Anzeige

Danish Darts Open: Suljovic macht Lust auf mehr, Hopp und Rodriguez scheitern knapp

Samstag, 23. Juni 2018 23:06 - Dart News von dartn.de

Adrian Lewis bei den Danish Darts Open 2018 in Kopenhaben

Zweiter Tag bei der Premiere der Danish Darts Open 2018 in Kopenhagen. Mensur Suljovic wird als einziger deutschsprachiger Spieler noch am Finaltag im Rennen sein. Max Hopp und Rusty-Jake Rodriguez kassierten knappe Niederlagen. Von den großen Namen blieben lediglich Daryl Gurney und Michael Smith auf der Strecke.

Nachmittags-Session:

Eine couragierte Leistung reichte Rusty-Jake Rodriguez nicht, um James Wade zu bezwingen, am Ende unterlag der Youngster mit 4:6. Rodriguez eröffnete direkt mit einer 180 und checkte 138 Punkte zum ersten Leggewinn mit Wade wartend auf 24 Rest. Auf der D10 kam Wade zum Ausgleich, Rodriguez traf die D8 im letzten Versuch zum 2:1. In 14 Darts glich der mehrfache Major-Sieger erneut aus, Rodriguez zeigte sich mit einem 97er-Check weiter unbeeindruckt. Auch die folgenden beiden Legs gingen mit den Darts, im achten Leg verpasste Rodriguez nur knapp das 160er-Finish und Wade kam auf der D10 noch einmal davon. Nachdem der "Dartterminator Junior" im neunten Leg 61 Punkte nicht auf null bringen konnte, war Wade mit seiner unnachahmlichen Manier mit einem 80er-Finish zur Stelle und brachte das Spiel bei eigenem Anwurf souverän in 14 Darts nach Hause.

Lange Zeit spielte Cristo Reyes einen Average von über 130 Punkten, am Ende musste sich "The Spartan" aber dennoch Darren Webster mit 5:6 geschlagen geben. Reyes startete furios, spielte in den ersten beiden Legs sieben bzw. sechs perfekte Darts und schloss in elf bzw. zehn Darts ab. Im vierten Leg legte der Spanier erneut einen 11-Darter ans Board, Webster hielt aber die ganze Zeit über Anschluss und breakte im achten Leg zum 4:4. Der "Demolition Man" verpasste im zehnten Leg dann sogar zwei Matchdarts, korrigierte dies aber im Decider auf der D20.

Nach zuletzt zwei schmerzhaften Niederlagen konnte sich Simon Whitlock mit seinem 6:3 über Jermaine Wattimena revanchieren. Whitlocks frühe 3:1-Führung war für Wattimena zu viel, zwar konnte der Niederländer immer wieder den Anwurf seines Gegners durchbrechen, mit den Darts agierte er aber zu schwach, um nach seinen 6:0- und 6:1-Siegen am vergangenen Wochenende in Wigan Whitlock erneut in die Knie zu zwingen.

Brendan Dolan ist als erster Spieler ins Achtelfinale eingezogen. Einen Tag nach dem Sieg über Martin Schindler besiegte der Nordire John Henderson mit 6:4, obwohl Dolan bereits mit 1:4 hinten lag. Henderson verpasste sogar zwei Darts zum 5:1, brach danach aber völlig ein. Der "History Maker" checkte 80 Punkte zum 2:4 aus seiner Sicht und sicherte sich v.a. aufgrund seiner starken Doppelquote von 50% am Ende den 6:4-Erfolg, auch weil von seinem Gegner nach dem verpassten 5:1 keine Gegenwehr mehr kam.

Trotz eines Achillessehnenrisses im linken Bein behielt Gerwyn Price mit 6:3 über Jelle Klaasen die Oberhand. Beide Akteure starteten schwach ins Match, Klaasen setzte im fünften Leg mit einem 167er-CO ein erstes Zeichen. Im siebten Leg gelang Price mit einem 89er-Finish das entscheidende Break und er verwandelte wenig später seinen zweiten Matchdart auf der D12.

Weiterhin gut auf der European Tour unterwegs ist Joe Cullen. Gegen den Letten Madars Razma, der gestern mit einem 6:0-Whitewash über Jeffrey de Zwaan noch überzeugte, gewann der "Rockstar" mit 6:3. Razma führte u.a. dank eines 83er-Checks früh mit 3:1, gewann anschließend aber kein Leg mehr, da Cullen besonders im Scoring zulegte und mit vier 13-Dartern in Serie den Grundstein zum Erfolg legte und am Ende einen Average von 106 Punkten auf dem Scoreboard hatte.

Zum ersten Mal in den Finaltag auf der ET spielen konnte sich Darius Labanauskas nach einem Sieg im Decider über Jonny Clayton. Lange Zeit war das Match ausgeglichen, Labanauskas checkte u.a. im vierten Leg 126 Punkte auf dem Bullseye. Im achten Leg gelang Clayton die vermeintliche Vorentscheidung mit dem Break zum 5:3, doch "Lucky D" blieb zunächst im Spiel und überlebte dann im folgenden Leg zwei Matchdarts. Im Decider verpasste Clayton drei weitere Darts zum Sieg und der Litauer bestrafte dies mit einem 80er-Finish zum Sieg.

Zum Abschluss des Nachmittags besiegte Stephen Bunting seinen Landsmann Peter Jacques mit 6:3. Jacques kam besser in die Partie und führte mit 2:0 und 3:1, verpasste es dann aber auf 4:1 zu erhöhen und Bunting profitierte davon. "The Bullet" checkte wenig später 127 Punkte und ließ anschließend seinem Gegner keinen Versuch mehr aufs Doppel und machte damit den Achtelfinaleinzug klar.

Abend-Session:

Lange lag Max Hopp mit einem Break vorne, musste sich letztendlich aber doch noch Mervyn King mit 5:6 geschlagen geben. King war insgesamt der bessere Spieler und verdiente sich so den Sieg. Beim "Maximiser" war vor allem das Scoring immer wieder problematisch. Hopp checkte zu Beginn 64 und 66, kurz darauf lag er mit 3:1 vorne. King hielt anschließend in 14 und 13 Darts seinen Wurf, vergab aber in Legs des Gegners insgesamt drei Ausgleichschancen und Deutschlands Nummer Eins war zum 5:3 zur Stelle. Weil das Scoring im Folgenden allerdings nicht stimmte, kam "The King" begleitet von einem 14-Darter zum 5:5. Im Decider holte sich der Engländer mit dem nächsten 14-Darter das Ticket für die letzten 16.

Mensur Suljovic bei den Austrian Darts Open 2018

Ein über weite strecken guter Auftritt hat dazu geführt, dass sich Mensur Suljovic klar mit 6:1 gegen Ryan Joyce durchsetzte. Suljovic kontrollierte die Partie früh und checkte dafür 120, 64 und 68. Ein 11-Darter bescherte ihm bereits das 4:0, bevor Joyce in 13 Darts ein Lebenszeichen sendete. "The Gentle" erzielte gleich darauf aber wieder ein Break und hatte damit die Partie endgültig entschieden.

Zum Auftakt hat Michael van Gerwen Scott Taylor klar hinter sich gelassen, war dabei aber weit von seinem Leistungsmaximum entfernt. Die Nummer Eins der Welt erholte sich schnell von einem 0:1 Rückstand und führte wenig später 3:1. Taylor brillierte im Folgenden mit einem 12-Darter, musste van Gerwen aber dennoch ziehen lassen. Der Niederländer schloss die Partie mit einem 13-Darter und einem 74er-Finish ab.

Wenig Mühe hatte Peter Wright, der gegen Barry Lynn nur ein Leg abgab. Der Schotte stürmte auf 4:0 davon, spielte dabei zwei 15-Darter und finishte 155 für einen 12-Darter. Lynn kam in 14 Darts aufs Scoreboard, doch Wright ließ in 16 und 15 Darts nichts mehr anbrennen.

Nach einem schwachen Auftritt am Vortag hat sich Adrian Lewis klar gesteigert und so Michael Smith in einem hochklassigen Aufeinandertreffen mit 6:5 ausgeschaltet. Kein einziges Break gab es in dieser Partie. Highlights waren ein 110er-Finish von Smith und ein 106er-Checkout von Lewis. Smith erzwang mit einem 11-Darter einen Decider, startete dort mit sechs perfekten Darts, aber verwarf zwei Siegchancen. Im Gegenzug machte Lewis 84 zu.

Rob Cross stand kurz vor dem Aus, konnte aber einen 3:5 Rückstand gegen Steve Beaton noch umbiegen. Cross führte zunächst 2:0, Beaton korrigierte das gut in 14, 12 und noch einmal 12 Darts. Nach einem 13-Darter von "Voltage" spielte Beaton seinen nächsten 14-Darter und erhöhte in 13 Darts auf 5:3. In den nächsten drei Legs konnte der BDO-Weltmeister von 1996 aber nicht mehr genug hohe Scores erzielen und Cross kam mit einem blauen Auge davon.

Überraschend ausgeschieden ist Daryl Gurney. Der Nordire verpasste zu viele Doppel und unterlag so Ricky Evans, der mit 60 Prozent checkte 3:6. Evans begann schwungvoll mit einem 14-Darter und einem 140er-Finish zum 12-Darter. Gurney blieb in 14 Darts dran und kam wenig später unterstützt von einem eigenen 12-Darter zum 3:3. Evans holte sich in 13 Darts die Führung zurück und gewann auch die nächsten beiden Legs, wobei Gurney hier Möglichkeiten ausließ.

Abgerundet wurde der Tag durch einen knappen Erfolg von Steve West gegen Ian White. West führte mit Hilfe eines 13-Darters 3:0, White stellte durch einen 15 und einen 14-Darter Gleichstand her. Die nächsten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, danach ging West wieder in Führung und checkte 82 zum Match.

Morgen am Finaltag wird dann der erste Sieger der Danish Darts Open gekürt. Zunächst findet am Nachmittag ab 13 Uhr MEZ das Achtelfinale statt, am Abend werden ab 19.15 Uhr dann Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgetragen.

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 23.06.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
John Henderson (16) 4-6 Brendan Dolan (85.07 - 90.82)
Joe Cullen (7) 6-3 Madars Razma (105.99 - 95.93)
Gerwyn Price (14) 6-3 Jelle Klaasen (93.02 - 90.99)
Jonny Clayton (8) 5-6 Darius Labanauskas (98.66 - 97.03)
James Wade (10) 6-4 Rusty-Jake Rodriguez (95.38 - 81.85)
Darren Webster (11) 6-5 Cristo Reyes (94.19 - 103.01)
Simon Whitlock (12) 6-3 Jermaine Wattimena (98.07 - 90.42)
Stephen Bunting (15) 6-3 Peter Jacques (90.49 - 87.22)

Samstag, 23.06.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Zweite Runde:
Mervyn King (13) 6-5 Max Hopp (96.36 - 84.18)
Mensur Suljovic (6) 6-1 Ryan Joyce  (96.86 - 91.34)
Peter Wright (3) 6-1 Barry Lynn (96.86 - 86.44)
Michael Smith (2) 5-6 Adrian Lewis (103.26 - 101.39)
Rob Cross (4) 6-5 Steve Beaton (96.04 - 98.66)
Daryl Gurney (5) 3-6 Ricky Evans (93.74 - 99.44)
Michael van Gerwen (1) 6-2 Scott Taylor (91.30 - 85.66)
Ian White (9) 4-6 Steve West (89.14 - 86.71)

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 24.06.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:

Peter Wright - Gerwyn Price
Mensur Suljovic - Darren Webster
Joe Cullen - James Wade
Adrian Lewis - Stephen Bunting
Rob Cross - Mervyn King
Ricky Evans - Simon Whitlock
Darius Labanauskas - Steve West
Michael van Gerwen - Brendan Dolan

Sonntag, 24.06.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:
Wright/Price - Suljovic/Webster
Cullen/Wade - Lewis/Bunting
Cross/King - Evans/Whitlock
Labanauskas/West - van Gerwen/Dolan

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2.Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Danish Darts Open [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit:
Lawrence Lustig / PDC
Kelly Deckers / PDC Europe

[mvdb/kb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige