ANZEIGE
German Giant Dartshop

European Tour 2016 - Qualifikationsturniere für Riesa und Mülheim

Donnerstag, 1. September 2016 20:20 - Dart News von dartn.de

European Darts Tour 2016

In Riesa fanden am heutigen Donnerstag den 1. September gleich drei Qualifikationsturniere statt. Zunächst wurden 13 Startplätze für die heute beginnenden International Darts Open ausgespielt. Im Anschluss wurden acht Tickets für die European Darts Trophy in einer Woche vergeben. Für beide Turniere konnte sich mit Michael Rasztovits und Zoran Lerchbacher jeweils ein Österreicher qualifizieren. Für das Turnier in Riesa kommen außerdem noch fünf deutsche Spieler hinzu, wobei auch hier die ein oder andere Überraschung dabei ist.

Rasztovits schaffte den Sprung ins Hauptfeld von Riesa. Zunächst bezwang er seinen Landsmann Michael Tafner ohne Legverlust, anschließend folgte ein ähnlich klarer Sieg gegen Tytus Kanik. Im Boardfinale setzte er sich gegen Dirk van Duijvenbode mit 6:4 durch. Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass sich der Burgenländer für das Hauptfeld eines European Tour-Events qualifiziert hat. In der ersten Runde trifft er am heutigen Nachmittag auf den Engländer Ryan Meikle.

„Ich denke, ich hatte eine gute Auslosung, habe aber auch sehr stark gespielt und mich gut Gefühlt . Die Scores liefen gut und auch die Checks sind gleich gekommen“, meinte der amtierende WM-Teilnehmer hinterher. Neben Rasztovits konnten sich beim European Qualifier außerdem Ronny Huybrechts, Jeffrey De Graaf, Jeffrey De Zwaan, Jermaine Wattimena, Krzsztof Ratajski, Vincent Kamphuis und Yordi Meeuwisse durchsetzen.

Zoran Lerchbacher holte sich ein paar Stunden später einen Startplatz bei der European Darts Trophy, die in einer Woche in Mülheim an der Ruhr ausgetragen wird. Der 44-jährige siegte zunächst klar gegen Roxy-James Rodriguez und schaffte mit einem 6:4 über Antonio Alzinas den Sprung ins Boardfinale. Dort konnte auch er Dirk van Duijvenbode mit 6:4 in die Schranken weisen.

Im ersten Leg vergab Lerchbacher fünf Checkdarts, der Gegner überwarf sich jedoch bei 64 Rest und so konnte er doch noch in Führung gehen. Van Duijvenbode schlug gleich darauf zurück, doch Lerchbacher krallte sich die nächsten drei Legs, darunter ein 12 Darter inklusive 121er Check. Van Duijvenbode konnte nachfolgend auf 4:3 verkürzen, der Steirer antwortete aber gut mit einem 60er Finish und benötigte nur noch ein Leg. Der Kontrahent aus der Niederlande machte mit einem 13 Darter noch einmal Dampf und lauerte im nächsten Leg nach zwölf Darts bei 92 Rest. Er durfte jedoch nicht mehr darauf werfen, weil Lerchbacher 101 zum Matchgewinn zumachte.

„Ich habe den ganzen Tag gut gespielt, in der Quali für Riesa hatte ich aber keine Chance, weil mein Gegner absolut top gespielt hat“, analysierte „The Hypercane“. „Für Mülheim hatte ich gegen Alzinas und Dirk ganz schön zu kämpfen, konnte mich aber mit viel Willen durchsetzen. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Quali.“ Weitere qualifizierte Spieler für dieses Turnier sind Dimitri van den Bergh, Christo Reyes, Janos Végsö, Jermaine Wattimena, Vincent Kamphuis, Ronny Huybrechts und Vincent van der Voort.

Für die anderen Österreicher verliefen die Turniere weniger gut. Der gesetzte Rowby-John Rodriguez konnte sich für keines der Events qualifizieren. In der Qualifikation für Riesa begann er verheißungsvoll mit einem 6:2 gegen Landsmann Gerhard Sorger, unterlag jedoch wenig später Vincent Kamphuis mit 4:6. Schnell geriet der Wiener mit 1:3 ins Hintertreffen, kämpfte sich mit Hilfe eines 12 und eines 13 Darters aber mit 4:3 in Führung. Dieses Niveau konnte „Little John“ in der Schlussphase jedoch nicht mehr aufrecht erhalten und musste die letzten drei Legs abgeben.

Auch im Qualifier für Mülheim traf Rodriguez auf Gerhard Sorger und siegte dieses Mal 6:3. Anschließend kam jedoch das Aus gegen den Ungarn Janos Végsö (4:6. Für Végsö ist es die erste Teilnahme auf der European Tour.

Nico Mandl, der beim Turnier in Wien im Hauptfeld stand, kassierte zwei Erstrundenniederlagen. Zunächst gab er gegen Krzsztof Kciuk eine 3:0 Führung aus der Hand und verlor noch 3:6. „Der Gegner hat sich im Laufe des Spiels beschwert, dass das Board nicht richtig hängt und so weiter. Danach bin ich nicht mehr reingekommen“, beschreibt der 18-jährige. In der zweiten Qualifikation verabschiedete er sich mit 2:6 gegen Dimitri van den Bergh. „Ein 101er Finish von mir war zu wenig, Dimitri hat super gespielt.“

 Ähnlich erging es Christian Gödl. Zunächst scheiterte er knapp mit 5:6 an Jeffrey De Zwaan, im Anschluss gab es ein 2:6 gegen Vincent van der Voort. „Gegen De Zwaan habe ich mich gut gefühlt und gut gespielt, aber im Entscheidungsleg leider zu schwach gescort. In der zweiten Quali war das Scoring generell das Problem, gegen einen van der Voort reichen regelmäßige 100er nicht“, lautete das Fazit vom Kärntner.

Auch nur zwei Partien zu absolvieren hatte Benjamin Fasching. Ein 1:6 gegen Krzsztof Ratajski sowie ein 2:6 gegen Dirk van Duijvenbode bedeuteten viel Lehrgeld für den Wiener. „Es war insgesamt gar nicht so schlecht von mir. Ich habe einfach meine Doppel nicht getroffen“, erzählte Fasching kurz und knapp.

Beim Deutschen Qualifier für das Event in Riesa konnten sich Maik Langendorf, René Eidams, Max Hopp, Dragutin Horvat und Mike Holz behaupten. Holz schaffte erstmals den Sprung in die erste Runde auf der European Tour. Er räumte namhafte Spieler wie Martin Schindler und Tomas Seyler aus dem Weg. Die Belohnung ist ein Aufeinandertreffen mit Michael Barnard.

Für Dragutin Horvat geht mit der Qualifikation für die International Darts Open eine längere Durststrecke zu Ende. Der langjährige Super League-Spieler verpasste Jyhan Artut im Boardfinale eine kräftige 6:1 Abreibung. Er wird sich nun mit Ricky Evans, dem wohl schnellsten Spieler auf der Tour messen.

Max Hopp ist zum vierten Mal in 2016 bei einem European Tour-Event am Start. Der 20-jährige gab insgesamt nur drei Legs ab und konnte unter anderem die Nachwuchshoffnung Nico Schlund bezwingen. Sein Gegner in der ersten Runde von Riesa ist Darren Webster.

Wichtiges Preisgeld für eine mögliche WM-Qualifikation über die European Order of Merit hat René Eidams eingefahren. Er verlebte auch einen relativ ruhigen Abend und hatte insgesamt nur eine engere Partie zu bestreiten. Auf den Mann aus Hagen wartet nun mit Steve West eine interessante Herausforderung.

Zum insgesamt elften Mal wird Maik Langendorf im Hauptfeld bei der Euro Tour vertreten sein. Der in Deutschland lebende Österreicher konnte seine drei Partien relativ souverän hinter sich bringen. Er bekommt es in der dritten Erstrundenpartie des Tages mit Jim Walker zu tun.

An dieser Stelle folgen noch die gesammelten Ergebnisse der unterschiedlichen Qualifier:

Ergebnisse der Qualifikationsturniere für Riesa:


European Qualifier:
EQ1: Ronny Huybrechts
EQ2: Jeffrey de Graaf
EQ3: Jeffrey de Zwaan
EQ4: Jermaine Wattimena
EQ5: Krzystof Ratajski
EQ6: Michael Rasztovits (AUT)
EQ7: Vincent Kamphuis
EQ8: Yordi Meeuwisse

Host Nation Qualifier:
HNQ1: Maik Langendorf
HNQ2: Rene Eidams
HNQ3: Max Hopp
HNQ4: Dragutin Horvat
HNQ5: Mike Holz

Die Ergebnisse aller Quali-Spiele findet ihr hier: [E-Tour Quali Ergebnisse]
Den Spielplan für das Turnier in Riesa gibts hier: [Spielplan Riesa 2016]

Ergebnisse des European Qualifier für Mülheim:

Das Turnier in Mülheim findet in der kommenden Woche von 09.-11. September in der RWE Halle in Mülheim an der Ruhr (Deutschland) statt.

European Qualifier:
EQ1: Dimitri van den Bergh
EQ2: Cristo Reyes
EQ3: Janos Végsö
EQ4: Zoran Lerchbacher (AUT)
EQ5: Jermaine Wattimena
EQ6: Vincent Kamphuis
EQ7: Ronny Huybrechts
EQ8: Vincent van der Voort

Die Ergebnisse aller Quali-Spiele findet ihr hier: [E-Tour Quali Ergebnisse]


Weitere Informationen:

Den kompletten Spielplan sowie alle weiteren Infos zum Turnier [Spielplan Riesa 2016]
Alle Infos zur European Tour 2016 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed