Anzeige

White bricht seinen Final-Fluch in Sindelfingen

Sonntag, 12. Mai 2019 23:31 - Dart News von dartn.de

Ian White
Die Siegesserie von Michael van Gerwen auf der European Tour ist beim European Darts Grand Prix in Sindelfingen gerissen. Stattdessen sicherte sich Ian White den Titel. Im Endspiel überstand er einen Matchdart und ließ den van Gerwen-Bezwinger Peter Wright mit 8:7 hinter sich. Es ist Whites zweiter Titel auf der European Tour. Nachdem er die Finals der letzten beiden Turniere jeweils verloren hatte, klappte es also im berüchtigten dritten Anlauf. Am Finalabend konnte White außerdem Jeffrey de Zwaan und Steve Beaton aus dem Wettbewerb nehmen. Für Peter Wright war es das erste Endspiel des Jahres. Für den Titel reichte es letztendlich nicht ganz. Durchaus als überraschend kann der Halbfinaleinzug von Jamie Hughes gewertet werden.

Viertelfinale:

Ian White qualifizierte sich bereits zum dritten Mal in Folge für ein Halbfinale auf der European Tour. Ihm gelang ein überzeugendes 6:1 gegen Jeffrey de Zwaan. Der Niederländer ergatterte zwar das erste Leg, verwarf danach jedoch insgesamt sieben Möglichkeiten, um die Führung auf 3:0 auszubauen. White nahm diese Geschenke an und stellte als Nächstes in 14 und 15 Darts auf 4:1. Ein 13-Darter und ein 126er-Finish zum 12-Darter waren der krönende Abschluss.

Dank einer 60 prozentigen Doppelquote konnte Steve Beaton ein eher unterdurchschnittliches Match mit 6:2 gegen Darren Webster für sich entscheiden. Nach drei Legs lag der Altmeister 2:1 vorne und hatte dafür unter anderem 70 ausgeworfen, Webster hatte auf die Doppel zu kämpfen. Das setzte sich auch in den beiden folgenden Legs fort, die gerecht aufgeteilt wurden. Ein zweites 70er-Finish und zwei 14-Darter ließen Beaton uneinholbar enteilen, Webster setzte im siebten Leg wieder Checkchancen daneben.

Erstmals ins Halbfinale dieser Turnierserie hat es Jamie Hughes geschafft. Er schlug Nathan Aspinall knapp mit 6:5, hatte am Ende aber auch das Glück ein wenig auf seiner Seite. Begleitet von einem 12-Darter angelte sich Hughes die ersten beiden Legs, Aspinall glich postwendend aus. Weil "Jozza" nun 153 und 90 checkte kippte die Partie ein wenig in seine Richtung. Aspinall blieb in 15 Darts dran, patzte dann aber auf die Doppel und es hieß 3:5 aus seiner Sicht. Noch einmal gelang dem amtierenden WM-Halbfinalisten der Ausgleich, doch im Decider konnte er einen Matchdart nicht in der Doppel 20 unterbringen. Stattdessen vollendete Hughes in 14 Darts.

Eines seiner besten und konstantesten Spiele der letzten Zeit hat Peter Wright einen überraschenden Triumph im Duell mit Michael van Gerwen beschert. Der Schotte nutzte gewisse Nachlässigkeiten des Branchenprimus und zwang ihn mit 6:3 in die Knie. Los ging es furios in 14 Darts für Wright und 12 Darts von van Gerwen. "Snakebite" machte mit einem 86er-Bullfinish weiter, während van Gerwen seinen nächsten 12-Darter inklusive 114er-Checkout spielte. Wright ließ jedoch nicht locker, holte sich in 13 Darts die neuerliche Führung und breakte in 15 Pfeilen zum 4:2. MvG reagierte sofort mit einem 13-Darter, ließ allerdings eine Ausgleichschance liegen und wurde erneut gebreakt. Ein 60er-Finish besiegelte schließlich sein Ausscheiden.

Halbfinale:

Weil er erneut so einiges an spielerischem Können zu bieten hatte, ging es für Ian White zum dritten Mal nacheinander ins Finale eines European Tour-Events. Gegen Steve Beaton machte er es aber lange spannend und behauptete sich mit 7:5. Ein 13-Darter bedeutete ein frühes Break für ihn, doch Beaton meldete in 14 Darts ebenfalls Ansprüche an. In 11, 12 und 11 Darts brillierte White anschließend und brachte während dessen auch noch 128 auf null. Nachlässigkeiten auf den Doppeln ließen den Vorsprung aber wieder verpuffen, Beaton kam durch zwei 14-Darter sogar zu einer eigenen 5:4 Führung. Die Antwort von "Diamond" war ein 82er-Finish und nach verpassten Doppeln auf beiden Seiten lag er wieder vorne. Dieses Leg war letztendlich entscheidend, denn nun fand Beaton nicht mehr zurück.

Peter Wright hat an seine gute Leistung vom Viertelfinale angeknüpft und Jamie Hughes klar mit 7:1 in die Schranken gewiesen. Beide Spieler hielten eingangs ihr Service, Hughes mit einem 96er-Finish. Er ging jedoch relativ verschwänderisch mit seinen Checkchancen um und geriet deshalb auch ins Hintertreffen. In 15 und 14 Darts holte sich Wright die 4:1 Führung und nach insgesamt vier weiteren verpassten Doppeln des Kontrahenten war schon alles vorbei.

Finale:

Es war nicht die hochklassigste Partie, aber Spannung war allemal geboten. Ian White ließ sich zunächst eine 3:1 Führung nehmen, geriet in der Schlussphase in Rückstand, um dann doch noch mit 8:7 die Nase vorne zu haben. Die ersten beiden Legs wurden gerecht verteilt, Wright setzte mit einem 83er-Finish ein erstes kleines Zeichen. White übernahm mit zwei Leggewinnen ein Bisschen die Kontrolle und finishte hier 170 für einen 12-Darter. Zwei ausgelassene Möglichkeiten zum 4:1 wurden jedoch teuer für den Engländer, da Wright zur Stelle war und wenig später den 3:3 Gleichstand herstellte. In den nächsten vier Legs neutralisierten sich die beiden Akteure, wobei White einen 13-Darter einstreute und Wright in 14 Darts aufzeigte. Ein 68er-Finish bedeutete wieder einen Vorteil für "Diamond", doch Wright ging in 15 Darts abermals dazwischen und erzielte das 6:6. Als White wenig später einen Pfeil zum Erhalt seines Services am gewünschten Doppel vorbeisetzte, checkte sein Gegner 104 zum Break. Den Sieg dicht vor Augen ließ Wright allerdings eine Siegchance verstreichen und der Mann aus Stoke rettete sich in 15 Darts in ein Entscheidungsleg. Dort machte "Snakebite" zu viele Fehler beim Scoring und White konnte ohne großen Druck das Match zu seinen Gunsten beenden.

 

Nächstes Wochenende stehen in Barnsley dann wieder zwei Players Championship Turniere an. Zuvor steigt am Donnerstag in Leeds der letzte Gruppenspieltag der diesjährigen Premier League Darts.

 

Ergebnisse Finalsession:

Sonntag, 12.05.2019
Abend-Session:

Viertelfinale:
Ian White 6-1 Jeffrey de Zwaan (97,07 - 93,56)
Steve Beaton 6-2 Darren Webster (87,47 - 85,62)
Nathan Aspinall 5-6 Jamie Hughes (90,23 - 92,00)
Peter Wright 6-3 Michael van Gerwen (97,94 - 99,35)

Halbfinale:
Ian White 7-5 Steve Beaton (98,78 - 90,39)
Jamie Hughes 1-7 Peter Wright (89,58 - 98,97)

Finale:
Ian White 8-7 Peter Wright (91,36 - 92,68)

 

Preisgelder European Tour 2019:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum European Darts Grand Prix [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2019 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: Stefan Strassenburg / PDC Europe

[kb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige