Anzeige

World Matchplay: Hopp unterliegt White beim Matchplay Debüt

Sonntag, 22. Juli 2018 18:15 - Dart News von dartn.de

World Matchplay 2018 - Tag 2 - Mittag - Ian White

In der Mittags-Session des zweiten Tages des PDC World Matchplay 2018 gab die deutsche Nr. 1 Max Hopp sein Debüt bei diesem Turnier. Gegen den Engländer Ian White musste sich der "Maximiser" allerdings mit 7:10 geschlagen geben. Einen deutlichen Sieg feierte Joe Cullen über Gerwyn Price, auch Darren Webster erreichte das Achtelfinale, während Daryl Gurney elf Matchdarts von Steve West überlebte.

Hopp unterliegt bei Debüt

Trotz guter Chancen hat Max Hopp bei seinem World Matchplay Debüt gegen Ian White mit 7:10 den Kürzeren gezogen. Beide Spieler starteten sehr nervös in die Partie, Hopp überwarf 66 Punkte zunächst mit einer T20, dann 16 Punkte mit einer D16, so dass White seinen insgesamt zehnten Dart aufs Doppel verwandelte. Im zweiten Leg konnte White 90 Punkte nicht checken und die deutsche Nr.1 traf die D10 für den ersten Leggewinn eines deutschen Spielers in Blackpool. Ungefährdet holte sich White auf der D8 das dritte Leg, Hopp konterte mit einem starken 13-Darter. Im fünften Leg übte der "Maximiser" zwar Druck auf seinen Gegner aus, doch White behielt mit dem letzten Dart in der Hand auf der D20 die Nerven. Der Engländer verpasste ein 90er-Finish zum ersten Break der Partie, Hopp traf die D8 zum wichtigen 3:3. Der 21-jährige nutzte dann auf der D16 seine Chance und durchbrach erstmals Whites Anwurf, konnte dann aber im Anschluss 112 Punkte nicht checken und White gelang mit einem 78er-CO das direkte Re-Break. Nachdem Hopp die D11 für ein 142er-Finish verpasste, versenkte White die D10 und holte sich nachdem der Mann aus Kottengrün 80 Punkte nicht auf null bringen konnte, auf der D4 erstmals einen Vorsprung von zwei Legs. Mit einem 109er-Checkout baute "Diamond" diesen sogar auf drei Legs aus und mit einem 154er-Finish auf der D17 zog White dem Deutschen vermeintlich den letzten Zahn. Der Jugendweltmeister von 2015 kämpfte sich jedoch mit einem 17-Darter und einem 80er-Finish unter Druck zurück in die Partie, White brauchte nach einem Treffer auf der D3 aber nur noch ein Leg zum Sieg. In Leg Nr. 16 überlebte der diesjährige Sieger der German Darts Open zwei Matchdarts und hielt sich auf der D16 im Spiel. Im kommenden Leg scorte White dann aber stark genug und verwandelte schließlich seinen siebten Matchdart zum erst zweiten Sieg überhaupt im siebten Duell gegen Hopp.

Webster hält sich schadlos

Darren Webster eröffnete den zweiten Turniertag mit einem 10:6-Sieg über Matchplay Debütant Steve Lennon. Webster erwischte den deutlich besseren Start und gewann gleich die ersten drei Legs, unter anderem mit einem 11-Darter zum 3:0. Im vierten Leg verpasste der Engländer dreimal die Doppel 20, um auf 4:0 davon zu ziehen und Lennon kam auf genau diesem Feld erstmals aufs Scoreboard und holte sich auch das letzte Leg vor der ersten Pause zum 2:3 aus seiner Sicht. Nach dieser bewegten sich beide Spieler auf Augenhöhe, keinem der beiden Akteure gelang ein Break, mit dem letzten Dart in der Hand traf Webster die D20 zum 6:4 zur letzten Unterbrechnung. Mit einem 63er-Finish unter Druck blieb Lennon seinem Gegner anschließend auf den Fersen, Webster hielt auf der D20 seinen Zwei-Leg-Vorsprung. Ein sehenswertes 124er-Bullfinish hielt den Iren weiter im Spiel, Webster blieb auf der D10 schadlos. Der Knackpunkt folgte dann im nächsten Leg, als Lennon nach einer 180 und einer 174 sechs Darts neben das gewünschte Doppel vorbeiwarf und der "Demolition Man" auf der D8 seinen Vorteil daraus zog und mit einem 80er-Finish in zwei Darts das Match beendete.

