Anzeige

Denmark Open/Masters 2019: Harms, Raman und Sherrock erfolgreich

Montag, 6. Mai 2019 14:40 - Dart News von dartn.de

Wesley Harms und Fallon Sherrock

Bei der BDO standen am Wochenende die Denmark Open & Masters an und hatten mit Rafael van der Vaart einen prominenten Teilnehmer. In dem traditionell stark besetzten Feld waren bei den Männern Wesley Harms und Brian Raman die Titelträger. Fallon Sherrock gelang in der Damen-Konkurrenz das perfekte Wochenende. Für das beste deutsche Ergebnis sorgte Michael Unterbuchner, der samstags das Viertelfinale erreichte.

 

Denmark Open

Am Samstag schnappte sich mit Wesley Harms der an Position 2 gesetzte Niederländer den Titel. Harms setzte sich zunächst gegen Kevin Coulson, Martin Heldarskarð und Pál Székely jeweils mit 4:1 durch, bevor er unter den letzten 32 auf Brian Raman, der in diesem Jahr auch die Qualifying School spielte, im Decider die Oberhand behielt. Auch gegen Gino Vos war "Sparky" siegreich, im Anschluss ging es zu den Bühnenmatches ab dem Viertelfinale. Hier räumte er Aaron Turner mit einem klaren Whitewash aus dem Weg, im Halbfinale schlug er Simon Stainton mit 5:2. Das andere Semifinale bestritten Willem Mandigers und Dave Parletti, zwei erfahrene BDO-Spieler. Hierbei erwies sich Mandigers als der Stärkere und zog ins Endspiel gegen seinen Landsmann ein. Dort aber zeigte Wesley Harms sein ganzes Können, warf 105 Punkte im Average und gab nur drei Legs ab. Michael Unterbuchner war samstags nach langer Zeit auch mal wieder bei einem BDO-Event am Start, überstand zunächst seine Gruppe problemlos und gewann dann gegen Sebastian Steyer und Vladimir Andersen um ins Viertelfinale zu kommen. Dort war nach einem sehr durchschnittlichen Spiel gegen Dave Parletti Feierabend. Mit Spannung erwartet wurde auch der erste offizielle Auftritt des niederländischen Ex-Fußballprofis Rafael van der Vaart, der auch tatsächlich sein erstes Match auf der Bühne gewinnen konnte. In Runde 2 war dann gegen einen Lokalmatadoren Schluss.

Bei den Damen war Fallon Sherrock nicht zu bezwingen, sie spielte ein ganz souveränes Turnier und gewann gegen Rosie Brady, Maria O'Brien und Nikki Goldsmith um das Viertelfinale zu erreichen. Dort gewann sie mit 4:2 gegen Aileen de Graaf und entfernte im Anschluss auch die Topgesetzte Lisa Ashton aus dem Turnier. Es wartete die amtierende Weltmeisterin im Endspiel, Mikuru Suzuki, die Laura Turner im Halbfinale bezwang. Bereits in der Runde davor schlug sie Deta Hedman deutlich mit 4:1. Doch auch Mikuru Suzuki konnte trotz eines sehr ansehnlichen Spieles ihrer Kontrahentin nicht mehr als ein Leg abknüpfen, sodass sich Sherrock zum ersten Mal in die Siegerliste der Denmark Open eintrug. Parallel zu den Events bei den Herren und Damen fanden auch Jugend-Wettbewerbe statt, die von James Beeton und Anick Sonnichsen entschieden worden.

 

Denmark Masters

Am Sonntag war der Belgier Brian Raman nicht zu stoppen, auch dieses Mal stand Willem Mandigers im Finale, welches er dann aber schlussendlich verlor. Unter anderem konnte Raman an seinem Board Justin Thompson und Niels Heinsøe schlagen, um danach Wes Newton und Jason Marriott zu bezwingen. Mit Erfolgen gegen Simon Pan Bak und Andreas Harrysson ging es dann auch ins Endspiel, in dem der Belgier doch relativ ungefährdet trotz nahezu gleicher Statistiken aufgrund des besseren Timing die Nase vorn hatte. Für Raman ist dies der bisher größte Titel in seiner noch jungen Karriere. Während Michael Unterbuchner nicht mehr am Start war, bekam Rafael van der Vaart auch Sonntag sein Bühnenspiel, welches er gegen den World Cup Teilnehmer Per Laursen mit 0:4 verlor. In dem sehr gut besetzten Feld gab es dagegen für Jim Williams, Scott Mitchell und Richard Veenstra, die in der Setzliste weit oben zu finden waren, an beiden Tagen nicht viel zu holen. Vortagessieger Wesley Harms schied unter den letzten 32 aus. Meik Dankers kam als einziger deutschsprachiger Spieler in die letzten 64.

Fallon Sherrock machte am zweiten Tag den Doppelschlag perfekt. Nachdem sie bis zum Viertelfinale vor allem Skandinavierinnen schlug, wartete dann erneut Aileen de Graaf, die sie wie bereits am Samstag mit 4:2 niederrang. Auch Lisa Ashton gelang es nicht die WM-Finalistin von 2015 zu stoppen, sodass erneut die Finalteilnahme fixiert war. Dort war es nicht Mikuru Suzuki, die ihre Gegnerin war, denn "Miracle" schied im Halbfinale gegen Anastasia Dobromyslova aus. Die Russin unterlag im Endspiel letztlich mit 3:5 gegen die zweifache Titelträgerin. Bei der Jugend verpasste James Beeton den Doppelsieg knapp, dieses Mal wurde er von Daan Bastiaansen im Endspiel bezwungen. Anick Sonnichsen gewann die Mädchen-Konkurrenz.

 

Ergebnisse:

Denmark Open (Kat-A+):

Herren
Viertelfinale:
Willem Mandigers (8) 4-3 Jim Williams (1) (87,61 - 91,87)
Dave Parletti (5) 4-1 Michael Unterbuchner (4) (98,67 - 80,34)
Simon Stainton 4-0 Dennie Olde Kalter (86,63 - 78,48)
Wesley Harms (2) 4-0 Aaron Turner (84,15 - 66,03)

Halbfinale:
Willem Mandigers (8) 5-2 Dave Parletti (5) (89,69 - 91,48)
Wesley Harms (2) 5-2 Simon Stainton (95,21 - 92,42)

Finale:
Wesley Harms (2) 6-3 Willem Mandigers (105,03 - 93,30)

 
Damen
Viertelfinale:
Lisa Ashton (1) 4-2 Tori Kewish (82,05 - 76,89)
Fallon Sherrock (5) 4-2 Aileen de Graaf (77,49 - 81,15)
Mikuru Suzuki 4-1 Deta Hedman (3) (80,80 - 79,05)
Laura Turner (7) 4-1 Vicky Pruim (81,75 - 66,10)

Halbfinale:
Fallon Sherrock (5) 4-2 Lisa Ashton (1) (77,93 - 77,71)
Mikuru Suzuki 4-2 Laura Turner (7) (76,59 - 73,48)

Finale:
Fallon Sherrock (5) 4-1 Mikuru Suzuki (88,15 - 87,23)

Jungen
Finale:
James Beeton def. Maison Wilson

Mädchen
Finale:
Anick Sonnichsen def. Sofie Rasmussen

 

Denmark Masters (Kat-A):

Herren
Viertelfinale:
Willem Mandigers (8) 4-1 Wouter Vaes (17) (90,51 - 88,62)
Nick Kenny (13) 4-2 Dave Parletti (5) (90,44 - 87,21)
Brian Raman 4-2 Simon Pan Bak (85,28 - 74,53)
Andreas Harrysson 4-3 Ryan Hogarth (15) (100,39 - 97,49)

Halbfinale:
Willem Mandigers (8) 5-4 Nick Kenny (13) (93,51 - 93,10)
Brian Raman 5-3 Andreas Harrysson (90,56 - 85,68)

Finale:
Brian Raman 6-3 Willem Mandigers (8) (86,66 - 85,26)

 
Damen
Viertelfinale:
Lisa Ashton (1) 4-0 Susianne Hägvall (90,13 - 64,75)
Fallon Sherrock (5) 4-2 Aileen de Graaf (4) (97,22 - 77,15)
Anastasia Dobromyslova (6) 4-1 Deta Hedman (3) (91,19 - 83,52)
Mikuru Suzuki 4-0 Laura Turner (7) (79,94 - 73,80)

Halbfinale:
Fallon Sherrock (5) 4-1 Lisa Ashton (1) (87,16 - 80,65)
Anastasia Dobromyslova (6) 4-2 Mikuru Suzuki (86,98 - 95,80)

Finale:
Fallon Sherrock (5) 5-3 Anastasia Dobromyslova (6) (78,34 - 70,34)


Jungen
Finale:
Daan Bastiaansen def. James Beeton

Mädchen
Finale:
Anick Sonnichsen def. Leni Nielsen

 

Preisgelder 2019:

Denmark Open:

Herren:
Sieger: 36.000 DKK (1DKK ca. 0,13€)
Runner-Up: 17.000 DKK
Halbfinale: 7.500 DKK
Viertelfinale: 1.600 DKK
Achtelfinale: 600 DKK
Letzte 32: 250 DKK
Letzte 64: 100 DKK

Gesamt: 87.400 DKK

Damen:
Sieger: 17.000 DKK
Runner-Up: 8.500 DKK
Halbfinale: 4.000 DKK
Viertelfinale: 1.000 DKK
Achtelfinale: 400 DKK
Letzte 32: 200 DKK

Gesamt: 43.900 DKK

Sieger Junioren: 2.000 DKK
Sieger Juniorinnen: 1.500 DKK

 

Denmark Masters:

Herren:
Sieger: 25.000 DKK
Runner-Up: 12.500 DKK
Halbfinale: 5.000 DKK
Viertelfinale: 1.500 DKK
Achtelfinale: 500 DKK
Letzte 32: 200 DKK

Gesamt: 60.700 DKK

Damen:
Sieger: 10.000 DKK
Runner-Up: 5.000 DKK
Halbfinale: 2.300 DKK
Viertelfinale: 900 DKK
Achtelfinale: 400 DKK

Gesamt: 29.600 DKK

Sieger Junioren: 2.000 DKK
Sieger Juniorinnen: 1.500 DKK

Weitere Informationen:

Alle Informationen zum Event gibt's auf unserer [Turnierseite]

Foto-Credit: Dansk Darts Union

[ks]

Quelle: Dansk Dart Union

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige