Anzeige

William Hill PDC World Championship 2017... oder sind wir nicht alle heiß wie Frittenfett?

Die Fans im Ally Pally - PDC Dart WM 2017

„Please don´t bring me home…. schalalalala“… alter Schwede, seit Ihr auch so gut unterwegs, ist bei Euch auch alles im Lack bei dieser Mutter aller WM´s? Natürlich, oder? Schließlich wird auch dieses Jahr wieder der Höhepunkt eines jeden Darter(innen)herzens im Woodstock der philharmonischen 3 Wurfigkeit begangen, im Epizentrum der fliegenden Pfeile: Welcome to the Pleasuredome! Welcome to the PDC World Championship 2017 at the Alexandra Palace, London!!! KRAWUMM!!! Was für ein ohrenbetäubendes Spektakel! Gibt es eigentlich für dieses Halligalli vergleichbares, ggf. ähnliches? Diese Vielfältigkeit der Kostüme, diese Schlachtgesänge, dieses gemeinsame Schunkeln und Trinken - einmalig! Mitunter zwingt sich mir der Gedanke auf, die auf der Bühne stehenden Protagonisten unseres Sportes könnten auf die Meute störend wirken, aber wie gesagt, das ist mitunter nur so ein Gedanke…

Doch wer bringt mich immer wieder in die Realität der werfenden Superstars zurück? Genau! Unsere Kernkompetenzen von Sport1 und Sport1+: Elmar Paulke, der wiedergeborene Dr. Sommer des Dartsports, Aufklärer unserer Dartnation, welcher auch die, Entschuldigung, dümmsten Fragen mit immer wiederkehrender Gelassenheit beantwortet. Sei es, warum die Scheibe rund ist, oder wieviel Kg die Darts wiegen dürfen… Elmar hats, machts oder besorgt es uns… mit der richtigen Antwort! Elmar Allmächtig... obwohl ich auch hier meine Zweifel hege, ob es so viele Nichtwissende überhaupt gibt, die tatsächlich Facebook nutzen, um diese Fragen zu stellen!?!? Dann natürlich mein very dear friend, authentisch, praktisch, ehrlich und mit 1.000.000 Buchstaben zwischen den Zähnen: Tomas Seyler, genannt Shorty, die letzte lebende Rampensau der modernen Sportkommentatoren. Weisheiten wie „Jetzt setzt MvG die Beinschere an“ oder aber, wenn du den Gegner nicht abschütteln kannst, gibt es ein lockeres „Das nervt wie so ein Juckreiz“! Shorty, ich stehe jedes Mal in Flammen, ehrlich! Letztlich noch die Dritte im Bunde des Trio Infernale: Karla Kolumna, besser als Sascha Bandermann bekannt, jenem investigativem Mikrohalter, der sich nicht nur mit den Stars befassen DARF (sehr gut), sondern auch mit den angetrunkenen bzw. mitunter scheinbar grenzdebilen Zuschauern MUSS (schrecklich). Aber soll ich ehrlich sein? Ohne diese 3 würde mir das Ganze nur noch halb so viel Spaß machen, auch wenn ich geneigt bin, wissentlich hier und dort „schreibtechnisch“ zu untertreiben…

Was wurde wieder für ein Dart gespielt, oder? Der pure Wahnsinn! Jedes Jahr schreibe ich super und jedes Jahr gibt es die Steigerung: Super, Superer, am Superigsten!! Wirklich, was diese Artisten der fliegenden Pfeile zelebrieren, können nur echte Darter nachvollziehen, da sie wissen, das alles einfacher aussieht, als sich wirklich werfen lässt. Gut, die Vorrunde könnte man sich eigentlich schenken, sie war unterhaltsam, aber nicht wirklich spektakulär. Der „Mimimi“-Auftritt Mervyn Kings vs. Steve West bleibt in Erinnerung, das Baller-Duell um die flottesten Werfer zwischen Michael Smith vs. Ricky Evans sicherlich auch und natürlich diese wackelnden Shafts von John Michael vs. Alan Norris, die mich im ersten Moment derart verwirrten, das ich mir Gedanken um eine neue Brille gemacht habe…

Doch ab dem 23.12. begann die WM dann so richtig, wirklich so richtig Fahrt aufzunehmen: da haut ein gewisser Darren Webster den in Deutschland beliebten Simon Whitlock mitsamt zotteliger Friese von der Bühne, da eliminiert Daryl „sieht aus wie Joe Cool goes to School“ Gurney gottlob den ewig lamentierenden Robert Thornton (noch so ein Mimimi-Typ), der Bully Boy kann ein sicher geglaubtes Spiel erst mit Stoßgebet und Anpreisung des Dart-Gottes gegen Mervyn King (hier ohne Mimimi) im letzten Moment beenden, bevor eine gewisser Cristo Reyes das Spiel seines noch jungen Dart-Lebens macht, zum Sieger der Herzen und zum besten Verlierer aller Zeiten mutiert! War das ein Hammer-Match? Mal ehrlich, wer diese Keulerei nicht gesehen hat, war doch selber schuld, oder? MvG am Rande einer Niederlage, aber dieser Kerl holt immer noch einen raus… Unfassbar! Unglaublich! Bis zu diesem Moment dachte ich, DAS war das Endspiel, mehr kann nicht gehen, bis ich Gary Anderson vs. Benito van de Pas bewundern durfte… und was soll ich sagen? Unfassbar! Unglaublich! DAS sind die Gründe, die Argumente, weshalb nicht nur ich, nein, bestimmt jeder Dart-Fan diesen Sport so liebt, dieses auf und ab, dieses hin und her, diese Drehungen und Wendungen im Minutentakt… was sage ich: I LOVE THIS GAME!

7.500 Deutsche Dart-Fans sollen Ally-Pally bevölkert haben, quasi 2 Tage nur Zuschauer vor Ort aus Deutschland, ebenfalls unglaublich! Aber: Gesänge wie „Oh, wie ist das schön“ finde ich toll und sie geben die Lust und Freude an den Darbietungen der Künstler auf der Bühne wieder, „Timo Werner ist ein ….“ allerdings… Mein Gott, ich schäme mich als Darter und Dart-Fan aus Deutschland für diese inkontinenten Verbalausbrüche einiger, hoffentlich, weniger! Dart wird auf ein Board gespielt, ist nicht rund und gehört auch nicht ins Tor eckig, ihr Trottel unserer Nation!!! Ich hoffe, und hier zitiere ich etwas abgeändert Jan Parstorfer: „Die Zuschauer aus Deutschland sind vor Ort, weil sie Dart lieben und nicht, weil sie den letzten Flieger nach Mallorca zum Ballermann verpasst haben…“

Richtig, wir hatten 2 Spieler unserer Nation am Start, wobei ich leider wieder schreiben muss: hatten! Ich glaube, Dragutin Horvat hat seine Sache entsprechend gut gemacht, das erreicht, was zu hoffen, vielleicht zu erwarten war. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Boris Koltsov (hoffentlich nicht gedopt, wie sonst ja alle Russen) gewonnen, gegen den Boykotteur einer jeden Friseurinnung, Simon Whitlock, hatte er zwar die Haare schön, aber keine Chance. Er kann/muss mit dem Erreichten zufrieden sein, anders sieht das bei unserer Hoffnung auf Runde 3, dem Maximiser, Max Hopp aus. Was wird aber auch ein Hype um den Jungen gemacht. Nachdem er mit wirklich guter Leistung Vincent van der Voort (habe ich schon besser gesehen, soll die Leistung von Max aber nicht schmälern) geschlagen hatte, wartete dann mit Kim Huybrechts ein noch größeres Kaliber auf ihn. Die Erkenntnis dieses Spieles kann nur eine sein und das ohne wenn und aber: Max hatte leider keine Chance, 4:0 ist eine deutliche Sprache! Ich will nicht philosophieren, woran es gelegen hat, das tun bestimmt andere, aber vielleicht sollte unser Anspruch an ihn, als auch sein eigener, etwas zurückgeschraubt werden, damit er wieder die Leichtigkeit seines Games findet, wozu er durchaus in der Lage ist. Er ist sicherlich mit Abstand der derzeit beste deutsche Dartspieler, muss aber, bei aller Jugendlichkeit (auch mit 20 Jahren) aufpassen, nicht irgendwann als „ewiges“ Talent abgestempelt zu werden. Das wünsche ich ihm nicht, sondern das er sein Potential in der Form bündelt, UNSER Boris Becker des Dart-Sports zu werden… das Zeug dazu hat er allemal.

Warum schaute mich Frau Hebecker so komisch von unten nach oben an? Erst da wurde mir bewusst, das Elmar die Tatsache „Es gibt auch blinde Dartspieler“ verlautet hatte. Im ersten Moment fühlte ich mich persönlich diffamiert, wissentlich, das wenigstens in der Bremer Landesliga es noch ein bis zwei Spieler gibt, die noch weniger das Board treffen, als es mir gelingt. Dann aber die Aufklärung, über die ich mir nie Gedanken gemacht habe: Es gibt tatsächlich „blinde“, also „nicht sehende“ Dartspieler, bzw. Dart-Fans! Als ich dann Kevin Barth als Co-Kommentator von Elmar hörte, muss ich sagen: mein größter Respekt! Die Kunst, nicht zu sehen, nur durch hören und rechnen auf dem Laufenden eines Spieles zu sein… Wahnsinn! Kevin Barth kam so angenehm, charmant und professionell herüber, das mir nie in den Sinn gekommen wäre, er könne gar nicht direkt sehen, wovon er spricht. Ihr müsst es einmal probieren: schließt die Augen, hört nur auf die Geräuschkulisse, auf Russ Bray (das ist einfach), rechnet für beide Spieler und sagt, wenn beide Spieler mind. 9 Darts geworfen haben, deren Rest! Ihr werdet vielleicht empfinden, wie schwer das ist, und, evtl., Augenlicht als pures Glück genießen...

Zum Schluß noch eine Bitte an die Kameraleute von SkySports: Freunde, Genossen, MÄNNER… könnt Ihr die Walk-On-Girls nicht wieder so platzieren, das sie VOR den Spielern (ein)laufen? Ich meine, wozu sind sie sonst da? Will ich den fülligen Adrian Lewis den Einlauf durchrollen sehen und damit alles verdecken? NEIN! Will ich nicht! Den sehe ich dann viel länger auf der Bühne!! Gleiches gilt auch für andere Darter… Bitte… hört auf den inoffiziellen Walk-On-Girls-Beauftragten…

So, und nun aber ganz zum Schluß: wer wird es? PDC Weltmeister 2017? MvG? Gary… Gary… Gary… Anderson? Doch noch einmal Phil? Vielleicht aber Peter oder Barney? Oder doch ein ganz anderer? Ich habe keine Ahnung! Tendiere allerdings zu… neee… verrate ich nicht, so kann ich wenigstens hinterher sagen: Siehste! Wußte ich es doch!

Möge die PDC Weltmeisterschaft noch einige Tage mit tollen Leistungen mit uns sein… in diesem Sinne: „Please don´t bring me home…. schalalalala“

 

[zurück zur Übersicht von  Martins Kolume]