Anzeige

Danish Darts Open: Hopp & Rodriguez in Runde 2

Freitag, 22. Juni 2018 23:57 - Dart News von dartn.de

Danish Darts Open 2018 - Tag 1 - Max Hopp

Zum ersten Mal in der Geschichte der European Tour gastierte die PDC in Dänemark. In der ersten Runde waren in Kopenhagen mit Rusty-Jake Rodriguez, Martin Schindler und Max Hopp, der auf Dragutin Horvat traf, vier deutschsprachige Starter mit dabei. Dabei setzte sich Hopp im deutschen Duell knapp mit 6:4 durch, Rodriguez bezwang William O'Connor mit 6:5.

Nachmittags-Session:

Rusty-Jake Rodriguez, der einzige Starter Österreichs in der ersten Runde der Danish Darts Open, setzte sich in einem packenden Match im Decider gegen William O'Connor durch. Die ersten beiden Legs gingen in der Reihe, bevor O'Connor zwei Breakdarts ausließ, der sich aber dann das 2-2 holte. Ein 104er Finish brachte dem Österreicher die Führung, die er daraufhin sogar auf 5-2 ausbaute. O'Connor meldete sich in 15 & 12 Darts zurück und checkte auch noch 148 unter großem Druck. Das letzte Leg war zwar zerfahren, aber Rodriguez, der insgesamt viermal die 180 warf, entschied den Decider im Madhouse für sich.

Martin Schindler musste sich dagegen mit 4-6 gegen Brendan Dolan geschlagen geben. Das erste Leg ging an den Nordiren, der im nächsten Durchgang zwei Breakdarts nicht nutzte, sodass Schindler ausglich. Auch die nächsten zwei Legs wurden vom Anwerfenden gewonnen, Schindler tat dies mit einem 15-Darter. Fünf perfekte Darts ebneten den Weg zum 3-2 Break für den Berliner, der allerdings ein 121er Finish zum Break für Dolan daraufhin hinnehmen musste. "The Wall" gelang mit einem 15-Darter das erneute Break, dann ließ er allerdings drei Breakdarts aus, sodass Dolan den Ausgleich erzielte. Bei 142 Rest ergab sich für Schindler eine Breakchance, die er aber auf die Doppel 11 ausließ und Dolan ging damit 5-4 in Führung. Auch im zehnten Leg ging Schindler mehr oder weniger fahrlässig mit den Chancen auf die Doppel um, was Dolan direkt bestrafte.

Zwischen Krzysztof Ratajski und Ryan Joyce war es mit einem 6-2 Erfolg für den Engländer schon deutlicher. Joyce profitierte von drei vergebenen Darts auf die Doppel von Ratajski und setzte sich mit 2-1 in Führung. Joyce checkte daraufhin 132, bevor die nächsten beiden Legs mit dem Anwurf gingen. Ein 16-Darter brachte Joyce die 5-2 Führung, die er daraufhin direkt in einen Sieg ummünzte.

Jermaine Wattimena behielt gegen Wayne Jones mit 6-5 die Oberhand. Wattimena eröffnete die Partie gleich mal mit einem 122er Finish auf das Bullseye. Jones konterte zwar, aber der Niederländer warf direkt das nächste Highfinish, was Jones mit einem 15-Darter beantwortete. Mit einem 160er Checkout glich Jones zum 3-3 aus und spielte danach sowohl einen 15, als auch einen 14-Darter. Zwei vergebene Matchdarts von Jones mit gekontertem 104er Finish von Wattimena und ein weiterer 11-Darter brachten "The Machine Gun" zurück in die Partie. Da Wayne Jones einen weiteren Matchdart verpasste, konnte sich Wattimena so den Sieg im Decider holen.

Darius Labanauskas war für Richard North etwas zu stark. Die ersten fünf Legs gingen waren alllesamt Breaks. North hatte daraufhin einige Chancen zum Hold, konnte diese aber nicht nutzen, was Labanauskas bestrafte. Mit einem 15-Darter ging der Litauer erstmals in Führung, diese behielt er auch bis zum 5-5, da alle folgenden Legs mit dem Anwurf gingen. Den Decider entschied Darius Labanauskas mit einem 17-Darter für sich.

Steve Beaton setzte sich mit einer sehr guten Performance (Average 100,87) gegen Adam Huckvale mit 6-2 durch. Von Beginn an wurde Beaton seiner Favoritenrolle gerecht, startete mit 14,13 und 15 Darts in die Partie. Trotz schwachem Scores im vierten Leg konnte sich Huckvale keinen Dart auf die Doppel erarbeiten, doch ein 15-Darter wendete den Whitewash ab. Ein 13-Darter gab Huckvale zwar noch etwas Hoffnung, doch Beaton spielte einen 12-Darter zum Matchgewinn.

Ebenfalls morgen mit dabei ist Barry Lynn, der sich mit 6-5 gegen Chris Dobey behauptete. Beide Spieler starteten sehr nervös in die Partie. Dobey ging mit 2-1 in Führung, gewann seine Legs in 21 & 18 Darts. Lynn gelang in 14 Darts der Ausgleich, bevor Dobey mit 3-2 in Führung ging. Mit einem 104er Checkout glich Lynn aus, auch die nächsten Legs gingen alle mit dem Anwurf, bis auch hier der Decider herhalten musste. Und dieser Decider brachte das einzige Break der Partie hervor, Lynn spielte einen 16-Darter zum Sieg.

Madars Razma lieferte einen starken Einstand in das Turnier, er verpasste Jeffrey de Zwaan mit einem Average von 104 Punkten einen Whitewash. In 12 und 14 Darts gewann Razma die ersten beiden Legs. Zwei weitere 14-Darter sorgten für die 4-0 Vorentscheidung. "The Black Cobra" kam weiterhin überhaupt nicht in das Spiel und überließ Razma den 6-0 Whitewash.

Abend-Session:

Im deutsch-deutschen Duell setzte sich der Max Hopp gegen den Mann aus Kassel, Dragutin Horvat mit 6-4 durch. Das erste Leg war gleich ein Break für Horvat in 17 Darts. Auch das zweite Leg ging an Horvat, bevor Hopp, der noch nicht richtig in der Partie war, sein erstes Leg auf das Scoreboard bekam. Mit einem 12-Darter vergrößerte Horvat den Abstand, bis der "Maximiser" das 2-3 machte. Sechs verpasste Darts auf das Doppel sorgten für einen 21-Darter zum Break für Hopp. Daraufhin ging Hopp mit einem 108er Checkout erstmals in Führung. Auch wenn Horvat noch ein Leg gewann, hatte Hopp ab da das Spiel im Griff und machte das Spiel mit zwei 17-Dartern zu.

Im ersten Spiel der Session setzte sich Jelle Klaasen mit 6-5 gegen Mickey Mansell durch. Die ersten drei Legs gingen mit dem Anwurf, bis Klaasen drei Darts auf die Doppel ausließ und damit Mansell 3-1 in Führung ging. Klaasen erzielte das Rebreak und glich aus. Auch die nächsten beiden Legs gingen an den Niederländer, der dann 6 Matchdarts vergab, sodass Mansell den Decider veranlasste. In diesem hatten beide Spieler drei weitere Matchdarts, aber Klaasen behielt dann letztendlich doch noch die Nerven.

Robert Thornton unterlag in seiner Partie gegen Scott Taylor, die man auch als "Not gegen Elend" bezeichnen könnte, knapp mit 5-6. Thornton startete mit einem Shanghai Finish zum Break in die Partie. Taylor konterte mit einem 101er Highfinish und hielt dann sein Leg. Ein 111er Finish brachte Taylor 3-1 in Front, in 23 Darts machte er das 4-1. Thornton, bis dato bei einem 69er Average, spielte dann einen 15-Darter zum 2-4.  Die nächsten beiden Legs gingen in Reihe, bevor sich "The Thorn" ein Break holte und den Decider erkämpfte. Dort waren 4 Triple aus 15 Darts aber nicht genug für den Schotten und Taylor setzte sich damit durch.

Mit Per Laursen griff dann auch der erste dänische Qualifikant ins Turnier ein. Steve West war allerdings eine Nummer zu groß für "Peachie". West startete mit 5 perfekten Darts in die Partie und gewann die ersten beiden Legs. In 20 Darts gelang Laursen das Break, das er daraufhin verteidigte. Die nächsten beiden Legs waren Holds, letzteres spektakulär mit einem 142er Finish von Laursen. Dann jedoch schaltete West einen Gang höher und schaffte ein Break. Laursen ließ aber nicht locker, kam auf 4-5 ran. Das ließ sich West aber nicht gefallen und checkte die Doppel 20 zum 13-Darter.

Paul Nicholson bekam es mit Peter Jacques zu tun, der heute vom zu geringen Score des Australiers profitierte. Nicholson nutzte zu Beginn des Spiels einen Fehldart auf Doppel von Jacques gnadenlos mit dem Shanghai Finish auf der 20 aus. Ein 15-Darter bescherte Jacques den Ausgleich. Die nächsten beiden Legs gingen an den Anwerfenden, dann gelang Jacques ein Break in 21 Darts. Die nächsten Legs waren wieder Holds, sodass Nicholson 4-5 in Rückstand war. Jacques beendete das Spiel im Anschluss mit einem 17-Darter.

Der Schwede Dennis Nilsson traf auf den wohl schnellsten Spieler bei der PDC, Ricky Evans und gab dabei einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Nilsson holte sich in 14 Darts zunächst das Break, das er halten konnte. Auch die nächste beiden Legs gingen an den Schweden, bevor sich Evans sein erstes Leg holte. "Rapid" gelangen dann auch gleich 2 Breaks, er kam auf 4-4 heran. Nun drehte Evans das Spiel komplett, ging erstmals mit 5-4 in Führung und checkte dann auch noch die 80 zum 6-4 Sieg.

Der aktuell Führende der PDC Development Tour, Ted Evetts bekam es mit dem zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis zu tun. Lewis startete mit einem Break in 20 Darts, bevor es 2 Holds gab. Lewis ging mit 3-1 in Führung, die er daraufhin mit einem Break ausbaute. Auch die nächsten beiden Legs waren Breaks, sodass Lewis das 5-2 holte. Ein 112er Finish hielt Evetts noch im Spiel, doch Lewis ließ sich den 6-3 Sieg nicht mehr nehmen.

Der Spanier Cristo Reyes hatte gegen den Lokalmatadoren und European Tour Debütanten Brian Løkken keine größeren Schwierigkeiten. Er setzte sich mit 6-2 durch. Zwar gelang dem Dänen das Break, aber Reyes schaffte es dieses zu entkräften. Die nächsten beiden Legs gingen mit dem Anwurf, aber dann zog Reyes mit drei Leggewinnen in Serie davon und machte den Sieg daraufhin mit einem 17-Darter perfekt.

Am morgigen 2. Turniertag haben dann wie immer auch die 16 gesetzten Spieler um die Topfavoriten Michael van Gerwen, Peter Wright und Rob Cross ihren ersten Auftritt in Kopenhagen.

 

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 22.06.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
Rusty-Jake Rodriguez 6-5 William O’Connor (91,69 - 96,60)
Ryan Joyce 6-2 Krzysztof Ratajski (87,74 - 91,06)
Martin Schindler 4-6 Brendan Dolan (95,12 - 90,25)
Jermaine Wattimena 6-5 Wayne Jones (96,43 - 94,07)
Richard North 5-6 Darius Labanauskas (92,02 - 91,64)
Steve Beaton 6-2 Adam Huckvale (100,47 - 92,97)
Barry Lynn 6-5 Chris Dobey (90,95 -  86,65)
Jeffrey de Zwaan 0-6 Madars Razma (75,41 - 104,86)

Freitag, 22.06.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Erste Runde:
Mickey Mansell 5-6 Jelle Klaasen (87,60 - 90,97)
Robert Thornton 5-6 Scott Taylor (76,07 - 82,53)
Per Laursen 4-6 Steve West (81,60 - 87,04)
Paul Nicholson 4-6 Peter Jacques (90,52 - 89,02)
Ricky Evans 6-4 Dennis Nilsson (90,87 - 88,95)
Adrian Lewis 6-3 Ted Evetts (84,93 - 79,61)
Brian Løkken 2-6 Cristo Reyes (81,99 - 88,48)
Max Hopp 6-4 Dragutin Horvat (84,66 - 83,45)

Vorschau auf den 2.Turniertag:

Samstag, 23.06.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Zweite Runde:
John Henderson (16) - Brendan Dolan
Joe Cullen (7) - Madars Razma
Gerwyn Price (14) - Jelle Klaasen
Jonny Clayton (8) - Darius Labanauskas
James Wade (10) - Rusty-Jake Rodriguez
Darren Webster (11) - Cristo Reyes
Simon Whitlock (12) - Jermaine Wattimena
Stephen Bunting (15) - Peter Jacques

Samstag, 23.06.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Zweite Runde:
Mervyn King (13) - Max Hopp
Mensur Suljovic (6) - Ryan Joyce
Peter Wright (3) - Barry Lynn
Michael Smith (2) - Adrian Lewis
Rob Cross (4) - Steve Beaton
Daryl Gurney (5) - Ricky Evans
Michael van Gerwen (1) - Scott Taylor
Ian White (9) - Steve West

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Danish Darts Open [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: dartn.de

[ks]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige