ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

World Matchplay: Rodriguez unterliegt, Wright siegt in Extraschicht

Mittwoch, 20. Juli 2022 00:52 - Dart News von dartn.de

Peter Wright

Am ersten Achtelfinaltag des World Matchplay in Blackpool endete die Reise von Rowby-John Rodriguez. Trotz eines guten Spiels des Österreichers war Dimitri van den Bergh etwas zu stark. Erst in der Verlängerung konnte Peter Wright sein Ticket für die nächste Runde buchen. Den Erwartungen nicht gerecht wurde das Duell zwischen Michael van Gerwen und Joe Cullen, van Gerwen siegte klar und Cullen blieb blass. Außerdem sorgte Nathan Aspinall für die Elimination von James Wade.

Van den Bergh hält Rodriguez in Schach

Rowby-John Rodriguez hat alles versucht und erneut eine gute Figur gemacht. Doch es gab ein paar Schwächephasen und Dimitri van den Bergh zog mit einem 11:6-Erfolg den größtmöglichen Nutzen daraus. Insgesamt ließ der "Dreammaker" nur zwei Breaks zu und hatte erneut eine Doppelquote von über 60 Prozent.

Die ersten vier Legs wurden gerecht verteilt, beide Spieler hatten hier einen 13-Darter vorzuweisen. Ein weiterer 13-Darter und ein 80er-Finish brachten van den Bergh einen Vorsprung und er hielt seinen Herausforderer in 14 Darts auf Distanz. Rodriguez verkürzte immer wieder, ließ aber eine Chance zum Ausgleich liegen und ging mit einem 4:6-Rückstand in die zweite Pause. Danach diktierte van den Bergh in 15 und 16 Darts das Geschehen. Ein 97er-Finish und ein 14-Darter bescherten ihm eine 10:5-Führung, Rodriguez checkte 83 und hielt sich damit zunächst im Spiel. Daraufhin löschte der Titelträger von 2020 allerdings 146 und beendete das Match mit dem ersten High Finish des Abends.

Van den Bergh & Rodriguez

Starker Wright mit den besseren Nerven gegen Ratajski

Spektakulär war dieses Aufeinandertreffen zwischen Peter Wright und Krzysztof Ratajski, mit dem besseren Ende für Wright. Mit 13:11 nach Verlängerung trug der Weltmeister den Sieg davon und erzielte dabei einen 103er Average. Dabei hatte es zunächst nach einer klaren Angelegenheit für Wright ausgesehen, doch Ratajski fand mit toller Moral nach einem 3:7-Rückstand wieder zurück. In der Schlussphase siegte jedoch die Abgeklärtheit der Nummer Eins der Welt.

Wright kam gut in die Partie, checkte 127 für einen 12-Darter und fügte einen 11-Darter zum 4:1 hinzu. Wenig später warfen beide Akteure nacheinander 125 aus, Wright hatte auch noch eine 84 und einen 11-Darter zum 7:3 zu bieten. Danach trumpfte plötzlich Ratajski in 13, 15, 14 und 14 Darts auf, es war also beim Stand von 7:7 wieder alles offen. Nun folgten jeweils zwei Holds, wobei Wright einen 10-Darter spielte und sein polnischer Kontrahent einen 12-Darter parat hatte. Die Verlängerung war perfekt, nachdem beide Spieler noch einmal breakten, wobei „Snakebite“ drei Matchdarts verwarf und Ratajski 77 finishte. Die nächsten beiden Legs wurden mit dem Wurf jeweils in der sechsten Aufnahme entschieden, als Kontrast erzielte Wright anschließend einen 11-Darter. In einem nervösen 24. Leg durfte dann auch der Schotte als erster auf ein Doppel werfen und versenkte seinen fünften Matchdart für ein Break in 18 Darts.

Aspinall bestätigt den Trend

Seine ansteigende Form hat Nathan Aspinall genutzt und das Viertelfinale erreicht. Mit 11:9 behielt er gegen James Wade die Oberhand. Dabei konnte sich kein Spieler absetzen und gröbere Fehler wurden auch vermieden. Alles in allem eine sehr unterhaltsame Begegnung mit einem nicht unverdienten Gewinner.

Aspinall gewann eine ausgeglichene und gutklassige erste Session mit 3:2 und checkte dafür unter anderem 80. Wade brachte zwar 126 auf null, ließ aber auch die ein oder andere Checkchance verstreichen. Wenig später glänzte „The Machine“ mit einem 105er-Checkout und nach einer 118er-Kombination hatte er zum 5:5 ausgeglichen. In 13 und 14 Darts setzte der Mann aus Aldershot seinen kleinen Erfolgslauf fort, ehe Aspinall in 13 und 15 wieder Gleichstand herstellte. Mit dem nächsten 13-Darter hielt Wade seinen Vorteil, doch dann zog „The Asp“ in 14 und 15 Pfeilen vorbei und bestätigte in 17 zum 10:8. Wade erhielt den Druck durch einen 13-Darter zwar aufrecht, doch Aspinall benötigte im Anschluss nur ein Dutzend Pfeile für den entscheidenden Hold.

Nathan Aspinall

Van Gerwen bezwingt enttäuschenden Cullen

Trotz 21 verpasster Doppel hat Michael van Gerwen souverän den Sprung ins Viertelfinale geschafft. "Mighty Mike" schaltete Joe Cullen mit 11:5 aus. Nach einem furiosen Start konnte der ehemalige Branchenprimus dieses Level nicht halten, doch sein Kontrahent war nicht im Stande zu profitieren. Für Cullen war es ein absolut gebrauchter Tag, während van Gerwen Kräfte sparen konnte.

Van Gerwen stürmte durch die erste Session, gewann vier von fünf Legs und spielte einen 12- und einen 11-Darter. In den nächsten drei Legs folgten allerdings ein paar Probleme auf dem äußeren Ring und Cullen profitierte zumindest zweimal mit unter anderem einem 12-Darter. Dem „Rockstar“ gelang auch noch ein 14-Darter, doch van Gerwen lag zur Pause mit 6:4 vorne. Dem Niederländer reichte anschließend zweimal ein Check in der sechsten Aufnahme, um auf 8:4 zu enteilen. Auch danach konnte Cullen die Patzer des Gegners nicht bestrafen, der so immer weiter seine Kreise zog. Ein 15-Darter bedeutete schließlich das Weiterkommen für van Gerwen.

 

Am morgigen Mittwoch stehen ab 20:00 Uhr MESZ die weiteren vier Achtelfinals auf dem Programm. DAZN überträgt den Abend komplett live.

 

Ergebnisse Dienstag:

Dienstag, 19.07.2022:
Abend-Session:
2. Runde:
Rowby-John Rodriguez 6-11 Dimitri van den Bergh (96,10 - 98,62)
James Wade 9-11 Nathan Aspinall (94,55 - 97,28)
Peter Wright 13-11 Krzysztof Ratajski (103,50 - 98,90)
Michael van Gerwen 11-5 Joe Cullen (97,12 - 90,19)

Vorschau Mittwoch:

Mittwoch, 20.07.2022:
Abend-Session: (20:00 Uhr MESZ)
2. Runde:
Daryl Gurney - Danny Noppert
José de Sousa - Rob Cross
Gerwyn Price - Dave Chisnall
Michael Smith - Dirk van Duijvenbode

Die Stats zur Session - Presented by Darts Orakel:

  • Genauso wie gegen Jonny Clayton konnte Rowby-John Rodriguez die ersten beiden Legs gewinnen, dafür brauchte er lediglich 29 Darts. Trotzdem lag er wie in Runde 1 2:3 zur Pause gegen Dimitri van den Bergh zurück. Insgesamt gewann der Belgier 11 der letzten 15 Legs auf seinem Weg zum Sieg.
  • Dimitri van den Bergh hat am heutigen Abend die Marke von 250 gespielten Legs beim World Matchplay erreicht. Dabei konnte er 146 dieser Legs gewinnen, nur Phil Taylor und James Wade haben von ihren ersten 250 Legs bei diesem Turnier mehr für sich entschieden.
  • Nachdem Dimitri Van den Bergh gegen Callan Rydz kein einziges Break kassierte, verlor er auch heute gegen Rowby-John Rodriguez nur zwei Legs gegen den eigenen Anwurf. Damit hat er bisher 85,71% der Legs mit den Darts gewonnen, in den letzten beiden Jahren ist er hier nur mit Quoten von 61,11% und 50,00% in das Viertelfinale eingezogen.
  • James Wade ist der vierte Spieler innerhalb der vergangenen 17 Auflagen des Turniers, der im Achtelfinale ohne eine einzige 180 bleibt. Obwohl er 16 140er warf und sieben Mal seine ersten beiden Darts in der Triple 20 steckten, konnte er nie einen weiteren Treffer nachlagen und blieb damit zum 27. Mal in einem Spiel dieser Saison ohne Maximum.
  • Nach seinem Achtelfinalsieg ist Nathan Aspinall in seinen letzten fünf Begegnungen gegen James Wade ungeschlagen: Innerhalb der letzten zwölf Monate hat er zwei European Tour Siege gegen Wade aufgestellt, davor kamen ein Erfolg und ein Unentschieden in der Premier League.
  • In den ersten fünf Legs hat Peter Wright gegen Krzysztof Ratajski einen Average von 112,05 Punkten aufgestellt. Kein anderer Spieler hat im Turnier innerhalb der ersten Session einen höheren Average erzielt, den vorherigen Bestwert von 111,19 Punkten, den Brendan Dolan aufgestellt hat, konnte der Schotte überbieten.
  • Peter Wright gewann vier seiner zwölf Legs in höchstens 11 Darts und konnte zudem im 17. Leg den ersten 10-Darter des Turniers erzielen. Zuvor hatte kein anderer Spieler im Turnierverlauf mehr als drei Legs in 11 Darts oder weniger beenden können.
  • Michael van Gerwen erwischte gegen Joe Cullen einen perfekten Start in die Partie und stellte sich in vier der ersten fünf Legs ein Checkout nach neun Darts. Während er in der ersten Session einen First 9 Average von 127,60 erzielte, stellte er in den darauffolgenden Legs nur noch einen 101,91 Average mit den ersten drei Aufnahmen auf.


TV-Übertragung 2022:

Wie schon im letzten Jahr wird auch 2022 DAZN alle Spiele des World Matchplay LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019
 

Preisgeld 2022:

Sieger: £200.000
Runner-Up: £100.000
Halbfinale: £50.000
Viertelfinale: £30.000
Achtelfinale: £15.000
1. Runde: £10.000

Gesamt: £800.000

Das World Matchplay ist nach der PDC-WM das Ranglistenturnier mit dem größten Preisgeld im Dartsport.

Spielmodus 2022:

1. Runde: Best of 19 Legs
Achtelfinale: Best of 21 Legs
Viertelfinale: Best of 31 Legs
Halbfinale: Best of 33 Legs
Finale: Best of 35 Legs

Ein Spiel muss allerdings mit 2 Legs Differenz gewonnen werden. Seit 2014 gilt die Regel, dass die Spiele bei Gleichstand um maximal 5 Legs verlängert werden.

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Matchplay [Turnierseite]
Unseren Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Taylor Lanning/PDC

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed