ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Hopp, Durrant & Co.: Diese großen Namen drohen die Dart-WM zu verpassen

Donnerstag, 11. August 2022 15:25 - Dart News von dartn.de

Glen Durrant droht die Weltmeisterschaft zu verpassen

Wer außerhalb der Top 32 der Weltrangliste steht, muss sich über die Pro Tour für die Dart-WM qualifizieren. Bei Max Hopp, Glen Durrant und einigen anderen großen Namen sieht es aktuell gar nicht gut aus, was die Chancen auf den Ally Pally betrifft. Für sie könnte eine verpasste WM große Folgen haben.

Vier European Tour Events und sechs Players Championship Events verbleiben den Spielern außerhalb der Top 32 der Order of Merit, um sich ins Feld für die Dart-Weltmeisterschaft 2023 vorzuspielen. Die Qualifikationsturniere für die European Tour sind bereits komplett absolviert, für einige ist hier der letzte Zug abgefahen. Ein anderer ist gerade noch aufgesprungen und hofft, erst bei der WM haltzumachen.

Die Rede ist von Steve Beaton, der 31-mal nacheinander an einer Dart-Weltmeisterschaft teilgenommen hat - zehnmal für die BDO (ein Titel), 21-mal für die PDC. In diesem Jahr gerät der "Bronzed Adonis" in arge Bedrängnis, doch die European Tour soll ihm aus der Patsche helfen. Für drei der letzten vier Events ist Beaton qualifiziert, dadurch steht er auf Platz 31 der Pro Tour Qualifikanten für die WM. Die Top 32 jener Liste qualifizieren sich - und Beaton hat die Chance, sich durch ein paar Siege auf der European Tour etwas Luft zu verschaffen. Gelingt das, so würde er damit wohl auch seine Tour Card absichern.

Hempel halb entspannt, Hopp fast hoffnungslos

Der aus deutscher Sicht größte Name, der bei der WM fehlen könnte, ist Max Hopp. Von seinem großen Hoch im Jahr 2018 mit dem Gewinn der German Darts Open und dem Erreichen des European Championship Halbfinales ist der 25-Jährige aktuell weit entfernt. Ihm fehlen mehr als 6.000 Pfund in der Pro Tour Rangliste, um die WM noch zu erreichen - und mehr als 20.000 Pfund auf einen Top 64 Platz danach. Diesen bräuchte er, um seine Tour Card zu behalten, und dafür wäre nach der Qualifikation auch mehrere Siege bei der WM notwendig. Aktuell sieht es danach aus, dass Hopp im Januar zur Q-School muss.

Das hat Florian Hempel zwar nicht zu befürchten, der deutsche Shootingstar der Vorsaison ist aber in der Verfolgerrolle auf die Ally-Pally-Tickets. An sein starkes Jahr 2021 konnte der 32-Jährige noch nicht anknüpfen, zu oft scheidet er in den Players Championships in Runde eins aus. Mit einem oder zwei guten Runs könnte er die elf Plätze zu den Top 32 der Pro Tour Qualifikanten aber noch überbrücken. 16.500 Pfund stehen bei Hempel auf der Habenseite, 19.250 Pfund sind es bei Steve Beaton und Scott Waites auf den Plätzen 31 und 32. Für ein Pro Tour Viertelfinale gibt es 3.000 Pfund.

Zu den WM-Chancen aller deutschprachigen Spieler wird es auf dartn.de in der nächsten Woche noch einen ausführlichen Artikel geben.

Henderson, de Zwaan, Durrant - keine WM, keine Tour Card

In der Zone der Verzweiflung befindet sich Glen Durrant. Nur 3.250 Pfund Preisgeld konnte der Premier League Champions von 2020 im gesamten Jahr 2022 zusammentragen, sein Leistungseinbruch ist beispiellos. Es würde schon an ein Wunder grenzen, wenn sich "Duzza" doch noch für die WM qualifizieren und mit zwei Siegen im Ally Pally seine Tour Card behalten könnte. Selbst der letzte Ausweg über das Qualifikationsturnier am 28. November ist für ihn ohne einen extremen Turnaround kaum zu erreichen. Es sieht danach aus, als hätte Durrant bei der PDC eine kurze, erfolgreiche Karriere hingelegt, die sich nun aber dem Ende neigt.

Im Herbst seiner Karriere erlebte John Henderson seine wohl schönsten Momente als Dartspieler. Das denkwürdige 6:6 gegen Michael van Gerwen als Challenger in der Premier League bleibt vor allem wegen der Unterstützung seines Heimpublikums in Aberdeen in Erinnerung. Im Jahr 2021, als Hendersons Formkurve eigentlich schon nach unten zeigte, gewann er sensationell als Führungsspieler mit Peter Wright den World Cup of Darts für Schottland. Nun aber geht es um seine Karriere: 3.000 Pfund stehen zwischen ihm und einem WM-Spot, zwei European Tour Teilnahmen können helfen. Für die Tour Card hat er einen fünfstelligen Betrag aufzuholen, das ist nur über Majors realistisch.

Jeffrey de Zwaan, vor einigen Jahren noch als nächster van Gerwen gehandelt, trennen nur 1.250 Pfund von einem WM-Platz - er ist bei einem European Tour Event noch dabei. Mit guten Ergebnissen könnte der Niederländer sein Comeback im Ally Pally klarmachen. Um seine Tour Card zu behalten, müsste er bei der WM wohl sogar drei Spiele gewinnen, sofern ihm nicht auch noch der Sprung zu einem anderen Major im Herbst gelingt.

Fehlen Petersen, O'Connor & Co.?

Fünf Namen fehlen aktuell etwas überraschend auf der WM-Fahrer-Liste. Devon Petersen (Platz 60 der Pro Tour Qualifikantenliste) muss es wohl über den Tour Card Qualifier versuchen, wird seinen Platz in der PDC aber aller Voraussicht nach nicht verlieren. Diesbezüglich sitzt William O'Connor absolut fest im Sattel, ihn trennen 3.000 Pfund von einem WM-Platz - bei zwei Chancen über die European Tour. Der Ire war für die letzten fünf Weltmeisterschaften qualifziert, Petersen sogar für die letzten sechs.

Enger als für O'Connor wird es für Steve Lennon, der mit seinem Landsmann für Irland im Jahr 2018 das World Cup Finale klarmachte. Lennon ist 5.500 Pfund von der WM entfernt und nicht mehr bei der European Tour dabei. Ohne das Ticket für London ist seine Tour Card in Gefahr, er steht im vorläufigen Ranking für Januar 2023 auf Platz 56. Ähnliches gilt für Darius Labanauskas, der noch im letzten Jahr über die Pro Tour das Matchplay und den Grand Prix erreichte, Stand jetzt aber für kein verbleibendes Major qualifiziert ist. Sein Tour Card Puffer ist etwas größer, sein Rückstand auf die WM-Plätze etwas geringer als Lennons.

Überraschend fehlen könnte auch Ryan Joyce, dessen Platz in der PDC gesichert ist. "Relentless" ist auch nur 250 Pfund von Waites und Beaton entfernt, die WM ist in greifbarer Nähe. Zu den prominenten Namen, die Joyce & Co. noch aus den Top 32 der Pro Tour Qualifikanten verdrängen könnten, gehört übrigens auch Raymond van Barneveld - sein Puffer beträgt knapp 4.000 Pfund, er ist noch bei zwei European Tour Events dabei. Es müsste schon vieles schief laufen, damit wir Barney nicht wieder bei der WM sehen.

Weitere Informationen:

Alle Infos zur Dart-WM [Turnierseite]
Alle Infos zur Pro Tour [Info-Seite]
Für Diskussionen und Fragen [Dart Forum]

Welche Spieler aktuell für welches Turnier qualifiziert sind, findet ihr im [Majorrace]

Foto-Credit: Lawrence Lustig (PDC)

[dj]

Quelle: dartsrankings.com

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed