Anzeige

World Cup of Darts - Tag 2: Deutschland bezwingt Schweden

Freitag, 1. Juni 2018 23:25 - Dart News von dartn.de

Martin Schindler und Max Hopp für Deutschland beim World Cup of Darts 2018

Heute stand der zweite und damit letzte Erstrundentag beim diesjährigen World Cup of Darts in der Frankfurter Eissporthalle auf dem Programm. Das deutsche Duo Max Hopp und Martin Schindler hat einen nahezu perfekten Einstand gefeiert. Gegen Schweden gab es einen 5:3-Auftaktsieg. Auch die favoritisierten Teams aus den Niederlanden und England starteten mit ungefährdeten erfolgreich ins Turnier.

Das deutsche Team in Form von Max Hopp und Martin Schindler hatte mit den erfahrenen Schweden Daniel Larsson und Dennis Nilsson einen durchaus nicht zu verachtenden Gegner erwischt. In einem engen Spiel konnte sich dennoch Deutschland mit 5-3 durchsetzen. Von Beginn an war der Druck, der von den Schweden kam ziemlich hoch. Mit einem 16-Darter starteten sie in die Partie. Die Antwort folgte direkt vom deutschen Team, auch hier wurde ein 16-Darter gespielt. Hopp eröffnete das nächste Leg zwar mit einem Maximum, aber Schindler war weiterhin etwas auf der Suche nach den Triplefeldern, sodass Schweden das 2-1 machen konnte. Ein weiterer 16-Darter brachte den erneuten Ausgleich, doch besonders Larsson ließ nicht locker und checkte eine 76 trotz anfänglicher Single 5 zur zwischenzeitlichen 3-2 Führung mit einer Doppelquote von 100%. Dieses Mal waren es 18 Darts für Max & Martin, die den Ausgleich bedeuteten. Der Moment des Spiels folgte ohne Zweifel im nächsten Leg, in dem Schindler die 126 auf die Doppel 6 zum Break checken konnte und somit die Gastgeber in Führung brachte. Da der Score der Schweden deutlich nachließ, konnte Schindler die Doppel 20 zum 5-3 Arbeitssieg checken.

Nach dem Spiel standen die beiden dem Kollegen Marcel Scorpion von DAZN vor der Kamera rede und Antwort:

 

Die zweite Session des diesjährigen World Cup of Darts wurde von Neuseeland sowie Singapur, dem Überraschungsteam des Vorjahres, eröffnet. Wie erwartet war es bei weitem kein einseitiges Match. Dank einer großartigen Doppelquote konnte Singapur aber letztendlich verdient den Sieg verbuchen. Die Publikumslieblinge aus Singapur kamen zunächst nur sehr schwer in die Partie und mussten einen 0-2 Rückstand hinnehmen, ohne auch nur einen Dart auf ein Doppel bekommen zu haben. Doch im dritten Leg gelang den Asiaten mit einem 81er Finish zum 12-Darter ein Break. Ein 14-Darter zum Ausgleich brachte Neuseeland etwas in Bedrängnis. Ein weiterer 14-Darter von Singapur sorgte für die erste Führung des Duos Paul Lim / Harith Lim, die diese daraufhin ausbauten. Doch Warren Parry und Cody Harris kämpften sich noch einmal ran, indem sie das 3-4 holten, aber Altmeister Paul Lim ließ es sich im nächsten Leg nicht nehmen, das Spiel mit dem zweiten Matchdart unter Druck zu beenden.

Etwas deutlicher wurde es zwischen Finnland und Griechenland, denn am Ende behielten die von den Buchmachern leicht favorisierten Finnen, die insgesamt drei 180er warfen, die Oberhand. Auch in dieser Partie eilte ein Team zu Beginn des Spiels vorneweg. Die Finnen starteten mit 15 und 18 Darts in die Partie, obwohl Griechenland einen Legdart zum 1-1 vergab. John Michael und Veniamin Symeonidis meldeten sich mit einem 17-Darter zum Break zurück. Danach ließen die Griechen jedoch wieder eine Chance aus und Kim Viljanen konnte die Doppel 4 zur 3-1 Führung treffen, bevor Finnland mit einer komfortablen 4-1 Führung auf dem Weg zum Sieg war. 5 perfekte Darts der Finnen mit einem abschließenden 112er Finish von Marko Kantele brachten den Skandinaviern einen souveränen 5-1 Sieg.

Mit den Nordiren um Daryl Gurney und Brendan Dolan stieg das erste gesetzte Team der unteren Hälfte in einem dramatischen Spiel in das Turnier ein. Gegen die beiden polnischen Vertreter Krzysztof Ratajski und Tytus Kanik mussten sich die beiden erfahrenen Nordiren strecken. 5 verpasste Darts aufs Doppel von Gurney und Dolan bescherten den Polen das Break zu Beginn. Ratajski baute mit der Doppel 20 die Führung auf 2 Legs aus, bevor sich die Nordiren ihr erstes Leg sicherten. Eine weitere Doppelschwäche von Dolan brachte den Polen aus dem Nichts ihren dritten Leggewinn. Etwas glücklich für Nordirland konnte dann Kanik den Breakdart zum 4-1 nicht versenken, was Nordirland bestrafte. Mit dem Leggewinn zum 4-2 spitzte sich die ohnehin schon prekäre Situation für das gesetzte Team weiter zu, zumal Ratajski das nächste Leg mit der 177 eröffnete. Ein verpasster Matchdart von Kanik und ein 70er Finish von Gurney brachten Nordirland allerdings auf 3-4 ran. Der Ausgleich folgte auf dem Fuß, da die Polen zu wenige Triple trafen. Im Decider profitierte Daryl Gurney vom Anwurfsrecht und checkte die 101 zum Match.

Weiter ging es mit dem Duell zwischen Ungarn und Südafrika, bei dem jeweils ein Spieler pro Team sein World Cup Debüt gab. Mit Devon Petersen und Nándor Bezzeg waren aber auch zwei World Cup und WM erprobte Spieler dabei. Trotzdem war das erste Leg von allen 4 Spielern sehr nervös und Ungarn konnte den Vorteil des Anwurfes nutzen. Im zweiten Leg war es Liam O’Brien, der für das Highlight der Partie mit einem 160er Checkout sorgte. Ein 13-Darter brachte die Südafrikaner zum ersten Mal in Front. Diese Führung konnte weiter ausgebaut werden, da die Ungarn das entscheidende Doppel nicht trafen. Im weiteren Verlauf hatte dann wiederrum Ungarn Glück, dass Petersen alle drei Darts am Doppel vorbei warf, sodass Tamás Alexits auf 2-3 verkürzen konnte. Genau die gleiche Situation gab es in Leg Nummer 6, sodass es zum Ausgleich kam. Liam O’Brien machte es für Südafrika besser und sorgte für die Führung, bevor er den siebenten Matchdart im Ziel versenkte.

 

Dimitri van den Bergh - World Cup of Darts 2018

Zum ersten Mal trat Kim Huybrechts mit dem aktuellen PDC Jugend-Weltmeister Dimtri van den Bergh  gegen stark aufspielende Iren an. Am Ende setzte sich das Team aus Belgien mit 5-4 durch. Das erste Leg war von beiden Teams noch nicht gut, aber Steve Lennon checkte zum 1-0 Break für Irland. Auch Leg 2 ging in Richtung der Insel, beide Belgier wirkten so, als seien sie noch nicht in der Partie. Immer noch keinen Doppelversuch gab es im nächsten Leg für Belgien, denn William O’Connor machte das Leg kurz davor zu. Da Lennon seinen Checkdart daraufhin nicht nutzte, bekam Belgien das erste Leg aufs Scoreboard, bevor sie das Leg mit einem Hold bestätigten. O’Connor ließ sich die Chance zum 4-2 allerdings nicht nehmen und van den Bergh antwortete mit dem 130er Finish, bevor Belgien mit dem 11-Darter den Decider veranlasste. Einen Matchdart bekam Irland durch William O’Connor auf die 170, dieser verfehlte sein Ziel aber deutlich, sodass Huybrechts den dritten Matchdart für Belgien verwandelte. 

Zu  wenig zu bieten hatten Karel Sedlacek und Roman Benecky aus Tschechien, um Team England mit dem aktuellen Weltmeister Rob Cross und Dave Chisnall ernsthaft zu gefährden. Trotz eines guten Starts der Außenseiter sicherte sich England das Break im ersten Leg. Auch das nächste Leg ging nach England, aber Sedlacek wendete daraufhin mit einem Check auf Tops den Whitewash ab. Legs 4 & 5 gingen dann wieder nach England, letzteres mit einem 134er Checks von Chisnall. Die Tschechen gaben allerdings nicht auf und spielten einen 14-Darter zum 2-4, bevor Benecky sein erstes Leg checkte. Ein 13-Darter brachte den Abschluss der Partie zugunsten der Favoriten aus England.

Den überzeugendsten Auftritt aller 32 Teams legten die Titelverteidiger Michael van Gerwen und Raymond van Barneveld aus den Niederlanden hin. Am Ende war es ein glatter 5-0 Erfolg gegen die chancenlosen Dyson Parody und Justin Broton aus Gibraltar. Gleich im ersten Leg musste sich Gibraltar mit einem 160er Finish abfinden, bevor das nächste Leg mit 16 Darts ebenfalls an die Niederlande ging. Ein 78er Finish zum 14-Darter, ein 103er Highfinish und ein 13 Darter zum Abschluss brachten die dominiernden Niederländer ganz klar ins Achtelfinale.


Damit ist die erste Runde bereits abgeschlossen. Morgen stehen dann zwei Sessions auf dem Programm, in denen aufgeteilt die acht Zweitrundenspiele ausgetragen werden. Am Nachmittag ab 13.30 Uhr MEZ trifft die Schweiz auf Wales, am Abend ab 19 Uhr MEZ spielen u.a. Deutschland, England und die Niederlande.

 

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 01.06.2018
Erste Runde:
Neuseeland 3-5 Singapur (78,50 - 86,55)
Griechenland 1-5 Finnland (79,74 - 83.97)
Nordirland (6) 5-4 Polen (82,90 - 86,15)
Ungarn 3-5 Südafrika (69,31 - 74,72)
Belgien (7) 5-4 Irland (87,83 - 87,37)
England (2) 5-3 Tschechien (93,27 - 78,19)
Schweden 3-5 Deutschland (79,94 - 90,83)
Niederlande (3) 5-0 Gibraltar (102,95 - 66,38)

 

Vorschau auf den Samstag:

Samstag, 02.06.2018
Nachmittags-Session
(13.30 Uhr MEZ)
Zweite Runde:
Wales - Schweiz
Australien - Spanien
Japan - Kanada
Schottland - Brasilien

Abend-Session (19.00 Uhr MEZ)
Zweite Runde:
Belgien - Finnland
England - Singapur
Nordirland - Deutschland
Niederlande - Südafrika

Preisgeld 2018:

Sieger: pro Spieler £30.000
Runner-Up:
jeweils £16.000
Halbfinale:
jeweils £10.000
Viertelfinale:
jeweils £7.000
Achtelfinale:
jeweils £4.000
1.Runde:
jeweils £1.500

Gesamt:
£300.000

 

TV-Übertragung:

Das Turnier kann über die Online-Streaming Dienste DAZN und livepdc.tv verfolgt werden, dort werden alle Sessions live und in voller Länge übertragen. Mit dem kostenlosen Probemonat könnt ihr DAZN testen und alle Major-Turniere LIVE sehen, hier anmelden: http://bit.ly/DAZN_Darts2018

Der Finaltag (Sonntag) wird in Deutschland und Österreich von Sport1 live übertragen.



Sport1:
Sonntag, 03.06.18: 16.15 - 18.00 Uhr
Sonntag, 03.06.18: 20.15 - 00.00 Uhr

Weitere Informationen:

Alle Informationen zum Turnier findet ihr auf der [Turnierseite]
Fragen und Diskussionen zum Turnier gibt es in unserem [Forum]
Hier findet ihr einen übersichtlichen [Turnierbaum]

Foto-Credits: DAZN Stream | Kelly Deckers / PDC

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige