PDC European Tour 2024

European Tour 2024

[Turniere] [Spielmodus] [Preisgeld] [Qualifikation für die ET] [Qualifkation Major-Turniere] [Rangliste] [TV-Übertragung] [Archiv]

Im Jahr 2012 hat die PDC beschlossen, die European Tour noch ein wenig auszubauen bzw. im Gegensatz zu den vorherigen Jahren grundlegend zu verändern. Aus jeweils zwei Players Championships an einem Wochenende wurde ein größeres Turnier, für das die Top 32 der PDC Order of Merit automatisch qualifiziert waren. Ebenso wurde das Preisgeld auf £75.000 pro Turnier erhöht.

Neu war auch, dass die Events nun wesentlich zuschauerfreundlicher als vorher die PDC Europe Pro Tour Events gestaltet wurden. So fanden nun fast alle Spiele des Wochenendes auf der Bühne vor dem Publikum statt. Auch sorgte die PDC durch die Einführung der European & National Qualifier dafür, dass mindestens vier Spieler des Austragungslandes sowie acht weitere Spieler vom europäischen Festland sicher an den Turnieren teilnehmen können.

Im Jahr 2013 wurde die European Tour noch einmal erweitert. Es gab ab diesem Zeitpunkt sechs Turniere (statt vorher fünf) und zwei Major-Turniere. Das Preisgeld wurde außerdem um knapp 25% erhöht, so dass der Sieger bei jedem Turnier £20.000 erhielt. Ein Jahr später, im Jahr 2014 hatte man den Modus erneut verändert, so dass alle Spiele auf der Hauptbühne stattfanden. Die Top 16 der PDC Pro Tour Order of Merit sind nun auch fix für den 2.Turniertag gesetzt.

Seit dem Jahr 2014 sind nur noch 48 Teilnehmer pro Turnier dabei. Dadurch gibt es ausschließlich Bühnenspiele. Das Preisgeld wurde trotz der geringeren Anzahl an Spielern im Jahr 2015 auf 115.000 Pfund angehoben. Im Jahr 2016 fanden erstmals sogar zehn European Tour Turniere statt, also eins mehr als in den Jahren zuvor. Das Österreich-Turnier wurde in Schwechat (nahe Wien), also fast in der Heimat des damals so erfolgreichen Mensur Suljovic ausgetragen. Wieder im Programm mit dabei war Hamburg als Standort.

Für das Jahr 2017 wurde die European Tour noch einmal auf zwölf Turniere aufgestockt. Als neue Spielorte rückten Mannheim, Saarbrücken, Leverkusen, Göttingen, Jena und Maastricht in den Kalender. Dafür mussten etablierte Städte wie Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr oder auch München weichen. 2018 kam ein weiteres Event hinzu, so dass die European Tour mittlerweile 13 Turniere umfasst. In Zwolle fand ein weiteres Event in den Niederlanden statt, zum ersten Mal kamen die Stars der Szene auch nach Dänemark, Kopenhagen war hier der Austragungsort. Dafür wurden die Turniere in Mannheim und Jena gestrichen, München kehrte in den Kalender zurück. In 2019 wurde das Preisgeld leicht erhöht und es fand zum ersten Mal im tschechischen Prag ein Event statt, erstmals gab es in Wien/Schwechat und Graz/Premstätten zwei Turniere in Österreich, zudem kehrte Mannheim als Austragungsort zurück. Aufgrund des Coronavirus mussten 2020 einige Turniere verlegt oder abgesagt werden, auch 2021 kam es nur zu zwei Events. Seit 2022 ist man wieder im gewohnten Rhythmus unterwegs, in 2023 fehlte erstmalig das Event in Gibraltar, dafür gab es eine Premiere in Kiel und das Preisgeld wurde pro Event um 35.000 Pfund auf nun £175.000 erhöht. Bei den German Darts Championship in Hildesheim konnte Ricardo Pietreczko zum Abschluss triumphieren. In 2024 finden erstmals ein Event in der Schweiz und zwei in Belgien statt.

Seit 2018 waren nur noch zwei Teilnahmen an West & South Europe Qualifiern bzw. Host Nation Qualifiern frei. Für mehr als zwei Teilnahmen an diesen Qualifiern für die European Tour war eine Beteiligung an der Q-School im Januar zwingend. Diese Regel wurde zur Saison 2023 gekippt. Tourcardinhaber dürfen seit 2019 nicht mehr am Host Nation Qualifier teilnehmen. Seit 2020 gibt es die Änderung, dass die beiden besten Host Nation Spieler, die nicht unter den Top 16 der Pro Tour Order of Merit stehen, automatisch für das Hauptfeld qualifiziert sind, aber ihr Auftaktspiel gewinnen müssen, um das Preisgeld für die Ranglisten zu erhalten. Für das Jahr 2024 gab es erneut Neuerungen im Qualifikationsformat. Neben den Top 16 der Pro Tour qualifizieren sich auch die Top 16 der Weltrangliste direkt. Der Tourcard-Qualifier wird auf zehn Spieler reduziert und der Associate Member Qualifier wird gänzlich gestrichen. Dafür gibt es wieder vier Host Nation Qualifier.

Tickets für diese Turniere gibt es über die PDC Europe auf deren Homepage unter folgendem [Link].
Die Termine der Quali-Turniere findet ihr in unserem [Turnierkalender]


Turniere European Tour 2024:

Hier der Überblick über alle Turniere der European Tour 2024. Die Spielpläne, Ergebnisse und alle weiteren Informationen der einzelnen Events gibt es auf den jeweiligen verlinkten Turnierseiten:

European Tour 1:
Belgian Darts Open (BDO)

08. - 10. März
Oktoberhallen, Wieze (Belgien)
Sieger: Luke Littler
[zur Siegernewsmeldung]

European Tour 2:
German Darts Grand Prix (GDGP)
30. März - 01. April
Zenith, München
Sieger: Luke Humphries
[zur Siegernewsmeldung]

European Tour 3:
International Darts Open (IDO)
12. - 14. April
WT Energiesysteme Arena, Riesa

European Tour 4:
European Darts Grand Prix (EDGP)
19. - 21. April
Glaspalast, Sindelfingen

European Tour 5:
Austrian Darts Open (ADO)
26. - 28. April
Steiermarkhalle, Premstätten (Österreich)

European Tour 6:
Baltic Sea Darts Open (BSDO)
10. - 12. Mai
Wunderino Arena, Kiel

European Tour 7:
Dutch Darts Championship (DDC)
24. - 26. Mai
Autotron, Rosmalen (Niederlande)

European Tour 8:
European Darts Open (EDO)
21. - 23. Juni
Ostermann-Arena, Leverkusen

European Tour 9:
German Darts Championship (GDC)

30. August - 01. September
Halle 39, Hildesheim

European Tour 10:
Flanders Darts Trophy (FDT)
06. - 08. September
Antwerp Xpo, Antwerpen (Belgien)

European Tour 11:
Hungarian Darts Trophy (HDT)

20. - 22. September
MVM Dome, Budapest (Ungarn)

European Tour 12:
Swiss Darts Trophy
(SDT)
27. - 29. September
St. Jakobshalle, Basel (Schweiz)

European Tour 13:
Czech Darts Open (CDO)
18. - 20. Oktober
PVA Expo, Prag (Tschechien)



Spielmodus European Tour 2024:

Alle Turniere werden nach dem folgenden Modus ausgetragen:

Seit 2014 steigen die Top 16 der Pro Tour Rangliste erst am Samstag in die Turniere ein. Am Freitag treffen die Gewinner der Qualifier-Turniere (Tourcard Holder Qualifier, East Europe Qualifier, Nordic & Baltic Qualifier, Host Nation Qualifier) und die 16 besten Spieler der Order of Merit aufeinander. Die Sieger dieser 16 Spiele treffen in Runde 2 auf die topgesetzten Spieler.

Freitag: 1. Runde:
1. Session: 8 Spiele der 1. Runde
2. Session: 8 Spiele der 1. Runde

Samstag: 2. Runde:
1. Session: 8 Spiele 2. Runde
2. Session: 8 Spiele 2. Runde

Sonntag: Finaltag:
1. Session: Achtelfinale
2. Session: 1/4-Finale, 1/2-Finale und Finale

Gespielt wird bei jedem Turnier bis zum Halbfinale im Modus Best of 11 Legs (first to 6).
Im Halbfinale beträgt die Spieldistanz Best of 13 Legs, im Finale wird nochmals auf Best of 15 Legs erhöht.


Preisgelder European Tour 2024:

Ausgespielt werden insgesamt £175.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £30.000 nach Hause. Alle 32 vorqualifizierten Spieler über die PDC Order of Merit und Pro Tour Order of Merit müssen ihr Auftaktspiel gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Ranglisten einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große PDC Order of Merit sowie die European Tour Order of Merit und Pro Tour Order of Merit ein.

Sieger: £30.000
Runner-Up: £12.000
Halbfinale: £8.500
Viertelfinale: £6.000
Achtelfinale: £4.000
2. Runde: £2.500
1. Runde: £1.250

Gesamt: £175.000


Die Qualifikation für die PDC European Tour 2024:

Es sind 48 Spieler bei den Turnieren teilnahmeberechtigt. Die Top 16 der Pro Tour Order of Merit qualifizieren sich fix für die 2. Runde am Samstag, alle anderen 32 Spieler steigen am Freitag in Runde 1 in das Turnier ein.

PDC Pro Tour Order of Merit:
Die Top 16 der Pro Tour Order of Merit (Rangliste aller Pro Tour und European Tour Turniere) sind für den Samstag (2. Turniertag) fix gesetzt.

PDC Order of Merit:
Die besten 16 Spieler der PDC Order of Merit sind für die Events fix qualifiziert. Diese Änderung wurde erst 2024 vorgenommen.

Tourcardholder Qualifier:
10 Spieler haben die Chance, sich über den Tour Card Holder Qualifier für das jeweilige PDC Europe Event zu qualifizieren. Spielberechtigt sind alle Inhaber einer Tourcard.

East Europe Qualifier:
Bei jedem Event wird ein Spieler aus Eastern Europe mit am Start sein.
Spielberechtigte Spieler aus: Russland, Ukraine, Moldau, Weißrussland, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Bosnien & Herzegowina, Serbien, Nordmazedonien, Albanien, Montenegro und Kosovo

Nordic & Baltic Qualifier:
Bei jedem Turnier wird ein skandinavischer Vertreter über ein Qualifikationsturnier im Rahmen der Nordic & Baltic Tour ermittelt.
Spielberechtigte Spieler aus: Färöer Inseln, Island, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland und Litauen

Host Nation Qualifier:
Damit weitere Spieler aus dem Veranstalterland dabei sind, gibt es bei jedem Turnier 4 Startplätze für Spieler aus diesem Land.
Spielberechtigt sind: Spieler mit der Staatsbürgerschaft des Austragungslandes.


Wie man an so einem Quali-Turnier teilnehmen kann, sowie die genauen Spieltermine inkl. Meldeschluss usw., erfahrt ihr auf der Homepage der PDC Europe unter www.pdc-europe.tv


Qualifikation über die European Tour Order of Merit 2024:

European Championship: Die Top 32 der European Tour qualifizieren sich für die European Dart Championship (seit 2016: Keine andere Quali-Möglichkeit für die EDC)
PDC World Dart Championship: Seit 2017 gibt es die vier kontinentalen Startplätze für die vier besten Festlandeuropäer, die noch nicht anderweitig für die PDC-WM qualifiziert sind, NICHT mehr.

European Tour Order of Merit 2024:

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Luke Humphries England 34.000
2 Luke Littler England 31.250
3 Gerwyn Price Wales 17.000
4 Rob Cross England 16.000
5 Jermaine Wattimena Niederlande 12.000
5 Michael van Gerwen Niederlande 12.000
7 Ryan Searle England 10.000
7 Danny Noppert Niederlande 10.000
9 Ricardo Pietreczko Deutschland 8.500
9 Martin Schindler Deutschland 8.500
11 Joe Cullen England 8.000
11 Ryan Joyce England 8.000
13 Mike De Decker Belgien 6.500
13 Peter Wright Schottland 6.500
13 Chris Dobey England 6.500
16 Richard Veenstra Niederlande 6.250
17 Stephen Bunting England 6.000
17 Jonny Clayton Wales 6.000
17 Nathan Aspinall England 6.000
17 Josh Rock Nordirland 6.000
21 Luke Woodhouse England 5.000
21 Brendan Dolan Nordirland 5.000
23 Damon Heta Australien 4.000
23 Gary Anderson Schottland 4.000
23 Michael Smith England 4.000
23 Dave Chisnall England 4.000
23 Ross Smith England 4.000
28 Franz Rötzsch Deutschland 3.750
28 Lukas Wenig Deutschland 3.750
28 Cameron Menzies Schottland 3.750
31 Romeo Grbavac Kroatien 2.500
31 Michael Unterbuchner Deutschland 2.500
31 Callan Rydz England 2.500
31 Ritchie Edhouse England 2.500
31 Berry van Peer Niederlande 2.500
31 Andreas Harrysson Schweden 2.500
31 James Wade England 2.500
31 Gabriel Clemens Deutschland 2.500
31 Jeffrey de Zwaan Niederlande 2.500
31 Steve Lennon Irland 2.500
31 Dimitri van den Bergh Belgien 2.500
31 Daryl Gurney Nordirland 2.500
31 Gian van Veen Niederlande 2.500
44 Alan Soutar Schottland 1.250
44 Kevin Doets Niederlande 1.250
44 Niels Zonneveld Niederlande 1.250
44 Daniel Klose Deutschland 1.250
44 Chris Landman Niederlande 1.250
44 James Hurrell England 1.250
44 Vitezslav Sedlak Tschechien 1.250
44 Alexander Masek Tschechien 1.250
44 Viktor Tingström Schweden 1.250
44 Matthias Ehlers Deutschland 1.250
44 Oliver Müller Deutschland 1.250
44 Jan Dückers Deutschland 1.250
44 Kai Gotthardt Deutschland 1.250
44 Patrick Klingelhöfer Deutschland 1.250
44 René Eidams Deutschland 1.250
44 Niko Springer Deutschland 1.250
44 Arno Merk Deutschland 1.250
44 Moritz Hilger Deutschland 1.250
44 Christopher Toonders Deutschland 1.250
44 Kevin Troppmann Deutschland 1.250
44 Cor Dekker Norwegen 1.250
44 Scott Williams England 1.250
44 Martin Lukeman England 1.250
44 Simon Whitlock Australien 1.250
44 William O'Connor Irland 1.250
44 Keane Barry Irland 1.250
44 Michael Mansell Nordirland 1.250
44 Mervyn King England 1.250
44 Stephen Burton England 1.250
44 Jeffrey Sparidaans Niederlande 1.250
44 Christian Perez Philippinen 1.250
44 Jitse van der Wal Niederlande 1.250
44 Owen Bates England 1.250
44 Geert De Vos Belgien 1.250
44 Born Van Put Belgien 1.250
44 Jeroen Caron Belgien 1.250
44 Steven Strobbe Belgien 1.250

 Stand: 01.04.2024 (nach dem German Darts Grand Prix - fixes zukünftiges Preisgeld bereits einberechnet)

 

TV-Übertragungen 2024:

2024 zeigt DAZN alle Turniere der European Tour LIVE und in HD. Die Events können als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Wer sich nur für den Dartsport interessiert, kann das DAZN World Paket für 9,99 € (monatlich kündbar) im Monat buchen. Als Jahresabo sind es 6,99 € pro Monat, allerdings ohne monatlich kündigen zu können. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019.

Des Weiteren wird Sport1 vier ausgewählte European Tour Events im Free-TV zeigen. Darunter der German Darts Grand Prix in München, die Baltic Sea Darts Open in Kiel, die Flanders Darts Trophy in Antwerpen sowie ein weiteres Event.


European Tour - Archiv:

An dieser Stelle haben wir alle Informationen zu den vergangenen European Tour Events zusammengestellt:

Foto-Credit: PDC Europe