Anzeige

Dart Interview - James Richardson - European Darts Open 2017

European Darts Open 2017 Interview James Richardson

Im Interview mit dartn.de zeigte sich James Richardson nach seinem 6:5-Zweitrundensieg über Benito van de Pas bei den European Darts Open gewohnt selbstbewusst.

Hier die deutsche Übersetzung:

Dartn.de: Ein hartes Match, aber du hast immer wieder Antworten gefunden auf das, was der Gegner gespielt hat.

Richardson: Genau das ist es, ich habe immer Antworten. Diese Topspieler kennen mich, sie wissen, dass ich gefährlich bin. Ich bin hier, um dieses Turnier zu gewinnen und jetzt habe ich den Sonntag erreicht. Deshalb heißt es: Game on.

Dartn.de: Du hast Mitte Mai ein Viertelfinale erreicht und danach gab es kein Preisgeld mehr. Was ging schief, oder was ist dieses Wochenende anders?

Richardson: Es hat sich nicht viel verändert. Ich habe meine Darts gewechselt, aber abgesehen davon ist nichts schief gegangen. Es ist einfach das Niveau in diesem Jahr, was sehr hoch ist.

Dartn.de: Wie viel ist noch übrig von dem James Richardson, der 2011 Raymond van Barneveld bei der Weltmeisterschaft geschlagen hat?

Richardson: Da ist einiges übrig.

Dartn.de: Denkst du, dass dieser Sieg zu früh kam, denn danach konntest du nicht wirklich daran anknüpfen. Aber jetzt wird es allmählich immer besser.

Richardson: Ich denke nicht, dass es zu früh war. Davor hat mich niemand gekannt, aber das hat sich dann natürlich geändert. Die Leute wollten mich schlagen, wenn sie auf dem Floor gegen mich gespielt haben. Mehr war es nicht.

Dartn.de: Dein Sohn Joshua war U18-Weltmeister bei der BDO. Was fehlt bei ihm, dass er endgültig den Durchbruch schafft?

Richardson: Im Moment ist es sein Selbstvertrauen. Seit er den BDO-Titel gewonnen hat, ist er ein Ziel für die Leute geworden. Jedes Mal wenn er zu einem Turnier kommt, heißt es: Ich spiele gegen Joshua Richardson, er ist Jugendweltmeister. Da fehlt das Selbstvertrauen.

[zurück zur Auswahl]