen]
[Gesamtendstand Mädchen]


Foto-Credit: Youtube Tävlings Kommitte

[mvdb]

Quelle: WDF - www.dartswdf.com

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed