Anzeige

Players Championship: William O'Connor gewinnt ersten Titel

Dienstag, 30. April 2019 19:15 - Dart News von dartn.de

William O'Connor

Nur zwei Tage nach den German Darts Open in Saarbrücken stand im englischen Barnsley heute das 13. Players Championship des Jahres an. In Abwesenheit von vielen Spielern aus den Top 10 der Welt setzte sich am Ende mit William O'Connor, der seinen ersten PDC-Titel gewinnen konnte, durchaus ein Überraschungskandidat durch. Im Endspiel bezwang er Nathan Aspinall. Für den einzigen kleinen Lichtblick im deutschsprachigen Raum sorgte Max Hopp, der bis ins Boardfinale kam.

William O'Connor gewinnt ersten PDC-Titel

Es ist der erste Turniersieg für William O'Connor bei der PDC, der Ire krönte sich ziemlich überraschend erstmals zum PDC-Champion. O'Connor startete den Tag mit einem Sieg im Entscheidungsleg gegen Rowby-John Rodriguez, bevor er Luke Humphries und Luke Woodhouse jeweils souverän und überlegen mit 6:2 in die Schranken weisen konnte. Sein bestes Spiel machte er daraufhin im Achtelfinale gegen Steve Beaton und warf einen Average von 106 Punkten, um den Ex-Weltmeister 6:4 niederzuringen. Das Viertelfinale sollte im Anschluss ganz eng werden, gegen Jeffrey de Zwaan brauchte "The Magpie" den zweiten Decider am heutigen Tag und buchte sein Halbfinalticket, wo ihm dann erneut ein Favoritensturz gelang. O'Connor überlebte einige Legdarts von Daryl Gurney für das Entscheidungsleg und konnte so mit 7:5 das Match für sich entscheiden. Im Endspiel traf er dann auf Nathan Aspinall, der weiterhin in absoluter Topform bleibt. Der amtierende UK Open Champion stand kurz vor seinem dritten PDC-Titel und einem weiteren Meilenstein in den Weltranglisten. Auch er überzeugte zuvor mit starken Leistungen, spielte dreimal über 100 im Schnitt und räumte im Halbfinale auch Adrian Lewis aus dem Weg. Das Endspiel verlief ziemlich lange Zeit sehr ausgeglichen, beide Spieler brachten ihren Anwurf ins Ziel, O'Connor ging 4:3 in Führung und machte dann das Break zu seinem fünften Leggewinn. Beide brachten ihren Anwurf in der sechsten Aufnahme ins Ziel, doch dann zog der Ire endgültig in 13 Darts davon und profitierte von den Fehldarts seines Gegners im zwölften Leg zum Sieg.

Die Reihe der Favoriten lichtete sich bereits sehr zeitnah. Nicht nur weil mit Michael van Gerwen, James Wade, Mensur Suljovic und Rob Cross gleich vier Premier League Akteure fehlten, sondern auch weil es für die Topgesetzten schnelle Niederlagen hagelte. Ian White war auf Rang 1 der Setzliste, unterlag aber in seiner Auftaktpartie gegen Mark McGeeney, der einen 111er Average spielte. Auch Mervyn King, Joe Cullen, Jonny Clayton, Jermaine Wattimena und Dave Chisnall mussten aus den Top 16 direkt die Segel streichen. Gary Anderson erging es nach der Rückkehr aufgrund der Rückenprobleme nicht besser, er schied gegen den jungen Niederländer Geert Nentjes ebenfalls sieglos aus. Eine Runde später erwischte es dann auch Gerwyn Price gegen Luke Woodhouse. Im Boardfinale war für Michael Smith gegen Cristo Reyes genau so Endstation, wie für Glen Durrant, der gegen Adrian Lewis den Kürzeren zog.

 

Hopp bis ins Boardfinale

Unnötig schwer machte es sich Max Hopp bei seinem 6:5-Auftaktsieg über Scott Baker. Die ersten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, dann zog Hopp schnell auf 4:1 davon. Zwei 16-Darter auf beiden Seiten ließen Hopp souverän mit 5:2 führen, doch in 12 und 15 Darts machte Baker nochmal Druck und nachdem Hopp erste Matchdarts verpasste, ging es in den Decider. Der "Maximiser" eröffnete diesen zwar, doch Baker ließ bei 62 Punkten Rest seinerseits Chancen zum Sieg liegen und Hopp kam nochmak mit dem Schrecken davon.

In der zweiten Runde machte es Hopp beim 6:2 über Devon Petersen weniger spannend. Souverän eröffnete Hopp in der 6. Aufnahme, Petersen machte es in 11 Darts besser. In 15 Darts kam Hopp zum 2:1 und bestrafte dann verpasste Doppel von Petersen auf der D2 zum 3:1. Auf der D10 baute Hopp seinen Vorsprung auf 4:1 aus, Petersen traf die D2 zum 2:4. Hopp spielte aber weiter souverän seinen Stiefel runter traf wenig später mit seinem dritten Matchdart die D16.

Gegen Danny Noppert war nach einer 2:6-Niederlage im Boardfinale dann Endstation. Verpasste Doppel in Leg 1 machten Hopp direkt das Leben schwer, ein 15-Darter inkl. 120er-Finish verdoppelte Nopperts Führung. In 14 und 19 Darts meldete Hopp dann aber seine Ansprüche in diesem Match an, überwarf dann aber 64 Punkte und konnte sie im nächsten Versuch ebenfalls nicht checken. Anschließend ging Deutschlands Nr. 1 die Scoringpower ab und so hatte der ehemalige Finalist der BDO-Weltmeisterschaft leichtes Spiel und stieg in 15, 14 und 16 Darts ins Achtelfinale auf.

Bunse schlägt Marijanovic

Erneut zu einem deutschen Duell kam es zwischen Christian Bunse und Robert Marijanovic, das Bunse mit 6:3 für sich entscheiden konnte. Bunse kam besser rein und schnappte sich die ersten beiden Legs, in 16 und 17 Darts konnte Marijanovic dies aber direkt korrigieren. Erneut zwei Legs in Serie gab es dann für Bunse, Marijanovic verkürzte in 17 Darts. Mehr war für den "Robstar" aber nicht mehr drin, da Bunse mit zwei 14-Dartern in die zweite Runde einzog.

In der zweiten Runde ging es für Bunse gegen den Niederländer Danny Noppert, dem er sich mit 4:6 geschlagen geben musste. Mit etwas Glück hielt Bunse den Anwurf zu Beginn und legte ein Break zum 2:0 nach, doch Noppert legte seinerseits zwei Legs in Serie hin. Bunse überwarf dann 64 Punkte und Noppert bestrafte dies mit einem 103er-Finish. Ein 15-Darter stellte dann postwendend das Re-Break für den jungen Deutschen dar, beide Akteure trafen anschließend Tops zum 4:4-Zwischenstand. Auf der D5 breakte "Noppie" dann zum richtigen Zeitpunkt und nullte 81 Punkte nach 14 Darts zum Einzug ins Boardfinale.

Clemens glücklos gegen Klaasen

Nach seiner Niederlage gegen Raymond van Barneveld beim Heimspiel in Saarbrücken musste sich Gabriel Clemens mit Jelle Klaasen heute einem weiteren Niederländer geschlagen geben. Mit einem 17-Darter kam Clemens eigentlich ganz gut rein, musste dann aber drei Legs in Serie abgeben, in denen Klaasen ihm kein Dart auf ein Doppel ließ. Schlimmeres verhinderte Clemens in 20 Darts, anschließend tauschten die beiden 13-Darter aus. Das 5:3 holte sich Klassen in 17 Darts, die ersten Matchdarts ließ "The Cobra" aber verstreichen. Der "German Giant" schlug daraus Profit und schaffte es in den Decider, den er trotz des Anwurfrechts nicht für sich entscheiden konnte, da er 99 Punkte nicht checken konnte und Klassen mit dem letzten Dart in der Hand zubiss.

Schindler weiter auf Formsuche

Bei Martin Schindler wird die Ergebniskrise immer schlimmer. Ein Average von 78 Punkten reichte gegen Matt Clark nur zu drei Leggewinnen. Nach verlorenem ersten Leg ging Schindler nach zweimal 18 Darts mit 2:1 in Führung, die nächsten drei Legs musste der Deutsche aber abgeben. Ein umkämpftes siebtes Leg ging dann an "The Wall", doch der "Superman" machte in 17 Darts den nächsten Schritt und checkte dann auch noch 120 Punkte zum Match.

Rodriguez verliert im Decider

Eine Niederlage im Decider gab es für Rowby-John Rodriguez gegen William O'Connor. Die ersten sechs Legs gingen alle mit den Darts, dann gelang O'Connor in 16 Darts das erste Break. In 13 Darts konnte Rodriguez direkt korrigieren, das Spiel schaukelte sich bis in den Decider hoch. Den durfte der Österreicher zwar beginnen, doch nahezu ohne getroffenes Triple musste "Little John" mit ansehen, wie sein Gegner in 16 Darts in die nächste Runde einzog.

Lerchbacher unterliegt Durrant

Wenig Losglück hatte Zoran Lerchbacher, der dem dreifachen BDO-Weltmeister Glen Durrant zum Auftakt mit 4:6 unterlag. Lerchbacher startete mit dem Break, Durrant konterte und brachte seinen Anwurf zum 2:1 durch. Bis zum 3:3 ging es hin und her, dann benötigte "Duzza" 30 Darts, um zwei Legs zwischen sich und Lerchbacher zu bringen. Der Österreicher verkürzte nochmal in 19 Darts, doch "The Hypercane" musste dann auf sich nehmen, dass Durrant ihm in 13 Darts keine Chance auf ein Comeback gab.

 

Morgen findet an gleicher Ort und Stelle das nächste Players Championship Turnier statt. PDC-TV HD überträgt wie gewohnt live.

 

Players Championship 2019 Nr. 13:

Dienstag, 30. April, Metrodome - Barnsley (ENG)

1. Runde:

Board 1
Mark McGeeney 6-2 Ian White (1)
Madars Razma 6-5 Eddie Dootson
Ross Smith (32) 6-0 Benito van de Pas
Gary Eastwood 6-5 Richard North

Board 2
Jan Dekker 6-5 Mervyn King (16)
Christian Kist 6-5 Marko Kantele
Stephen Bunting (17) 6-0 Reece Robinson
Gavin Carlin 6-2 Vincent van der Meer

Board 3
Ritchie Edhouse 6-5 Joe Cullen (8)
Boris Koltsov 6-4 Mickey Mansell
Nathan Aspinall (25) 6-1 Matthew Edgar
Keegan Brown 6-3 Wayne Jones

Board 4
Simon Whitlock (9) 6-0 Scott Taylor
George Killington 6-4 James Richardson
Steve Lennon (24) 6-1 Vincent Kamphuis
Robert Owen 6-4 Jonathan Worsley

Board 5
Peter Wright (5) 6-1 Mark Dudbridge
Alan Tabern 6-4 Ron Meulenkamp
Chris Dobey (28) 6-4 Michael Barnard
Adam Hunt 6-5 Kevin Burness

Board 6
Nathan Rafferty 6-2 Jonny Clayton (12)
Geert Nentjes 6-1 Gary Anderson
Peter Hudon 6-5 John Henderson (21)
Raymond van Barneveld 6-4 Corey Cadby

Board 7
Adrian Lewis (4) 6-3 Dimitri van den Bergh
Yordi Meeuwisse 6-3 Ronny Huybrechts
Glen Durrant (29) 6-4 Zoran Lerchbacher (88,5 - 85,5)
Ted Evetts 6-4 Jamie Hughes

Board 8
Michael Smith (13) 6-4 Dawson Murschell
Jamie Bain 6-3 Stephen Burton
Cristo Reyes 6-5 Steve West (20)
Conan Whitehead 6-5 Alan Norris

Board 9
Gerwyn Price (2) 6-2 Barrie Bates
Luke Woodhouse 6-1 Maik Kuivenhoven
Luke Humphries 6-5 Kim Huybrechts (31)
William O'Connor 6-5 Rowby-John Rodriguez (98,9 - 94,8)

Board 10
Krzysztof Ratajski (15) 6-1 Tony Newell
Arron Monk 6-1 Joe Murnan
Steve Beaton (18) 6-3 Mario Robbe
Simon Stevenson 6-2 Mike van Duivenbode

Board 11
Ricky Evans (7) 6-5 Dirk van Duijvenbode
Nathan Derry 6-3 Jamie Lewis
Jelle Klaasen 6-5 Gabriel Clemens (26) (92,2 - 88,9)
Tytus Kanik 6-4 Bradley Brooks

Board 12
Darren Webster (10) 6-1 Adrian Gray
Jeffrey de Zwaan 6-1 Niels Zonneveld
Brendan Dolan 6-1 Kyle Anderson (23)
Ryan Searle 6-5 Dave Prins

Board 13
Mark Wilson 6-4 Dave Chisnall (6)
Robert Thornton 6-5 Davy van Baelen
Josh Payne (27) 6-3 Mick Todd
Justin Pipe 6-3 Ryan Joyce

Board 14
Ryan Harrington 6-4 Jermaine Wattimena (11)
Ryan Meikle 6-4 Darius Labanauskas
James Wilson (22) 6-3 Toni Alcinas
Andy Boulton 6-1 Terry Temple

Board 15
Daryl Gurney (3) 6-2 Kirk Shepherd
Matt Clark 6-3 Martin Schindler (85,7 - 78,8)
Vincent van der Voort (30) 6-5 Shaun Carroll
Harry Ward 6-3 Mark Webster

Board 16
Danny Noppert (14) 6-2 David Pallett
Christian Bunse 6-3 Robert Marijanovic (86,5 - 84,5)
Max Hopp (19) 6-5 Scott Baker (90,2 - 90,1)
Devon Petersen 6-4 Carl Wilkinson

2. Runde:

Mark McGeeney 6-5 Madars Razma
Ross Smith 6-5 Gary Eastwood
Christian Kist 6-2 Jan Dekker
Stephen Bunting 6-2 Gavin Carlin
Boris Koltsov 6-2 Ritchie Edhouse
Nathan Aspinall 6-4 Keegan Brown
George Killington 6-2 Simon Whitlock
Robert Owen 6-5 Steve Lennon
Peter Wright 6-3 Alan Tabern
Chris Dobey 6-3 Adam Hunt
Nathan Rafferty 6-4 Geert Nentjes
Raymond van Barneveld 6-2 Peter Hudson
Adrian Lewis 6-4 Yordi Meeuwisse
Glen Durrant 6-3 Ted Evetts
Michael Smith 6-3 Jamie Bain
Cristo Reyes 6-0 Conan Whitehead
Luke Woodhouse 6-3 Gerwyn Price
William O'Connor 6-2 Luke Humphries
Arron Monk 6-5 Krzysztof Ratajski
Steve Beaton 6-5 Simon Stevenson
Ricky Evans 6-3 Nathan Derry
Jelle Klaasen 6-4 Tytus Kanik
Jeffrey de Zwaan 6-3 Darren Webster
Ryan Searle 6-5 Brendan Dolan
Robert Thornton 6-1 Mark Wilson
Justin Pipe 6-2 Josh Payne
Ryan Meikle 6-4 Ryan Harrington
James Wilson 6-2 Andy Boulton
Daryl Gurney 6-4 Matt Clark
Vincent van der Voort 6-3 Harry Ward
Danny Noppert 6-4 Christian Bunse (95,2 - 87,8)
Max Hopp 6-2 Devon Petersen (95,2 - 86,6)
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinals):

Mark McGeeney 6-5 Ross Smith
Christian Kist 6-5 Stephen Bunting
Nathan Aspinall 6-4 Boris Koltsov
Robert Owen 6-4 George Killington
Peter Wright 6-5 Chris Dobey
Raymond van Barneveld 6-2 Nathan Rafferty
Adrian Lewis 6-4 Glen Durrant
Cristo Reyes 6-3 Michael Smith
William O'Connor 6-2 Luke Woodhouse
Steve Beaton 6-3 Arron Monk
Ricky Evans 6-4 Jelle Klaasen
Jeffrey de Zwaan 6-3 Ryan Searle
Justin Pipe 6-1 Robert Thornton
James Wilson 6-1 Ryan Meikle
Daryl Gurney 6-1 Vincent van der Voort
Danny Noppert 6-2 Max Hopp (93,6 - 88,1)
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Christian Kist 6-4 Mark McGeeney (85,7 - 89,2)
Nathan Aspinall 6-0 Robert Owen (99,1 - 84,4)
Peter Wright 6-5 Raymond van Barneveld (96,0 - 94,4)
Adrian Lewis 6-4 Cristo Reyes (90,8 - 92,3)
William O'Connor 6-4 Steve Beaton (105,8 - 91,7)
Jeffrey de Zwaan 6-5 Ricky Evans (106,3 - 100,1)
Justin Pipe 6-5 James Wilson (93,7 - 94,9)
Daryl Gurney 6-5 Danny Noppert (95,5 - 94,6)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Nathan Aspinall 6-3 Christian Kist (101,6 - 98,7)
Adrian Lewis 6-5 Peter Wright (100,4 - 97,3)
William O'Connor 6-5 Jeffrey de Zwaan (95,9 - 96,5)
Daryl Gurney 6-3 Justin Pipe (90,0 - 88,5)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Nathan Aspinall 7-4 Adrian Lewis (96,4 - 95,1)
William O'Connor 7-5 Daryl Gurney (102,2 - 96,1)
Verlierer: £3.000

Finale:

William O'Connor 8-4 Nathan Aspinall (98,6 - 94,0)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2019:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man nun auch alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur ProTour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: PDC

[mvdb/ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige