ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dartn.de Newsflash - Ausgabe Nr. 80

Montag, 3. Mai 2021 16:27 - Dart News von dartn.de

Dartn.de Newsflash

In der 80. Ausgabe des Dartn.de-Newsflashs gibt es eine Info zum Wechsel an der Spitze der PDC, Barry Hearn gibt seine Chairman-Position an Eddie Hearn ab. Adrian Lewis und Phil Taylor haben neue Verträge unterschrieben. Ein Gesundheits-Update gibt es von Raymond van Barneveld. Glen Durrant äußert sich in einem Interview darüber, warum er keine Sympathien der Konkurrenz haben will. Auch Aaron Beeney und Kim Huybrechts haben Interviews zu ihrer derzeitigen Situation gegeben. Gespielt wurde bei Modus Darts, MAD hat die Jahresplanung um ein weiteres Wochenende ergänzt. 

Barry Hearn übergibt Chairman-Position an Sohn Eddie

Eddie Hearn wird Vorsitzender der Unternehmensgruppe und Vorsitzender von Matchroom Sport, Professional Darts Corporation, Matchroom Boxing, Matchroom Boxing USA, Matchroom Media und der PGA EuroPro Tour und löst damit seinen Vater Barry ab. Ebenfalls wird Steve Dawson nach der diesjährigen Snooker-Weltmeisterschaft Barry Hearn als Vorsitzender von World Snooker ablösen, Matthew Porter wird Vorsitzender von Matchroom Multi Sport und Katie Hearn CEO von Matchroom Media. Barry Hearn gründete die Sportförderungsfirma bereits 1982 und war mit Snooker sehr erfolgreich, bevor er unter mehr als einem Dutzend verschiedener Sportarten zum Boxen, Dart, Pool und Tenpin Bowling wechselte. In den neunziger Jahren verwandelte Hearn mehrere Nischensportarten mit einer Reihe innovativer Ideen in wichtige TV-Attraktionen. Durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der PDC im Jahr 2001 und an World Snooker im Jahr 2010 wurde er zum Vorsitzenden ernannt, da beide Unternehmen immer stärker wurden. Matchroom bietet Rundfunkveranstaltern weltweit eine breite Palette an Sportprogrammen und produziert an über 600 Veranstaltungstagen jährlich über 3.000 Stunden Action sowie Originaldokumentationen und Schulterprogramme für alle Plattformen. Nach mehreren Jahren in der Sponsoring- und Event-Management-Branche kam Eddie Hearn 2004 zu Matchroom Sport. Er übernahm die Rolle des Chief Executive der PGA EuroPro Tour und leitete anschließend die schnell wachsenden Poker- und Online-Gaming-Aktivitäten von Matchroom Sport. Mit dem schnellen Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren hat Eddie Hearn die Rolle des Group Managing Director übernommen und wird nun Group Chairman. Eddies bemerkenswertestes Gesicht in der Öffentlichkeit ist die Leitung der Boxabteilung von Matchroom. Unter Eddies Führung ist Matchroom Boxing wieder an die Spitze des Sports auf der ganzen Welt zurückgekehrt. 2018 vereinbarte er mit der Live-Streaming-Plattform DAZN einen historischen Vertrag über 1 Milliarde US-Dollar, um unter Matchroom Boxing USA 16 Kämpfe pro Jahr in ganz Amerika auszutragen. Barry Hearn OBE sagt dazu: "Es war eine große Ehre, in den letzten 40 Jahren mit einigen der größten Sportler der Welt zusammengearbeitet und in dieser Zeit so viele wundervolle Erfahrungen in unserem Veranstaltungsspektrum gemacht zu haben, von den glorreichen Tagen des Snookers an in den 1980er Jahren, rekordverdächtigen Boxshows und das unglaubliche Wachstum des professionellen Dartsports, da wir in dieser Zeit Möglichkeiten für Tausende von Sportlern geschaffen haben. Es wurden große Herausforderungen gemeistert, aber keine mehr als die Covid-Pandemie. Ich war fest entschlossen, die Kontrolle zu behalten, bis diese Katastrophe vorüber ist. Jetzt ist Licht am Ende des Tunnels und ich glaube es ist der richtige Zeitpunkt, die Kontrolle von Matchroom an meinen Sohn Eddie und die brillanten Teams, die wir bei all unseren Aktivitäten zusammengestellt haben, zu übergeben. Ich werde weiterhin allen Matchroom-Unternehmen als nicht geschäftsführender Präsident zur Verfügung stehen, eine beratende Funktion, die sich auf die Gruppenstrategie und die globale Expansion konzentriert, aber Eddie wird zum Gruppenvorsitzenden mit der Gesamtverantwortung für die gesamte Gruppe ernannt. Matchroom hat sich von zwei Mitarbeitern, die 1982 in einem Büro unter einer Snooker-Halle in Romford tätig waren, zu einem globalen Kraftpaket entwickelt, das heute aufgrund der Bemühungen und Leistungen aller unserer Mitarbeiter, Auftragnehmer, Rundfunkveranstalter und Partner entstanden ist. Ich weiß, dass das Unternehmen bei Eddie an der Spitze und bei meiner Tochter Katie an der Spitze von Matchroom Media, Matt Porter bei der PDC, Frank Smith bei Matchroom Boxing, Emily Frazer bei Matchroom Multi Sport und Steve Dawson meinem Chief Executive und Dan Godding bei der PGA EuroPro Tourin guten Händen ist. Jetzt ist es an der Zeit, allen Matchroom-Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, dieses großartige britische Unternehmen auf die nächste Stufe und darüber hinaus zu bringen."

Eddie Hearn kommentierte dies wie folgt: "Jeder, der mich kennt, weiß genau, was Matchroom für mich und unsere Familie bedeutet. Es hat ein Erbe, das 40 Jahre von einem kleinen Büro unter einer Snooker-Halle in Romford bis zu einem globalen Kraftwerk der Sportunterhaltung reicht. Jetzt liegt eine größere Verantwortung auf meinen Schultern und ich bin sehr stolz darauf, seine großartige Arbeit fortzusetzen und das Geschäft und das unglaubliche Team zu führen, das wir bei Matchroom aufgebaut haben. Wir haben in den letzten zehn Jahren ein erstaunliches Wachstum verzeichnet, aber wir haben gerade erst begonnen. Ich freue mich darauf, das globale Wachstum dieses erstaunlichen Familienunternehmens kontinuierlich weiterzuentwickeln und fortzusetzen." 

Natürlich sorgte diese News für viele Reaktionen in den sozialen Medien. So postete z.B. Phil Taylor auf Twitter: "Fröhlichen Ruhestand Barry Hearn, dem fleißigsten und enthusiastischsten Mann im Sport. Viel Spaß mein Freund." In eine ähnliche Kerbe schlägt Gary Anderson: "Vielen Dank für alles, was du für uns getan hast Barry Hearn. Viel Glück in deinem Ruhestand. Mehr Zeit zum Fischen, was kann ein Mann mehr verlangen." Auch Matthew Porter äußerte sich: "Sehr stolz darauf, den Vorsitz von Matchroom Multi Sport zu übernehmen zusätzlich zum Job des PDC-CEO. 20 Jahre Arbeit für Barry - ich hätte von niemandem besser lernen können. Wir sind in sicheren Händen, wenn Eddie nach vorne kommt und unsere brillanten Teams in jeder Abteilung werden das Tempo weiter vorgeben!"

Eddie Hearns erstes Interview in neuer Position

Im Anschluss gab Eddie Hearn dann der PDC sein erstes Interview in der neuen Position: "Erstens freue ich mich sehr, die Position des PDC-Vorsitzenden zu übernehmen. Es ist eine große Ehre, die Regierungsgeschäfte von meinem Vater zu übernehmen. Mein Ziel wird es sein, den wunderbaren Dartsport nach oben zu lenken und dabei auf der Arbeit meines Vaters und seines Teams in den letzten 20 Jahren aufzubauen. Die PDC ist ein Geschäft, das auf Spaß und Unterhaltung für die Fans aufgebaut ist und den Spielern Möglichkeiten bietet - das dürfen wir niemals verlieren. Es gibt international so viel mehr mit diesem Spiel zu tun und ich habe immer noch das Gefühl, dass wir in Großbritannien noch nicht die Obergrenze erreicht haben. Matthew Porter und sein Team haben über viele Jahre hinweg die Messlatte höher gelegt und tun dies auch weiterhin. Sie sind die Experten auf diesem Gebiet und ich hoffe, dass ich meine kaufmännischen Arbeitskräfte, Ideen und Beziehungen hinzufügen kann, um der Organisation etwas anderes zu bringen. Beim Boxen haben wir in den letzten Jahren im digitalen Raum große Anstrengungen unternommen, um die Charaktere unserer Athleten aufzubauen. Unser Ziel ist es, unser Publikum zu erziehen, indem wir die Geschichten der Dartstars erzählen und ihre Persönlichkeiten und Hintergründe einer breiteren sportlichen Fangemeinde präsentieren. Dart ist so einzigartig, weil viele Spieler 'Helden der Arbeiterklasse' sind und das lieben die Fans und beziehen sich darauf. Dieser Sport macht die Dinge richtig und wir wollen unser globales Wachstum fortsetzen. Wir haben bereits gesehen, wie er in Deutschland explodiert ist und wir wollen dasselbe in anderen Gebieten tun. Ich denke, wir sind wirklich gut aufgestellt, um vorwärts zu kommen. Wir haben das Team mit Matthew Porter und seinen Mitarbeitern zusammengestellt. Wenn ich auf diesem Weg Ideen einbringen kann, um schneller voranzukommen, dann sind das großartige Neuigkeiten."

 

Modus Darts League

Seit unserem letzten Bericht im Newsflash wurden drei Final-Gruppen bei der Online Live League vom Management ModusDarts gespielt. Los ging es dabei am 18. April, wo sich Kevin Burness zum zweiten Mal in Serie den Wochensieg sicherte. Mit drei Siegen lag "Iron Man" am Ende nur wegen der Legdifferenz knapp vor dem Gruppenzweiten Richie Burnett. Greg Ritchie wurde Dritter und entschied zwei Begegnungen für sich, jeweils einen Sieg feierten Darren Beveridge und Conan Whitehead. Am 25. April war dann der junge Engländer Jarred Cole nicht aufzuhalten, er blieb ungeschlagen und sicherte sich somit den Wochensieg. Drei Spiele entschied der ehemalige Tourcardler Richard North für sich, womit er den zweiten Tabellenplatz erreichte. Für ein Trio, bestehend aus Sean Fisher, Joe Davis und Mike Gillet gab es jeweils einen Sieg. Die bisherige letzte Ausgabe der Modus Live League wurde am Maifeiertag gespielt und hat einen legendären Sieger gefunden. Martin Adams gewann alle vier Spiele und setzte sich somit an die Tabellenspitze. Jeweils zwei Erfolge gab es für Niall Culleton und Reece Robinson. Joe Davis und Scott Marsh entschieden jeweils eine Partie für sich.

PDC verlängert Partnerschaft mit Selco

Der führende nationale Bauunternehmer Selco Builders Warehouse bleibt bis Ende 2023 offizieller Partner der Professional Darts Corporation. Selco hat sich im Juli 2019 zum ersten Mal mit der PDC zusammengetan und war 18 Monate lang aktiv, obwohl im letzten Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie bei Turnieren keine Menschenmassen anwesend waren. Selco bereitet sich darauf vor, seine Aktivitäten erneut zu verstärken, da die Zuschauer im Laufe dieses Jahres nach dem aktuellen Fahrplan der Regierung wieder zu Sportstätten zurückkehren werden. Carine Jessamine, Marketingdirektorin von Selco Builders Warehouse, sagte: "Unsere Partnerschaft mit der PDC hat uns bereits so viele Möglichkeiten eröffnet, dass Dart in Bezug auf die Popularität weiterhin auf dem Höhepunkt einer Welle steht. Von einigen der weltbesten Spieler - darunter Weltmeister Gerwyn Price -, die in Filialen Darts gegen unsere Kunden spielen, über den Namen Selco bei großen Fernsehveranstaltungen in hellen Lichtern bis hin zur Präsenz bei den größten Turnieren, gab es kein Ende der Vorteile. Es versteht sich von selbst, dass es in den letzten 12 Monaten praktisch keine Turniere mit Menschenmassen gegeben hat, aber wir haben weiterhin mit der PDC zusammengearbeitet, um das Sponsoring optimal zu nutzen. Wir freuen uns sehr über die Aussicht, dass die Fans in den kommenden Monaten zu ihren Veranstaltungsorten zurückkehren und über die Möglichkeit, unsere Ticketaktionen und Spiele bei Veranstaltungen erneut zu starten. Es passt perfekt zu uns und unserem Kundenstamm." Matt Porter, CEO der PDC, sagte dazu: "Selco war in den letzten Jahren ein fantastischer Partner und wir freuen uns, eine Verlängerung zu vereinbaren. Unsere erfolgreichsten Partner sind diejenigen, die sich besonders viel Mühe geben, um sich aktiv mit dem Sport zu beschäftigen und die Fans und Selco stehen dabei ganz oben auf der Liste. Die Darts waren großartig für Selco und Selco war großartig für die Darts. Wir freuen uns darauf, dass diese Erfolgsformel fortgesetzt wird." 
 

Adrian Lewis verlängert Vertrag bei Target

Adrian Lewis hat seinen langjährigen Vertrag mit Target verlängert. Bereits bei seinem ersten Weltmeistertitel stand "Jackpot" beim englischen Hersteller unter Vertrag. Für Adrian Lewis wird die Luft aktuell in der Weltrangliste immer dünner, für die WM wäre er nach jetzigem Stand nicht qualifiziert. Das scheint der 36-jährige auch zu spüren, denn er sagte gegenüber Target, dass es sich wie ein Neustart anfühle, im Ranking wieder nach oben zu klettern. Lewis zeigte sich über die Vertragsverlängerung sehr glücklich und bezeichnete Target als "den besten Darthersteller der Welt". Im weiteren Interviewverlauf sagte Lewis, dass er vor allem mental mit seinen Ergebnissen aufgrund der Corona-Pandemie zu kämpfen hat, da die Abstände zwischen den Turnieren größer geworden sind. Für Lewis sei nun das Hauptziel, sich für die großen TV-Turniere zu qualifizieren. Dafür sei ein Neustart möglich, den er mit Target gehen möchte.


Niko Springer mit neuen Sponsoren

Vor Start der diesjährigen Super League Saison hatte Niko Springer auf seinem Facebook-Account noch zwei neue Sponsoren bekannt gegeben: "Pünktlich zur Superleague möchte ich euch 'Unverzagt Bedachungen' und 'Hahn Automaten' als meine zwei neuen Sponsoren vorstellen! Ich bin äußerst dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf eine gemeinsame Zukunft! "

Barneys Manager gibt Gesundheitsupdate

Nachdem Raymond van Barneveld am dritten Tag der PDC Super Series 3 zu seinem Zweitrundenmatch gegen Krzysztof Ratajski nicht antrat, gab sein Manager Ben de Kok nun Entwarnung: "Wir hatten heute Morgen Kontakt mit Raymond. Er möchte, dass ihr alle wisst, dass es ihm wieder gut geht. Er hat etwas Falsches gegessen, was ihn am Montag bei der PDC Super Series krank gemacht hat. Er wird bei den nächsten Events wieder stärker und besser sein."

Petersen will Darts wieder sprechen lassen

In einer Interview mit Oche sprach Devon Petersen davon, dass er wieder mit Leistungen glänzen will: "Für mich ist Dart ein Paket, es taucht nicht nur für Turniere auf. Hinter den Kulissen steckt so viel Arbeit. Um ehrlich zu sein genieße ich das, aber ich habe jetzt die beste Struktur in meiner Karriere. Jetzt kann ich mich nur noch darauf konzentrieren, meine besten Leistungen zu erbringen. Jetzt ist es Zeit, einen Dynamitstab anzuzünden. Ich werde nicht hier sitzen und sagen, dass ich dies oder das tun werde. Im Dart wurde eine Weile viel Trash Talk betrieben, ich schaue mir das alles an. Das ist zwar gut für die Fans und die Medien, aber nicht gut für die Spieler. Ich werde meine Hände hochhalten und akzeptieren, dass ich letztes Jahr hineingezogen wurde. Es war ein bisschen frech, aber in einer Social-Media-Welt kann man nicht einmal etwas als Witz sagen, ohne dass es in einem Krieg endet. Es ist eine große Energieverschwendung. Es ist ein langweiliges Klischee, wenn man sagt, dass man die Darts auf der Bühne sprechen lässt. Phil Taylor würde das sagen und es ist sehr wahr. Ich muss Aussagen mit den Pfeilen machen, so einfach ist das."

Aaron Beeney zu seinem Halbfinaleinzug auf der Pro Tour

Seinen bisher größten Karriere-Erfolg hat Aaron Beeney bei der Super Series in seinem zweiten Tourcardjahr letzte Woche eingefahren. In Niedernhausen schaffte es Beeney völlig überraschend ins Halbfinale, womit er virtuell sogar für die WM qualifiziert wäre. Gegenüber dem Weekly Dartscast äußerte sich Beeney über seine Gefühlslage nach der Super Series: "Es fühlt sich unwirklich an. Zwei enttäuschende 0-6 Niederlagen sind etwas, was ich im Vorjahr nicht erlebt habe, auch wenn ich keinen Sieg schaffte. Aber ich habe niemals 0-6 verloren. Alles andere ist ziemlich gut gelaufen, nicht wahr? Ich habe es schon eine Weile gesagt, mein Finishing ist so gut, wie das von jedem anderen auf der Tour. Ich weiß nicht ob es etwas mit meinem Job als Gefängniswärter zu tun hat, aber ich bin in diesen Situationen sehr ruhig. Es ist mein Scoring, das mich im Stich lässt. Ich bin schwer zu schlagen, das beweise ich immer öfter." Auf dem Weg ins Halbfinale setzte sich Beeney gegen Rob Cross und Raymond van Barneveld durch, er wurde gefragt, wie er das geschafft hat: "Der Fakt ist, dass ich gefährlich und hart zu schlagen bin. Ich spiele nicht diese Monster-Averages, auch wenn das Ergebnis gegen Raymond van Barneveld sehr komfortabel war, war es nicht so, als hätte ich das Spiel absolut dominiert. Es ging nur um meine Chancenverwertung. Ich denke, dass mich nun jeder ernst nehmen wird." Auch zu seinem WM-Traum äußerte sich Beeney: "Es ist kein Traum, es passiert. Ich werde da sein. Ich bin fest entschlossen. Ich habe in diesem Jahr viel einzuspielen, im Moment tue ich das. Ich gewinne konstant Spiele, ich werde bei der WM sein und es wird eine 50:50 Entscheidung, ob ich meine Tourcard halte, oder nicht."

Kim Huybrechts sieht sich auf gutem Weg

Kim Huybrechts sieht sich in einem Interview mit Dartsnews.com auf einem guten Weg: "Es ist eine schwierige Zeit für viele Dartspieler, sowohl finanziell als auch sich auf eine neue Lebensweise einstellen zu müssen. Bei mir ist jedoch alles in Ordnung. Ich versuche mich hier und da zu beschäftigen, indem ich viel trainiere und zusätzliche Zeit mit der Familie zu verbringen, besonders jetzt, wo meine zweite Tochter in den nächsten vier Wochen geboren wird. Die PDC hat den Spielern zu Beginn der Pandemie finanzielle Unterstützung gewährt, aber in der Zwischenzeit hatten wir eine Reihe von Turnieren, was uns wieder finanzielle Freiräume gibt. Ich habe zuletzt sehr gut gespielt, aber leider hat sich das in den Ergebnissen nicht widergespiegelt. Trotzdem bin ich mir sicher, dass ich auf dem richtigen Weg bin und allmählich zu meinem Top-Level zurückkehre. Ich habe es wirklich genossen zuletzt für das belgische TV zu kommentieren und fühle mich dort ganz zu Hause. Aber ich bin immer noch lieber selbst auf der Bühne. Wenn mich die Leute in Zukunft immer mehr nach solchen Jobs fragen, werde ich mit Sicherheit nicht nein sagen. Dart ist in Belgien im Fernsehen immer beliebter geworden. Es ist auf jeden Fall schön, dass es in Belgien endlich populär wird. Leider war dies nicht der Fall, als ich in der Premier League spielte, aber dies erhöht nur den Hunger, wieder dort zu sein." Zum Umzug seines Landsmann Dimitri van den Bergh nach UK meinte Huybrechts: "Dies ist sicherlich keine Option für mich, da meine erste Tochter bereits sechs Jahre alt und hier aufgewachsen ist. Dies ist auch eine ziemliche Anpassung in Bezug auf Sprache und Lebensstil. Offensichtlich vermisse ich die Zuschauer. Jeder Sport ohne Publikum ist viel langweiliger und so erleben wir ihn auf der Bühne. Ich kann jedoch nicht sagen, dass sich dies negativ auf meine Leistung auswirkt. In erster Linie werde ich versuchen, mich für das World Matchplay während den kommenden Super Series zu qualifizieren und versuchen, in den Ranglisten so hoch wie möglich zu steigen."

Kleermaker mit neuem Management

Martijn Kleermaker gab auf seiner Facebook-Seite einen Management-Wechsel bekannt: "Nach fast anderthalb Jahren haben Maximum Advice und ich beschlossen, den Vertrag aufzulösen und in guter Zusammenarbeit getrennte Wege zu gehen. Vielen lieben Dank für die gebotene Möglichkeit und wir werden uns sicherlich in der Zukunft wieder sehen! Ich freue mich mitteilen zu können, dass ich jetzt bei Hemeco Management unterschrieben habe, das mich jetzt während des Abenteuers bei der PDC unterstützen wird. Wir gehen einen anderen Weg, um zum altmodischen Tagesrhythmus zurückzukehren. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Gelegenheit und dieser Zusammenarbeit! Ich freue mich sehr darauf! Vielen Dank für diese großartige Gelegenheit!"

Colin Osborne unterschreibt bei ModusDarts

Der ehemalige UK Open Finalist Colin Osborne hat auf Twitter eine Vertragsunterzeichnung mit ModusDarts bekanntgegeben. Osborne schrieb, dass er sich auf die Zusammenarbeit freue und ein neues Kapitel starte.

Phil Taylor mit neuem Sponsor

Phil Taylor hat auf Twitter ein englisches Tiefbauunternehmen als Sponsor verkündet. Ab sofort wird er durch Sheet Pilling UK gesponsert, dazu schrieb er: "Danke für die Rückendeckung bei der Rückkehr von The Power". Über die PDC Europe lassen sich seit einiger Zeit auch so genannte Online Masterclasses mit Phil Taylor buchen, eine Art Trainingssitzung für Geschäftskunden und Unternehmen.


Durrant will keine Sympathie der Kollegen

Als erster Spieler überhaupt holte Glen Durrant in der Premier League keinen einzigen Punkt. Auch die Leistungen von "Duzza" waren im Vergleich zum Vorjahr deutlich eingebrochen, er bezeichnet diese Zeit aktuell selbst als die härteste Zeit seiner Karriere. Im Interview mit Teesside Live sprach der mehrfache Lakeside-Champion über seine derzeitige Situation. Zunächst gab er an, dass im Vergleich der bitteren Niederlagen gegen Scott Waites und Martin Adams, dieses Premier League Debakel deutlich schlimmer sei. Durrant sagte, dass er Vergleiche zu Wes Newton und Colin Osborne ziehe, die ebenfalls Major-Finals spielten und dann Probleme mit ihrem Wurf bekamen: "Dort sind so viele Dämonen und da ist so viel Negativität, das überwiegt die positiven Dinge, die Leute versuchen dir zu geben. Ich habe versucht, ein tapferes Gesicht zu wahren, so gut es möglich war, gerade im Umfeld meiner engen Familie. Wenn es sie beeinflusst, dann macht es das zweimal oder dreimal so hart." Durrant möchte allerdings nicht zu viele Sympathien seiner Gegner: "Ich hatte so viele Nachrichten aus aller Welt, die mir so viel Support geben und das bedeutet so viel für mich. Die anderen Spieler waren großartig, aber ich will keine Sympathie. Ich würde lieber von Gerwyn Price als Plattfußelefant bezeichnet werden, weil dies bedeutet, dass du den Spielern unter die Haut gehst. Jeder andere Spieler stand letzte Woche hinter mir. Das ist schön, aber ich will das nicht hören. Ich war dort sehr zurückgezogen. Ich habe alleine trainiert. Ich wollte nicht mit ihnen trainieren, weil mein Spiel da noch schlechter war, als mein Spiel auf der Bühne. Die anderen Jungs werfen 180er und lachen und scherzen. Wenn du in einer solchen Blase bist, dann ist das sehr hart. Du siehst auf vier Wände, wenn du hoch verlierst und nicht gut spielst, ist es ein einsamer Ort [...]. Es hat mich auf die Probe gestellt. Ich habe mich nie einer Herausforderung entzogen, aber ich wollte zwei-dreimal nach Hause kommen."

Matchroom gibt Erwerb von Loop Production bekannt

Matchroom hat die Übernahme der Live-Streaming und Produktions-Firma Loop Productions bekanntgegeben. Über Jahre hinweg war Loop Productions für das Anbieten und die Produktion der Players Championship Turniere zuständig. Matchroom Media selbst wurde erst in diesem Jahr neu aufgestellt, auch wenn man 40 Jahre Erfahrung bei der Produktion von Live-Events hat. Mitterweile ist Katie Hearn die Geschäftsführerin von Matchroom, sie bedankte sich für die großartige Arbeit der letzten Jahre. Nun könne man allerdings das Know-How von Loop Productions mit Matchroom vereinen und damit insgesamt die Firma wachsen lassen. Produziert werden unter anderem die World Snooker Tour, die Pro Tour Events der PDC, aber auch Box-Events und weitere Events aus vielen Sportarten. Der Chef von Loop Production wird neuer Manager bei Matchroom, Nick Oldfield bezeichnete die Übernahme als "aufregend".

MAD Big Weekend

Modern Amateur Darts hat weitere Planungen für dieses Jahr vorgestellt und dabei das "Big Weekend" im Dezember vorgestellt. Dieses Wochenende ist mit £50.000 dotiert, los gehen soll es am 10. Dezember (Freitag) mit den European Amateur Open Finals, wo der Sieger £10.000 mit nach Hause nehmen darf. Nach Abschluss dieses Turniers soll das Golden Gauntlet ("Goldener Handschuh") stattfinden. Hierbei werden 30 eingeladene Spieler aus den MAD-Events dabei sein, aber auch Wildcard-Teilnehmer. Dies soll ein Titelverteidigungs-Prinzip beinhalten, welches in den kommenden Jahren immer wieder ausgespielt wird. Am Samstag (11. Dezember) werden dann Turniere für MAD-Mitglieder angeboten, im Doppel, Einzel und bei den Damen. Außerdem wird es an diesem Wochenende auch ein JDC Event geben.
 

https://twitter.com/devon_petersen/status/1355093430951682050?s=20

ht

tps:https://twitt.com/dartingp/tatus/1352700301267136517?s=20//twitter.com/dartingp/status/1352700301267136517?s=2Nach

Weitere Informationen:

Alle Ausgaben des Newsflashs findet ihr [hier]
Diskussionen zu all diesen Themen sind in unserem [Forum] jederzeit erwünscht

Foto-Credit: dartn.de

[ks/mvdb]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed