Anzeige

Dart Interview - Christian Kallinger

Hier findet ihr ein Interview mit dem österreichischen Dartspieler Christian Kallinger nach dem Finale der Super League Darts 2015 in Eisenstadt. Dieses Interview wurde von unserer Partnerseite www.dartistkeinwirtshaussport.at durchgeführt, dafür ein herzlicher Dank für die Mühe.

DIKW: Am Ende hat es nicht für das Finale der Super League gereicht, woran lag es aus deiner Sicht?
Kallinger: Mein Gegner Michael Rasztovits hat überragend gespielt und ich konnte weder beim Score noch bei den Doubles wirklich kontern. Es ist ein extrem hohes Niveau hier und wenn du da nicht top bist, scheidest du aus.

DIKW: Du hast dich schon in der Gruppenphase durchgezittert mit einem Sieg aus drei Spielen, wie bewertest du deine Leistung dort?
Kallinger: Ich habe ganz gut gescort, aber wenn du keine Doppel triffst, dann verlierst du halt zwei Spiele 6:5. Ich hatte keine gute Vorbereitung auf diesen Finaltag und heute waren auch immer wieder ganz schlechte Konzentrationsphasen dabei.

DIKW: Du hattest in den letzten Tagen auch gesundheitliche Probleme, inwiefern hat das heute an einem langen Tag mit vier Matches und insgesamt 40 Legs eine Rolle gespielt?
Kallinger: Man hört es an meiner Stimme, dass ich immer noch angeschlagen bin. Ich habe Penezilin und Antibiotika genommen und war arbeiten. Man könnte jetzt einige Faktoren aufzählen, aber im Endeffekt war es nicht die beste Zeit fürs Finale für mich.

DIKW: Wie geht es jetzt bei dir im nächsten Jahr weiter? Was planst du für die neue Saison, nachdem 2015 nicht unbedingt gut lief?
Kallinger: Ich werde am Anfang des Jahres weder die Q-School noch die Qualifikationsturniere für die UK Open spielen. Ich werde mich zu 95 Prozent auf Elektronikdarts konzentrieren. Es klingt blöd, es klingt hart und das ist es auch, aber es ist einfach finanziell ein Faktor, den ich nicht mehr bereit bin, selbst zu tragen. In Venray Anfang Februar werde ich auf der European Tour an den Start gehen, weil da drei Qualiturniere an einem Tag gespielt werden und das ist dann finanziell einfacher zu stemmen.

DIKW: Ein Bisschen PDC wird dann also doch noch gespielt?
Kallinger: Ich werde so viel dort spielen, wie eben finanziell möglich. Da muss man sehen, was die Zukunft bringt.

 



Quelle: www.dartistkeinwirtshaussport.at

 

[zurück zur Auswahl]