German Darts Championship 2020

German Darts Championship 2020

[Spielplan & Ergebnisse] [Auslosung] [Modus] [Qualifikations Regeln] [Qualifizierte Spieler] [Preisgeld] [TV-Übertragung] [Archiv]

Die German Darts Championship wurden am Anfang von der PDC in enger Zusammenarbeit mit deren deutschen Ableger, der GDC (German Darts Corporation) veranstaltet. Dieses Turnier war bei seiner Premiere im Jahre 2007 das erste PDC Major Turnier; welches der seit Gründung der PDC (oder vorher des WDC) auf deutschem Boden ausgetragen worden ist. Das Event fand wird im Gerry Weber Event & Convention Center in Halle in Westfalen statt und wurde im ersten Jahr vom DSF aufgezeichnet und anschließend ausgestrahlt. Im zweiten Jahr 2008 sollte das Turnier dann endlich auch live im TV übertragen werden, wozu es aber leider nicht kam, so dass es von der zweiten Ausgabe des Turniers leider keine einzige TV Aufnahme gibt.

Die Veranstaltung war die ersten drei Jahre immer das letzte Major Turnier vor der PDC Dart WM und bot somit immer eine gute Gelegenheit für die PDC Profis sich noch einmal mit den anderen Teilnehmern im Rahmen eines großen Major Turniers zu messen um die jeweilige Form einschätzen zu können. Daher war in jedem Jahr auch die komplette Spitze der PDC Weltrangliste auf dem Turnier vertreten. Das Turnier bot auch gleichzeitig immer den Rahmen für das GDC Final, denn im Anschluß an dieses Turnier stand in den ersten drei Jahren immer der Gewinner der GDC Wildcard für die PDC-Weltmeisterschaft fest. Die Wildcard wurde jeweils an den am Ende des Jahres in der GDC Rangliste führenden Spieler vergeben.

Die erste Ausgabe des Turniers wurde von Rekord-Weltmeister Phil Taylor mit einem Average von 105,09 Punkten gewonnen. Gleich bei der ersten Austragung dieses Turniers wurden in der Vorrunde von Raymond van Barneveld und Jason Clark gleich zwei 9-Darter innerhalb einer Stunde erzielt. So etwas hatte es zuvor noch nie gegeben! Bei der zweiten Ausgabe konnte sich Co Stompé im Finale gegen den Vorjahressieger Phil Taylor durchsetzen. Damit war er der einzige Spieler, der es im Jahr 2008 geschafft hat, ein Finale bei einem PDC Major Turnier gegen "The Power" zu gewinnen. Diesen einmaligen "Fehler" machte Phil Taylor aber bereits im Jahr 2009 wieder gut, als er sich im Finale nie gefährdet mit 11:4 gegen Mervyn King durchsetzen konnte.

Anschließend setzte das Turnier für zwei Jahre aus, bevor die PDC Europe im Jahr 2012 die European Tour ins Leben rief, eine mittlerweile sehr populäre Turnierserie am europäischen Festland. Damit wurden auch die German Darts Championship wieder neu zum Leben erweckt. Gleich im ersten Jahr fand man mit Berlin einen sehr guten und stimmungsvollen Austragungsort für die GDC. Seit 2013 fand das Turnier jählich in der ca. 2.000 Zuschauer fassenden Halle 39 in Hildesheim statt. Mit Phil Taylor, Michael van Gerwen, Gary Anderson, Dave ChisnallPeter Wright hat das Turnier auch eine sehr prominente Siegerliste. Im Jahr 2017 fand das Turnier erneut in der Halle 39 von Hildesheim statt. Im großen Finale setzte sich Peter Wright gegen Michael van Gerwen durch, der ein Jahr später dann triumphierte. Mit dem Nordiren Daryl Gurney gab es 2019 einen neuen Sieger, James Wade sorgte für einen 9-Darter. 2020 wird das Turnier aufgrund des Corona-Virus nur vor 500 Zuschauern pro Session ausgespielt. In diesem Jahr konnte sich Devon Petersen seinen ersten Titel bei der PDC sichern.

 

Fakten:

Ausrichtender Verband: PDC Europe
Veranstaltet seit: 2007
Location:
Halle 39 Hildesheim (seit 2012), vorher: Tempodrom Berlin (2012), Gerry Weber Centre Halle/Westfalen (2007-2009),
Häufigste Titelträger: Phil Taylor (3x)
Ranglisten Punkte für: PDC Order of Merit, European Tour OoM, Pro Tour OoM
Preisgeld:
£140.000 - davon 25.000 für den Sieger
9-Darter:
Raymond van Barneveld (2007), Jason Clark (2007), Colin Lloyd (2012), James Wade (2019)

 

Gewinner der letzten Jahre:

2021: -
2020:
Devon Petersen (8:3 gegen Jonny Clayton)
2019:
Daryl Gurney (8:6 gegen Ricky Evans)
2018:
Michael van Gerwen (8:6 gegen James Wilson)
2017: Peter Wright (6:3 gegen Michael van Gerwen)
2016: Alan Norris (6:5 gegen Jelle Klaasen)
2015: Michael van Gerwen (6:2 gegen Gary Anderson)
2014: Gary Anderson (6:5 gegen Justin Pipe)
2013: Dave Chisnall (6:2 gegen Peter Wright)
2012: Phil Taylor (6:2 gegen Dave Chisnall)
2011: Ausgesetzt
2010:
Ausgesetzt
2009: Phil Taylor (11:4 gegen Mervyn King)
2008: Co Stompé (4:2 gegen Phil Taylor)
2007: Phil Taylor (4:1 gegen Denis Ovens)

 

Spielplan & Ergebnisse 2020:

Freitag, 25.09.2020
Nachmittags-Session:
(13:00 - 17:00 Uhr)
1. Runde:
Scott Waites 6-3 Darren Penhall
Daniel Larsson 1-6 William O'Connor
Ron Meulenkamp 5-6 Richard North
Boris Koltsov 2-6 Steve Lennon
Franz Rötzsch 5-6 Jeff Smith
Lukas Wenig 6-4 Cody Harris
Ronny Huybrechts 4-6 Dragutin Horvat
Steffen Siepmann 1-6 Mervyn King

Freitag, 25.09.2020
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
1. Runde:
Danny Noppert 6-2 Josh Payne
Steve Brown 3-6 Adam Hunt
Steve West 1-6 Gabriel Clemens
Jason Lowe 4-6 Nico Kurz
Reece Robinson 2-6 Max Hopp
Jeffrey de Zwaan 3-6 Devon Petersen
Chris Dobey 6-3 Ryan Murray
Michael Smith 6-2 Alan Tabern
[zur Newsmeldung]

Samstag, 26.09.2020
Nachmittags-Session:
(13:00 - 17:00 Uhr)
2. Runde:
Dave Chisnall (5) 6-0 Lukas Wenig
Jermaine Wattimena (16) 2-6 Mervyn King
Adrian Lewis (15) 2-6 Danny Noppert
Daryl Gurney (7) 6-1 Gabriel Clemens
Nathan Aspinall (12) 6-2 Dragutin Horvat
Glen Durrant (10) 6-3 Scott Waites
Rob Cross (14) 6-3 William O'Connor

Samstag, 26.09.2020
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
2. Runde:
Jonny Clayton (13) 6-4 Chris Dobey
Ian White (2) 4-6 Max Hopp
Mensur Suljovic (8) 6-4 Jeff Smith
Michael van Gerwen (1) 6-2 Steve Lennon
Peter Wright (4) 6-3 Michael Smith
Krzysztof Ratajski (6) 6-2 Richard North
Gerwyn Price (3) 5-6 Devon Petersen
Joe Cullen (11) 6-4 Adam Hunt
James Wade (9) 6-2 Nico Kurz
[zur Newsmeldung]

Sonntag, 27.09.2020
Nachmittags-Session:
Achtelfinale:
Michael van Gerwen 1-6 Mervyn King
Mensur Suljovic 1-6 James Wade
Peter Wright 3-6 Jonny Clayton
Dave Chisnall 6-3 Nathan Aspinall
Max Hopp 4-6 Danny Noppert
Daryl Gurney 6-4 Glen Durrant
Devon Petersen 6-5 Rob Cross
Krzysztof Ratajski 6-2 Joe Cullen
[zur Newsmeldung]

Sonntag, 27.09.2020
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
Viertelfinale:
Mervyn King 6-2 James Wade
Jonny Clayton 6-5 Dave Chisnall
Danny Noppert 6-2 Daryl Gurney
Devon Petersen 6-3 Krzysztof Ratajski

Halbfinale:
Mervyn King 3-7 Jonny Clayton
Danny Noppert 4-7 Devon Petersen

Finale:
Jonny Clayton 3-8 Devon Petersen
[zur Newsmeldung]

Auslosung 2020:

Michael van Gerwen (1) - Boris Koltsov/Steve Lennon
Jermaine Wattimena (16) - Steffen Siepmann/Mervyn King
Mensur Suljovic (8) - Franz Rötzsch/Jeff Smith
James Wade (9) - Jason Lowe/Nico Kurz
Peter Wright (4) - Michael Smith/Alan Tabern
Jonny Clayton (13) - Chris Dobey/Ryan Murray
Dave Chisnall (5) - Lukas Wenig/Cody Harris
Nathan Aspinall (12) - Ronny Huybrechts/Dragutin Horvat

 Ian White (2) - Reece Robinson/Max Hopp
Adrian Lewis (15) - Danny Noppert/Josh Payne
Daryl Gurney (7) - Steve West/Gabriel Clemens
Glen Durrant (10) - Scott Waites/Darren Penhall
Gerwyn Price (3) - Jeffrey de Zwaan/Devon Petersen
Rob Cross (14) - Daniel Larsson/William O'Connor
Krzysztof Ratajski (6) - Ron Meulenkamp/Richard North
Joe Cullen (11) - Steve Brown/Adam Hunt

Modus 2020:

Alle Turniere werden nach dem folgenden Modus ausgetragen:

Seit 2014 steigen die Top 16 der Pro Tour Rangliste erst am Samstag in die Turniere ein. Am Freitag treffen die Gewinner der Qualifier-Turniere (Tourcard Holder Qualifier, Associate Qualifier, East Europe Qualifier, Nordic & Baltic Qualifier, Host Nation Qualifier) und die zwei besten Spieler des Heimatlandes aufeinander, die Sieger dieser 16 Spiele treffen in Runde 2 auf die topgesetzten Spieler.

Freitag: 1. Runde:
1. Session: 8 Spiele der 1. Runde
2. Session: 8 Spiele der 1. Runde

Samstag: 2. Runde:
1. Session: 8 Spiele 2. Runde
2. Session: 8 Spiele 2. Runde

Sonntag: Finaltag:
1. Session: Achtelfinale
2. Session: 1/4-Finale, 1/2-Finale und Finale

Gespielt wird bei jedem Turnier bis zum Halbfinale im Modus Best of 11 Legs (first to 6).
Im Halbfinale beträgt die Spieldistanz Best of 13 Legs, im Finale wird nochmals auf Best of 15 Legs erhöht.

Qualifikations Regeln 2020:

Es sind 48 Spieler bei den Turnieren teilnahmeberechtigt. Die Top 16 der Pro Tour Order of Merit qualifizieren sich fix für die 2. Runde am Samstag, alle 32 Spieler, die sich über ein Quali-Turnier qualifizieren, steigen am Freitag in Runde 1 in das Turnier ein.

PDC Pro Tour Order of Merit:
Die Top 16 der Pro Tour Order of Merit (Rangliste aller Pro Tour und European Tour Turniere) sind für den Samstag (2. Turniertag) fix gesetzt.

Tourcardholder Qualifier:
24 Spieler haben die Chance, sich über den Tour Card Holder Qualifier für das jeweilige PDC Europe Event zu qualifizieren. Spielberechtigt sind alle Inhaber einer Tourcard.
Austragen werden die Qualifier immer freitags vor einem Players Championship Wochenende.

Bis zu 2 Host Nation Vertreter:
Ab sofort sind immer jeweils die 2 besten Spieler der Pro Tour Order of Merit des austragenden Heimatlandes fix qualifiziert. Sollten weniger als zwei Spieler eines Austragungslandes in der Pro Tour OoM gelistet sein, gehen dementsprechend mehr Plätze in den Host Nation Qualifier.

East Europe Qualifier:
Bei jedem Event wird ein Spieler aus Eastern Europe mit am Start sein.
Spielberechtigte Spieler aus: Russland, Ukraine, Weißrussland, Polen, Tschechien, Slowakei, Slovenien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Kosovo, Moldawien und Georgien

Nordic & Baltic Qualifier:
Bei jedem Turnier wird ein skandinavischer Vertreter über ein Qualifikationsturnier im Rahmen der Nordic & Baltic Tour ermittelt.
Spielberechtigte Spieler aus: Färöer Inseln, Island, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland und Litauen

Associate Qualifier:
Weitere 2 Plätze werden im Associate Qualifier ausgespielt, an dem alle Nicht-Tourcardholder fernab des Austragungslandes, East Europe und Nordic & Baltic teilnehmen können, sofern sie bei der Q-School 2020 mit dabei waren.

Host Nation Qualifier:
Damit weitere Spieler aus dem Veranstalterland dabei sind, gibt es bei jedem Turnier 2 Startplätze für Spieler aus diesem Land.
Spielberechtigt sind: Spieler mit der Staatsbürgerschaft des Austragungslandes. Dieses Quali-Turnier findet in der Regel am Tag vor dem Turnier am Austragungsort selbst statt. Ohne Q-School Teilnahme sind weiterhin nur maximal zwei Starts an den Host Nation Qualifiern möglich.


Wie man an so einem Quali-Turnier teilnehmen kann, sowie die genauen Spieltermine inkl. Meldeschluss usw., erfahrt ihr auf der Homepage der PDC Europe unter www.pdc-europe.tv

 

Qualifizierte Spieler 2020:

Top 16 der Pro Tour Order of Merit (gesetzte Spieler):
1. Michael van Gerwen
2. Ian White
3. Gerwyn Price
4. Peter Wright
5. Dave Chisnall
6. Krzysztof Ratajski
7. Daryl Gurney
8. Mensur Suljovic
9. James Wade
10. Glen Durrant
11. Joe Cullen
12. Nathan Aspinall
13. Jonny Clayton
14. Rob Cross
15. Adrian Lewis
16. Jermaine Wattimena

Tourcard Holder Qualifier:
Josh Payne
Adam Hunt
Jeffrey de Zwaan
Steve Lennon
Michael Smith
Darren Penhall
Jeff Smith
Mervyn King
Jason Lowe
Devon Petersen
Steffen Siepmann
William O'Connor
Alan Tabern
Ryan Murray
Scott Waites
Ron Meulenkamp
Chris Dobey
Steve Brown
Danny Noppert
Simon Stevenson *
Reece Robinson
Steve West
Niels Zonneveld *
Richard North

* Zonneveld und Stevenson haben ihre Teilnahme abgesagt

Eastern Europe Qualifier:
Boris Koltsov

Nordic & Baltic Qualifier:
Daniel Larsson

Host Nation Player:
Gabriel Clemens

Max Hopp

Associate Qualifier:
Ronny Huybrechts
Cody Harris

Host Nation Qualifier: **
Lukas Wenig

Franz Rötzsch
Nico Kurz
Dragutin Horvat

** Nach der Absage von Zonneveld und Stevenson wurden 4 Host Nation Plätze ausgespielt

Preisgelder European Tour 2020:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2. Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein. Diese Spieler haben aber die Möglichkeit freiwillig auf ihre Setzposition zu verzichten und am Qualifier teilzunehmen, um so bei einer erfolgreichen Qualifikation sicheres Preisgeld zu erhalten. Ebenso müssen die beiden Host Nation Player ihr Auftaktspiel gewinnen, um das Preisgeld für die Ranglisten zu erhalten.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

 

TV-Übertragung 2020:

European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

 

German Darts Championship - Archiv:

Alle Ergebnisse der letzten Jahre haben wir für euch in unserem Archiv aufgehoben:

 
Foto-Credit: PDC Europe

 [zurück zur European Tour]