ANZEIGE
German Giant Dartshop

Players Championship Finals: Zonneveld überrascht Wade, van Gerwen und Wright überzeugen

Samstag, 28. November 2020 00:12 - Dart News von dartn.de

Peter Wright bot am Abend die beste Leistung und musste doch ins Entscheidungsleg.

Es war größtenteils ein Abend der klaren Favoritensiege in Runde 1 bei den Players Championship Finals 2020. Peter Wright und Michael van Gerwen zeigten mit Leistungen über der 100-Punkte-Marke ihre Klasse und erreichten ebenso wie Nathan AspinallGary Anderson und Gerwyn Price die zweite Runde. James Wade findet sich dort nicht wieder, da Niels Zonneveld gegen ihn die Überraschung des Abends landete. Auf der zweiten Bühne waren Jermaine WattimenaWayne JonesJeffrey de Zwaan und Danny Noppert bei ihren Siegen mit dreistelligen Averages stark unterwegs.

 

Hauptbühne:

5 Matchdarts überlebte Nathan Aspinall bei einem spannenden Auftakt in den Abend gegen Scott Waites. Die erste Session war von sicheren Holds geprägt, lediglich Aspinall konnte dem Waites-Anwurf in Leg 3 gefährlich werden, als er die Doppel 20 zum 107er-Checkout verfehlte. "The Asp" beendete in 16 und 14 Darts, Waites zweimal mit der fünften Aufnahme. Nach der Pause schlug Aspinall dann zum 4:3-Break zu, als er 88 Punkte über das Bullseye erledigte. 13 Darts später war das Break jedoch wieder weg, mit jeweils einem weiteren Leg in der fünften Aufnahme stand das Entscheidungsleg an. Hier war das Glück nicht auf der Seite von "Scotty 2 Hotty", stattdessen löste Aspinall mit seinem fünften Matchdart das Ticket für die nächste Runde.

Zwei sehr verschiedene Sessions zeigte Gary Anderson beim knappen 6:4 gegen Keegan Brown. Der "Flying Scotsman" warf Dart um Dart am Doppel vorbei, während Brown 100 und 74 Punkte sicher ausmachte. Das 70er-Finish zur nächsten Bestrafung gelang ihm nicht, sodass Anderson ein Leg mitnehmen durfte. Mit einem 11-Darter und einem 19-Dart-Break war "The Needle" zur Pause aber doch weggezogen. Danach traf Anderson "seine" Doppel 20 plötzlich wie im Schlaf, checkte 44, 120 und 67 Punkte allesamt mit dem ersten Dart zum Ausgleich. Einen Fehler durfte er sich vor dem 5:4 erlauben, bevor Brown trotz zweier 180er nicht mehr in den Decider kam, Anderson warf zum Abschluss 102 Punkte aus.

Der Schotte gab bei uns zu, dass er "ein Wunder" bräuchte, um rechtzeitig zur WM in Form zu sein:

Es folgte die große Überraschung des Abends, denn Niels Zonneveld kegelte James Wade mit 6:3 aus dem Wettbewerb. Der Niederländer erlebte in 14 Darts einen Top-Start und nutzte dann Aussetzer seines Gegners auf Doppel und im Score zur 3:0-Führung. Nach einem 76er-Checkout und sechs perfekten Darts schien Wade wieder im Spiel, doch der Engländer verpasste drei weitere Doppel und ging so mit 1:4 in die Pause. In der Folge parierte Zonneveld einen 13-Darter Wades mit einem sicheren Hold, ehe ihm ein Matchdart auf dem Bullseye herausfiel, im neunten Leg traf er es dann zum krönenden Abschluss eines 122er-Finishs.

Eine perfekte Doppelleistung (6/6) hat Peter Wright zu einem knappen 6:5-Sieg in einer hochklassigen Partie gegen Ryan Meikle verholfen. Der Weltmeister checkte früh 80 und 97 Punkte und legte zum 3:1 eine 156 obendrauf, doch auch der "Barber" zeigte in 13 und 12 Darts seine Klasse und war weiter dran. Nach zwei Holds in der fünften Aufnahme spielte der junge Engländer zwei 180er auf dem Weg zum 11-Darter, verpasste aber das 5:4 auf Tops, sodass Wright breaken konnte. Statt des sicheren Siegs musste der Schotte aber nochmal nachsitzen, da Meikle ein riesiges 167er-Finish hervorholte. In den Decider bekam er es nicht transportiert und Wright spielte in 11 Darts seine ganze Klasse aus.

Peter Wright würde sich derweil freuen, nach dem Turnier Coventry endlich verlassen zu können:

Fast gleich (6/7) tat es ihm Michael van Gerwen bei seinem überzeugenden 6:3 gegen Darius Labanauskas. Van Gerwen kam in 13 Darts aus den Startlöchern und warf 110 und 114 Punkte zur 3:0-Führung aus. In 16 Darts kam Labanauskas aufs Scoreboard, verpasste dann aber recht deutlich das Bull zum möglichen 2:3, van Gerwen war zur Stelle. "Mighty MIke" spielte nach einem 11-Darter des Litauers wie Wright ein 156er-Finish, verpasste jedoch den ersten Matchdart. Im neunten Leg machte er den Erfolg dann mit einem 85er-Checkout klar.

Nach der 1 und 3 folgte auch die Nr. 2 der Setzliste Gerwyn Price mit einem 6:2 gegen John Henderson in die zweite Runde. Durch ein verpasstes Bull des "Highlanders" erlangte Price sofort mit einem 14-Darter die Kontrolle, bis zur Pause gelang kein weiteres Break, wobei Price mit zwei Darts auf der Doppel 20 zum 4:1 eine Möglichkeit vergab. Nach der Pause blieb der "Iceman" fehlerfrei auf seinem Lieblingsdoppel und spielte somit stark in 15, 13 und 14 Darts den Sieg heraus - zu stark für Henderson.

Richtig strecken musste sich im letzten Spiel des Abends José de Sousa, da sein Kontrahent Mike de Decker sich immer wieder mit starken Finishes im Spiel hielt. Der Portugiese legte in zweimal 13 Darts los, bevor sich Doppelfehler einschlichen und de Decker gleich mit einem 124er-Finish auf dem Bull zur Stelle war. De Sousa brachte zwar das 3:2 in die Pause, doch "The Real Deal" brachte das nächste High-Finish (106) zustande. Erst dann machten die leichten Lücken im Score des Belgiers den Unterschied, der keinen weiteren Dart auf Doppel bekam und damit in die 3:6-Niederlage einwilligen musste.

 

Nebenbühne:

Die verpassten Chancen des Derk Telnekes machten den Weg frei für einen 6:2-Auftakterfolg für Vincent van der Voort. Bereits im ersten Leg verpasste er Tops zum 160er-Finish, danach gingen zwei Darts an der Doppel 16 vorbei. Erst zum 1:2 traf er ohne Druck auf dem äußeren Ring. Besser machte es sein Landsmann van der Voort, der nach drei 17-Dartern in 13 Darts das 4:1 erspielte. Zum Ende ließ der "Dutch Destroyer" mit verfehlten Matchdarts ein zweites Legs seines Gegners zu, spielte dann aber ungefährdet zu Ende.

Ebenfalls einen Start nach Maß erlebte Jamie Hughes mit einem 6:2 gegen Ricky Evans. "Yozza" zeigte sich auf dem äußeren Ring zielstrebig und ließ seinem Landsmann in den ersten drei Legs keinen Wurf auf Doppel, mit einem 18-Darter durfte Evans im Nachfassen zum 1:3 anschreiben. Hughes brauchte in der Folge sowohl 98 als auch 74 Punkte ohne Probleme auf null, konnte dann aber den ersten Matchdart nicht unterbringen. Mit einem 11-Darter holte er das im achten Leg nach.

Ross Smith feierte mit einem 6:1 gegen Kim Huybrechts den nächsten klaren Sieg auf Bühne 2. Nach einem 17-Darter auf Doppel 1 für Smith bekam Huybrechts in den folgenden drei Legs jeweils einen Dart auf Doppel, die alle ihr Ziel nicht fanden. Smith hingegen blieb in dieser Phase fehlerfrei und hatte nach einem 13-Darter die 4:0-Führung inne. Mit einem echten Exhibition-Finish brachte er 125 Punkte über Bull, 25, Bull nach Hause. Der "Hurricane" flammte mit einem 15-Darter nur kurz auf, bevor er eine große Zahl verpasste und Smith den Sieg klar machte.

Die Serie der eindeutigen Ergebnisse hatte auch mit dem 6:1 von Damon Heta gegen Maik Kuivenhoven Bestand. Kuivenhoven fand im Score nie statt, während sich Heta mit zwei 17-Dartern erstmal auf Temperatur brachte. Danach tauschten die beiden 13-Darter aus, bevor "The Heat" der Begegnung mit hochklassigen Finishes den Stempel aufdrückte. 87, 146 und 97 Punkte waren mit dem ersten Dart auf Doppel erledigt und die zweite Runde damit gebucht.

Das fünfte Spiel - der fünfte "Quickie". Jermaine Wattimena schlug Steve Lennon mit 6:1, obwohl auch der Ire mit einem Average von 102 Punkten seinen Anteil an der hochklassigen Partie hatte. Er hatte nämlich in 14 Darts eröffnet und beinahe Tops zum 142er-Checkout getroffen, danach brachte Wattimena mit einem 10-Darter die Führung auf seine Seite. Auch ein schwaches Leg brachte "The Machine Gun" durch und checkte 112 und 140 Punkte ins Herz von Lennon, der unter anderem einen Dart auf Bull verpasst hatte. Der Abschluss gelang in 14 Darts.

Mit einem 6:3 schaffte Madars Razma einen tollen Erfolg gegen Chris Dobey. "Hollywood" traf nach einem verpassten Tops-Tops-Finish ein Leg später die Doppel 20 zum Ausgleich, danach war aber Razma mit einem 78er- und 120er-Finish am Drücker. Das Break war nach einem 11-Darter Dobeys wieder weg und mit einer verpassten 160 auch der Gleichstand nicht zu verhindern. Dem Letten gelang dann ein extrem wichtiges 85er-Checkout, ehe es Fehler von Dobey waren, die die Bahn zum Sieg frei machten.

Eigentlich auf dem Weg, alte Stärke zu präsentieren, wurde Glen Durrant beim 3:6 von einer einwandfreien Leistung des Wayne Jones abgefangen. Beide holten sich in der Anfangsphase die Anwurflegs und lauerten auf Fehler des Gegners. Jones checkte dabei zweimal unter Druck 76 Punkte und ließ einen ersten Breakdart auf Bull ungenutzt. Nach einem schwächeren Scoring-Leg "Duzzas" war es dann in 14 Darts soweit. Jones spielte stark zu Ende, nach einem 15-Darter erledigte er 280 Punkte in 5 Darts zum Match.

Jeffrey de Zwaan wendete in der nächsten Partie ein Comeback des Darren Webster mit 6:3 ab. Der "Demolition Man" fand in seinen Anwurflegs zunächst die Doppel nicht und hatte Glück, im Nachfassen zum 1:2 kommen zu dürfen. Insgesamt präsentierte sich de Zwaan jedoch hervorragend und spielte in 12 und 13 Darts ungefährdet das 4:1 heraus. Mit dem nächsten Hold war die Messe fast gelesen, doch mit einem 13-Darter sowie einem 84er-Finish gab sich Webster nicht geschlagen. Die "Black Cobra", die zuvor die Doppel 12 zum 144er-Abschluss verpasst hatte, machte in 14 Darts unter Druck den Erfolg perfekt.

Danny Noppert beschloss mit einem 6:1 über Steve Beaton den holländisch geprägten Abend. Beaton erhielt in den ersten vier Legs keine Doppel-Gelegenheit, da "Noppie" mit hochklassiger Konstanz in 17, 14, 15 und 15 Darts vorwegmarschierte. Der erste Dart auf Tops sitzte beim Engländer sofort, als Noppert zwei Darts auf der Doppel 19 nicht nutzte. Es blieb der letzte Versuch für Beaton, der den 13 und 15 Darts seines Kontrahenten nicht gewachsen war.

 

Am morgigen Samstag wird in der Nachmittags-Session ab 13:45 Uhr MEZ verteilt auf zwei Bühnen die zweite Runde ausgetragen. In der Abend-Session ab 20:00 Uhr MEZ findet dann ebenfalls gesplittet auf zwei Stages das Achtelfinale statt. Sport1, DAZN und PDC.TV übertragen die Spiele der Hauptbühne beider Sessions live. Auf PDC.TV können auch alle Spiele der Nebenbühne verfolgt werden.

 

Ergebnisse Freitag-Abend:

Freitag, 27.11.2020
Abend-Session:

1. Runde:
Hauptbühne:
Nathan Aspinall (4) 6-5 Scott Waites (61) (92,15 - 91,82)
Gary Anderson (25) 6-4 Keegan Brown (40) (89,87 - 90,59)
James Wade (6) 3-6 Niels Zonneveld (59) (93,43 - 94,41)
Peter Wright (1) 6-5 Ryan Meikle (64) (104,83 - 101,29)
Michael van Gerwen (3) 6-3 Darius Labanauskas (62) (103,34 - 90,38)
Gerwyn Price (2) 6-2 John Henderson (63) (98,09 - 94,91)
José de Sousa (9) 6-3 Mike de Decker (56) (96,92 - 90,81)

Nebenbühne:
Vincent van der Voort (24) 6-2 Derk Telnekes (41) (88,73 - 87,12)
Ricky Evans (31) 2-6 Jamie Hughes (34) (87,15 - 98,90)
Ross Smith (29) 6-1 Kim Huybrechts (36) (96,29 - 93,15)
Damon Heta (13) 6-1 Maik Kuivenhoven (52) (97,53 - 83,01)
Jermaine Wattimena (15) 6-1 Steve Lennon (50) (103,53 - 102,16)
Madars Razma (28) 6-3 Chris Dobey (37) (93,48 -96,32)
Glen Durrant (14) 3-6 Wayne Jones (51) (95,65 - 100,13)
Darren Webster 3-6 Jeffrey de Zwaan (46) (85,77 - 100,25)
Danny Noppert (12) 6-1 Steve Beaton (53) (100,07 - 92,88)

Vorschau Samstag:

Samstag, 28.11.2020
Nachmittags-Session
: (ab 13:45 Uhr MEZ)
2. Runde:
Hauptbühne:
Ian White - Gabriel Clemens
Nathan Aspinall - Ross Smith
Michael Smith - Gary Anderson
Joe Cullen - Rob Cross
José de Sousa - Vincent van der Voort
Michael van Gerwen - Jonny Clayton
Gerwyn Price - Jamie Hughes
Peter Wright - Simon Whitlock

Nebenbühne:
Luke Woodhouse - Andy Boulton
Karel Sedlacek - Madars Razma
Ryan Searle - Callan Rydz
Damon Heta - Ryan Murray
Danny Noppert - Mervyn King
Jermaine Wattimena - Luke Humphries
Wayne Jones - Jeffrey de Zwaan
Niles Zonneveld - Dirk van Duijvenbode

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Achtelfinale:
Hauptbühne:
4 Spiele

Nebenbühne:
4 Spiele

Preisgeldverteilung 2020:

Sieger: £100.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £15.000
Achtelfinale: £10.000
2. Runde: £5.000
1. Runde: £2.500

Gesamt: £500.000

TV-Übertragung 2020:

In diesem Jahr überträgt Sport1 Großteile der Players Championship Finals. Der Sport-Streaming-Dienst DAZN wird alle Spiele dieses Turniers live übertragen. Zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, DAZN überträgt alle Major-Turniere der PDC, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Mit dem offiziellen, kostenpflichtigen Livestream der PDC unter PDC.TV verpasst man ebenfalls keinen Dart. Dort kann man auch alle Spiele der Nebenbühne verfolgen.

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Players Championship Finals [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed