World Grand Prix: Petersen reitet Erfolgswelle, Suljovic lässt vieles vermissen

Dienstag, 6. Oktober 2020 23:45 - Dart News von dartn.de

Devon Petersen reitet weiter die Erfolgswelle

In Coventry hat der World Grand Prix am ersten Abend alles geboten. Michael van Gerwen schaltete in einem Achterbahn-Match Krzysztof Ratajski aus. Mensur Suljovic erlitt eine sehr unnötige Niederlage. Das klangvollste Duell des Abends gestaltete Gary Anderson gegen Rob Cross siegreich. Weiter oben auf ist Devon Petersen. Michael Smith hat derweil zu spüren bekommen, dass mit Dimitri van den Bergh auch bei diesem Turnier zu rechnen ist.

Noppert reagiert stark auf Stotter-Start

Danny Noppert ist nach einem Rückstand stark zurückgekommen und hat so Ryan Searle in die Schranken gewiesen. Searle kam mit einem 112er-Finish gut aus den Startlöchern und hatte den ersten Satz kurz darauf in 13 und 14 Darts bereits gewonnen. Noppert verpasste in einem Leg Startdoppel und konnte in einem weiteren Checkchancen nicht verwerten. Dafür folgte nun ein 12-Darter inklusive 110er-Finish, außerdem ein 17-Darter und ein 21-Darter zum schnellen Ausgleich. Searle hatte hier Schwierigkeiten, in die Legs zu kommen. Dafür war der Engländer zu beginn des entscheidenden Durchgangs in 17 Darts wieder zur Stelle, ehe Noppert 127 auswarf. Sieben verpasste Startdoppel des Gegners ermöglichten „Noppie“ einen recht entspannten 17-Darter und 15 Pfeile später hatte er das Match entschieden.

 

Suljovic steht neben sich

Mensur Suljovic und die TV-Turniere, das scheint eine immer schwierigere Beziehung zu werden. Dieses Mal ließ der 48-jährige in allen Bereichen vieles vermissen und musste sich Dirk van Duijvenbode in einem insgesamt schwachen Spiel mit 1:2 geschlagen geben.Suljovic erzielte zum Auftakt einen 20-Darter, van Duijvenbode zog in 13 deutlich besser nach. Im Folgenden hätte der Wiener das Kommando übernehmen können, setzte allerdings insgesamt 14 Gelegenheiten am äußeren Ring vorbei und van Duijvenbode nutzte das in 22 und 27 Darts zum 1:0. In 22, 16 und 17 Darts gingen die nächsten drei Legs an Suljovic, diese Serie hatte der niederländische Kontrahent mit sieben Fehlversuchen beim Checkout eingeläutet. Ein 76er-Finish ließ van Duijvenbode im dritten Satz früh breaken, doch wieder klappten die Schlussdoppel nicht und Suljovic blieb in 26 Darts in der Partie. In 15 und 20 Darts hatte van Duijvenbode jedoch das bessere Ende für sich, „The Gentle“ konnte im letzten Leg nur Tops stellen.

Petersen im Stile eines Champions

Nach seinem ersten Titel bei der PDC hat Devon Petersen auch bei seiner nächsten Vorstellung aufgetrumpft. Er ließ José de Sousa mit 2:0 hinter sich und nutzte dabei die vielen Fehler des Gegners. Der portugiesische Herausforderer erzielte insgesamt fantastische acht 180er, hatte einen sechs Punkte höheren Average, aber war auf die Doppel deutlich ungenauer. Ansonsten hätte auch er als Gewinner die Bühne verlassen können. De Sousa schrieb als erster in 20 Darts an, warf anschließend dreimal die 180, aber verfehlte auch mit sieben Versuchen die Doppel am Ende der Legs. So profitierte Petersen durch zwei 18 und einen 21-Darter für das erste Set, darunter ein 100er-Finish. In 13 Darts setzte der Südafrikaner seinen Lauf fort, ehe ihn die Startdoppel aufhielten und de Sousa in 16 ein Lebenszeichen sendete. Es folgten zwei 180er und ein 12-Darter für „The Special One“, der danach an der Doppel-12 zum Satzausgleich scheiterte. Petersen staubte in 14 Darts ab und obwohl der Gegner noch zweimal das Maximum schmetterte warf er 93 im Decider zum Weiterkommen aus.

Wade scheitert klar und verdient

Nicht viel gelungen ist James Wade und so unterlag er einem gut agierenden Mervyn King glatt in zwei Sätzen. Los ging es mit einem 21-Darter auf jeder Seite, wobei Wade eine Breakchance liegen ließ und King 72 checkte. In 16 und 14 Darts erhöhte der letztgenannte die Schlagzahl und hatte damit bereits die halbe Miete eingefahren. Wade reagierte in 14 Darts, brachte dann aber sechs Gelegenheiten zum 2:0 nicht unter und King egalisierte in 23 Pfeilen. Ein 14-Darter und ein 66er-Finish zum 15-Darter machten ihn bereits zu einem Achtelfinalisten.

 

Klasse und Krampf bringen Anderson in die zweite Runde

Gary Anderson hat für eine schnelle Heimreise von Rob Cross gesorgt und sich mit 2:0 durchgesetzt. Der Doppelweltmeister spielte einen starken ersten Satz und stolperte danach über die Ziellinie. Cross zeigte gute Ansätze, ihm standen aber auf beiden Seiten der Legs immer wieder die Doppel im Weg. Anderson startete in 17 Darts, Cross war in 16 ebenfalls direkt zur Stelle. Schottlands Nummer Zwei erhielt den Druck durch einen 13-Darter aufrecht, Cross blieb jedoch in Form eines 87er-Finishes standhaft. Zwölf Versuche für das Startdoppel kamen "Voltage" allerdings im Entscheidungsleg teuer zu stehen, da Anderson 103 zumachte. Auch im zweiten Satz bekam Cross diese Schwäche nicht richtig in den Griff, spielte aber immerhin einen 21-Darter, ehe Anderson in 16 Pfeilen dran blieb. Fünf ausgelassene Checkchancen ermöglichten dem "Flying Scotsman" ein Break in 21 Darts, doch dann setzte er fünf Matchdarts daneben. Passend zum Spielverlauf strauchelte aber auch Cross mit drei Versuchen und so endete das Match mit einem 19-Darter.

 

Van Gerwen zwischen Genie und Wahnsinn

Es war das erwartet schwere Spiel für Michael van Gerwen, der mit 2:1 über Krzysztof Ratajski die Oberhand behielt. Allerdings lag das nur teilweise an großartigen Momenten des Kontrahenten. Der Branchenprimus brillierte zunächst, brach zwischenzeitlich ein, bevor dann doch noch einmal ein höherer Gang eingelegt wurde. Van Gerwen stürmte in 17, 13 und 11 Darts zum ersten Satzgewinn, Ratajski scheiterte zwischenzeitlich zweimal an der Doppel-8 für einen Hold. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließ MvG überraschend drei Gelegenheiten liegen und Ratajski holte sein erstes Leg in 17 Darts. Van Gerwens Konter war ein 12-Darter inklusive 108er-Check, Ratajski blieb aber ruhig und brachte 80 auf null. Als van Gerwen wenig später sieben weitere Schlussdoppel verpasste, nahm der "Polish Eagle" das Geschenk an und stellte auf 1:1. Zu Beginn des dritten Satzes strauchelten beide auf den äußeren Ring, ehe Ratajski in 18 Darts breakte. Van Gerwen brauchte im nächsten Leg vier Pfeile für den Start, doch Ratajski tat ihm den Gefallen und vergab drei Chancen zum 2:0 und bekam dafür ein 103er-Finish um die Ohren. Ein 12-Darter brachte die Nummer Eins der Welt zurück in Front, Ratajski erzwang allerdings in 14 ein aller letztes Leg. Hier hatte van Gerwen die deutlich besseren Scores zu bieten und finishte 84 für einen 15-Darter.

 

Van den Bergh macht vieles richtig

Ausgezeichnetes Timing, gutes Scoring und eine sehr sichere Doppel-18 zur Eröffnung seiner Legs haben Dimitri van den Bergh einen 2:0 Triumph gegen Michael Smith beschert. Van den Bergh überzeugte in der Anfangsphase in 13 und 15 Darts, Smith verpasste zwischenzeitlich 170 auf dem Bullseye. Dafür kam er in 14 und 13 Darts sehenswert zurück, ehe van den Bergh seine Bemühungen durch einen 11-Darter zunichte machte. Im zweiten Durchgang geriet der Belgier zunächst durch verpasste Doppel ins Hintertreffen, egalisierte aber sofort wieder in 14 Darts. Smith wehrte sich mit einem 17-Darter, woraufhin der amtierende Matchplay-Champion 70 für den nächsten Decider checkte. Hier verfehlte Smith viermal das Eingangsdoppel, so dass sich van den Bergh einen Vorsprung erspielen konnte und ohne Druck auch noch 132 zumachte.

 

Morgen wird das Turnier mit den restlichen neun Erstrundenspielen fortgesetzt. Dann kommt auch Gabriel Clemens gegen Nathan Aspinall zum Einsatz. Simon Whitlock und Jeffrey de Zwaan rücken für die positiv auf Corona getesteten Adrian Lewis und Stephen Bunting nach, sofern ihr Testergebnis negativ ist. DAZN und PDC-TV übertragen ab 19:00 Uhr MESZ live.

 

Ergebnisse Dienstag:

Dienstag, 06.10.2020:
1. Runde:
Danny Noppert 2-1 Ryan Searle (0:3, 3:0, 3:1) - (89,01 - 82,15)
Mensur Suljovic 1-2 Dirk van Duijvenbode (1:3, 3:0, 1:3) - (71,43 - 72,98)
José de Sousa 0-2 Devon Petersen (1:3, 2:3) - (93,46 - 87,83)
James Wade (8) 0-2 Mervyn King (1:3, 1:3) - (78,94 - 86,76)
Rob Cross (5) 0-2 Gary Anderson (2:3, 2:3) - (77,46 - 89,14)
Michael van Gerwen (1) 2-1 Krzysztof Ratajski (3:0, 1:3, 3:2) - (98,64 - 85,08)
Michael Smith (4) 0-2 Dimitri van den Bergh (2:3, 2:3) - (87,89 - 96,4)

Vorschau Mittwoch:

Mittwoch, 07.10.2020:
1. Runde: (ab 19:00 Uhr MESZ) 
Brendan Dolan - Kim Huybrechts
Jonny Clayton - Ian White
Dave Chisnall - Glen Durrant
Daryl Gurney (7) - Joe Cullen
Peter Wright (2) - Ryan Joyce
Gerwyn Price (3) - Jermaine Wattimena
Nathan Aspinall (6) - Gabriel Clemens
Simon Whitlock - Chris Dobey
Jamie Hughes - Jeffrey de Zwaan

TV-Übertragung:

In diesem Jahr wird der PDC World Grand Prix NICHT von Sport1 übertragen. DAZN zeigt alle Spiele dieses Turniers live, zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Alle Spiele des Turniers kann man auch über den offiziellen (kostenpflichtigen) Livestream der PDC unter PDC-TV HD sehen.

Preisgeld:

Sieger: £110.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £16.000
Achtelfinale: £10.000
1.Runde: £6.000

Gesamt: £450.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Grand Prix [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Tobias Wenzel/PDC Europe

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed