ANZEIGE
DAZN

World Cup of Darts 2021 - Vorschau

Mittwoch, 8. September 2021 18:25 - Dart News von dartn.de

Team Wales ist Titelverteidiger beim World Cup of Darts

Morgen startet das fünfte Major-Turnier des Jahres in die nunmehr 11. Ausgabe. Der World Cup of Darts wird zum ersten Mal in der Sparkassen-Arena von Jena ausgetragen. Das einzige Team-Turnier des Jahres bietet 64 Spieler aus 32 Nationen, die sich im Doppel und Einzel miteinander messen werden. Die Titelverteidiger aus Wales sind die Topfavoriten, das deutsche Team hat eine schwere Auslosung erwischt.

Turnier & Modus

Der World Cup of Darts wird nicht umsonst inoffiziell als die Team-Weltmeisterschaft im Dart bezeichnet. 32 Nationen gehen an den Start und kämpfen um den Titel für das eigene Land bei diesem einzigartigen Turnier. 64 Spieler werden auf der Bühne stehen und viele von ihnen geben ihr Debüt bei einem Major-Event, was immer wieder für besondere Geschichten sorgt. Da die Spieler und Teams durch die PDC aufgrund ihrer Weltranglistenplatzierung oder einzelnen Qualifikationsturnieren eingeladen wurden, zählt der World Cup auch aufgrund des Team-Formats nicht für die Weltrangliste. Der World Cup wurde im Jahr 2010 zum ersten Mal ausgetragen, mittlerweile wird in diesem Jahr die 11. Ausgabe auf dem Programm stehen. Nach einem Abstecher nach Österreich (Salzburg) im Vorjahr wird erstmals die Sparkassen-Arena von Jena die Spielstätte von diesem Major-Turnier sein. Der Modus hat sich im Vergleich zu den vorherigen Ausgaben nicht verändert. Das Turnier startet am Donnerstagabend um 19 Uhr mit der ersten Runde, wo acht Spiele auf dem Programm stehen. In dieser Turnierphase werden ausschließlich Doppel-Partien über die Distanz best of 9 Legs gespielt. Am Freitag wiederholt sich dasselbe Prozedere mit der oberen Turnierbaumhälfte. Samstag ist der Achtelfinal-Tag, hier finden pro Session ab 14 Uhr und ab 20 Uhr jeweils vier Begegnungen statt. Gespielt werden zwei Einzel und im Anschluss ein entscheidendes Doppel über die Distanz best of 7 Legs, falls dies der Spielstand erfordert. Mit dem selben Format geht es am Sonntag um 13 Uhr im Viertelfinale weiter, die Final-Session startet um 19 Uhr. Nach dem Halbfinale erhöht sich die Distanz im Finale so, dass man drei Sätze für den Sieg benötigt. Damit wird auch auf jeden Fall ein weiteres Doppel gespielt.

 

Die Teams und Favoriten

Die Topfavoriten sind gleichzeitig die Titelverteidiger. Für das walisische Duo Gerwyn Price und Jonny Clayton lief es auch in der letzten Zeit sehr gut, schließlich konnte sich Price auch am Sonntag den Titel der Hungarian Darts Trophy sichern. Im Vorjahr war gab Wales lediglich zwei Sätze im Turnierverlauf ab und dominierte von Anfang bis Ende das Geschehen. Es ist durchaus vorstellbar, dass die Titelverteidigung mit einem ähnlichen Weg gelingt. Wales trifft am Auftaktabend zunächst auf Finnland mit Marko Kantele und Veijo Viinikka, diese Hürde dürfte kein Problem für die an Position 2 gesetzten Sieganwärter darstellen. Die erste größere Prüfung könnte Australien im Viertelfinale werden. Für Australien gehen Simon Whitlock und Damon Heta ins Rennen, für die das Turnier nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Teilnehmers Kyle Anderson mit Sicherheit von unterschiedlichen Gefühlen geprägt sein dürfte.

Die Topgesetzten sind das Team England, die in neuer Besetzung an den Start gehen. James Wade ist aufgrund seiner Ranglistenposition der neue Teamkapitän, mit Dave Chisnall hat er einen noch relativ unerfahrenen World Cup-Spieler bei diesem Turnier als Partner. Dennoch ist die Finalteilnehmer mit Sicherheit gut möglich. England startet gegen die Außenseiter aus Brasilien ins Turnier, erste größere Hürden könnten mit Deutschland und Belgien warten. Belgien ist bei diesem Event in jedem Jahr zu beachten, der Team-Spirit zwischen Dimitri van den Bergh und Kim Huybrechts ist besonders stark. Auf Rang 3 der Setzliste befinden sich die Niederlande mit Michael van Gerwen und Dirk van Duijvenbode. Zuletzt waren beide Spieler relativ formschwach unterwegs, sodass nicht unbedingt ein riesiger Erfolg zu erwarten ist. Dennoch muss man den beiden alles zutrauen. Nur zum erweiterten Favoritenkreis gehört Schottland, denn Gary Anderson hat seine Teilnahme erneut abgesagt. Dafür gehen Peter Wright und John Henderson ins Rennen.

Zusätzlich zu den Favoriten wird es mit Sicherheit auch die ein oder andere Überraschung geben. Aufgrund der kurzen Distanzen ist dieses Turnier dafür immer schon in der ersten Runde gut. Im Vergleich zum Vorjahr sind China und Singapur mit der Legende Paul Lim wieder neu am Start. Dafür musste Neuseeland wegen Einreise-Problemen passen, Lettland ist in diesem Jahr nur Ersatz. Kurzfristig kann Kroatien aufgrund einer krankheitsbedingten Absage von Boris Krcmar nicht starten, dafür ist Griechenland noch nachgerutscht.

 

Keine glückliche Auslosung für Deutschland

Aus dem deutschsprachigen Raum gehen Österreich und Deutschland an den Start. Die Besetzung ist dabei im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Für Österreich gehen Mensur Suljovic und Rowby-John Rodriguez an den Start. Suljovic hat in diesem Jahr ein massives Defizit an Spielpraxis und hat außer letzte Woche in Budapest kaum Turniere in 2021 gespielt. Rodriguez verpasste zuletzt die Tourcard über die Challenge Tour relativ knapp, spielt sonst aber ein gutes Jahr und ist nahezu sicher für die WM qualifiziert. Österreich ist nicht gesetzt, geht aber als Favorit in die Partie gegen die Philippinen. Im Achtelfinale steht mit Belgien schon ein größerer Brocken im Weg, hier wäre man sicherlich nur der Außenseiter. Das Team Deutschland besteht aus Gabriel Clemens und Max Hopp und hat alles andere als eine glückliche Auslosung erwischt. Für Hopp läuft das Jahr bis dato eher suboptimal, Clemens hat sich derweil in der Rangliste weiter stabilisiert. Trotz des Setzplatzes hat man wohl eines der schwest möglichen Teams in der ersten Runde gezogen, Matt Campbell und Jeff Smith für Kanada haben letztes Jahr bei eben diesem Turnier das Viertelfinale erreicht. Das Spiel gegen Kanada kann somit durchaus unangenehm werden, bevor es in Runde 2 gegen Russland oder Japan schon vermeintlich leichter aussehen würde. Im Viertelfinale würden die Topgesetzten Engländer warten.

 

Spielplan & Ergebnisse 2021:

In unserem [Turnierbaum] könnt ihr jederzeit sehen, wann welche Länder aufeinandertreffen können.

Donnerstag, 09.09.2021:
Abend-Session:
(ab 19:00 Uhr MESZ)
Ungarn - Litauen
Tschechien - Polen
Gibraltar - Singapur
USA - Schweden
Schottland (6) - China
Niederlande (3) - Dänemark
Wales (2) - Finnland
Australien (7) - Italien

Freitag, 10.09.2021:
Abend-Session:
(ab 19:00 Uhr MESZ)
Russland - Japan
Spanien - Südafrika
Irland - Portugal
Österreich - Philippinen
Nordirland (5) - Hongkong
Deutschland (8) - Kanada
England (1) - Brasilien
Belgien (4) - Griechenland

Samstag, 11.09.2021:
Nachmittags-Session:
(ab 14:00 Uhr MESZ)
4x 2. Runde

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MESZ)
4x 2. Runde

Sonntag, 12.09.2021:
Nachmittags-Session:
(ab 14:00 Uhr MESZ)
4x Viertelfinale

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MESZ)
Halbfinale & Finale

 

Qualifizierte Teams im Jahre 2021:

Teilnehmende Spieler:
Australien: Simon Whitlock & Damon Heta 
Belgien: Dimitri van den Bergh & Kim Huybrechts
Brasilien: Diogo Portela & Artur Valle
China: Wenqing Liu & Jianfeng Lu
Dänemark: Niels Heinsøe & Andreas Toft Jørgensen
Deutschland: Gabriel Clemens & Max Hopp 
England: James Wade & Dave Chisnall 
Finnland: Marko Kantele & Veijo Viinikka
Gibraltar: Justin Hewitt & Sean Negrette
Griechenland: John Michael & Veniamin Symeonidis
Hongkong: Kai Fan Leung & Man Lok Leung
Irland: William O'Connor & Steve Lennon 
Italien: Michele Turetta & Danilo Vigato
Japan: Jun Matsuda & Yoshihisa Baba
Kanada: Jeff Smith & Matt Campbell
Litauen: Darius Labanauaskas & Mindaugas Barauskas
Niederlande: Michael van Gerwen & Dirk van Duijvenbode 
Nordirland: Daryl Gurney & Brendan Dolan 
Österreich: Mensur Suljovic & Rowby-John Rodriguez 
Philippinen: Lourence Ilagan & Christian Perez
Polen: Krzysztof Ratajski & Krzysztof Kciuk 
Portugal: José de Sousa & José Marques 
Russland: Boris Koltsov & Evgenii Izotov
Schottland: Peter Wright & John Henderson
Schweden: Daniel Larsson & Johan Engström
Singapur: Paul Lim & Harith Lim 
Spanien: Jesús Noguera & José Justicia
Südafrika: Devon Petersen & Carl Gabriel
Tschechien: Karel Sedlacek & Adam Gawlas 
Ungarn: Patrik Kovacs & Janos Vegsö
USA: Chuck Puleo & Danny Lauby Jnr
Wales: Gerwyn Price & Jonny Clayton 

 

Auslosung 2021:

Die Auslosung gibt es auch in unserem übersichtlichen [Turnierbaum].

England (1) - Brasilien
Spanien - Südafrika
Deutschland (8) - Kanada
Russland - Japan
Belgien (4) - Griechenland
Österreich - Philippinen
Nordirland (5) - Hongkong
Irland - Portugal

Wales (2) - Finnland
Ungarn - Litauen
Australien (7) - Italien
USA - Schweden
Niederlande (3)  - Dänemark
Gibraltar - Singapur
Schottland (6) - China
Tschechien - Polen

 

Preisgeld 2021:

Sieger: pro Spieler £35.000
Runner-Up:
jeweils £20.000
Halbfinale:
jeweils £12.000
Viertelfinale:
jeweils £8.000
Achtelfinale:
jeweils £4.000
1. Runde:
jeweils £2.000

Gesamt:
£350.000


TV-Übertragung 2021:

Das Turnier kann über die Online-Streaming Dienste DAZN und PDC.TV verfolgt werden, dort werden alle Sessions live und in voller Länge übertragen. Mit dem kostenlosen Probemonat könnt ihr DAZN testen und alle Major-Turniere LIVE sehen, hier anmelden: http://bit.ly/livedart2019

Sport1 überträgt den diesjährigen World Cup of Darts nicht.

Weitere Informationen:

Alle Informationen zum Turnier findet ihr auf der [Turnierseite]
Fragen und Diskussionen zum Turnier gibt es in unserem [Forum]
Hier findet ihr einen übersichtlichen [Turnierbaum]

Foto Credit: Kais Bodensieck (PDC Europe)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed