Anzeige

Toni's Kolumne Nr. 12 - 2. Platz beim Alpe Adria-Open - nur eine Niederlage in der PL

Die Absage für die beiden PDC Players Championships in Veldhoven hat mich geschmerzt. Aber es gibt halt immer noch wichtigere Dinge

Anton Pein über die letzten Wochen
Anton Pein über die letzten Wochen
als Dart und daher musste ich eine schwere Entscheidung treffen. Untätig blieb ich aber keineswegs - ich nutzte die letzte Zeit für intensives Training und spielte ein E-Dart-Turnier in Kärnten bzw. bei der GDC-Premier-League in München.

Ich will nun einmal das Turnier in Völkermarkt (Alpe-Adria-Open) Revue passieren lassen. Dieses Turnier spielte ich im Anschluss an zwei sehr harten Trainingswochen, die ich auch deshalb einschob da ich in den Wochen davor beruflich und privat bedingt nur in Zeitnot üben konnte. Dieses Training war natürlich besser als gar nix, hatte aber zugleich nicht die erwünschte Qualität, hier bin ich dann zu Kompromissen in meinen Einheiten gezwungen. Daher machen verschärfte Einheiten zwischendurch Sinn und obwohl ich in Völkermarkt nicht gewinnen konnte, fühlte ich mich bei diesem Turnier bereits sehr sicher in meinem Spielfluss und setzte einige persönliche Highlights. So verlor ich zwar gegen den starken Christian Gödl auf der Siegerstraße kämpfte mich dort aber zurück und konnte mich im Spiel um den Einzug in das Finale revanchieren. In dem wartete mit Zoran "Zocki" Lerchbaumer ein alter Bekannter, der schon seit Jahren durch die Turnierszene "zigeunert" und ein guter wie routinierter Spieler ist. Ich musste- da ja von der Verliererstraße kommend, ein Spiel zurückgewinnen, was imposant gelang, indem ich die fälligen 160 "knipste" während Zoran selbst schon auf einer One-Dart Checkzahl stand. Dass ich dann doch noch sehr knapp verlor war nicht so tragisch, dieses Turnier war mein Wiedereingriff in die Szene nach einer kurzen Pause, E-Dart ist Sprintdart, da kann man gegen einen guten Spieler wie "Zocki" es ist, schon mal auch verlieren. Zudem erntet man die Früchte von hartem Training in der Regel etwas zeitversetzt- nicht zeitgleich mit den verschärften Einheiten. So überwog die Freude über einen guten zweiten Rang, über ein schönes Turnier in meiner unmittelbaren Umgebung und vor allem dass ich wieder Wettkampfluft atmen konnte.

Gestern war ich in München im Einsatz - Premier League stand auf dem Programm und auch hier gab ich mir (fast) keine Blöße. Acht Einzel und zwei Doppel standen gegen die Münchner Clubs Wild Lion & Moosach auf dem Programm, verloren habe ich lediglich ein Spiel. Damit kann ich leben, insbesondere da wir klare Siege feierten (16:4 & 15:5), da können wir uns aufgrund der Tabellensituation schon auf das Finalturnier in Niedernhausen einstellen. Die PL zu gewinnen ist ja heuer ein Ziel von mir, es gibt ja ein hohes Preisgeld, das dringend für die Reisekasse der nächsten Saison benötigt wird. Daher nehmen wir sie alle sehr, sehr ernst. Sieht man sich die Tabellen an, so kristallisieren sich auch bereits die Gegner heraus. Team Number One Dortmund zum Beispiel, wo Dirk Markowski eine grandiose Saison abliefert. Die Bremer mit Tomas Seyler und Maik Langendorf natürlich - die habe ich ja bereits zu Beginn der Saison vorne dabei erwartet. Dass Weinheim mit der Troika Michael Rosenauer / Frank Mast / Marko Puls eine harte Nuß wird war auch keine Überraschung. Unser Team ist vom GDC-Ranglisten Durchschnitt her gesehen zwar sicher leicht zu favorisieren, aber wie heißt es so schön im Dart: Ehe der Caller nicht "Game Shot!" ruft ist kein Spiel entschieden. Das gilt auch umgekehrt wenn einer von uns mal nicht Favorit ist oder hinterher hängt.

Mein nächster Einsatz in der GDC ist dann im Oktober in Köln. Bis dahin ist noch etwas Zeit, ich werde das Turnier mental aber so anlegen, als ob die Saison gerade erst begonnen hätte.

Bis zum nächsten Turnierbericht...

Euer Toni

 

[Zurück zur Startseite der Kolumne]

 

Info: Mehr über Anton Pein gibt es auf seiner Webseite: www.peinanton.com