Cullen mit Lehrstunde

Eine wahre Lehrstunde erteilte Joe Cullen dem Waliser Gerwyn Price bei seinem deutlichen 10:3-Erfolg. Cullen begann fulminant und holte sich alle fünf Legs der ersten Session in 17, 17, 14, 14 und nochmal 17 Darts. Auch das sechste Leg ging an den "Rockstar", der anschließend den Zuschauern in Blackpool das Maximumfinish von 170 präsentierte. Erst im achten Leg schaffte es Price auf der D20 anzuschreiben, ein zähes neuntes Leg ging wiederum an Cullen. Mit einem 99er-Finish konnte Price wenigstens nochmal ein kleines Highlight setzen, ein 11-Darter Cullens sorgte aber weiter für klare Verhältnisse. Price holte sich zwar noch sein drittes Leg, weiterhin angeschlagen aufgrund einer gerissenen Achillessehne, verpasste er allerdings nochmal zwei Möglichkeiten zur weiteren Ergebniskosmetik und Cullen traf seinen dritten Matchdart, um bei seiner vierten Teilnahme im Empress Ballroom erstmals die nächste Runde zu erreichen.

Gurney siegt in der Verlängerung

Nach Michael van Gerwen stand mit Daryl Gurney ein weiterer Favorit kurz vor dem Ausscheiden, doch sein Gegner Steve West verpasste insgesamt elf Matchdarts und musste sich am Ende doch noch geschlagen geben. West hielt zu Beginn auf der D20 seinen Anwurf, Gurney tat dies ebenfalls mit einem 76er-Finish. Auch die folgenden drei Legs gingen ohne Breakmöglichkeiten jeweils an den Spieler, der das Leg auch eröffnete, so dass West mit einer 3:2-Führung in die erste Pause ging. Nachdem Gurney zum 3:3 ausglich, verpasste der Nordire ein 116er-Finish nur knapp, West hielt mit einem 64er-CO seinen Aufschlag und legte im folgenden Leg das erste Break der Partie nach. Gurney hatte allerdings die passende Antwort parat und stellte dann mit einem 75er-Finish wieder auf Unentschieden, 5:5. Ungefährdet gab es für beide Spieler Holds zum 6:6, ein 13-Darter von West gefolgt von einem 16-Darter von Gurney bedeuteten das 7:7. Unter Druck brachte West dann 108 Punkte auf null und breakte in 14 Darts. "Simply" schaffte es dann aber nicht einen seiner sieben Matchdarts ins Ziel zu bringen und Gurney kam auf der D8 nochmal davon. Auch im 18. Leg verwarf West nochmal drei weitere Matchdarts und mit einem 71er-Finish führte Gurney die erste Verlängerung des diesjährigen Matchplays herbei. Diesmal traf West im ersten Versuch die D20 zum 10:9, vergab dann aber einen weiteren Matchdart und Gurney rettete sich erneut mit einem 92er-Bullfinish. "Superchin" breakte dann seinerseits mit einem 13-Darter zum 11:10, konnte aber seinen ersten Matchdart für ein 112er-Finish auf der D16 nicht nutzen. Nachdem Steve West aber seine 60 Punkte nicht checken konnte, traf die Nr. 5 der Welt schlussendlich die D16 zum kaum noch für möglich gehaltenen Sieg.

 

Ab 20.30 Uhr MEZ greift dann auch der Österreicher Mensur Suljovic ins Turnier ein und bekommt es mit Altmeister Steve Beaton zu tun. Ebenso starten Gary Anderson und der amtierende Weltmeister Rob Cross ins Turnier. Sport1 und DAZN übertragen jeweils live.

 

Ergebnisse Sonntag-Mittag:

Sonntag, 22.Juli:
Nachmittags-Session:
Darren Webster (14) 10-6 Steve Lennon (91.95 - 91.00)
Ian White (11) 10-7 Max Hopp (92.58 - 90.51)
Gerwyn Price (12) 3-10 Joe Cullen (90.23 - 91.39)
Daryl Gurney (5) 12-10 Steve West (89.19 - 91.79)

Vorschau Sonntag-Abend:

Abend-Session: (ab 20.30 Uhr MEZ)
Mensur Suljovic (6) - Steve Beaton
Gary Anderson (4) - Stephen Bunting
Rob Cross (3) - Mervyn King
Raymond van Barneveld (13) - Kyle Anderson

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Matchplay [Turnierseite]
Hier gibt einen übersichtlichen [Turnierbaum]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige