Anzeige

Toni's Kolumne Nr. 3 - ÖMM - Titel mit UDSC Santa Fee verteidigt!

Im schönen niederösterreichschen Wieselburg fand die heurige Österreichische Mannschaftsmeisterschaft statt, ein Bewerb bei dem nationsweit die Auswahlen des heimischen E-Darts zusammenkommen um das beste Team zu küren. Dieses Turnier wird von „Szeneunkundigen“ gern mit der Bundesliga verwechselt - daher will ich kurz die Unterschiede erläutern: Die Bundesliga läuft das ganze Jahr und schließt mit einem Endturnier ab. Sie funktioniert so ähnlich wie die GDC-Premier-League, nur dass jede Mannschaft eine Dame haben muss und dass die Mannschaften ihre Vorrundenpunkte zum Endturnier mitnehmen. Die ÖMM wird an einem Wochenende ausgetragen und die einzelnen Vereine können mannschaftsübergreifend ihre Spieler nominieren. Die Teilnahme an der Bundesliga erfordert eine sportliche Qualifikation in Form einer Landesmeisterschaft (nur ein Kärntner Meister kann demnach an der BL teilnehmen etc.), an der ÖMM aber kann jeder gemeldete Club teilnehmen. Daher kommt es hier oft zu vermeintlich ungleichen Duellen wo „unterklassige“ Mannschaften die Bundesligavereine herausfordern. Es herrscht bei diesen Meisterschaften ein Flair wie beim Fussballcup und oft stellen die „Kleinen“ den Arrivierten ein Bein.

Auch heuer gab es Überraschungen im Bewerb, wir - also die Petra Klingbacher, der Didi Burger, Christian Gödl & meine Wenigkeit konnten uns aber trotzdem ziemlich sicher für das Finale qualifizieren. Dort warteten mit den „Red Suns“ aus Fußach im Ländele Bundesligakollegen auf uns. Also wenn wir den Vergleich mit dem Fußballcup schon bemühten - zum Schluss standen sich wie hüben mit dem Leder auch drüben mit Barrel, Shaft & Fly wieder zwei Mannschaften aus der obersten Spielklasse gegenüber. Wir konnten auch dieses Finale sicher gewinnen und damit, so wie im Vorjahr, den Pokal mit nach Hause in das Vereinslokal mitnehmen. Ein weiterer schöner Erfolg für mich - auch wenn Darts an sich überwiegend ein Einzelsport ist, so ist der Gewinn mit einer Mannschaft, das kollektive Anfeuern, die gemeinsame Freude und auch die geteilte Enttäuschung im Fall einer Niederlage etwas ganz Besonderes, was ich nicht missen will.

Meine persönliche Leistung stufe ich als durchschnittlich ein. Am ersten Tag, an dem wir am Rande gegen unseren Finalgegner ein Bundesligamatch absolvierten war sie nicht so besonders, am Sonntag war ich zwar nicht gänzlich zufrieden, die geworfenen Darts konnte - und musste ich letztendlich annehmen. Ein Spiel gab ich im Verlauf der ÖMM ab, damit kann ich leben und dem Gegner gebührt Anerkennung.

So ging ein schönes Wochenende in Niederösterreich erfolgreich zu Ende und ich freue mich schon auf die nächsten Herausforderungen - von denen ich Euch natürlich in gewohnter Form berichte.

Bis bald,

Euer Toni

 

[Zurück zur Startseite der Kolumne]

 

Info: Mehr über Anton Pein gibt es auf seiner Webseite: www.peinanton.com