Anzeige

Players Championship: Price stoppt Ratajski im Finale

Freitag, 4. Oktober 2019 19:18 - Dart News von dartn.de

Players Championship Nr. 27 - Gerwyn Price

Kurz vor dem Start des World Grand Prix werden im Citywest Hotel in Dublin noch zwei weitere Players Championship Turniere ausgetragen. Am heutigen Freitag sorgte der Waliser Gerwyn Price für seinen vierten Saisonsieg, er bezwang Gibraltar Champion Krzysztof Ratajski im Finale mit knapp 8:7. Der Österreicher Mensur Suljovic erreichte das Halbfinale.

Price siegt am Freitag

Gerwyn Price ist der erste Spieler, der Krzysztof Ratajski in einem Pro Tour Finale bezwingen konnte. Im Endspiel des 27. Players Championship Turnier des Jahres siegte der Waliser knapp mit 8:7 und holte sich damit seinen vierten Titel in diesem Jahr, den dritten bei einem Players Championship. Für Ratajski ist es die erste Niederlage bei seinem sechsten Players Championship Finale.

Ein nervöses erstes Leg ging auf der D5 an Ratajski, Price antwortete mit einem 88er-Finish. Der Waliser nahm dann auch noch 132 Punkte von der Uhr und bestätigte das Break auf der D3. Mit einem 72er-Checkout baute Price den Vorsprung auf 4:1 aus, Ratajski vergab Doppel um Doppel und ermöglichte seinem Gegner so das 5:1. "The Iceman" machte mit einem 12-Darter weiter, Ratajski ließ nochmal mit einem 170er-Finish aufhorchen. Der "Polish Eagle" hielt seinen Anwurf nochmal in 15 Darts und verkürzte den Rückstand auf 4:6, nachdem Price drei Darts auf die Doppel nicht verwerten konnte. Auch 82 Punkte konnte Price nicht checken und mit dem letzten Dart in der Hand kam Ratajski auf der D4 auf 5:6 heran. Der Mann der Stunde traf dann erneut mit dem letzten Dart die D9 zum 6:6-Ausgleich, Price war dies ein Schlag auf dem Tisch wert. Das sechste Leg in Serie schnappte sich Ratajski ebenfalls auf der D9, Price forcierte mit einem 121-Checkout den Decider und verweigerte den üblichen Handshake vor dem letzten Leg. Ratajski war der erste Spieler mit einem Finish, konnte aber seinen einzigen Matchdart auf der D16 nicht nutzen und Price checkte 74 Punkte in drei Darts zum Sieg. Einen kalten Handshake nach dem Match gab es zwar, zu einem Siegerinterview kam es nicht.

Price nahm auf dem Weg ins Endspiel die Hürden Adrian Gray (6:1), Tytus Kanik (6:1), Simon Whitlock (6:5), Jermaine Wattimena (6:4), Cristo Reyes (6:4) und Ryan Joyce (7:6). Ratajski ebnete sich dem Weg ins Finale mit Siegen über Peter Hudson (6:2), Robert Thornton (6:2), Ronny Huybrechts (6:3), Rob Cross (6:5), Robert Owen (6:3) und Mensur Suljovic (7:3).

Suljovic weiter im Flow

Zum Auftakt mühte sich Mensur Suljovic zu einem 6:4-Sieg über Ryan Searle. Suljovic sah sich früh einem 1:3-Rückstand entgegen, gewann dann aber vier Legs in Serie und war in diesen immer einen Schritt schneller als sein Gegner, profitierte aber auch von kleineren Fehlern des Engländers. Mit einem 13-Darter konnte Searle nochmal verkürzen, aber Suljovic kam in 17 Darts über die Ziellinie. Eine deutliche Leistungssteigerung gab es in Runde 2 gegen Ross Smith, der mit demselben Ergebnis bezwungen werden konnte. Zwei seiner ersten drei Leggewinne von Suljovic waren 11-Darter, in 18 Darts kam der Wiener zum 4:2. Anschließend gab es 15-Darter auf beiden Seiten, Smith verkürzte nochmal auf 4:5, doch Suljovic ließ nichts mehr anbrennen.

Zwei Matchdarts überstand Suljovic dann im Boardfinale gegen Callan Rydz. Die ersten sechs Legs gingen ohne Highlights mit den Darts, im siebten Leg gelang dem bis dato harmlosen Rydz das erste Break und der Engländer legte in 13 Darts zum 5:3 nach. Suljovic stand nun unter Druck, in 15 Darts brachte "The Gentle" seinen Anwurf durch und überlebte dann zwei verpasste Matchdarts auf der D11 seines jungen Kontrahenten. Souverän brachte der Wiener das Spiel dann in 17 Darts über die Bühne. Auch im Achtelfinale gegen Vincent van der Voort hatte sein Gegner Darts zum Sieg, erneut hatte der Österreicher aber das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Die Hypothek war in diesem Match mit einem 1:4-Rückstand allerdings umso größer, beide Spieler spielten einen Average über 100 Punkte. Wie schon gegen Rydz stand Suljovic beim 3:5 mit dem Rücken zur Wand, in 18, 15 und 16 Darts ging es dann aber doch noch eine Runde weiter, da der "Dutch Destroyer" das Match nicht zubekam.

Umso deutlicher fiel dann der 6:0-Erfolg im Viertelfinale gegen Scott Taylor aus, der zuvor Michael Smith aus dem Turnier werfen konnte. Suljovic kam dieses Mal besser in die Begegnung hinein und zog in 18, 14, 16, 14, 21 und 12 Darts in die Vorschlussrunde ein. Gestoppt wurde Suljovic dann von Gibraltar Sieger Krzysztof Ratajski, dem sich der Österreicher mit 3:7 beugen musste. In den ersten vier Legs passiert noch nicht viel, dann schlug Ratajski zum ersten Mal gegen die Darts zu. Suljovic schaffte zwar das direkte Re-Break, aber Ratajski setzte die Breakserie in 16 Darts fort. Mit einem 120er-Shanghaifinish stellte der Pole erstmals zwei Legs zwischen sich und seinem Gegner, baute den Vorsprung im Anschluss immer weiter aus und beendete das Match mit einem 110er-Checkout.

Schindler vergibt Matchdarts im Boardfinale

Einen wichtigen 6:1-Auftakterfolg konnte Martin Schindler über Christian Kist einfahren. Zwar gelang Kist im ersten Leg mit einem 13-Darter direkt das Break, Schindler konnte aber direkt mit einem Pfeil mehr zurückschlagen und zog danach ohne großartig unter Druck zu geraten seine Kreise. In 18, 17, 15, 16 und 20 Darts ging es in die zweite Runde. Schindler konnten dann weiteres wichtiges Preisgeld durch einen 6:5-Decidersieg über Stephen Bunting einfahren. Die ersten vier Legs gingen ohne Breakchancen über die Bühne, im fünften Leg bekam Schindler Probleme auf die Doppel, was Bunting zum Break nutzen konnte. "The Wall" hatte die passende Antwort allerdings parat, anschließend ging es erneut hin und her, so dass es zum Decider kam. Dort warf Schindler im entscheidenden Moment eine 180 und checkte 70 Punkte zum Sieg.

Trotz einem Average von fast 104 Punkten musste sich Schindler dann Nathan Aspinall im Boardfinale nach verpassten Matchdarts mit 5:6 geschlagen geben. Schindler gewann das erste Leg in 16 Darts, doch Aspinall schnappte sich die nächsten vier Durchgänge in 14, 14, 17 und 10 Darts. Deutschlands Nummer drei warf nochmal den Turbo an zog in 13, 13, 11 und 13 Darts zum 5:4 vorbei, im zehnten Leg hatte der Strausberger dann Anwurf, neun Darts reichten allerdings nicht aus, um 85 Punkte zum Sieg auf null zu bringen. Im letzten Leg durfte Aspinall dann vorlegen, Schindler verpasste einen weiteren Matchdart auf der D12 für ein 144er-Finish und "The Asp" traf die D14 zum Sieg. Eine bittere Niederlage, die hinsichtlich der WM-Qualifikation noch sehr teuer werden könnte.

Hopp mit vermeidbarem Zweitrundenaus

Genau vor ca. einem Jahr gewann Max Hopp das Players Championship in Dublin, heute begann der Deutsche ungesetzt das Turnier mit einem 6:4-Erfolg über John Henderson. Nach vier Legs stand es noch gerecht 2:2, Hopp hatte hier aber bereits einen 11-Darter gespielt. Dann erwischte die deutsche Nr. 1 eine starke Phase und gewann in 16, 13 und 16 Darts drei Legs in Folge, doch Henderson machte in 13 und 14 Darts nochmal Druck. Gegen die Darts entschied Hopp dann mit einem 15-Darter die Partie mit einem Average von ca. 105 für sich. Gegen den frisch gebackenen Challenge Tour Sieger Callan Rydz kam es dann zu einer unnötigen 5:6-Niederlage. Hopp tat sich zunächst schwer, nach sechs gespielten Legs konnte sich jedoch noch kein Spieler absetzen. Dann machte der "Maximiser" mit zwei Legs in Folge den vermeintlichen Schritt zum Sieg, doch Rydz gelang dies ebenfalls, womit der Decider entscheiden musste. Den durfte der junge Engländer eröffnen und beendete dies mit einem 140er-Finish.

Clemens mit ärgerlicher Zweitrundenniederlage

Ein kniffliges Auftaktspiel gewann Gabriel Clemens mit 6:4 gegen Gavin Carlin. Die ersten vier Legs waren jeweils Holds, darunter ein 11-Darter von Clemens und ein 12-Darter von Carlin. Dann nutzte der Nordire eine kleine Schwächephase des Deutschen und zog auf 4:2 davon, Clemens zeigte sich aber unbeeindruckt und schlug in 14 und 12 Darts zurück. Der Deutsche schnappte sich dann wieder die Führung und checkte 164 Punkte zum Sieg und knappen 100er-Average. Eine unnötige Zweitrundenniederlage setzte es dann gegen Ronny Huybrechts, gegen den Clemens trotz 3:0-Führung und 100er-Average 4:6 verlor. Clemens legte in 12, 13 und 15 Darts los wie die Feuerwehr, machte sich das Leben dann in den kommenden drei Legs aufgrund von reihenweise verpassten Doppeln aber selbst schwer und plötzlich stand es 3:3. Huybrechts baute seine Serie dann sogar auf fünf Legs in Folge auf, Clemens gelang mit einem 68er-Finish noch nur der Anschluss, Huybrechts ließ sich in 13 Darts die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Bunse chancenlos

Ohne Chance war Christian Bunse bei seiner 1:6-Niederlage gegen Ron Meulenkamp. Meulenkamp startete in 13 und 14 Darts ins Match, ein starker 11-Darter brachte Bunse seinen ersten Leggewinn ein. Meulenkamp scorte dann in den folgenden Legs einfach besser und konnte sich entscheidend absetzen, lediglich im sechsten Leg bekam der Deutsche nochmal zwei Darts auf die Doppel, die nicht ihr Ziel fanden. So kam "The Bomb" in 13 Darts zum Sieg.

Rodriguez muss weiter zittern

Eine enge Kiste bleibt die WM-Qualifikation für Rowby-John Rodriguez, der nach schwacher Leistung Reece Robinson mit 2:6 unterlag. Auch wenn Robinson selbst keine Glanzleistung bot, war der Engländer den entscheidenden Tick besser. Die ersten beiden Legs gehörten Robinson, der seine Führung bis zum 4:2 halten konnte. "Little John" bekam zwar nochmal seine Chancen, ließ diese aber ungenutzt, so dass Robinson in 21 und 20 Darts durchkam.

Lerchbacher unterliegt starkem Norris

Ein wiedererstarkter Alan Norris bewies sich mit dem Ergebnis von 6:2 als zu stark für Zoran Lerchbacher. Die ersten drei Legs gingen alle an Norris, bevor Lerchbacher mit einem 11-Darter aufs Scoreboard kam. "Chuck" hinterließ in 14 und 11 Darts weiterhin einen guten Eindruck, zwar gewann Lerchbacher noch sein zweites Leg, mit einem 12-Darter machte Norris dann aber den Sack mit einem Average von am Ende 102 Punkten zu.

 

Morgen findet dann im Citywest Hotel die Generalprobe für den Sonntag startenden World Grand Prix statt. PDC-TV HD überträgt wie schon heute auf zwei Boards live.

 

Players Championship 2019 Nr. 27:

Freitag, 04. Oktober, Citywest Hotel, Dublin (IRL)

1. Runde:

Board 1
Scott Baker 6-5 Ian White (1)
Scott Taylor 6-3 Terry Temple
Cody Harris 6-2 William O'Connor (32)
Reece Robinson 6-2 Rowby-John Rodriguez (89,5 - 88,3)

Board 2
Bradley Brooks 6-5 Jamie Hughes (16)
Alan Norris 6-2 Zoran Lerchbacher (102,0 - 93,3)
Michael Smith (17) 6-4 Maik Kuivenhoven
Mickey Mansell 6-5 Matt Clark

Board 3
Mensur Suljovic (8) 6-4 Ryan Searle (91,2 - 99,0)
Ross Smith 6-2 Vincent van der Meer
Max Hopp 6-4 John Henderson (25) (104,6 - 90,4)
Callan Rydz 6-3 Niels Zonneveld

Board 4
Joe Cullen (9) 6-1 Mario Robbe
Brendan Dolan 6-2 Kirk Shepherd
Vincent van der Voort (24) 6-3 Jesús Noguera
Davy van Baelen 6-2 Michael Barnard

Board 5
James Wade (5) 6-2 Cameron Menzies
Mark McGeeney 6-3 Conan Whitehead
José de Sousa (28) 6-2 Matthew Edgar
Ritchie Edhouse 6-1 Kim Huybrechts

Board 6
Adrian Lewis (12) 6-4 Simon Stevenson
José Justicia 6-4 Berry van Peer
Barrie Bates 6-4 Chris Dobey (21)
Robert Owen 6-3 Eddie Dootson

Board 7
Krzysztof Ratajski (4) 6-2 Peter Hudson
Robert Thornton 6-3 Jan Dekker
Gabriel Clemens (29) 6-4 Gavin Carlin (100,5 - 96,6)
Ronny Huybrechts 6-5 Benito van de Pas

Board 8
Rob Cross (13) 6-5 Jelle Klaasen
Andy Boulton 6-2 Richard North
James Richardson 6-4 Steve Beaton (30)
Steve Lennon 6-4 Mark Dudbridge

Board 9
Gerwyn Price (2) 6-1 Adrian Gray
Tytus Kanik 6-5 Jamie Lewis
Simon Whitlock (31) 6-1 Mark Wilson
Ron Meulenkamp 6-1 Christian Bunse (96,6 - 88,0)

Board 10
Jermaine Wattimena (15) 6-2 Boris Koltsov
Harry Ward 6-5 Marko Kantele
Jeffrey de Zwaan (18) 6-5 Josh Payne
Adam Hunt 6-5 Darius Labanauskas

Board 11
Peter Wright (7) 6-1 Geert Nentjes
Dirk van Duijvenbode 6-5 Nathan Rafferty
Ted Evetts 6-3 Dimitri van den Bergh (26)
Tony Newell 6-5 Ryan Harrington

Board 12
Glen Durrant (10) 6-5 Alan Tabern
Cristo Reyes 6-1 Gary Eastwood
Keegan Brown (23) 6-2 George Killington
David Pallett 6-4 David Evans

Board 13
Daryl Gurney (6) 6-3 Andrew Gilding
Carl Wilkinson 6-5 Nathan Derry
Luke Humphries 6-5 Mervyn King (27)
Luke Woodhouse 6-2 Wayne Jones

Board 14
Nathan Aspinall (11) 6-3 Gary Anderson
Dawson Murschell 6-5 Arron Monk
Stephen Bunting (22) 6-5 Jonathan Worsley
Martin Schindler 6-1 Christian Kist (89,6 - 84,4)

Board 15
Steve West 6-2 Dave Chisnall (3)
Joe Murnan 6-5 Mark Webster
Danny Noppert (30) 6-1 Darren Webster
Stephen Burton 6-2 Madars Razma

Board 16
Jonny Clayton (14) 6-5 Ryan Meikle
Justin Pipe 6-5 Devon Petersen
Ricky Evans (19) 6-2 Mike van Duivenbode
Ryan Joyce 6-4 Kevin Burness

2. Runde:

Scott Taylor 6-5 Scott Baker
Reece Robinson 6-3 Cody Harris
Alan Norris 6-5 Bradley Brooks
Michael Smith 6-1 Mickey Mansell
Mensur Suljovic 6-4 Ross Smith (103,6 - 95,9)
Callan Rydz 6-5 Max Hopp (93,0 - 89,0)
Brendan Dolan 6-4 Joe Cullen
Vincent van der Voort 6-4 Davy van Baelen
Mark McGeeney 6-4 James Wade
José de Sousa 6-5 Ritchie Edhouse
José Justicia 6-2 Adrian Lewis
Robert Owen 6-5 Barrie Bates
Krzysztof Ratajski 6-2 Robert Thornton
Ronny Huybrechts 6-4 Gabriel Clemens (93,5 - 100,2)
Rob Cross 6-3 Andy Boulton
James Richardson 6-4 Steve Lennon
Gerwyn Price 6-1 Tytus Kanik
Simon Whitlock 6-5 Ron Meulenkamp
Jermaine Wattimena 6-4 Harry Ward
Jeffrey de Zwaan 6-2 Adam Hunt
Peter Wright 6-4 Dirk van Duijvenbode
Ted Evetts 6-2 Tony Newell
Cristo Reyes 6-1 Glen Durrant
David Pallett 6-5 Keegan Brown
Daryl Gurney 6-3 Carl Wilkinson
Luke Woodhouse 6-4 Luke Humphries
Nathan Aspinall 6-1 Dawson Murschell
Martin Schindler 6-5 Stephen Bunting (97,8 - 96,8)
Steve West 6-5 Joe Murnan
Danny Noppert 6-2 Stephen Burton
Justin Pipe 6-4 Jonny Clayton
Ryan Joyce 6-0 Ricky Evans
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinale):

Scott Taylor 6-4 Reece Robinson
Michael Smith 6-1 Alan Norris
Mensur Suljovic 6-5 Callan Rydz (91,4 - 87,3)
Vincent van der Voort 6-3 Brendan Dolan
Mark McGeeney 6-4 José de Sousa
Robert Owen 6-4 José Justicia
Krzysztof Ratajski 6-3 Ronny Huybrechts
Rob Cross 6-3 James Richardson
Gerwyn Price 6-5 Simon Whitlock
Jermaine Wattimena 6-5 Jeffrey de Zwaan
Ted Evetts 6-3 Peter Wright
Cristo Reyes 6-3 David Pallett
Daryl Gurney 6-1 Luke Woodhouse
Nathan Aspinall 6-5 Martin Schindler (95,8 - 103,7)
Danny Noppert 6-5 Steve West
Ryan Joyce 6-5 Justin Pipe
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Scott Taylor 6-3 Michael Smith (92,4 - 93,9)
Mensur Suljovic 6-5 Vincent van der Voort (103,3 - 101,7)
Robert Owen 6-2 Mark McGeeney (90,9 - 86,4)
Krzysztof Ratajski 6-5 Rob Cross (97,4 - 99,7)
Gerwyn Price 6-4 Jermaine Wattimena (104,8 - 95,8)
Cristo Reyes 6-3 Ted Evetts (94,6 - 95,6)
Nathan Aspinall 6-3 Daryl Gurney (94,5 - 92,8)
Ryan Joyce 6-5 Danny Noppert (95,3 - 88,4)

Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Mensur Suljovic 6-0 Scott Taylor (94,9 - 87,9)
Krzysztof Ratajski 6-3 Robert Owen (101,8 - 95,2)
Gerwyn Price 6-4 Cristo Reyes (94,4 - 91,2)
Ryan Joyce 6-3 Nathan Aspinall (96,2 - 97,8)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Krzysztof Ratajski 7-3 Mensur Suljovic (98,0 - 95,2)
Gerwyn Price 7-6 Ryan Joyce (96,5 - 97,5)
Verlierer: £3.000

Finale:

Gerwyn Price 8-7 Krzysztof Ratajski (99,3 - 95,5)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

 

Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2019:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Pro Tour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: PDC Europe

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige