European Championship: Wade siegt im Topduell

Freitag, 30. Oktober 2020 16:35 - Dart News von dartn.de

James Wade gewinnt das Topduell gegen Nathan Aspinall

In der Nachmittags-Session am Freitag fanden vier Achtelfinal-Partien der European Darts Championship in Oberhausen statt. Das Spitzenspiel war das Aufeinandertreffen von Nathan Aspinall und James Wade, welches Wade mit 10:8 für sich entschied. Zu Beginn buchte bereits William O'Connor mit einem deutlichen Erfolg gegen Jamie Hughes sein Viertelfinal-Ticket. Außerdem setzte sich Devon Petersen gegen Martijn Kleermaker in einer packenden Partie durch. Jonny Clayton warf den 9-Dart-Hero von gestern, José de Sousa, aus dem Turnier.

William O'Connor deklassiert Jamie Hughes

Der zweite Tag der European Championship wurde durch den Bezwinger des Topgesetzten eröffnet und auch dieses Mal konnte William O'Connor souverän die Oberhand behalten. Bei Jamie Hughes lief nichts zusammen, er unterlag klar mit 3:10. Vor allem die Doppel machten Hughes zu schaffen, er hatte fast genau so viele Versuche wie sein Gegner und konnte trotzdem nicht mal ein Drittel der Legs seines Gegners holen. Dabei war die erste Session bis zur Pause an Einseitigkeit nicht zu überbieten, schließlich führte O'Connor dann mit 5:0. Mit einem 17-Darter ging der Ire in die Partie, sein Gegner ließ seine Chancen auf die Doppel liegen und kassierte dadurch ein Break. In 18 und 15 Darts erhöhte "The Magpie" weiter, denn Hughes spielte bis dahin nur einen Average von 80 Punkten. Auf der Doppel 8 machte O'Connor den Session-Whitewash klar. Auch nach der Pause lief es bei Hughes nicht viel besser. Zwar holte er sich sein erstes Leg auf der Doppel 16, bekam dann aber einen 16-Darter gegen sich. Einen weiteren Hold schaffte "Yozza" in der sechsten Runde, O'Connor checkte dann 81 und 96 hintereinander zur 8:2 Führung. Ein 122er High Finish ließ die Klasse von Hughes zwischenzeitlich noch einmal aufblitzen, doch O'Connor konterte mit einem 138er-Checkout bärenstark. Ein 100er Finish schloss die Partie für den Iren ab, der sich damit zum zweiten Mal in ein Einzel-Major-Viertelfinale spielen konnte.

Petersen bezwingt Kleermaker knapp

Ein Major-Achtelfinale zwischen Devon Petersen und Martijn Kleermaker wäre vor einem Jahr noch undenkbar gewesen, heute standen sich die beiden aber im zweiten Spiel der Nachmittags-Session gegenüber. Dabei entwickelte sich eine qualitativ gute und kurzweilige Partie, bei der am Ende Petersen mit 10:8 siegte. In 18 und 17 Darts gelang Kleermaker der bessere Start, ein Checkout auf der Doppel 6 zum 14-Darter brachte ihm die sofortige 3:0 Führung wegen dem besseren Timing. In 13 Darts nutzte Petersen das Off-Leg seines Gegners aus, verpasste dann aber zwei Legdarts auf Tops und Kleermaker war wieder in der sechsten Aufnahme zur Stelle. Nach der Pause fand dann Petersen deutlich besser ins Spiel, er checkte 70 und 72 zu jeweiligen 15-Dartern. In der sechsten Runde gelang dem Südafrikaner dann der Ausgleich, weiter ging es mit einem 16-Darter auf der Doppel 4 zur erstmaligen Führung. Auch das fünfte Leg nach dem Break konnte "The Dutch Giant" nicht gewinnen, in 15 Darts stellte Petersen auf 6:4. Den Zwei-Leg-Rückstand konnte Kleermaker aber direkt wieder aufholen, zwei Checks in der fünften Aufnahme brachten dem Niederländer den Ausgleich. Nach einem 11-Darter zum Break verteidigte Petersen seinen Anwurf in der sechsten Aufnahme zum 8:6. Weiter ging es mit einem 14-Darter für Kleermaker, der sich dann allerdings ein 81er-Checkout zum 12-Darter seines Widersachers gefallen lassen musste. Damit brauchte Petersen nur noch einen Leggewinn zum Sieg, Kleermaker verzögerte diesen, mit einem 104er High Finish nach einem vergebenen Matchdart seines Gegners, noch zunächst. Dank eines 16-Darters auf der Doppel 5 machte dann aber "The African Warrior" das Spiel zu.

 Im Anschluss an seinen Sieg stand uns Devon Petersen noch für ein paar Fragen zur Verfügung:

 



Clayton nutzt die Fehler von De Sousa eiskalt aus

Weiter ging es mit dem Spiel zwischen José de Sousa und Jonny Clayton, welches Clayton aufgrund seiner Konstanz mit 10:6 für sich entschied. Zu viele Darts aufs Doppel ließ José de Sousa liegen. Mit einem 17-Darter eröffnete de Sousa bei eigenem Anwurf. Zuvor verpasste Clayton seine Breakchance auf 83 Rest, da er die große 16 nicht erwischte. Ein 80er Finish bescherte dem Waliser aber den Ausgleich, ehe de Sousa ein 81er-Finish zum 11-Darter auswarf. Der erneute Ausgleich gelang Clayton mit einem 13-Darter auf Tops, ein weiteres Finish in der fünften Runde war das Break zugunsten von "The Ferret". Auch die zweite Session ging mit 3:2 an Clayton, der mit einem 76er-Finish zum 18-Darter aus der Pause kam. De Sousa löschte dann seinerseits 121 in der vierten Aufnahme, auch Clayton schaffte danach wieder einmal seinen Hold in 13 Darts. De Sousa verpasste zwei Legdarts und Clayton gelang das Break mit einem 14-Darter, welches er im Anschluss durch einen verpassten Dart auf die Doppel 18 nicht halten konnte. De Sousa bestrafte das mit einem 80er-Finish und blieb mit 4:6 in Reichweite. Ein 137er-Checkout ließ de Sousa sensationell aus der Pause kommen, Clayton aber stand dem in 13 Darts nichts nach. Mit einem 16-Darter hielt der Portugiese seinen Anwurf zum 6:7, Clayton war wieder konstant in Runde 5 durch. Zu viel Double Trouble gab es bei José de Sousa, um seinen Anwurf zu halten und das bestrafte Clayton in 16 Darts. Nachdem de Sousa vier weitere Darts am Doppel vorbeiwarf, machte Clayton in 16 Darts das Match zu.

Aspinall läuft Break hinterher, Wade bleibt souverän

Das Spitzenspiel des Nachmittags bestritten die beiden Engländer Nathan Aspinall und James Wade. Dabei lief Aspinall konsequent dem Break im ersten Leg hinterher. Er schaffte das Rebreak trotz vieler Chancen aufs Doppel nicht und scheiterte dementsprechend mit 8:10. Einen Legdart verpasste Aspinall zu Spielbeginn auf der Doppel 5 und Wade gelang somit das direkte Break. Im Anschluss setzte "The Machine" eine erste Duftmarke mit dem 161er-Checkout zum 12-Darter. In 13 und 14 Darts hielt Aspinall dagegen, trotzdem geriet er vor der Pause in Rückstand, wieder nutzte er seine zwei Darts aufs Doppel nicht und Wade bestrafte das mit einem weiteren 12-Darter brutal. Nach dem TV-Break ließ Aspinall bei 130 die D5 liegen und Wade nutzte das in 16 Darts auf seiner Doppel 10. "The Asp" brachte sein Anwurfleg in 14 Darts ins Ziel, Wade brauchte genau so viele Darts zum 5:3. Nun ließ Wade ausnahmsweise einen Checkdart auf die D10 liegen und Aspinall gelang das 4:5. Aspinall verpasste Shanghai zum Unentschieden und Wade war erneut zur Stelle. Ein 78er-Finish gab es nach der letzten Pause für Aspinall, nach sieben perfekten Darts verlor Aspinall aufgrund von Doppelproblemen aber das nächste Leg etwas unnötig. Beide verteidigten ihren Anwurf zum 8:6 pro Wade, Aspinall spielte einen weiteren 17-Darter zum Hold. Seine Breackchance auf Tops nutzte Aspinall aber nicht, somit brachte sich Wade direkt vor die Ziellinie. Zwei Matchdarts ließ Wade zum Break auf Tops aus, Aspinall blieb in 18 Darts am Leben. Mit einem 14-Darter beendete Wade das Match zu seinen Gunsten.

 

Ab 20:00 Uhr MEZ wird dann die zweite Runde mit den restlichen vier Begegnungen komplettiert. Sport1, DAZN und PDC.TV übertragen live.

 

Ergebnisse Freitag-Nachmittag:

Freitag, 30.10.2020:
Nachmittags-Session:
2. Runde:

William O'Connor 10-3 Jamie Hughes (95,19 - 84,05)
Devon Petersen 10-8 Martijn Kleermaker (101,09 - 91,40)
José de Sousa 6-10 Jonny Clayton (98,75 - 98,49)
Nathan Aspinall 8-10 James Wade (96,23 - 96,75)

Vorschau Freitag-Abend:

Freitag, 30.10.2020:
Abend-Session:

2. Runde:
Michael Smith - Dirk van Duijvenbode
Gerwyn Price - Peter Wright
Michael van Gerwen - Ian White
Mensur Suljovic - Steve West

 

Preisgeld 2020:

Sieger: £120.000
Runner-Up: £60.000
Halbfinale: £32.000
Viertelfinale: £20.000
Achtelfinale: £10.000
1. Runde: £6.000

Gesamt: £500.000

 

TV-Übertragung 2020:

Die European Darts Championship werden 2020 auf Sport1 übertragen. Zu verfolgen ist das Turnier außerdem über den Streamingdienst DAZN und über den offiziellen PDC-Stream, PDC-TV HD. Dort werden alle Spiele live und in voller Länge zu sehen sein. Bei DAZN besteht außerdem die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, DAZN überträgt alle Major-Turniere der PDC, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den European Championship [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum findet ihr [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Kais Bodensieck (PDC Europe)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed