Anzeige

World Matchplay: Cross mit furioser Aufholjagd, Smith folgt ins Finale

Samstag, 27. Juli 2019 23:27 - Dart News von dartn.de

Rob Cross

Die Finalisten des World Matchplay 2019 heißen Rob Cross und Michael Smith. Vor allem das dramatische erste Halbfinale wird nicht nur den Fans in Blackpool lange in Erinnerung bleiben. Gegen Daryl Gurney war Cross bereits mit 7:14 im Rückstand und drehte das Spiel in einen 17:15 Sieg. Smith buchte sein Finalticket etwas souveräner und gab gegen Glen Durrant zehn Legs ab.

Cross mit Comeback für die Geschichtsbücher

Das erste Halbfinale war das Duell der Nr. 2 und der Nr. 3 der Welt, denn Rob Cross bekam es mit Daryl Gurney zu tun. Beide lieferten in den letzten Tagen exzellente Statistiken und auch heute lieferte man sich ein besonderes Duell. Gurney schien als der sichere Sieger festzustehen, mit 10:4 und 14:7 führte "Superchin" das Match zwischenzeitlich an. Es folgte ein Comeback von Cross, welches seines Gleichen sucht, denn er entschied das Spiel am Ende mit 17:15 für sich, gewann also zehn der elf letzten Legs.

Los ging es im ersten Leg mit einem 15-Darter gegen den Anwurf für Gurney. Danach verpasste der Nordire aber einen Dart aufs Doppel, weshalb Cross die Chance auf 110 Punkte bekam und diese direkt löschte. Mit einem 100er Highfinish fuhr Cross fort, auch die 114 stellte für "Voltage" kein Problem da, nachdem sein Gegner weitere vier Darts aufs Doppel nicht nutzte. Vor der Pause rehabilitierte sich Gurney mit einem 18-Dart-Break und in der fünften Runde machte er den Ausgleich. Nach einem Hold auf jeder Seite konnte Gurney den fünften Legdart zum Break nutzen und ging damit zum zweiten Mal in der Partie in Führung. Cross verpasste seine Breakchance bei 170 Rest denkbar knapp auf dem Bullseye und geriet damit vor der zweiten Pause mit 4:6 ins Hintertreffen. Dreimal verfehlte der Weltmeister von 2018 dann im elften Leg die Doppel 16 und Gurney war auf Tops mit einem 17-Darter zur Stelle und baute so seinen Vorsprung weiter aus. In der 7. Aufnahme und einem 124er Bullfinish zum 15-Darter schockte "Superchin" seinen Gegner weiter und zog sogar auf 10:4 in 14 Darts davon. Cross war nun endgültig unter Zugzwang und traf die Doppel 5 schon fast mit Galgenhumor zum 16-Darter.

Mit sechs perfekten Darts kam Cross aus der Pause, die nächsten zwei Aufnahmen waren aber komplett verkorkst und so konnte Gurney seinen Aufschlag in 14 Darts verteidigen. Beide lieferten nun einen 15-Darter, bevor Gurney dann ein weiteres Break zum Zwischenstand von 13:6 gelang. Wieder war dabei die schwache Doppelausbeute von Cross eine Ursache dafür. Gurney ließ dann selbst Chancen verstreichen, spielte dann aber 12 Darts zum 14:7. Sein Gegner aus England meldete sich mit 14 und 13 Darts zurück, Gurney benötigte ebenfalls nur fünf Runden, um zwei Legs vom Sieg entfernt zu sein. Cross blieb mit einem 15-Darter im Rennen und machte damit das 10:15 klar. Seine erst dritte 180 münzte Rob Cross in ein Break um, da Gurney vier Legdarts ausließ. Ein exzellenter 10-Darter von Cross brachte ihn weiter heran, dennoch hatte Gurney noch zwei Breaks Vorsprung. Dieser verflüchtigte sich im Anschluss aufgrund eines 88er Checkouts von Cross, der erneut das schwache Finishing seines Gegners bestrafte. Auch das fünfte und sechste Leg nacheinander holte der ehemalige Elektriker ein, es stand damit 15:15 und das Momentum war natürlich auf der Seite von Rob Cross. Gurney verpasste das Bullseye zum Break und Cross nutzte seine Doppel 16 zur unglaublichen Führung. Gurney bekam bei eigenem Anwurf drei Chancen auf die Doppel 12, ließ alle aus und Cross war mit seinem nun vierten Matchdart zur Stelle und drehte ein komplett verrücktes Spiel noch zu seinen Gunsten.

Smith mit 100er-Average souverän gegen Durrant

Michael Smith

Im zweiten Semifinale standen sich Michael Smith und der Bezwinger von Michael van Gerwen, der BDO-Weltmeister Glen Durrant gegenüber. In einem doch relativ einseitigen Spiel behielt am Ende Smith souverän mit 17:10 die Oberhand, dabei hatte Durrant durchaus seine Chancen, war dem konstant hohen Scoring gepaart mit einer starken Doppelquote aber nicht ganz gewachsen.

Die erste Session verlief ganz nach dem Geschmack des "Bully Boy", denn er erwischte einen starken Start. In 15 Darts brachte er sein Aufschlagspiel durch, bevor Durrant 116 Punkte unter Druck checken konnte. Dann aber gingen drei Durchgänge an Smith, er benötigte lediglich 13, 14 und 12 Darts dafür, checkte unter anderem 98 ohne dass Durrant eine ernsthafte Chance bekam, da sein Scoring bis dahin zu niedrig war. Nach der Pause machte Smith dort weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. In 11 Darts gelang ihm das nächste Break, daraufhin nullte er 111 Punkte zum 15-Darter, Durrant hielt mit einem 13-Darter dagegen. Sein Kontrahent machte ihm das Leben weiterhin schwer, sein Average lag bis dato bei 108 und er verbuchte ein 76er Finish auf der Doppel 18. Das Match verlief weiterhin deutlich, in 14 Darts machte Smith das 8:2. Die 90% Doppelquote von Smith nach Leg 11 konnte sich durchaus sehen lassen, auf der D10 beendete er den 13-Darter. Durrant schnappte sich mit einem 14-Darter sein drittes Leg, bekam aber wieder den direkten Gegenwind von Smith zum 10:3 zu spüren. "Duzza" kam nun immer besser ins Spiel, konnte einen 15-Darter ans Oché bringen, den er daraufhin mit der selben Dartzahl bestätigte.

Nach der Pause und der 10:5 Führung war es Smith, der mit einem 126er Highfinish auf der Doppel 6 für ein weiteres Highlight sorgte. Durrant zog noch einmal nach, allerdings kassierte er danach ein Break, da er drei Legdarts nicht nutzte. Durrant beteiligte sich weiterhin am munteren Break-Festival und checkte 100 zum 11-Darter zum 7:12, auch 70 checkte er und lag damit noch mit vier Legs in Rückstand. Die nächsten zwei Runden gingen dann aber an Smith, unter anderem weil Durrant sechs Darts für 24 nicht nutzte, dies war ein weiteres Break und die endgültige Vorentscheidung. Der 13-Darter bedeutete das 15:8, auf Tops hatte dann Smith doppelt so viele Legs wie der BDO-Wechsler auf der Uhr. Um ein Leg verzögerte Durrant das Ende des Duells noch, in 11 Darts beendete der WM-Finalist von 2019 dann aber das Spiel.

Das Finale zwischen Rob Cross und Michael Smith beginnt morgen gegen ca. 20 Uhr MEZ, DAZN, Sport1 und PDC-TV übertragen das Endspiel live.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 27.07.2019:
Rob Cross 17-15 Daryl Gurney (96,64 - 92,46)
Glen Durrant 10-17 Michael Smith (94,16 - 100,77)

Vorschau auf Sonntag:

Sonntag, 28.07.2019: (20 Uhr MEZ)
Michael Smith - Rob Cross

TV-Übertragung 2019:

In diesem Jahr wird das World Matchplay wieder von DAZN und Sport1 live übertragen. Auch der offizielle Stream der PDC, PDC-TV HD zeigt alle Spiele live.
Sport1 wird von diesem Turnier fast alle Spiele übertragen. Auf DAZN werden alle Sessions in voller Länge gezeigt. Mit dem kostenlosen Probemonat von DAZN kann man das komplette Turnier kostenlos erleben: http://bit.ly/livedart2019
 

Preisgeld 2019:

Sieger: £150.000
Runner-Up: £70.000
Halbfinale: £50.000
Viertelfinale: £25.000
Achtelfinale: £15.000
1. Runde: £10.000
Gesamt: £700.000

Das Preisgeld ist im Vergleich zum letzten Jahr um 200.000 Pfund erhöht. Damit ist das World Matchplay weiterhin nach der PDC-WM das Ranglistenturnier mit dem größten Preisgeld im Dartsport.
 

Spielmodus 2019:

1. Runde: Best of 19 Legs
Achtelfinale: Best of 21 Legs
Viertelfinale: Best of 31 Legs
Halbfinale: Best of 33 Legs
Finale: Best of 35 Legs

Ein Spiel muss allerdings mit 2 Legs Differenz gewonnen werden. Seit 2014 gilt die Regel, dass die Spiele bei Gleichstand um maximal 5 Legs verlängert werden.

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Matchplay [Turnierseite]
Den Turnierbaum zum World Matchplay findet ihr [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Lawrence Lustig / PDC

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige