Dart Profis - Ronnie Baxter - "The Rocket"

Ronnie Baxter

Ronnie Baxter hat seinen Spitznamen aufgrund seines schnellen, roboter-artigen Wurfstils erhalten. Sein Wurfstil wirkt auch auf die meisten Leute sehr komisch, da er den Pfeil in der ganzen Hand liegen hat und von dort aus sehr schnell auf das Board wirft. Er gehörte mit zu den unberechenbarsten Spielern der Dartszene. An einem guten Tag konnte er jeden Spieler in einem Turnier schlagen, im folgenden Match war aber auch wieder eine Niederlage gegen einen vielleicht schlechter eingeschätzten Akteur möglich. Ronnie machte sich Mitte der 80er Jahre zuerst in derRonnie Baxter in Bad Soden nordamerikanischen Dartszene einen Namen, bevor er auch in England bekannter wurde. Im Jahre 1999 und 2000 stand er jeweils im Finale der Embassy World Darts Championship, verlor jedoch in beiden Anläufen gegen Raymond van Barneveld bzw. Ted Hankey. Zuvor hatte er bereits beim World Masters 1997 und dem World Matchplay 1998 den zweiten Platz belegt. Diverse Siege in größeren Turnieren brachten ihm aber dennoch Platz 1 des BDO und WDF-Rankings ein, bevor er 2002 endgültig zur PDC wechselte. Zu seinen größten Erfolgen zählen sicherlich die Siege beim British Matchplay 1992 und 1998.Ronnie strahlt nach einem Sieg

Bereits bevor er sich der PDC ganz angeschlossen hatte, schaffte er es ins Endspiel des World Grand Prix und war beim World Matchplay im Halbfinale vertreten. Bei der PDC war Baxter auch schnell und vor allem langfristig auf einem der oberen Weltranglistenplätze zu finden, was insofern schon sehr beachtlich war, da er kein einziges PDC-Major-Turnier für sich entscheiden konnte.

Zwischen 2002 und 2005 gewann "The Rocket" fünf Turniere auf der Tour, erreichte das Viertelfinale der Weltmeisterschaft, stand zweimal in der Vorschlussrunde des World Matchplay, einmal im Halbfinale des World Grand Prix und war ein Finalist der Las Vegas Desert Classics. So gab es 2006 die Einladung zur Premier League, in der der fünfte Rang heraussprang. Neben einem weiteren Titel auf der Tour und einem Halbfinale bei der World Darts Trophy wurde es allerdings etwas stiller. 2007 waren ein Viertelfinale beim World Matchplay und ein weiterer Triumph auf der Tour die größten Erfolge. 2008 war Baxter bei der Premiere der European Championship einer der Viertelfinalisten und holte sich noch den obligatorischen Sieg bei einer Players Championship. 2009 zeigte Baxter eine phantastische Leistung bei der PDC Dart WM, als er in der ersten Runde den Finnen Marko Kantele und in der zweiten Runde Denis Ovens bezwingen konnte, bevor er äußerst knapp in einem Sudden-Death Leg im letzten Satz gegen Raymond van Barneveld unterlag. Davon beflügelt schaffte der Mann aus Blackpool 2009 Halbfinalteilnahmen beim World Matchplay, den UK Open sowie den Players Championship Finals. Neben seinem insgesamt neunten Titel gab es bei der folgenden Weltmeisterschaft auch sein zweites Viertelfinale, in dem er wieder von Raymond van Barneveld gestoppt wurde. Das alles hatte 2010 die zweite Einladung zur Premier League zur Folge, bei der Baxter erneut auf dem fünften Platz landete. Ein weiteres Highlight war das Viertelfinale bei der European Championship und noch ein Erfolg auf der Pro Tour. 2011 lief es bei den TV-Turnieren nicht gut, dafür waren die Ergebnisse auf dem Floor sehr gut, darunter zwei Turniersiege. 2012 erspielte sich der damals 51-Jährige noch einmal ein Halbfinale beim World Matchplay, seinem Heimturnier und konnte sich auf der Pro Tour erneut in die Siegerliste eintragen. 2013 war sein erstes Jahr seit einer gefühlten Ewigkeit ohne Titel, immerhin gab es das Viertelfinale bei den UK Open zu bejubeln. Während Baxter 2014 gerade auf dem Floor weiter gut mithalten konnte, fielen seine Leistungen 2015 stark ab. So verpasste er die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2016. Ein Halbfinale und mehrere Achtelfinals auf der Tour konnten nicht verhindern, dass Anfang 2017 der Gang zur Q-School anstand. Dort holte sich Baxter noch einmal die Tourkarte. Mehr als 10.000 britische Pfund konnte er jedoch in den nächsten 18 Monaten nicht einspielen. Eine Players Championship in Barnsley am 27.06.2018 war sein letztes Turnier bei der PDC. Danach hat er bis zum aktuellen Zeitpunkt an keinen internationalen Wettkämpfen mehr teilgenommen. Seine letzte Partie verlor er mit 2:6 gegen Andrew Gilding.

 Ronnie Baxter mit seinem MarkenzeichenSein Hemd mit dem schwarz-weißen "Union Jack", also der Flagge des Vereinigten Königreichs, ist über die Jahre sein Markenzeichen geworden, genauso wie sein Walk-on zu "Don't Stop Me Now" von Queen. Baxter hat immer ein Lächeln auf den Lippen, selbst wenn er konzentriert seine Darts auf das Board wirft.

 

[zurück zur Auswahl]

   

 

Fakten zur Person:

Name: Ronnie Baxter
Spitzname: The Rocket (die Rakete)
Geburtstag: 02.05.1961
Geburtsort: Blackpool, Lancashire (England)
Heimatort: Blackpool, Lancashire (England)
Nationalität: England
Familienstand: Verheiratet mit Rachael
Kinder: Zwei Söhne
Spielt Dart seit: 1980ern
Profi von: 2002-2018
Darts: Nickel Tungsten 22g
Händigkeit: Rechtshänder
9-Darter: Antwerp Open 1999 und Las Vegas Desert Classic Qualifier 2008
Einlaufmusik: "Don't Stop Me Now" von Queen
Offizielle Webseite: www.ronniebaxter.com

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM: Viertelfinale 2002 und 2010
World Matchplay: Runner-Up 1998
Las Vegas Desert Classic: Runner-Up 2002
UK Open: Halbfinale 2009
World Grand Prix: Halbfinale 2004
Players Championship Finals: Halbfinale 2009
Premier League: 5.Platz 2006 und 2010
European Championship: Viertelfinale 2008 und 2010
Grand Slam of Darts: Achtelfinale 2010

PDC-Turniere:
Pro-Tour: 13x Sieger

BDO-Major:
BDO-WM: Runner-Up 1999 und 2000
British Matchplay: Sieger 1992 und 1998
World Masters: Runner-Up 1997
Zuiderduin Masters: Halbfinale 2001
World Darts Trophy: Halbfinale 2006
WDF World Cup Singles: Viertelfinale 1997 und 1999
WDF Europe Cup Singles: Letzte 128 1998
International Darts League: Gruppenphase 2006

Weitere Turniere:
British Pentathlon: Sieger 1997
Denmark Open: Sieger 1996
England GP of Darts Blackpool: Sieger 2012
Finnish Open: Sieger 1998
German Open: Sieger 1995
Hampshire Open:
Sieger 2001
Isle Of Man Open: Sieger 1996, 1997 und 2000
Shoalhaven Classic:
Sieger 2008
Swiss Open:
Sieger 1997
Vauxhall Autumn Open: Sieger 2001
WDF Europe Cup Team: Sieger 1994, 1996 und 1998
WDF World Cup Team: Sieger 1993, 1995 und 1999
Welsh Open: Sieger 1991 und 1993
Winmau Darts Dazzler Batley: Sieger 2009

[zurück zur Auswahl]