Dartn.de WM Countdown 2022: Fallon Sherrock - Mit dem nächsten Coup in die Premier League?

Donnerstag, 2. Dezember 2021 16:30 - Dart News von dartn.de

Schreibt Fallon Sherrock auch 2022 Darts-WM-Geschichte?

Vor zwei Jahren hat Fallon Sherrock bei der Dart-WM Geschichte geschrieben, indem sie als erste Frau zwei männliche Spieler besiegen konnte. Nun kehrt sie mit einigen Erfolgen und in einer starken Form in den Alexandra Palace zurück. Kann Sherrock erneut Geschichte schreiben - und 2022 sogar in der Premier League mitspielen?

Sie ist aktuell der Darling der Darts-Welt: Fallon Sherrock hat mit ihren Siegen über Ted Evetts und Mensur Suljovic bei der WM 2020 die Herzen der Zuschauer weltweit erobert. Im Anschluss lief nicht alles nach Plan: Keine Tour Card, kaum Turnierteilnahmen, verpasste WM-Teilnahme 2021 - und die World Series Events, für die sie fest eingeplant war, fielen wegen der Pandemie aus. Doch diese Durststrecke beendete Sherrock im Herbst eindrucksvoll.

Die "Queen of the Palace" nutzte ihre Chance beim ersten World Series Event nach der Pandemie mit einem Finaleinzug und einer hervorragenden Leistung im Endspiel gegen Michael van Gerwen. Sie dominierte gemeinsam mit Lisa Ashton die Women's Series, qualifizierte sich für den Grand Slam, bezwang Gabriel Clemens in einem der dramatischsten Gruppenspiele der Turniergeschichte mit einem 170-Checkout und spielte sich erneut an Suljovic vorbei ins Viertelfinale, in dem sie Peter Wright bis zum Schluss unter Druck setzte.

Nun kehrt Sherrock an den Ort zurück, an dem ihre noch junge Karriere den großen Durchbruch fand, an dem sie weltweite Bekanntheit erlangte. Diesmal kommt sie nicht als Außenseiterin, sondern als extrem gefährliche Spielerin, für manche sogar als Geheimfavoritin nach London. Wir geben Antworten auf drei große Fragen.

Kann Sherrock erneut Geschichte schreiben?

Was die ersten beiden Runden betrifft, hätte die Auslosung für die 27-Jährige kaum besser laufen können. In Runde eins wartet mit dem 30 Jahre älteren Steve Beaton zwar eine Ikone des Sports, allerdings auch ein Spieler, der seinen Zenit inzwischen überschritten hat und nicht mehr regelmäßig Top-Leistungen abruft. Die Buchmacher sehen Sherrock aus guten Gründen als Favoritin.

Bezwingt sie Beaton, folgt mit Kim Huybrechts die Nummer 32 der Rangliste, der am niedrigsten gesetzte mögliche Zweitrundengegner. Huybrechts ist dieser Tage unberechenbar, zeigt gelegentlich hervorragende Leistungen, rutscht aber auch immer wieder auf niedrige Averages ab. Einen echten Favoriten gäbe es in diesem Duell nicht - anders als in der dritten Runde.

Der Preis für das machbare Auftaktprogramm ist ein potenzielles Aufeinandertreffen mit Titelverteidiger Gerwyn Price kurz nach Weihnachten. Schon jetzt fiebert so mancher Fan auf dieses Duell hin, obwohl beide vorher ihre Hausaufgaben erledigen müssen. Kommt es dazu, hätte Sherrock ihren großen Erfolg von 2020 bereits wiederholt und die Chance, all das noch einmal deutlich zu toppen. Wirft sie Price auf dem Turnier, schreibt sie eine noch größere Geschichte. Der "Iceman" ist die Tür, die Sherrock aufbrechen müsste, um sich plötzlich auf einem weiten Feld endloser Möglichkeiten wiederzufinden.

Bekommt sie die Tour Card für 2022?

128 Spieler sind mit der Tour Card berechtigt, an allen Players Championship Events und Qualifikationsturnieren für die European Tour teilzunehmen, um sich darüber für die Major-Turniere zu qualifizieren. Fallon Sherrock gehört bislang nicht dazu, ist in zwei Anläufen in der Q-School am Versuch gescheitert, sich - wie Lisa Ashton - eine Tour Card zu erspielen. Daher sehen wir Sherrock bislang nur in Einladungsturnieren sowie jenen Majors, für die es ein exklusives Qualifikationsturnier für die Damen gibt.

Das soll sich bald ändern, und es gibt drei Möglichkeiten dazu. Mit einem Run ins Achtelfinale hätte sie aller Voraussicht nach genügend Preisgeld eingespielt, um direkt zu den Top 64 zu gehören, die ihre Tour Card behalten bzw. neu bekommen. Scheidet sie vorher aus, muss sie wohl zur Q-School 2022 und wieder einen neuen Anlauf nehmen. Es sei denn, die PDC ändert ihre Regularien und bestimmt, dass beispielsweise die Top zwei der Women's Series 2021 mit sofortiger Wirkung nicht nur ein WM-Ticket, sondern auch eine Tour Card bekommen. Das scheint aber eher eine Option für die Zukunft als für den Januar 2022, für den die Regeln eigentlich schon gemacht sind.

Kurz gesagt: Während der WM stehen Steve Beaton, Kim Huybrechts und voraussichtlich Gerwyn Price zwischen Fallon Sherrock und der Tour Card für 2022.

Sehen wir Sherrock in der Premier League 2022?

Peter Wright machte seine Meinung während des Grand Slam deutlich: Fallon Sherrock "verdient es, in der Premier League zu spielen", so der Weltmeister von 2020. Seither wird in der Darts-Welt sehr kontrovers über dieses Thema diskutiert, das von vielen Seiten beleuchtet wird.

Der rein sportliche Verdienst ist, das muss man ehrlich konstatieren, noch lange nicht groß genug. Wendet man alles, was Sherrock bei der PDC erreicht hat, auf einen beliebigen anderen Spieler an, so wäre dieser wohl kein Kandidat für die Premier League. Allerdings funktioniert die Premier League so nicht.

Die Premier League ist, wie auch Wright sagt, eine große Darts-Show. Ein Einladungsturnier, in dem die spannendsten Spieler dabei sind, die auf höchstem Niveau wettbewerbsfähig sind. Dabei hatten schon immer Spieler Vorteile, die polarisierten oder eine große Fangemeinde hatten. So war Gary Anderson auch nach einem Absturz auf Weltranglistenplatz 18 oder Raymond van Barneveld in seinem letzten Karrierejahr dabei, obwohl andere Spieler sportlich mehr dafür getan hatten, es mehr "verdient" gehabt hätten.

Sherrock ist ein absoluter Zuschauermagnet und als solcher ein riesiger Goldesel für die PDC. Sie wird in der Premier League spielen, sobald die PDC sie für wettbewerbsfähig hält. An dieser Stelle beginnt die Diskussion: Ist Sherrock jetzt schon so weit, weil sie Michael van Gerwen und Peter Wright in TV-Duellen mit hohen Averages Paroli geboten hat? Oder droht die Gefahr, dass sie ähnlich wie van Barneveld in seinem letzten Jahr chancenlos bleibt? Denn der Zauber, der von Sherrock ausgeht, schwindet, wenn sie in der Premier League regelmäßig verliert und Beispiele aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Eliteliga auch für sehr gute Spieler einen Karriereknick bringen kann. Diesen wird die PDC bei Sherrock nicht riskieren.

Dazu kommt ein weiteres Argument. Corey Cadby, Glen Durrant - zwei viel diskutierte Spieler waren in der Vergangenheit keine Option für die Premier League, weil sie keine Tour Card besaßen. Diese hat auch Sherrock noch nicht. Ein ungeschriebenes Gesetz, das man auch einfach beiseite fegen kann, wenn man möchte. Aber auch eines, das zu einer eleganten Lösung einlädt.

Die PDC könnte sich zurücklehnen und beobachten, wie Sherrock bei der WM abschneidet. Verliert sie früh und mit einem eher niedrigen Average, bleibt sie vorerst ohne Tour Card und die Zweifel an ihrer Wettbewerbsfähigkeit überwiegen. Erreicht sie aber das Achtelfinale, möglicherweise mit weiteren Top-Leistungen wie beim Grand Slam und einem großen Sieg über Gerwyn Price, hat sie nicht nur die Tour Card, sondern auch genug gezeigt, um die PDC davon zu überzeugen, dass sie in der Premier League mithalten kann. Die Chance ist da - und bislang hat Sherrock fast jede Chance genutzt.

 

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zu Fallon Sherrock in ihrem [Spielerprofil]
Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Die Sendetermine von Sport1 [Sport1 Übertragungszeiten]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig / PDC

[dj]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed