Anzeige

4.Sieg in Folge: Michael van Gerwen gewinnt Dutch Darts Masters 2017

Sonntag, 3. September 2017 22:55 - Dart News von dartn.de

Michael van Gerwen gewinnt die Dutch Darts Masters 2017

Entscheidung in der MECC in Maastricht. Michael van Gerwen hat sich zum vierten Mal in Folge den Titel bei den Dutch Darts Masters gesichert. Im Finale setzte sich der Weltranglistenerste souverän mit 6:1 gegen Steve Beaton durch, der vorher überraschend Peter Wright im Halbfinale mit 6:4 ausgeschaltet hatte. Zuvor musste van Gerwen im Viertelfinale gegen Daryl Gurney noch über die volle Distanz gehen, war dem Druck vor seinem Heimpublikum aber gewachsen.

Finale:

Michael van Gerwen hat sich seinen 4.Titel in Folge bei den Dutch Darts Masters gesichert. Im Finale setzte sich der Dominator der Dartszene völlig ungefährdet mit 6:1 gegen den ungesetzten Steve Beaton durch. Bereits früh im Spiel sorgte van Gerwen für klare Verhältnisse und checkte 80 Punkte zum 1:0. Auf der D10 stellte der Niederländer auf 2:0, bevor Beaton auf der D16 das 2:1 erzielte, sein einziger Leggewinn im Finale. Anschließend zog van Gerwen einsam seine Kreise, checkte erst 70 Punkte, legte auf der D20 das 4:1 nach und kam auf der D1 zum 5:1. Mit einem 77er-Finish setzte sich der Niederländer bei seinem Heimturnier dann erneut die Krone auf.

Halbfinale:

Michael van Gerwen hat nach schwachem Start erneut das Finale bei den Dutch Darts Masters erreicht. Gegen Michael Smith lag der Niederländer zwar früh mit 0:2 zurück und hätte sogar 0:3 hinten liegen können, drehte dann aber auf und gewann die folgenden sechs Legs. Smith startete mit einem 11-Darter und 87er-Finish und legte in 13 Darts nach. Nach sechs perfekten Darts in Leg 3 vergab Smith zwei Doppelchancen und van Gerwen war auf der D8 zur Stelle. Ebenso in Leg 4, in dem Smith die D13 knapp verpasste und der Niederländer auf der D12 ausglich. Mit einem 73er-Finish ging der aktuelle Weltmeister erstmals in Führung und baute diese mit einem 72er-CO aus. Smith hätte nochmal ins Match kommen können, ließ aber erneut drei Darts liegen und van Gerwen machte wenig später auf der D1 den Finaleinzug perfekt.

Steve Beaton heißt der Überraschungsfinalist in Maastricht. Im zweiten Halbfinale setzte sich der einstige Weltmeister mit 6:4 gegen Peter Wright durch. Der Engländer knüpfte an seine gute Leistung vom Viertelfinale an und holte sich Leg 1 gegen die Darts in elf Pfeilen. Ein 13-Darter bedeutete das 2:0, bevor Wright auf der D11 sein erstes Leg einfuhr. Ein weiterer 11-Darter brachte Beaton das 3:1 ein, es folgte ein 104er-Finish zum 4:1. Wright wehrte sich auf der D20, Beaton war nach einem 87er-CO zum 5:2 nur noch ein Leg vom Sieg entfernt. Ein 64er-Finish von Wright und ein folgender 14-Darter machte das Spiel nochmal spannend, im zehnten Leg verpasste Wright dann aber das 160er-Finish auf der D20 und Beaton setzte Matchdart Nr.2 in die D8.

Viertelfinale:

Die letzte Session der Dutch Darts Masters 2017 wurde von Topfavorit und Local Hero Michael van Gerwen eröffnet. Nachdem van Gerwen in seinen ersten beiden Spielen jeweils nur ein Leg abgegeben hatte, musste er gegen Daryl Gurney ordentlich kämpfen, siegte schlussendlich aber doch im Decider mit 6:5. Die ersten sechs Legs gingen alle mit den Darts, vor allem im fünten Leg erwischte Gurney den Weltranglistenersten kalt. "Mighty Mike" ließ vier Darts auf die Doppel liegen und Gurney checkte im Gegenzug 132 Punkte auf dem Bullseye um seinen Aufschlag zu halten. Der Niederländer antwortete aber prompt mit einem 12-Darter zum 3:3, im siebten Leg verhinderten drei weitere vergebene Chancen auf die Doppel das erste Break des Niederländers, Gurney checkte auf der D8. Mit einem 109er-Finish stellte MvG auf 4:4, Gurney kam im Gegenzug mit dem letzten Dart in der Hand auf der D10 zum 5:4 aus seiner Sicht. Ein 14-Darter van Gerwens brachte das Spiel in den Decider, in dem Gurney ein Bounce-Out auf dem 20er-Feld ein Matchdart kostete, so dass "Superchin" sich nur die D20 stellen konnte. Doch van Gerwen ließ den Nordiren nicht mehr ans Board kommen und stellte mit einem 76er-Checkout unter allergrößtem Druck seine Weltklasse unter Beweis.

Auch das zweite Viertelfinale zwischen Michael Smith und Überraschungsmann Robert Owen ging über die volle Distanz von elf Legs, mit dem besseren Ende für Smith. Der ehemalige Jugendweltmeister kassierte durch ein 78er-Finish von Owen zwar gleich zu Beginn des Spiels ein Break, sicherte sich aber im Folgenden die nächsten drei Legs. Der Waliser gab sich aber noch nicht auf und stellte nach zwei Leggewinnen in Folge auf 3:3, bevor Smith den alten Zweilegvorsprung wieder herstellte. Dank eines 14-Darters verkürzte Owen nochmal auf 4:5 und brachte das Spiel bei eigenem Anwurf auf der D10 in das elfte und entscheidende Leg. In diesem hatte der Waliser zunächst sogar Vorteile, doch mit einer 180 zum perfekten Zeitpunkt stellte sich Smith 36 Punkte Rest, Owen konnte 124 Punkte nicht auf null bringen und der "Bullyboy" verwandelte seinen zweiten Matchdart auf der D9.

Für den zweiten Überraschungsviertelfinalisten Krzysztof Ratajski war ebenfalls in der Runde der letzten acht Endstation. Gegen die Nr.2 der Setzliste, Peter Wright, musste sich der Pole nach einem starken Turnier mit 3:6 geschlagen geben. Wright kam viel besser in die Partie und gewann nach Finishes von 78, 84, 81 und 46 die ersten vier Legs. Mit einem 11-Darter meldete sich dann auch Ratajski im Spiel an und legte ein 108er-Finish zum 2:4 nach. Bei 16 Punkten Rest überwarf der Pole mit der D11, Wright sorgte mit einem 75er-CO für die Vorentscheidung. Zwar verkürzte der "Polish Eagle" nochmal auf 3:5, verpasste aber im Anschluss zweimal die D12 für ein 84er-Finish und Wright verwandelte seinen ersten Matchdart auf Tops zum 6:3-Sieg.

Im Duell zweier ungesetzter Spieler hat sich Steve Beaton mit 6:2 gegen John Henderson durchgesetzt und damit auch das siebte Aufeinandertreffen der beiden für sich entschieden. Beaton eröffnete die Partie mit einem 85er-Bullfinish als Break und legte das 2:0 bei eigenem Anwurf nach, Henderson brachte das Spiel mit zwei Finishes von 91 und 93 aber wieder in die Reihe. Im fünften Leg gelang "The Bronzed Adonis" ein weiteres Break, das er mit einem 80er-Checkout im Anschluss bestätigte. Auf der D20 baute der ehemalige BDO-Weltmeister den Vorsprung auf 5:2 aus, nachdem Henderson das 164er-CO auf Bull verpasste, setzte Beaton seinen zweiten Matchdart auf der D10 ins Ziel.

 

Nächste Woche geht es auf der European Tour bereits weiter. Dann steht ab Freitag in Mannheim der German Darts Grand Prix an.

 

Ergebnisse Finalsession:

Sonntag, 03.09.2017
Abend-Session:
(19-23 Uhr)
Viertelfinale:
Michael van Gerwen 6-5 Daryl Gurney (104.13 - 94.47)
Michael Smith 6-5 Robert Owen (89.76 - 90.64)
Peter Wright 6-3 Krzysztof Ratajski (91.42 - 90.02)
John Henderson 2-6 Steve Beaton (94.43 - 102.62)

Halbfinale:
Michael van Gerwen 6-2 Michael Smith (100.42 - 104.12)
Peter Wright 4-6 Steve Beaton (95.27 - 101.26)

Finale:
Michael van Gerwen 6-1 Steve Beaton (99.59 - 98.54)

Preisgelder European Tour 2017:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Dutch Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2017 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC Europe

[mvdb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed