Anzeige

World Matchplay: Anderson bezwingt Barney - de Zwaan überrascht erneut

Dienstag, 24. Juli 2018 23:50 - Dart News von dartn.de

Jeffrey de Zwaan beim PDC World Matchplay Darts 2018 in Blackpool

Heute standen die ersten vier Achtelfinalspiele des PDC World Matchplay Darts 2018 in Blackpool auf dem Programm und diese Spiele hatten es wirklich in sich. In jeweils wirklich hochklassigen Matches setzten sich Jeffrey de Zwaan, Joe Cullen, Dave Chisnall und Gary Anderson durch und stehen im Viertelfinale.

Chisnall mit Comeback des Jahres

Ein unglaubliches Comeback feierte Dave Chisnall, der trotz eines 1-7 Rückstands gegen Michael Smith noch mit 11-8 gewinnen konnte. Das Spiel verlief zuerst ganz nach Wunsch von Smith, der gleich zu Beginn zeigte, dass er nicht umsonst als Mitfavorit auf den Titel gehandelt wurde. Der "BullyBoy" gewann die ersten drei Legs am Stück mit 12, 14 und 18 Darts. Erst danach konnte Chisnall nach 5 perfekten Darts (am Ende ein 12-Darter) erstmals anschreiben. Dann war aber wieder Smith am Zug, der wieder vier Legs in Folge für sich entscheiden konnte. Bei diesem Stand von 7-1 dachte wohl niemand mehr, dass der Sieger dieses Spiels nicht Smith sein könnte. Doch Chisnall drehte nun so richtig auf. Mit einem 15-Darter sowie anschließend zwei 12-Dartern in Folge mit einem 128 und einem 148-Finish brachte er sich auf 4-7 heran und damit wieder ins Spiel. In dieser Tonart ging es weiter. Mit 18, 15 und 14 Darts glich "Chizzy" zum 7-7 aus.

Dann war es nach langer Zeit wieder einmal Michael Smith, der ein Leg gewinnen konnte. Er checkte 94 Punkte nach 15 Darts zum 8-7. Das sollte es aber gewesen sein für den Premier League Finalisten. Chisnall spielte drei 15-Darter in Serie und lag mit 10-8 voran. Dann ein ganz starkes Leg von beiden Spielern. Smith konnte 80 Punkte nach 12 Darts nicht checken und Chisnall gewann nach zwei Mal 180 mit einem 11-Darter dieses unglaubliche Spiel. Damit steht er zum bereits 5. Mal in seiner Karriere im Viertelfinale des World Matchplay.

Cullen lässt Gurney keine Chance

Ein deutlicher Klassenunterschied war im Spiel von Joe Cullen gegen Daryl Gurney zu sehen. Aber nicht die aktuelle Nummer 5 der Welt war es, der das Spiel dominierte, sondern Joe Cullen, der bereits in der ersten Runde mit Gerwyn Price einen gesetzten Spieler relativ deutlich bezwingen konnte. Gleich im zweiten Leg des Spiels gelang Cullen ein Break mit 13 Darts, doch Gurney konnte zu dem Zeitpunkt noch dagegen halten und es gelang ihm umgehend das Re-Break, welches er bei eigenem Anwurf zum Ausgleich bestägtigte. Es folgten zwei Legs mit den Darts, ehe Cullen einen Gang höher schaltete.  Mit  13, 12, 15 und 16 Darts zum 7-3 machte er sich auf und davon. Auch in den kommenden Legs knallte er einen 13-Darter, 11-Darter und einen 15-Darter ins Board und ließ Gurney nicht den Hauch einer Chance. In den vergangenen 7 Legs bekam der Nordire keinen einzigen Dart auf Doppel. Beim Stand von 3-10 aus der Sicht von Gurney konnte dieser 62 Punkte nicht checken und so bekam Cullen seinen ersten Matchdart. Dieser landete in der Doppel 14 zum Einzug in die nächste Runde.

De Zwaan überrascht auch gegen Lewis

Nach Michael van Gerwen konnte der Niederländer Jeffrey de Zwaan am heutigen Abend mit Adrian Lewis einen weiteren zweifachen Weltmeister aus dem Turnier werfen. In einem packenden Spiel siegte die "Black Cobra" mit 11-9. Den besseren Start erwischte eindeutig de Zwaan. Nachdem Lewis das erste Leg für sich entschied, gewann er mit 16, 12, 14, 13 und 18 Darts gleich 5 Legs in Folge und setzte hier schon die Basis für seinen späteren Sieg. In den darauf folgenden Legs schenkten sich beide Spieler nichts. Ein 15-Darter, zwei 13-Darter und ein 12-Darter von Adrian Lewis sowie gleich drei 12-Darter und ein "15er" von de Zwaan brachte die Stimmung in der Halle zum Kochen. Mit 9-5 lag de Zwaan zu diesem Zeitpunkt voran. Lewis kam mit 16 Darts auf 6-9 heran, ehe de Zwaan mit einem 15-Darter für die Vorentscheidung zum 10-6 sorgte. "Jackpot" wollte aber noch nicht nach Hause und ließ mit einem 13-Darter zum 7-10 erneut seine Klasse aufblitzen. Es folgten die ersten Matchdarts für den Niederländer, der aber drei Darts in Folge über die Doppel 20 warf. Lewis nahm das Geschenk an und verkürzte nach 14 Darts auf 8-10, anschließend mit einem weiteren 14-Darter sogar auf 9-10. Das Spiel wurde nun spannend. Lewis verpasste einen Dart auf das Bulls-Eye um das Match komplett auszugleichen, de Zwaan hatte noch 94 Punkte auf der Uhr. Er traf 18 - D18 und die Doppel 20 zum 11-9 und zum erstmaligen Einzug ins Viertelfinale dieses Turniers.

Anderson ringt van Barneveld nieder

Für viele war es das Spiel des Achtelfinals. Der zweifache Weltmeister Gary Anderson gegen den fünffachen Weltmeister Raymond van Barneveld. Nach einem hochklassigen "Fight" setzte sich der Schotte mit 11-9 durch. Aber der Niederländer legte mit einem gewaltigen Feuerwerk los und gewann die ersten vier Legs mit 14, 14, 13 und 12 Darts. Anderson, der einen Average von 105 spielte zu diesem Zeitpunkt, konnte nur zusehen und war chancenlos. Dann ein erster kleiner Fehler von "Barney" der 112 Punkte mit 6 Darts nicht checken konnte, wodurch Anderson mit einem 110-Finish ein erstes Ausrufezeichen setzen konnte. Nachdem Anderson große Schwierigkeiten hatte sein Leg zu gewinnen, schnappte sich "Barney" das Re-Break und stellte den alten Vorsprung wieder her. Mit 15, 14 und 14 Darts gewann daraufhin Gary Anderson drei Legs in Serie und kam auf 4-5 heran. Da musste schon ein 130-Bull-Finish des Niederländers folgen, um wieder ein Leg gewinnen zu können. Daraufhin verpasste der Schotte ein 170-Finish nur ganz knapp und van Barneveld erhöhte mit einem 112-Bull-Finish auf 4-7.

Nun war der amtierende UK Open und U.S. Masters Sieger gefordert und wie so oft zeigte er, dass er unter Druck großartige Darts werfen kann. In 15, 14, 13 und 13 Darts drehte er das Spiel von 4-7 auf 8-7 und ging erstmals in dieser Partie in Führung. Doch im Gegensatz zu so vielen Spielen in denen van Barneveld dann einbrach, gab er sich diesmal nicht geschlagen und holte sich das sofortige Re-Break mit einem 12-Darter und holte sich bei eigenem Anwurf mit 9-8 die Führung wieder zurück. Dann war wieder Anderson an der Reihe, ein 16-Darter brachte ihm das 9-9. Das Match ging in die alles entscheidende Phase, jetzt darf kein Fehler passieren. Doch van Barneveld passierte genau dieser Fehler. Er startete in sein Leg nur mit 44 und 60 Punkten, Anderson mit 2x140 und 180, nahm ihm den Aufschlag ab und gewann das Leg zum 10-9. Bei eigenem Anwurf machte der Schotte dann mit einem 12-Darter alles klar und entschied das Spiel mit 11-9 für sich.

Am Mittwoch wird ab 20 Uhr MEZ dann das Achtelfinale vervollständigt. Sport1 und DAZN übertragen wie gewohnt alle Spiele Live. Auch der Österreicher Mensur Suljovic wird am morgigen Tag seinen nächsten Auftritt haben. Der Wiener wird es gegen 21 Uhr mit dem Hopp-Bezwinger Ian White zu tun bekommen. 

 

Ergebnisse Dienstag:

Dienstag, 24.Juli:
Dave Chisnall 11-8 Michael Smith (103,02 - 98,11)
Daryl Gurney 3-11 Joe Cullen (87,69 - 99,65)
Jeffrey de Zwaan 11-9 Adrian Lewis (98,99 - 103,86)
Gary Anderson 11-9 Raymond van Barneveld (104,41 - 95,29)

Vorschau Mittwoch:

Mittwoch, 25.Juli: (ab 20.00 Uhr MEZ)
Simon Whitlock - James Wade
Mensur Suljovic - Ian White
Rob Cross - Darren Webster
Peter Wright - Kim Huybrechts

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Matchplay [Turnierseite]
Hier gibt einen übersichtlichen [Turnierbaum]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig / PDC

[ds]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige