Anzeige

DDV Roßtal: Pietreczko, Wawrzyniak, Leßmeister und Zollikofer siegreich

Montag, 18. November 2019 19:00 - Dart News von dartn.de

DDV Nürnberg Open Herren Sonntag

An diesem Wochenende stand das dritte DDV-Ranglistenwochenende der Saison in Roßtal auf dem Programm. Bei den von den Finnigans Harp Nürnberg ausgerichteten Turnieren waren bei den Herren mit Ricardo Pietreczko und Yves Wawrzyniak die beiden erfolgreichsten Spieler der bisherigen Saison siegreich. Bei den Damen gingen die Titel an Monique Leßmeister und Lena Zollikofer, währenddessen Ron Leon Kolberg und Wibke Riemann die Junioren-Konkurrenzen für sich entschieden.

Samstag:

DDV Nürnberg Open Herren Samstag

Insgesamt 165 Starter umfasste das Herren-Feld trotz der parallel laufenden Qualifikation zur Super League 2020 und den Czech Open. Am Ende siegte mit Ricardo Pietreczko ein äußerst erfahrener Spieler, der damit zum zweiten Mal nach Steinfurt in dieser Saison erfolgreich war. Nach nur einem Legverlust in der Gruppenphase konnte "Pikachu" auch die KO-Runde mit Siegen gegen Michael Sielaff, Rico Wengatz und Veniamin Symeonidis eröffnen. Zum ersten Mal deutlich enger wurde es dann im Viertelfinale gegen Patrick Senf (SDV), den er mit 4:2 bezwingen konnte, wobei sich der Leipziger durchaus hätte in einen Decider spielen können. Gleich drei BDV-Spieler standen im Viertelfinale, Stefan Kraft und Johann Würzinger mussten sich geschlagen geben. Das Halbfinale gewann Pietreczko dann klar und deutlich mit 5:1 gegen Yves Wawrzyniak, der in dieser Saison mit Abstand der beste Newcomer im DDV ist. Seine Probleme hatte er aber im Viertelfinale nach einem 0:2 Rückstand gegen Volker Drewes, den er aber noch drehen konnte. Im anderen Semifinale duellierten sich mit Erik Tautfest und Ole Holtkamp zwei PDC-erfahrene Spieler, wobei am Ende Tautfest den Decider durchaus etwas glücklich für sich entscheiden konnte. Auch das Endspiel sollte sich als mehr als nur umkämpft erweisen. Tautfest führte sowohl mit 3:2 als auch mit 4:3, doch Pietreczko drehte dann so richtig auf und spielte vor allem einen herausragenden Decider mit der 180 zu Beginn und einer starken 140 als Setup-Shot, wobei danach Tautfest die 116 durch ein misslungenes Single-Feld verpasste. Mit Frank Bruns war einer der beiden Ranglistenführenden am Wochenende abwesend, Sebastian Pohl schaffte es nur unter die letzten 64.

DDV Nürnberg Open Damen Samstag

36 Teilnehmerinnen spielten die Siegerin bei den Damen am Samstag aus und auch hier war mit Monique Leßmeister eine Bayerin erfolgreich. Die amtierende deutsche Meisterin landete in einer äußerst harten Gruppe, gab aber trotzdem nur zwei Legs ab. Dadurch musste sich mit Lena Zollikofer schon eine MItfavoritin in dieser Gruppe verabschieden, Zweite wurde hier Alexandra Lorenz-Schleckmann. Für Leßmeister, die bei Vilsbiburg in der Bundesliga aktiv ist, ging es dann mit Siegen gegen Marion Zukunft und Alicia Becker schonmal ins Halbfinale. Dort erwartete sie dann dann Nina Puls, auch dieses Spiel sollte dann recht deutlich zugunsten von Leßmeister verlaufen. Im anderen Halbfinale schnappte sich Alexandra Lorenz-Schleckmann durch einen 5:3 Erfolg über Lisa Zollikofer ihr Finalticket, wodurch es also zum Rematch aus der Gruppenphase kam. Leßmeister schien die Partie relativ gut im Griff zu haben und scorte vor allem in den ersten Legs deutlich stärker als ihre Konkurrentin, warf dabei auch einige 180er. Am Ende wurde es dann jedoch etwas wackelig auf die Doppel und Lorenz-Schleckmann erreichte den Decider, wo sie dann allerdings mit ein paar etwas fragwürdigen Wegen aufwartete. Sie erhielt dennoch zwei Matchdarts, die sie allerdings nicht verwerten konnte. Dann war Leßmeister im letzten Moment zur Stelle und holte den Titel in ihrer Heimat ein. Einige Topspielerinnen, wie zum Beispiel Stefanie Lück, waren beim PDC Damen WM-Qualifier und damit abwesend.

Ron Leon Kolberg

Das Junioren-Feld war wie immer ebenfalls sehr hochklassig besetzt, 52 Starter waren hier dabei. Am Ende sollte es der allererste Triumph für Ron Leon Kolberg bei einem DDV-Ranglistenturnier werden, auch er begegnete seinem Finalgegner direkt in der Gruppenphase. Dort traf er bereits auf David Nachreiner, dessen zweites DDV-Turnier es überhaupt gewesen ist. Kolberg ging gegen das erst 13-jährige Talent als Sieger in der Gruppe vom Board und nahm danach Nils Hennig, Daniel Huber und Alexander Draisbach allesamt zu Null aus dem Turnier. Ebenfalls im Viertelfinale konnte David Nachreiner mit Julian Fischer einen weiteren Favoriten mit 4:2 bezwingen. Zuvor schlug Fischer schon die aktuelle Nr. 1 in Dart-Deutschland bei den Junioren, David Schlichting mit 3:0. Im Halbfinale feierten dann Kolberg und Nachreiner jeweils recht deutliche Erfolge gegen Lucas Schwarzmann und Nils Schierbrock. Das Finale sollte dann ein dramatisches werden, der 13-jährige David Nachreiner erwischte einen herausragenden Start und gewann seine Durchgänge mit einem Short Leg nach dem anderen zur 4:2 Führung. "Razor Ron" kämpfte sich dann aber unter der lautstarken Unterstützung seines Berliner Anhangs zurück in das Finale, musste allerdings Matchdarts des "German Eagle" zum möglichen 6:3 über sich ergehen lassen. Diese nutzte Nachreiner nicht und Kolberg spielte einen nervenstarken Decider, in dem er schlussendlich ein 108er Finish unter hohem Druck zum Turniersieg zeigte.

DDV Nürnberg Open Juniorinnen

Bei den Juniorinnen bleibt Wibke Riemann in der Saison 2019/2020 das Maß aller Dinge. Riemann konnte nun auch die Nürnberg Open für sich entscheiden, schon in der Gruppe gab sie nur gegen Suzan-Marie Atas ein Leg ab. In dem 8 Mädchen umfassenden Teilnehmerfeld ging es nach der Gruppenphase mit den Halbfinals weiter, wo sich Wibke Riemann gegen Kathleen Diller vom gastgebenden BDV mit einem Whitewash durchsetzte. Im anderen Halbfinale behielt Julia Siek gegen Suzan-Marie Atas etwas knapper, aber mit 4:2 dennoch souverän die Oberhand. Das Endspiel war eine deutliche Angelegenheit für Riemann, die mit 5:1 das Match für sich entscheiden konnte. Etwas kurios war allerdings, dass sie sich gleich zweimal in Serie bei 120 Rest mit jeweils zwei T20ern überwarf.

Sonntag:

Es ist nahezu schon ein Märchen, welches Yves Wawrzyniak vom Sächsischen Dartverband in dieser Saison schreibt. Der Hallenser spielt seine erste Saison und konnte nach mehreren Halbfinalteilnahmen und bereits einem verlorenen Endspiel am Sonntag die Nürnberg Open gewinnen. Dabei gab Wawrzyniak in der Gruppenphase nur zwei von insgesamt 17 gespielten Legs ab, stand dann aber gegen einen gut aufgelegten Danny Teßmann kurz vor dem Aus. Mit 4:3 entschied er aber auch dieses Spiel für sich, weiter ging es mit komfortablen Siegen gegen die PDC-affinen Spieler Dominik Thiel und Ole Holtkamp. Im Viertelfinale traf er dann, wie bereits am Samstag, auf Volker Drewes, den er einmal mehr aus dem Weg räumte. Ebenfalls im Viertelfinale schied der erst 15-jährige Juniorensieger Ron Leon Kolberg gegen Ricardo Pietreczko aus, ein weiteres starkes Ergebnis bei den Herren für den Berliner. Pietreczko legte aber auch schon zuvor eine beeindruckende Serie mit Siegen gegen Patrick Senf, Benny Sensenschmidt und Fabian Herz an den Tag. Beide Halbfinalduelle waren sehr umkämpft und gingen jeweils in ein Entscheidungsleg. Dieses entschied Yves Wawrzyniak gegen Baran Özdemir und Ricardo Pietreczko in der Neuauflage des Vortagesfinals gegen Erik Tautfest für sich. Es folgte dann also das Endspiel zwischen Wawrzyniak und Pietreczko, wobei letzterer in den direkten Duellen diese Saison schon oftmals die Nase vorn hatte. Dieses Mal war es allerdings der Hallenser, der sich bei eigenem Anwurf im letzten Leg mit einem Finish von 70 Punkten unter enormen Druck den Titel sichern konnte. Kein wirklich glückliches Wochenende erlebten Marko Puls und Sebastian Pohl, die damit an Boden in der Rangliste verlieren werden.

DDV Nürnberg Open Damen Sonntag

Natürlich wurde auch bei den Damen am Sonntag ein weiteres Turnier ausgetragen, welches von Lena Zollikofer gegen die Lokalmatadorin Christina Schuler im Endspiel entschiden wurde. Die Bremerin Zollikofer überstand ihre Gruppe mit 3:1 Siegen und bezwang dann Suzan-Marie Atas und Anna Degel für die Halbfinalteilnahme. Dort wartete mit Alexandra Lorenz-Schleckmann die Vortagesfinalistin, die dieses Mal allerdings nur ein Leg im Semifinale holen konnte. Das andere Halbfinale gewann die beste Jugendspielerin Deutschlands aller Zeiten, Christina Schuler gegen die aktuelle beste Jugendspielerin Wibke Riemann mit 4:3. Im Endspiel setzte sich dann allerdings Lena Zollikofer mit 5:3 durch, wobei auch Schuler ihre Chancen besaß, um das Spiel noch enger zu gestalten.

Am 26./27. Januar geht es beim DDV mit den nächsten Ranglistenturnieren in Steinfurt weiter.

 

Ergebnisse Samstag:

Herren
Viertelfinale:
Erik Tautfest 4-2 Stefan Kraft
Ole Holtkamp 4-0 Johann Würzinger
Yves Wawrzyniak 4-2 Volker Drewes
Ricardo Pietreczko 4-2 Patrick Senf

Halbfinale:
Erik Tautfest 5-4 Ole Holtkamp
Ricardo Pietreczko 5-1 Yves Wawrzyniak

Finale:
Ricardo Pietreczko 5-4 Erik Tautfest (82,88 - 80,34)


Damen
Viertelfinale:
Monique Leßmeister 4-0 Alicia Becker
Nina Puls 4-0 Vanessa Nelz
Lisa Zollikofer 4-0 Christina Schuler
Alexandra Lorenz-Schleckmann 4-3 Anna Degel

Halbfinale:
Monique Leßmeister 5-1 Nina Puls
Alexandra Lorenz-Schleckmann 5-3 Lisa Zollikofer

Finale:
Monique Leßmeister
5-4 Alexandra Lorenz-Schleckmann (61,24 - 57,12)

Junioren
Viertelfinale:
David Nachreiner 4-2 Julian Fischer
Nils Schierbrock 4-1 Andreas Bienert
Lucas Schwarzmann 4-3 Oliver Pieper
Ron Kolberg 4-0 Alexander Draisbach

Halbfinale:
David Nachreiner 5-2 Nils Schierbrock
Ron Kolberg 5-1 Lucas Schwarzmann

Finale:
Ron Kolberg
6-5 David Nachreiner (73,64 - 69,91)


Mädchen
Halbfinale:
Wibke Riemann 4-0 Kathleen Diller
Julia Siek 4-2 Suzan-Marie Atas

Finale:
Wibke Riemann 5-1 Julia Siek (69,98 - 56,72)

Ergebnisse Sonntag:

Herren
Viertelfinale:
Yves Wawrzyniak 4-1 Volker Drewes
Baran Özdemir 4-2 Frank Kunze
Erik Tautfest 4-0 Veniamin Symeonidis
Ricardo Pietreczko 4-2 Ron Kolberg

Halbfinale:
Yves Wawryzniak 4-3 Baran Özdemir
Ricardo Pietreczko 4-3 Erik Tautfest

Finale:
Yves Wawrzyniak 5-4 Ricardo Pietreczko (81,93 - 87,04)


Damen
Viertelfinale:
Wibke Riemann 4-1 Laura Söhngen
Christina Schuler 4-3 Lisa Zollikofer
Alexandra Lorenz-Schleckmann 4-0 Vanessa Nelz
Lena Zollikofer 4-0 Anna Degel

Halbfinale:
Christina Schuler 4-3 Wibke Riemann
Lena Zollikofer 4-1 Alexandra Lorenz-Schleckmann

Finale:
Lena Zollikofer
5-3 Christina Schuler (65,23 - 60,00)



Alle Ergebnisse der beiden Tage gibt es [hier]

Weitere Informationen:

Einen Überblick über die DDV-Turniere gibt es [hier]
Für Diskussionen zur Ranglistensaison [Dart Forum]

Foto-Credits: Nico Blank/DDV

[ks]

Quelle: D.D.V. - Deutscher Dart-Verband e.V.

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige