ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Players Championship Finals: Pietreczko und Schindler starten siegreich

Freitag, 25. November 2022 19:00 - Dart News von dartn.de

Ricardo Pietreczko bezwingt Damon Heta

Der Auftakt in die Players Championship Finals hat mit einer langen Session am Freitag stattgefunden. Ricardo Pietreczko sorgte gleich zu Beginn für eine Überraschung, denn er nahm den Topgesetzten Damon Heta aus dem Turnier. Auch Martin Schindler steht nach einer guten Partie gegen Vincent van der Voort in der zweiten Runde. Ausgeschieden sind hingegen Gabriel Clemens, Rowby-John Rodriguez und Mensur Suljovic. Außerdem gab es ein Favoritensterben, denn mit Gerwyn Price, Michael Smith und Nathan Aspinall sind drei Top-8-Spieler raus.

Hauptbühne:

Pietreczko wirft den Topgesetzten raus

Für die erste große Überraschung des Freitags sorgte Ricardo Pietreczko. Der Wahl-Bayer gewann bei seinem Debüt direkt gegen den Topgesetzten Damon Heta im Entscheidungsleg. Pietreczko startete mit einem 15-Darter und auch Heta brachte sein Anwurfleg durch. Ein erstes Ausrufezeichen gab es von Heta mit einem 11-Darter zum 2:2-Ausgleich. "Pikachu" und "The Heat" brachten erneut ihr Anwurfleg durch, ehe Heta mit einem 102er-Finish erstmals in Führung ging. Pietreczko erspielte sich auf der D4 den erneuten Ausgleich und ein 13-Darter verhalf dem Deutschen zur 5:4-Führung. Seinen ersten Matchdart setzte er auf der D16 recht deutlich daneben, es ging in den Decider. Dort machte Pietreczko die Überraschung mit einem 17-Darter perfekt, bei Heta ging im Score nicht mehr viel, er stand auf 68 Rest.

Rodriguez geht gegen Cullen unter

Einen enttäuschenden Auftritt legte Rowby-John Rodriguez hin. Der Österreicher unterlag gegen Joe Cullen deutlich mit 2:6 und kam dabei über einen 78er-Average nicht heraus. Rodriguez ging mit einem 19-Darter in Führung und etwas später nutzte er die verpassten Doppel seines Gegners auch zum 2:1 aus. Cullen meldete sich mit einem 132er-Finish zurück und von nun an ging es nur noch in Richtung des "Rockstars". Auch in Leg 6 verpasste der Wiener eine Checkchance und Cullen war zur Stelle. Zwei Finishes in der fünften Aufnahme sorgten für den Sieg von Cullen, ohne dass Rodriguez nochmal auf ein Doppel werfen durfte.

Suljovic resigniert gegen Wade zu früh

Auf Kurs eines Whitewashes war James Wade gegen Mensur Suljovic, der gar nicht in die Partie fand und spürbar die Flinte ins Korn warf. Wade ging mit 3:0 in Führung, da Suljovic im Scoring nicht hinterher kam. Mit einem 15-Darter holte sich "The Machine" auch Leg 4, bevor Suljovic sechs Checkdarts an der D12 vorbeiwarf. Von nun an eröffnete Suljovic jede Aufnahme des folgenden Legs im Scoring auf der D12, was ironischerweise dann auch noch zum Leggewinn in 24 Darts ausreichte. In der siebenten Runde stellte "The Gentle" immerhin auf 2:5, dann aber machte Wade mit einem 82er-Finish zum 12-Darter das Match zu.

Price und beide Grand Slam Finalisten scheitern früh

Der Weltranglistenerste hat den Samstag nicht erreicht. Gerwyn Price scheiterte überraschend an Ryan Joyce, der seine Möglichkeiten besser nutzte. "The Iceman" erhielt drei Matchdarts und ließ auch zuvor deutlich zu viele Chancen liegen, Joyce traf letztlich seinen fünften nervösen Matchdart. Nach seinem Titel beim Grand Slam of Darts musste sich Michael Smith bei den Players Championship Finals schon im Auftaktspiel geschlagen geben. Der "Bully Boy" unterlag gegen Ritchie Edhouse im Entscheidungsleg, wobei Edhouse drei Legs in Folge zum Abschluss gewann. Smith erhielt zwei Matchdarts und spielte in den Statistiken deutlich besser als sein Gegner. Eine weitere Überraschung war das Aus von Nathan Aspinall, der sich gegen Martijn Kleermaker mit 4:6 verabschieden musste. Eine Doppelquote von 19% war für "The Asp" zu wenig, sein Gegner war von seinem A-Game auch weit weg. Somit sind beide Finalisten des Grand Slams raus. Auch Raymond van Barneveld bleibt bei diesem Major-Turnier im Jahr 2022 sieglos. "Barney" unterlag gegen einen stark aufspielenden Kim Huybrechts mit 4:6, der Belgier lieferte einen 100er-Schnitt ab. Als einziger Top-4-Spieler hat Michael van Gerwen sein Auftaktlos überstanden. "Mighty Mike" hatte in Ryan Meikle einen unangenehmen Gegner, der bis zum 3:3 auch gut mithielt. Danach zahlte sich aber die Konstanz des Niederländers zum 6:3-Erfolg aus. 

Noppert stark, Menzies schlägt Rock

Den besten Auftritt des Tages lieferte Danny Noppert ab. Mit einem 107er-Average ließ er Simon Whitlock keine Chance, lediglich ein Leg gab "Noppie" dabei aus der Hand. Zum Abschluss gab es Finishes von 140 und 164 in den letzten Legs. Bei den Buchmachern stand Josh Rock auf Platz 8 in Bezug auf den Sieger-Tipp, doch "Rocky" muss nach einer 3:6-Niederlage früh die Segel streichen. Cameron Menzies spielte ein durchweg starkes Match mit einem 99er-Average, zwischenzeitlich stand es 3:3. Eine gute Partie gab es von Rob Cross, der sich gegen Kevin Doets mit 6:3 behauptete. "Voltage" spielte einen soliden Average von 96 Punkten und zog somit in die Runde der letzten 32 ein. Auch der frisch gebackene European Champion schaffte es in den Samstag. Ross Smith behauptete sich dank des starken Timings mit 6:2 gegen den Nachrücker Gian van Veen. Beide waren auf einem sehr ähnlichen Niveau unterwegs, die Doppelquoten standen jeweils bei 100%. Knapper wurde es für Dimitri van den Bergh, der gegen Martin Lukeman in ein Entscheidungsleg musste. Die Partie war durchweg ausgeglichen, der "Dream Maker" konnte sich zu keinem Zeitpunkt absetzen. Ein 88er-Average bedeutet, dass er sich morgen steigern muss. Besser kam Luke Humphries durch sein Auftaktspiel, er gewann mit 6:3 ohne größere Highlights gegen Nathan Rafferty. Den Abschluss auf der Main-Stage bildete ein 6:3-Sieg von Dave Chisnall, er gewann gegen Niels Zonneveld nach einigen Problemen bei seinen Matchdarts.

Nebenbühne:

Schindler überzeugend in Runde 2

Mit einer teilweise sehr starken Leistung spielte sich Martin Schindler durch einen 6:4-Sieg über Vincent van der Voort in die zweite Runde, machte sich das Leben nach mehreren verpassten Matchdarts aber selbst schwer. Schindler breakte direkt mit einem 80er-Finish und legte ein 144er-Checkout nach. Nach verpassten Doppeln von van der Voort erhöhte Schindler auf der D10 auf 3:0 und baute mit einem 13-Darter die Führung auf 4:0 aus. "The Wall" vergab dann einen Dart für das 5:0, so dass van der Voort auf der D20 erstmals aufs Scoreboard kam und per 11-Darter den Rückstand weiter verkürzte. Der "Dutch Destroyer" konnte 96 Punkte nicht löschen, Schindler machte es mit einem 72er-CO besser. Ein 68er-Finish hielt van der Voort im Spiel, Schindler vergab daraufhin sechs Matchdarts. Bei eigenem Anwurf musste der gebürtige Strausberger also nochmal zittern, sein niederländischer Kontrahent scheiterte allerdings am Bullseye für ein 129er-Check und Schindler traf im Gegenzug Matchdart Nr. 7 auf der D8.

Clemens unterliegt Anderson unnötig

Es wäre mehr möglich gewesen für Gabriel Clemens, der schlussendlich gegen Gary Anderson mit 4:6 unterliegt. Clemens eröffnete mit einem 13-Darter, vergab dann aber einen Dart auf der D20 für das 2:0. Anderson holte sich das erste Break mit einem 68er-Finish, erneut per 13-Darter schnappte sich Clemens direkt das Re-Break. In 16 und 21 Darts verschaffte sich Anderson etwas Luft, in 16 und 13 Darts glich Clemens aber schnell zum 4:4 aus. Deutschlands Nummer 1 musste nach zwei verpassten Versuchen auf der D16 seinen Anwurf zum 4:5 abgeben, Anderson machte ihm im neunten Leg nach zwei verpassten Matchdarts aber nochmal die Türe auf. Da jedoch auch die D8 mit zwei Darts in der Hand nicht fallen wollte, nutzte der "Flying Scotsman" seinen vierten Matchdart auf der D10.

De Sousa, van Duijvenbode und Clayton kommen durch

Erwartungsgemäß haben einige der Topspieler auf der zweiten Stage ihre Auftaktspiele für sich entschieden. Ordentlich Mühe hatte Dirk van Duijvenbode, der gegen Mickey Mansell über die volle Distanz musste. José de Sousa musste beim 6:2 über Danny Jansen noch nicht alles zeigen, auch Ryan Searle (6:4 gegen Mervyn King) und Chris Dobey (6:1 gegen Geert Nentjes) werden am Samstag noch im Turnier vertreten sein. Einen Whitewash verpasste Jonny Clayton seinem irischen Gegner John O'Shea, mit 6:4 behielt Krzysztof Ratajski über William O'Connor die Oberhand. Bei seinem Debüt hatte der Kanadier Matt Campbell gegen Altmeister Steve Beaton mit 6:3 die Nase vorne.

Lewis und Bunting verlieren

Eröffnet wurde die Nebenbühne durch einen 6:2-Sieg von Andrew Gilding, der mit einem 100er-Average Ricky Evans besiegte. Im Decider behielt Callan Rydz gegen Madars Razma die Oberhand und wird damit der morgige Gegner von Ricardo Pietreczko sein. In einem Duell auf übersichtlichen Niveau setzte sich Daryl Gurney gegen Keegan Brown mit 6:3 durch. Seine gute Form vom Grand Slam of Darts konnte Alan Soutar nicht bestätigen, er unterlag gegen Challenge Tour Sieger Scott Williams mit 4:6. Besser machte es Jermaine Wattimena, der Brendan Dolan mit 6:3 aus dem Turnier nahm. Auch Mike de Decker sicherte sich sein Zweitrundenticket, hierfür besiegte der Belgier den Waliser Jim Williams mit 6:4. Adrian Lewis unterlag gegen Keane Barry mit 4:6 und wird damit bei der PDC-WM nicht gesetzt sein. Zudem direkt verabschieden musste sich Stephen Bunting, der gegen Jamie Hughes mit 4:6 das Nachsehen hatte.

 

Am morgigen Samstag geht es mit der zweiten Runde ab 13:45 Uhr MESZ in der Nachmittags-Session weiter. Das Achtelfinale wird dann in der Abend-Session ab 20:00 Uhr MEZ ausgetragen. DAZN überträgt beide Sessions live, auf PDC.TV können auch alle Spiele der Nebenbühne verfolgt werden.

 

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 25.11.2022:
Nachmittags-Session:

1. Runde:
Hauptbühne:
Rob Cross 6-3 Kevin Doets (96,11 - 89,53)
Joe Cullen 6-2 Rowby-John Rodriguez (92,19 - 78,47)
Damon Heta 5-6 Ricardo Pietreczko (96,17 - 92,15)
James Wade 6-2 Mensur Suljovic (89,06 - 79,66)
Josh Rock 3-6 Cameron Menzies (96,16 - 98,84)
Gian van Veen 2-6 Ross Smith (95,78 - 95,97)
Nathan Aspinall 4-6 Martijn Kleermaker (94,32 - 89,30)
Dimitri van den Bergh 6-5 Martin Lukeman (88,41 - 83,41)
Danny Noppert 6-1 Simon Whitlock (106,59 - 98,71)
Michael Smith 5-6 Ritchie Edhouse (98,22 - 86,30)
Gerwyn Price 5-6 Ryan Joyce (96,34 - 94,56)
Kim Huybrechts 6-4 Raymond van Barneveld (100,93 - 95,21)
Michael van Gerwen 6-3 Ryan Meikle (102,60 - 96,71)
Luke Humphries 6-3 Nathan Rafferty (97,23 - 91,03)
Dave Chisnall 6-3 Niels Zonneveld (99,83 - 98,05)

Nebenbühne:
Andrew Gilding 6-2 Ricky Evans (100,91 - 92,65)
Callan Rydz 6-5 Madars Razma (87,72 - 78,68)
Daryl Gurney 6-3 Keegan Brown (81,97 - 83,20)
Scott Williams 6-4 Alan Soutar (92,85 - 88,63)
Brendan Dolan 3-6 Jermaine Wattimena (91,36 - 94,26)
Jim Williams 4-6 Mike De Decker (96,80 - 97,38)
Krzysztof Ratajski 6-4 William O'Connor (90,72 - 89,10)
Adrian Lewis 4-6 Keane Barry (88,33 - 97,69)
José de Sousa 6-2 Danny Jansen (93,41 - 85,01)
Dirk van Duijvenbode 6-5 Mickey Mansell (95,62 - 92,52)
Ryan Searle 6-4 Mervyn King (99,42 - 92,14)
Stephen Bunting 4-6 Jamie Hughes (83,98 - 92,03)
Chris Dobey 6-1 Geert Nentjes (94,73 - 91,95)
Martin Schindler 6-4 Vincent van der Voort (102,17 - 96,36)
Jonny Clayton 6-0 John O'Shea (95,94 - 95,24)
Matt Campbell 6-3 Steve Beaton (91,37 - 93,13)
Gabriel Clemens 4-6 Gary Anderson (90,78 - 86,13)

Vorschau Samstag:

Samstag, 26.11.2022:
Nachmittags-Session
(ab 13:45 Uhr MEZ)
2. Runde: 
Hauptbühne
Dirk van Duijvenbode - Daryl Gurney
Ritchie Edhouse - Dimitri van den Bergh
Rob Cross - Gary Anderson
Ross Smith - Jonny Clayton
Luke Humphries - Mike De Decker
Danny Noppert - James Wade
Cameron Menzies - Michael van Gerwen
Joe Cullen - Kim Huybrechts

Nebenbühne:
Ricardo Pietreczko
- Callan Rydz
Andrew Gilding - Keane Barry
Krzysztof Ratajski - José de Sousa
Martin Schindler - Chris Dobey
Ryan Joyce - Jermaine Wattimena
Martijn Kleermaker - Matt Campbell
Dave Chisnall - Scott Williams 
Ryan Searle - Jamie Hughes

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Achtelfinale:
Hauptbühne:
Folgt

Nebenbühne:
Folgt

 

Preisgeldverteilung 2022:

Sieger: £100.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £15.000
Achtelfinale: £10.000
2. Runde: £5.000
1. Runde: £2.500

Gesamt: £500.000

TV-Übertragung 2022:

Wie schon im letzten Jahr wird auch 2022 DAZN alle Spiele der Players Championship Finals LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Auf dem dem offiziellen, kostenpflichtigen Livestream der PDC unter PDC.TV kann man zudem auch alle Spiele der Nebenbühne verfolgen.

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Players Championship Finals [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Kieran Cleeves (PDC)

[ks/mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed