ANZEIGE
DAZN

Dartn.de Newsflash - Ausgabe Nr. 97

Dienstag, 21. September 2021 14:21 - Dart News von dartn.de

Dartn.de Newsflash

Die 97. Ausgabe des Newsflash beschäftigt sich mit neuen Session-Zeiten der European Championship, dem zweiten Summer Matchplay in Steinfurt, der Modus League, der Dartspool Premier League und den North Queensland Classic. Danny Lauby Jnr ist für die WM qualifiziert, zudem gibt es zahlreiche Interviews u.a. zum World Cup of Darts und einige Vertragsverlängerungen. Außerdem wird es die Hungarian Darts Trophy auch 2022 geben und die neuen Ranglisten sind draußen.

ModusDarts Live League

Wieder einmal wurde eine Champions Week bei der ModusDarts Live League gespielt. In der Gruppe A wurde am Samstag zunächst Gary Stone eliminiert, der gegen Kevin Burness und Rob Collins verlor. Auch in Gruppe B gab es mit Robert Owen einen zweifachen Verlierer, er gab sich gegen Chas Barstow und Jarred Cole geschlagen. Im Semifinale setzte sich Cole im Decider gegen Burness durch, mit 4:1 siegte Barstow gegen Collins. Das Spiel um Platz 3 entschied Kevin Burness mit einem Whitewash gegen Rob Collins für sich, ehe das Finale im Entscheidungsleg an Chas Barstow ging, der den jungen Jarred Cole somit in Schach hielt.

Veränderte Session-Zeiten European Championship

Die Session-Zeiten für die European Darts Championship 2021 vom 14. - 17. Oktober in der Salzburgarena haben sich geändert. Die Session am Freitag-Nachmittag wird es nun nicht mehr geben, diese wird nun Samstag-Nachmittag ausgetragen. Fans, die Tickets für den Freitag-Nachmittag gekauft haben, können mit diesen jetzt die Session am Samstag-Nachmittag besuchen. Die erste Runde wird nun geteilt am Donnerstag und Freitag ausgespielt, Startzeit ist hier jeweils 20:00 Uhr MESZ. Das Achtelfinale findet jetzt komplett am Samstag statt, verteilt auf den Nachmittag (Startzeit 13:45 Uhr MESZ) und den Abend (Startzeit 20:00 Uhr MESZ). Der finale Sonntag sieht sich dem Viertelfinale am Nachmittag (Startzeit 13:45 Uhr MESZ) und dem Halbfinale sowie Finale am Abend (Startzeit 20:00 Uhr MESZ) entgegen.

Neue Weltranglisten draußen

Anfang dieser Woche wurden sowohl die große PDC Order of Merit als auch die Pro Tour Order of Merit aktualisiert. Auch wenn in der letzten Woche keine Ranking-Turniere bei der PDC ausgetragen wurden, sind mehrere Players Championships aus dem September 2020 aus den Ranglisten gefallen. Auch die WDF-Weltrangliste wurde wie zuletzt wöchentlich nach den North Queensland Classic auf einen neuen Stand gebracht. Große Veränderungen gab es bei der PDC Order of Merit nicht, José de Sousa und Michael Smith haben die Plätze getauscht, der Portugiese ist nun die neue Nr. 8 der Welt. Gabriel Clemens hat einen Platz an Devon Petersen verloren und steht nun auf Rang 25, Mensur Suljovic musste zwei Plätze einbüßen und rangiert nun auf Platz 29.

 

2. Summer Matchplay in Steinfurt

Dartsportdeutschland hat zusammen mit Christian Kloß und Sarah Milkowski zum zweiten Summer Matchplay in Steinfurt eingeladen und viele namhafte Spieler waren am Wochenende am Start. Als Ersatz für das ausgefallene DDV-Turnier betrachteten das Event einige Nationalspieler, aber auch einige Tourcard-Inhaber. Am Sonntag war der Finaltag und mit Fabian Roosenbrand sicherte sich ein Niederländer den Titel, er bezwang Landsmann Jelle Klaasen mit 7:4 im Endspiel. Im Halbfinale scheiterten mit Karsten Koch und Lukas Wenig zwei deutsche Super League Spieler, wobei Koch erst im Decider gegen den späteren Sieger verlor. Auch das Viertelfinale war geprägt von deutschen Farben, hierhin schafften es Ricardo Pietreczko, Marko Puls, Patrick Plötz und Marcel Erba. Jermaine Wattimena verlor gegen Roosenbrand im Achtelfinale, in den letzten 32 war schon für Berry van Peer und Kenny Neyens Schluss. Das Turnier in der Silber-Kategorie gewann Manfred Bilderl im Finale gegen Marcel Althaus, Turnier Bronze gewann Justin Müller gegen Pascal Eßmann.

Waites verlängert um fünf weitere Jahre bei Winmau

Scott Waites hat seinen Vertrag mit Ausrüster Winmau um fünf Jahre verlängert. "Ich bin unglaublich stolz auf das, was ich im Laufe der Jahre im Dartsport erreicht habe. Die Reise war unglaublich und ich habe so viele tolle Leute getroffen", so Waites. "Nach jahrelanger Überlegung bin ich letztes Jahr zur PDC gewechselt, da ich mich endlich bereit fühlte, dafür den vollen Einsatz zu geben, den es erfordert. Ich bin nicht hier, um die Felder aufzufüllen, dies ist der nächste Schritt in meiner Karriere und ich bin hier, um um Titel zu kämpfen. Es war ein schwieriger Start in die Tour mit der globalen Pandemie, aber ich bin mit meinen Fortschritten zufrieden und bereit, die nächste Stufe zu erreichen. Die Unterstützung einer so unterstützenden Marke wie Winmau ist großartig und ich freue mich, mein Sponsoring im weiteren Verlauf meiner Reise auszuweiten.“ Simon Hall, Marketing Director von Winmau, dazu: "Was sich im Laufe der Jahre bei der Zusammenarbeit mit Scott herausgestellt hat, ist nicht nur seine unglaubliche Arbeitsmoral im Spiel, sondern auch sein Vertrauen in seine Fähigkeiten und seine Bodenständigkeit. Man wird niemanden im Spiel finden, der unter Druck so cool und solide ist wie Scott, eine Eigenschaft, die ihn unzählige Titel auf der ganzen Welt gewonnen hat und wir freuen uns sehr, unser erweitertes Sponsoring im nächsten Schritt seiner Karriere ankündigen zu können."

Anderson wohl auch 2022 nicht beim World Cup mit dabei

Zum zweiten Mal in Folge verzichtete Gary Anderson auf einen Start beim World Cup of Darts. Gegenüber Online Darts schilderte der "Flying Scotsman" seine Eindrücke zum Event in Jena: "Wenn ich Schottland repräsentiert hätte, hätte Peter [Wright] diese Trophäe nicht in die Höhe gestemmt. Peter hat seine Titel gewonnen, er hat eine Menge Siege eingefahren, aber zu sehen, wie der große John [Henderson] das Ding gewinnt, war massiv. Jeder in Schottland ist so stolz auf ihn, besonders in Aberdeen, Huntly. Wenn man in sein Gesicht schaut, weiß man, was es für ihn wirklich bedeutete. Jetzt muss er aufpassen, er hat sein Selbstvertrauen, er wird ein Spieler sein, gegen den man nicht spielen möchte." Anderson blickte auch schon auf das nächste Jahr voraus: "Ich bin ein Mann der alten Schule, du kannst ein Siegerteam nicht auflösen, oder?"

 

Colin Lloyd zum Abschneiden von England und Niederlande beim World Cup

Colin Lloyd äußerte sich im Darts Show Podcast im Nachgang des World Cup of Darts zum Spielformat und zum Abschneiden der Teams aus England und den Niederlanden. "Ich mag es eigentlich so, wie es ist, weil ich die Tatsache mag, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt. Die Spieler wissen, dass es mehr oder weniger ein reines KO-Match ist, in diesem Sinne müssen sie gewinnen, da sie sich nicht darauf verlassen können, was ihr Partner macht. Du willst nach oben auf die Bühne gehen und gewinnen und wenn es dazu kommt und der Partner geschlagen wird, muss man sich für das Doppel mental neu aufstellen. 'Wer ist im Vorteil? Wer ist mental stark genug, um dieses Spiel jetzt durchzudrücken und durchzustehen?' Ich mag das Format so, wie es ist. Ich denke es sollte sich nichts ändern. Phil Taylor und Raymond van Barneveld, zwei sehr große Namen in der Welt des Dartsports wie wir alle wissen, sind nicht mehr mit dabei, aber es geht weiter. Die Niederlande muss sich selbst neu ordnen, England muss dies ebenfalls tun. Wadey sah gut aus und Chizzy hatte seine kleinen Momente, aber für mich schien Chizzy manchmal wie ein Kaninchen zu sein, das im Scheinwerferlicht gefangen war. Er hat sich ein bisschen selbst geschlagen, aber am Ende haben sie das Halbfinale erreicht, also müssen sie etwas richtig gemacht haben. Ich bin mir bei der niederländischen Aufstellung nicht ganz sicher. Ich glaube nicht, dass MvG und Dirk sehr gut zusammengepasst haben."

Dartspool Premier League 2021/22 Qualiturnier

Am 16.10.2021 wird im Dart Palast Berlin das Qualiturnier zur Dartspool Premier League ausgetragen. Maximal 48 Teilnehmer dürfen mit dabei sein, die Anmeldung läuft über die Mailadresse dartspoolpl@gmx.de ab, die Anmeldegebühr beträgt 10 € und wird in der Hauptliga dem Preisgeld hinzugefügt. An insgesamt sechs Spieltagen werden ca. 3.000 € Preisgeld ausgespielt, die beiden Finalisten des Qualiturniers werden Teil des 16er-Teilnehmerfelds sein. Gespielt wird in der Quali zunächst in acht 6er-Gruppen, ehe dann in ein T32 Single-KO übergegangen wird.

Lauby qualifiziert sich für die WM

Danny Lauby Jnr. hat sich über die CDC-Tour für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Am Wochenende wurden drei weitere Turniere gespielt, zu Beginn gewann am Freitag Adam Sevada mit 6:4 gegen Stephen Phillips. Am Samstag gab es den Turniersieg für Seth Steffano, der mit 6:4 gegen Jules van Dongen gewann. Zum Abschluss siegte Kevin Luke mit 6:3 gegen Jules van Dongen im Finale. Die ersten drei Turniere reichten Danny Lauby zur Qualifikation aus, auf Rang 2 befindet sich Leonard Gates.

Porter bestätigt Hungarian Darts Trophy für 2022

Im Weekly Dartscast gab PDC Chief Executive Matthew Porter bekannt, dass die Hungarian Darts Trophy auch 2022 definitiv Teil der European Tour sein wird. "Es wird nächstes Jahr zu 100 Prozent im Kalender sein. Es war eine tolle Veranstaltung mit tollem Publikum. Der Appetit auf Dart ist in Ungarn groß und generell in diesem Teil der Welt in Ost- und Mitteleuropa. Volle Anerkennung an das ungarische Team, das die Veranstaltung unterstützt und zusammengestellt hat. Sie waren sehr engagiert und hielten während der gesamten Pandemie daran fest. Als sie die Möglichkeit hatten abzusagen, taten sie es nicht und wurden von den reisenden Spielern belohnt. Ich denke die Mehrheit der Top-Spieler war da draußen. Das Publikum war fantastisch und sie bekamen auch lokale Fernsehpräsenz dafür. Das war ein echtes Plus nach einem offensichtlich schwierigen Jahr für die European Tour.“

Aspinall gibt fehlenden Ehrgeiz zu

Nathan Aspinall gab gegenüber Online Darts zu, dass ihm zu Corona-Zeiten zwischenzeitlich auch der Ehrgeiz gefehlt hat: "Meine Freundin hat mich in den letzten zehn Jahren in schlechten und guten Zeiten unterstützt und sieht wie enttäuscht ich bin, wenn ich früh ausscheide. Nicht so bei den vielen TV-Events, dort geht es mir gut, da werde ich selten vor dem Viertelfinale geschlagen, aber bei den Pro Tour Turnieren erlebe ich einen Albtraum und sie sieht immer wieder die Enttäuschung in meinem Gesicht. Sie meinte ich bin da, um zu arbeiten, zu trainieren und in den letzten zwei Wochen habe ich jeden Tag vier Stunden pro Tag trainiert und es ist unglaublich. Ich habe mein Selbstvertrauen zurück, ich habe meinen Wurf zurück. An alle, die das lesen, werdet nicht selbstgefällig, so wie ich in den letzten zwölf Monaten. Ich bin faul geworden, man kann sich nicht allein auf sein Können verlassen."

Van Duijvenbode vergleicht Mindset mit van Gerwen

In einem Interview mit Double Trouble hat Dirk van Duijvenbode über die besondere Situation gesprochen, an der Seite von Michael van Gerwen am World Cup teilzunehmen: "Die Erwartungen wachsen natürlich mit deinem Teamkollegen, es zählt nur eines. Ich komme, um zu gewinnen, aber ich kann auch ein gutes Turnier spielen, ohne zu gewinnen und das ist bei so jemandem nicht der Fall." Außerdem sprach "The Titan" über seine abflachende Form nach dem Erreichen des World Grand Prix Finals. Eine Ursache sieht der Niederländer in seiner Verletzung an der Schulter, die er mittlerweile aber überwunden hat. Nur sein Selbstvertrauen sei noch nicht zurück, dafür benötige es mehr Zeit und Siege. Diese Zeit hätte es aber zuletzt, auch beim World Cup, nicht gegeben. Zu seinem Top 16 Ziel sagte er: "Ich fühle mich in meiner jetzigen Form jetzt anders. Ich hoffe, dass ich wieder gut spiele und dann werde ich sehen. Normalerweise ist die Top 16 das Ziel. Im Majorrace für die WM stehe ich auf Platz 14. Das heißt, wenn ich bei den TV-Turnieren 1-2 Spiele gewinne, dann bin ich in den Top 16, das wäre toll."

Humphries erhielt Coaching von Nicholson

Im Interview mit Online Darts sprach Luke Humphries offen über ein Coaching durch Paul Nicholson. "Jeder hat die Story von Devon Petersen und Wayne Mardle gehört, es gibt eine kleine Geschichte zwischen mir und Paul Nicholson, weil wir letztes Jahr vor der Weltmeisterschaft damit begonnen haben, bevor ich gegen Paul Lim verloren habe. Seit ich mit ihm gesprochen und seitdem wir Coaching-Sitzungen haben, habe ich das getan, was ich getan habe. Major-Finalist, vier Finals, also kann Coaching manchmal helfen und ich denke, wenn ich wirklich etwas Großes abräumen kann dieses Jahr, wäre es eine großartige Erfolgsgeschichte zwischen mir und Paul, denn Devon und Wayne hatten ihre Sache, bei der er Devon wirklich abgeholt hat. Er hat sein Spiel geändert und ich denke, Paul hat dasselbe für mich getan. Jeder weiß, dass Paul ein großartiger Kerl ist, aber er hat mir als Person an der Dartscheibe wirklich geholfen. Er hat mir viel Vertrauen gegeben." 

Parletti verlängert bei One80

One80 Darts hat bekanntgegeben, dass Dave Parletti seinen Vertrag beim Hersteller verlängert hat. Auf Facebook schrieb One80: "Überaus glücklich, dass Dave Parletti seine Unterstützung für One80 fortsetzt und seinen Vertrag um drei weitere Jahre verlängert hat. Ein weiteres Talent, das noch nicht seine kompletten und wahren Fähigkeiten ausgeschöpft hat. Mit seinen Top-Leistungen sind wir gespannt, wohin ihn dieses Talent führen wird."

Ross Smith will weiter nach oben

Gegenüber Online Darts machte Ross Smith deutlich, dass er weiter in der Weltrangliste nach oben klettern will: "Ich bin sehr selbstbewusst, versuche aber gleichzeitig mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben. Es war nur ein Turniersieg und ich weiß, wenn ich weiterkommen will, muss ich auf dem Boden bleiben und einfach weitermachen. Es ist nur ein Sieg, schaut man sich die Topjungs an, diese gewinnen die Turniere nacheinander und das ist es, was ich tun möchte. Ich denke immer noch, dass ich in der Rangliste höher platziert sein sollte, aber andererseits liegt das nur an mir. Es gibt niemanden anderen, der schuld ist."

Quantock erneuert Vertrag mit Target

Seit 2016 ist Chris Quantock im Team vom Hersteller Target und sein Vertrag wurde nun erneut verlängert. Nur knapp schlitterte er am Tourcardgewinn in diesem Jahr vorbei und Quantock zeigte sich mit seinem Hersteller sehr zufrieden: "Es fühlt sich großartig an, weiterhin beim besten Dart Hersteller unter Vertrag zu sein." Der Manager von Target, James Tattersall, sagte: "Wir glauben an Chris und unseren Vertrag zu erneuern ist ein Meilenstein, um Chris dabei zu hefen, seine Ziele in der PDC zu erreichen."

Richardson verteidigt MAD European Titel

James Richardson hat seinen European Titel bei Modern Amateur Darts erfolgreich gegen Robert Thornton verteidigt. Der Herausforderer Thornton konnte sich zwar ein Break sichern und mit 6:3 in Führung gehen, kassierte dann aber den direkten 6:6-Ausgleich. Nachdem "The Thorn" dann auch noch drei Chancen auf Doppel ausließ, war das Match zugunsten von "Ruthless" entschieden. Mit 9:7 verteidigte Richardson somit seinen Titel.

Bradley Brooks zum Druck der Tourkarte

Bei Online Darts hat sich Bradley Brooks zu den Herausforderungen als Tourcard-Inhaber geäußert: "Ich habe das Gefühl, dass ich mich im Moment zu sehr unter Druck setze, wenn ich auf der Pro Tour spiele. Also beginne ich mich zu entspannen und mich zu amüsieren, was auch immer passiert. Mein Saisonziel ist es, die Tourcard zu behalten, ich möchte nicht zurück in die Q-School. Alles, was ich erreichen kann, ist zusätzliches Preisgeld und Preisgeld das andere Leute nicht bekommen. Bei jedem Event dabei zu sein, das ist massiv."

Soutar zu gestiegenen Erwartungen

Alan Soutar hat über die gestiegenen Ziele und Erwartungen gesprochen, die er nach seinem guten Start auf der Pro Tour hat. Im Interview mit Online Darts sagte Soutar: "Ich war besorgt darüber, wie ich Leistung bringen konnte, auch wenn ich weiß, dass ich meistens 90er-Averages spielen kann, wenn ich auftauche und ich mich für das Jahr richtig vorbereite. Ich habe meine Ziele jetzt höher gesteckt. Ich habe sofort losgelegt, ich wollte nur nicht jeden Tag in der ersten Runde verlieren, weil ich auf der Pro Tour wusste, dass es mit der Auslosung schwierig werden würde. Die Art und Weise der Setzliste hat sich in den sechs Monaten zweimal geändert. Aber jetzt merke ich, dass ich auf diesem Niveau leben kann. Im Januar 2022 zu sitzen und zu denken, dass ich es in den Ally Pally schaffen würde, was fast zu 100% garantiert ist, nur dort zu spielen und vielleicht einen Sieg zu holen, vielleicht zwei Siege, das wäre etwas Besonderes. Aber die Top 64 sind jetzt in meinem Kopf."

North Queensland Classic

In Townsville, Queensland, wurden am vergangenen Wochenende die North Queensland Classic ausgetragen, jeweils bei Herren und Damen war es ein Event der WDF-Kategorie Silber. Bei den Herren siegte mit Raymond Smith ein bekannter Name, im Finale gab es ein 6:1 über Donovan Lottering gleichbedeutend mit dem dritten Sieg bei diesem Turnier nach 2015 und 2016. Maureen Homer war die Siegerin bei den Damen, die das Endspiel mit 5:3 gegen Eva Dilger für sich entschied.

 

https://twitter.com/devon_petersen/status/1355093430951682050?s=20

ht

tps:https://twitt.com/dartingp/tatus/1352700301267136517?s=20//twitter.com/dartingp/status/1352700301267136517?s=2Nach

Weitere Informationen:

Alle Ausgaben des Newsflashs findet ihr [hier]
Diskussionen zu all diesen Themen sind in unserem [Forum] jederzeit erwünscht

Foto-Credit: dartn.de

[ks/mvdb]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed