ANZEIGE
German Giant Dartshop

European Q-School 2021: Gawlas und Veenstra in der Finalrunde, Kurz unterliegt im Endspiel

Montag, 8. Februar 2021 16:56 - Dart News von dartn.de

Adam Gawlas führt Quartett in die Finalrunde

Das erste Event bei der diesjährigen European Q-School in Niedernhausen ist gespielt. Von den 115 angetretenen Spielern haben sich die vier Halbfinalisten die Direkt-Qualifikation für die Finalrunde gesichert. Allen voran hat es der Vize-Jugendweltmeister von 2019, Adam Gawlas, in die Finalturniere geschafft. Auch der erfahrene Richard Veenstra gewann sein Viertel, überraschend sicherte sich Lorenzo Pronk ein Ticket. Michael Plooy behielt gegen Nico Kurz im Endspiel die Oberhand, drei weitere Deutsche schafften es ins Achtelfinale und sind damit genau wie Raymond van Barneveld beinahe schon sicher qualifiziert.

Kurz verliert Finalspiel gegen Plooy

Die Sieger eines jeden Viertels qualifizieren sich direkt für die Finalrunde, wobei die Achtelfinalisten ziemlich sicher auch qualifiziert sind. Im ersten Viertel kam es beispielsweise in den letzten 64 zum Duell zwischen Michael Plooy und Kai Gotthardt, welches der Super League Teilnehmer verlor. Unter den letzten 32 scheiterte Michael Rasztovits an Dennie Olde Kalter, mit 2:6 verabschiedete sich Boris Koltsov gegen Mario Vandenbogaerde. Auch Marko Puls musste sich in dieser Runde gegen Michael Plooy geschlagen geben. Im Achtelfinale gab es dann einen 6:3 Sieg für Michael Plooy gegen den BDO-WM Finalisten Mario Vandenbogaerde. Mit dem gleichen Ergebnis setzte sich auch Nico Kurz gegen Dennie Olde Kalter durch. Damit schaffte Kurz den Finaleinzug, zuvor überwand er die Hürden Markus Erhard (6:1), Felix Kleeberg (6:2) und Andreas Jorgensen (6:3). Im Endspiel zwischen Kurz und Plooy brachten beide zunächst ihren Anwurf ins Ziel. Im dritten Leg gelang dann Plooy das Break in 16 Darts, welches er nach Double Trouble seines Gegners verteidigte. Von nun an ging es immer im Wechsel, beide brachten ihren Aufschlag durch und Kurz verpasste einige Chancen auf die Doppel. Mit einem 14-Darter konnte sich "Nitro" dann den 6:4 Sieg sichern und in die Finalrunde einziehen.

Michael Plooy bezwingt Nico Kurz im Finale

Barney scheitert im Achtelfinale, Gawlas sicher qualifiziert

Im zweiten Block lag das Augenmerk vor allem auf dem ersten Auftritt des Raymond van Barneveld bei seinem Comeback. Absolut problemlos überwand er seine ersten Hürden und wusste dabei auch qualitativ zu überzeugen. In den letzten 32 lieferte er mit einem 100er-Average den besten Schnitt des gesamten Tages. Unter den letzten 64 erwischte es in diesem Viertel gleich einige aussichtsreiche Deutsche, die damit punktlos aufs Hotelzimmer gehen mussten. In Person von Franz Rötzsch, Thomas Köhnlein und Lukas Wenig mussten sich drei European Tour Teilnehmer aus dem Gastgeberland verabschieden, vor allem beim "Destroyer" gab es heute noch einige Startschwierigkeiten. Auf sich aufmerksam machte Sven Hilling mit einem 93er-Average gegen Erik Tautfest, gegen Adam Gawlas war er aber chancenlos. Somit war in den letzten 32 kein Deutschsprachiger mehr in diesem Block dabei. Auch für Raymond van Barneveld endete der Tag bereits vorzeitig, denn im Entscheidungsleg verpasste er gegen Pero Ljubic Matchdarts und der Kroate zog ins Endspiel ein. Dort bekam er es mit Adam Gawlas zu tun, der im Achtelfinale mit 6:1 gegen Jiri Brejcha gewann. Ein 93er-Average lieferte Adam Gawlas im Finale gegen Pero Ljubic ab, das reichte für einen deutliche 6:1 Erfolg, das einzige Leg für Ljubic gab es in 13 Darts, weitere wirkliche Chancen erhielt der Kroate nicht. 

Pronk überraschender Sieger im 3. Viertel, Unterbuchner im AF

Der dritte Block war insgesamt nicht ganz so stark aufgestellt, die ganz großen Topfavoriten waren hier nicht unbedingt zu finden. In den letzten 64 unterlag Wesley Plaisier im niederländischen Duell Moreno Blom und schied damit punktlos aus. Auch aus deutschsprachiger Sicht war in diesem Viertel nicht viel zu holen, Egor Tvorogov schaffte es bis in die Punkte, wo er gegen Lorenzo Pronk ausschied. Jener Niederländer schubste dann auch Michael Unterbuchner im Achtelfinale aus dem Rennen, sodass das Endspiel hier Pronk gegen Geert de Vos hieß, "Foxy" gewann zuvor im Decider gegen Moreno Blom. Geert de Vos konnte das Finalspiel gegen den Niederländer Lorenzo Pronk allerdings nicht gewinnen. Mit 6:4 setzte sich hier Pronk überraschend im dritten Viertel durch, dabei checkte er unter anderem eine 164. In 15 und 20 Darts gingen die beiden letzten Legs dann an Pronk.

Lorenzo Pronk ist die Überraschung an Tag 1

Veenstra in der Finalrunde, zwei Deutsche im Achtelfinale

Im untersten Viertel gab es zunächst in der Vorrunde ein Duell zwischen Kenny Neyens und René Eidams, wo beide nicht an ihr Top-Niveau herankamen. Neyens setzte sich hier im Entscheidungsleg durch, wurde dann aber durch Karsten Koch in der nächsten Runde mit 1-6 eliminiert. Niko Springer lieferte in den letzten 32 einen 6:3 Erfolg gegen den BDO-WM-Teilnehmer Chris Landman. Unter den letzten 32 gab es dann zwei deutsche Duelle, Ricardo Pietreczko unterlag mit Matchdarts gegen El Abbas El Amri und der junge Niko Springer setzte sich mit 6:2 gegen Karsten Koch durch. Für Steven Noster gab es einen Punkt. Das erste Achtelfinale gewann der bisher eher unbekannte Remo Mandiau mit 6:4 gegen El Abbas El Amri, unterdessen setzte sich auch Richard Veenstra gegen Niko Springer durch. Für Springer und "El El" sollte das Achtelfinale dennoch für die Finalrunde ausreichen. Das Finalspiel zwischen Veenstra und Mandiau verlief auf Augenhöhe, aber direkt das erste Leg war ein Break für Veenstra. Mit einem 107er-High Finish erhöhte er auf 2:0, Mandiau hielt durch ein Shanghai-Checkout dagegen. MIt 3:2 brachte sich der Belgier in Führung, Veenstra glich mit einem 96er-Check aus. Leg 8 war dann der Knackpunkt, hier verpasste Mandiau sechs Darts auf 60 Rest. Davon erholte er sich nicht mehr und "Flyers" machte das 6:4 perfekt.

Richard Veenstra zieht in die Finalrunde ein


Morgen geht es um 12:00 Uhr MEZ mit dem zweiten Tag der Stage 1a der European Q-School 2021 weiter.

 

Ergebnisse European Q-School - Stage 1a - Tag 1:

Letzte 128:

Dennie Olde Kalter 6-2 Daniel Sprudzs
Jens Kniest 6-2 Ivan Springborg Poulsen
Michael Rasztovits 6-1 Sebastian Steyer
Nico Wagner 6-4 Mindaugas Barauskas
Felix Kleeberg 6-1 Michael Hahn
Nico Kurz 6-1 Markus Erhard
Mario Vandenbogaerde 6-4 Patrick Plötz
Boris Koltsov 6-0 Danny Kaiser
Marcel Erba 6-0 Andreas Jaguttis
Kai Gotthardt 6-5 Jeroen Mioch
Marko Puls 6-0 Olaf Thies
Niels Heinsoe 6-1 Marco Obst
Michael Stoeten 6-2 Kevin Luhr
John Van de Weerd 6-1 Jonathan Parvaneh
Pero Ljubic 6-5 Stefan Taferner
Raymond van Barneveld 6-1 Adis Ljubijankic
Franz Rötzsch 6-1 Jeffrey De Zeeuw
Gillian Koehoorn 6-2 Alexander Kastner
Jiri Brejcha 6-1 Leon Reijnders
Thomas Kohnlein 6-3 Tomas Ledl
Jaimy van de Weerd 6-5 Sebastian Pohl
Francois Schweyen 6-2 Niels-Joergen Hansen
Lukas Wenig 6-3 Kristiaan de Boer
Adam Gawlas 6-0 Daniel Meyer
Sven Hilling 6-2 Erik Tautfest
Moreno Blom 6-0 Jeffrey Van Egdom
Sven Haltmayer 6-0 Erwin Ziermeier
Philip Van Gasse 6-0 Toms Balodis
Mikel van Maastrigt 6-3 Fredi Gsellmann
Geert De Vos 6-4 Rients Visser
Tim Darmstadter 6-2 Jürgen Grupp
Davy Proosten 6-5 Patrik Kovacs
Michael Unterbuchner 6-1 Danny Jansen
Ricoh Handt 6-3 Jens Wittlinger
Cedric Waegemans 6-1 René Kruit
Egor Tvorogov 6-4 Nauris Gleglu
Lorenzo Pronk 6-1 Moritz Schmitz
Patrick van den Boogaard 6-1 Mario Brescakovic
Steven Noster 6-4 Simeon Heinz
Remo Mandiau 6-1 Baran Özdemir
Marcel Althaus 6-5 Alex Flohr
Lorenzo Van Hove 6-1 Artur Jaa
Ricardo Pietreczko 6-4 Jeremy van der Winkel
Roberto Vandaele 6-2 Eimardo Van Engelen
Richard Veenstra 6-1 Toon Greebe
Gian van Veen 6-0 Michael Bruder
Andreas Frei 6-0 Gheorghe Calagiu
Karsten Koch 6-2 Elias Henkel
Kenny Neyens 6-5 Rene Eidams
Chris Landman 6-1 Jens Ziegler
Niko Springer 6-3 Sven Fiedler
Verlierer = 0 Punkte

Letzte 64:

Dennie Olde Kalter 6-1 Mark Albert
Michael Rasztovits 6-1 Jens Kniest
Andreas Toft Jorgensen 6-1 Nico Wagner
Nico Kurz 6-2 Felix Kleeberg
Mario Vandenbogaerde 6-3 Tim Wolters
Boris Koltsov 6-5 Marcel Erba
Michael Plooy 6-1 Kai Gotthardt
Marko Puls 6-3 Niels Heinsoe
Michael Stoeten 6-5 Eynur Babayev
Pero Ljubic 6-5 John Van de Weerd
Raymond van Barneveld 6-1 Leo Hendriks
Gillian Koehoorn 6-1 Franz Rötzsch
Jiri Brejcha 6-1 Fabian Lorenz
Jaimy van de Weerd 6-5 Thomas Kohnlein
Francois Schweyen 6-5 Lukas Wenig
Adam Gawlas 6-1 Sven Hilling
Moreno Blom 6-4 Wesley Plaisier
Philip Van Gasse 6-0 Sven Haltmayer
Mikel van Maastrigt 6-5 Eric Mundo
Geert De Vos 6-3 Tim Darmstadter
Davy Proosten 6-2 Roland Hol
Michael Unterbuchner 6-2 Ricoh Handt
Egor Tvorogov 6-5 Cedric Waegemans
Lorenzo Pronk 6-5 Patrick van den Boogaard
Steven Noster 6-4 Sandor Ballo
Remo Mandiau 6-1 Marcel Althaus
El Abbas El Amri 6-1 Lorenzo Van Hove
Ricardo Pietreczko 6-2 Roberto Vandaele
Richard Veenstra 6-2 Paul Wacanno
Gian van Veen 6-2 Andreas Frei
Karsten Koch 6-1 Kenny Neyens
Niko Springer 6-3 Chris Landman
Verlierer = 0 Punkte

Letzte 32:

Dennie Olde Kalter 6-3 Michael Rasztovits
Nico Kurz 6-3 Andreas Toft Jorgensen
Mario Vandenbogaerde 6-2 Boris Koltsov
Michael Plooy 6-4 Marko Puls
Pero Ljubic 6-4 Michael Stoeten
Raymond van Barneveld 6-0 Gillian Koehoorn
Jiri Brejcha 6-3 Jaimy van de Weerd
Adam Gawlas 6-1 Francois Schweyen
Moreno Blom 6-4 Philip van Gasse
Geert de Vos bye (Mikel van Maastrigt aufgegeben)
Michael Unterbuchner 6-4 Davy Proosten
Lorenzo Pronk 6-5 Egor Tvorogov
Remo Mandiau 6-5 Steven Noster
El Abbas El Amri 6-5 Ricardo Pietreczko
Richard Veenstra 6-5 Gian van Veen
Niko Springer 6-2 Karsten Koch
Verlierer = 1 Punkt

Letzte 16:

Nico Kurz 6-3 Dennie Olde Kalter (80,6 - 80,6)
Michael Plooy 6-3 Mario Vandenbogaerde (87,1 - 86,9)
Pero Ljubic 6-5 Raymond van Barneveld (85,2 - 91,1)
Adam Gawlas 6-1 Jiri Brejcha (97,1 - 98,8)
Geert de Vos 6-5 Moreno Blom (74,9 - 71,7)
Lorenzo Pronk 6-2 Michael Unterbuchner (75,2 - 74,0)
Remo Mandiau 6-4 El Abbas El Amri (79,8 - 82,1)
Richard Veenstra 6-2 Niko Springer (80,5 - 70,0)
Verlierer = 2 Punkte

Finalspiele:

Michael Plooy 6-4 Nico Kurz (87,5 - 87,1)
Adam Gawlas 6-1 Pero Ljubic (93,0 - 78,9)
Lorenzo Pronk 6-4 Geert de Vos (90,8 - 84,2)
Richard Veenstra 6-4 Remo Mandiau (84,1 - 84,5)
Sieger = Qualifiziert für die Final Stage
Verlierer = 3 Punkte

 

European Q-School Order of Merit - Stage 1a:

Platz Name Punkte Legdifferenz Gewonnene Legs
1 Geert De Vos 3 +8 22
1 Nico Kurz 3 +8 22
3 Remo Mandiau 3 +6 22
4 Pero Ljubic 3 -1 19
5 Raymond van Barneveld 2 +10 17
6 Dennie Olde Kalter 2 +5 15
7 El Abbas El Amri 2 +4 16
8 Mario Vandenbogaerde 2 +4 15
9 Moreno Blom 2 +3 17
10 Niko Springer 2 +3 14
11 Jiri Brejcha 2 +3 13
12 Michael Unterbuchner 2 +2 14
13 Philip Van Gasse 1 +4 10
14 Ricardo Pietreczko 1 +3 11
14 Gian van Veen 1 +3 11
16 Davy Proosten 1 +2 10
17 Andreas Toft Jörgensen 1 +2 9
17 Michael Rasztovits 1 +2 9
19 Steven Noster 1 +1 11
20 Marko Puls 1 +1 10
21 Karsten Koch 1 +1 8
22 Michael Stoeten 1 -1 10
23 Gillian Koehoorn 1 -1 6
24 Egor Tvorogov 1 -2 9
24 Jaimy van de Weerd 1 -2 9
26 Boris Koltsov 1 -3 8
27 Francois Schweyen 1 -4 7
28 Mikel van Maastrigt 1 -5 6
29 Toms Balodis 0 +-0 0
29 Mindaugas Barauskas 0 +-0 0
29 Mario Brescakovic 0 +-0 0
29 Michael Bruder 0 +-0 0
29 Gheorghe Calagiu 0 +-0 0
29 Kristiaan de Boer 0 +-0 0
29 Jeffrey De Zeeuw 0 +-0 0
29 René Eidams 0 +-0 0
29 Markus Erhard 0 +-0 0
29 Sven Fiedler 0 +-0 0
29 Alex Flohr 0 +-0 0
29 Nauris Gleglu 0 +-0 0
29 Toon Greebe 0 +-0 0
29 Jürgen Grupp 0 +-0 0
29 Fredi Gsellmann 0 +-0 0
29 Michael Hahn 0 +-0 0
29 Niels-Joergen Hansen 0 +-0 0
29 Simeon Heinz 0 +-0 0
29 Elias Henkel 0 +-0 0
29 Artur Jaa 0 +-0 0
29 Andreas Jaguttis 0 +-0 0
29 Danny Jansen 0 +-0 0
29 Danny Kaiser 0 +-0 0
29 Alexander Kastner 0 +-0 0
29 Patrik Kovacs 0 +-0 0
29 René Kruit 0 +-0 0
29 Tomas Ledl 0 +-0 0
29 Adis Ljubijankic 0 +-0 0
29 Kevin Luhr 0 +-0 0
29 Daniel Meyer 0 +-0 0
29 Jeroen Mioch 0 +-0 0
29 Marco Obst 0 +-0 0
29 Baran Özdemir 0 +-0 0
29 Jonathan Parvaneh 0 +-0 0
29 Patrick Plötz 0 +-0 0
29 Sebastian Pohl 0 +-0 0
29 Ivan Springborg Poulsen 0 +-0 0
29 Leon Reijnders 0 +-0 0
29 Moritz Schmitz 0 +-0 0
29 Daniel Sprudzs 0 +-0 0
29 Sebastian Steyer 0 +-0 0
29 Stefan Taferner 0 +-0 0
29 Erik Tautfest 0 +-0 0
29 Olaf Thies 0 +-0 0
29 Jeremy van der Winkel 0 +-0 0
29 Jeffrey Van Egdom 0 +-0 0
29 Eimardo Van Engelen 0 +-0 0
29 Rients Visser 0 +-0 0
29 Jens Wittlinger 0 +-0 0
29 Jens Ziegler 0 +-0 0
29 Erwin Ziermeier 0 +-0 0
80 Eynur Babayev 0 -1 5
80 Marcel Erba 0 -1 5
80 Thomas Köhnlein 0 -1 5
80 Eric Mundo 0 -1 5
80 John Van de Weerd 0 -1 5
80 Patrick van den Boogaard 0 -1 5
80 Cedric Waegemans 0 -1 5
80 Lukas Wenig 0 -1 5
88 Sandor Ballo 0 -2 4
88 Wesley Plaisier 0 -2 4
90 Tim Darmstädter 0 -3 3
90 Niels Heinsoe 0 -3 3
90 Chris Landman 0 -3 3
90 Tim Wolters 0 -3 3
94 Andreas Frei 0 -4 2
94 Ricoh Handt 0 -4 2
94 Roland Hol 0 -4 2
94 Felix Kleeberg 0 -4 2
94 Roberto Vandaele 0 -4 2
94 Paul Wacanno 0 -4 2
100 Mark Albert 0 -5 1
100 Marcel Althaus 0 -5 1
100 Kai Gotthardt 0 -5 1
100 Leo Hendriks 0 -5 1
100 Sven Hilling 0 -5 1
100 Jens Kniest 0 -5 1
100 Fabian Lorenz 0 -5 1
100 Kenny Neyens 0 -5 1
100 Franz Rötzsch 0 -5 1
100 Lorenzo Van Hove 0 -5 1
100 Nico Wagner 0 -5 1
111 Sven Haltmayer 0 -6 0

Stand: Nach Tag 1 der European Q-School 2021 - Stage 1a

 

TV-Übertragung 2021:

Die Q-School ist weder live im TV, noch im Stream zu verfolgen. In diesem Jahr können aber wieder alle Spiele wie von den Players Championships gewohnt per Dartconnect verfolgt werden.

Alle Informationen zur Q-School 2021:

Alle Informationen zur Qualifying School gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zur Q-School [Dart Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig (PDC) & PDC Europe

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed