ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dart Profis - Michael van Gerwen - "Mighty Mike"

Michael van Gerwen

Wenn es um den besten Spieler aller Zeiten geht, steht für viele Michael van Gerwen ganz oben auf der Liste. Der Niederländer wurde in den 2010er-Jahren zum Dominator dieses Sports und war so lange wie keiner vor ihm die ununterbrochene Nummer 1 der Weltrangliste (7 Jahre). Schon mit 17 Jahren wurde er der jüngste Sieger eines Major-Turniers, fünf Jahre nach seinem Wechsel zum Profi-Verband PDC wanderte auch dort der erste TV-Titel in den Trophäen-Schrank. Es war der erste Teil einer fast beispiellosen Titelsammlung, mit der nur der 16-malige Weltmeister Phil Taylor mithalten kann. "The Power" konnte van Gerwen in den ersten Jahren in Schach halten und schlug ihn unter anderem in dessen erstem WM-Finale 2013. Der erste WM-Titel van Gerwens im Jahr darauf markierte jedoch gewissermaßen die Wachablösung. Die Jahre 2015 und besonders 2016 sollten als die vielleicht besten eines einzelnen Spielers in die Geschichte eingehen. Alleine 2016 gewann er 25 Turniere, darunter alle (!) TV-Ranglisten-Turniere sowie die Premier League, gekrönt mit dem zweiten WM-Titel. Nach dem dritten Triumph 2019 sollte er ein Jahr später seine zweite Final-Niederlage gegen Peter Wright einstecken, ehe er 2021 von Gerwyn Price als Nummer 1 der Welt abgelöst wurde. Die restlose Dominanz ist somit etwas aufgebrochen, wobei er an einem guten Tag für fast jeden Gegner unbezwingbar bleibt.

Ein Newcomer sorgt für Furore

Kurz nachdem Jelle Klaasen, der damalige Kumpel von Michael van Gerwen, den Lakeside-WM-Titel geholt hatte, machte sich auch van Gerwen daran, die Dartwelt völlig auf den Kopf zu stellen. Mit gerade einmal 17 Jahren warf er auf einigen großen Turnieren viele großen Namen aus dem Rennen und bewies immer wieder, dass er keinen Respekt vor gestandenen Dart-Profis besitzt. Am beeindruckensten bewies er dies sicherlich durch seinen Sieg beim World Masters, bei dem er im Alter von 17 Jahren und 174 Tagen der jüngste Major-Sieger aller Zeiten wurde.Michael van  Gerwen - Mighty Mike

Und die Liste der Geschlagenen im Jahr 2006 ist lang: Colin Osborne, Martin Atkins, Colin Lloyd, Mervyn King, Simon Whitlock und Raymond van Barneveld, bei dem er sich für seine Niederlage bei der IDL 2006 in Runde 1 der Bavaria World Darts Trophy revanchierte. Unvergessen dabei sicherlich sein Spiel gegen Martin Adams während der International Darts League 2006, als er sich im letzten Leg mit einem 164er-Finish mit 7:6 gegen Adams durchsetzen konnte. Kein Leg dauerte länger als 15 Darts (!) und es wurde seinerzeit wohl zurecht von vielen als eines der besten Dartspiele aller Zeiten bezeichnet (Adams verlor mit einem Schnitt von 106,8 Punkten / van Gerwen 108,5 Punkte). Im Zuge dieser IDL 2006 erhielt er dann auch seinen Spitznamen "Mighty Mike" und legte sich das gift-grüne Dart-Shirt als Markenzeichen zu.Michael  van Gerwen hat zugeschlagen

Damit van Gerwen im Jahr 2007 auch mit 17 Jahren an der Lakeside World Professional Championship teilnehmen konnte, musste sich die BDO sogar von einigen ihrer Sponsoren trennen. Anfang des Jahres 2007 wechselte er zusammen mit seinen Teamkollegen Jelle Klaasen und Vincent von der Voort von der BDO zur PDC. Und dass ihm dieser Wechsel gut getan hat, konnte man direkt erkennen, er warf am als jüngster Spieler aller Zeiten im Halbfinale beim Masters of Darts gegen Raymond van Barneveld einen 9-Darter vor laufenden Kameras.

2008 unterlag Michael van Gerwen knapp in der ersten Runde der PDC Weltmeisterschaft gegen Phil Taylor, wobei er zuvor einen Matchdart auf Doppel 12 vergeben hatte. Michael van Gerwen in Bad Soden2009 überstand er die erste Runde mit 3:1 gegen Darin Young, bevor er in der zweiten Runde wiederum auf "The Power" traf, der sich dieses Mal jedoch mit 4:0 als viel zu stark für van Gerwen erwies. 2009 konnte Michael van Gerwen dann zum ersten Mal seit seinem Wechsel zur PDC ein Pro Tour Event gewinnen, als er sich im Finale der Players Championship in Taunton mit 6-4 gegen seinen Landsmann Vincent van der Voort durchsetzen konnte.9 Darter auf einer Competition

Erster Major-Titel bei der PDC: Durchbruch in Dublin

Bei den großen Major-Turnieren konnte Michael van Gerwen bis zum Oktober 2012 noch nicht ganz den großen Wurf schaffen, er stand bis dahin aber bereits bei einigen Turnieren im Achtelfinale. Auch bei der U21-Weltmeisterschaft der PDC konnte er sich zweimal bis ins Finale spielen, doch dort verlor er 2011 gegen Arron Monk und 2012 gegen James Hubbard. Nach der WM 2012 wurde van Gerwen zum "PDC Young Player of the Year" gewählt. Seinen zweitgrößten Erfolg feierte der junge Niederländer dann beim World Matchplay Darts 2012, dort gelangt ihm erstmals in seiner Karriere der Einzug in ein Viertelfinale bei einem PDC-Major-Turnier sowie auch ein 9-Darter bei seinem Achtelfinalsieg gegen Steve Beaton.Michael van Gerwen

Seinen nächsten großen Erfolg durfte "Mighty Mike" dann im Oktober 2012 in Dublin feiern, wo er mit seinem Titel beim World Grand Prix sechs Jahre nach seinem Winmau-Sieg seinen zweiten Titel bei einem Major und seinen ersten PDC-Major-Titel erreichen konnte. Das Jahr 2012 war generell das bis dato erfolgreichste Jahr in seiner Karriere, neben dem Sieg beim World Grand Prix erreichte er beim Grand Slam of Darts das Finale, beim World Matchplay das Viertelfinale und bei der Weltmeisterschaft, den Players Championship Finals und den UK Open das Achtelfinale. Zudem gewann er in diesem Jahr sieben Pro-Tour-Turniere.

WM-Finale, Premier-League-Titel und Aufbruch zur Nummer 1

Kurz darauf erreichte er das Finale der PDC Dart Weltmeisterschaft, wo er dann jedoch mit 4:7 gegen den Rekord-Weltmeister Phil Taylor unterlag. Im Jahr 2013 revanchierte er sich bei Phil Taylor, indem er ihn im Finale der Premier League Darts besiegte und so seinen zweiten Major-Titel holte. Im selben Jahr gewann er auch noch die Players Championship Finals und mehrere kleinere TV-Turniere. Dadurch ging MvG als einer der Topfavoriten in die Weltmeisterschaft 2014. Durch das Ausscheiden von Phil Taylor in der 2. Runde war er dann sogar der Superstar der Veranstaltung. Er holte sich im Finale gegen Peter Wright mit einem 7:4-Sieg seinen ersten WM-Titel. Durch das gewonnene Finale wurde er auch zur neuen Nr. 1 der PDC-Weltrangliste und löste Phil Taylor erstmals seit dem Jahr 2008 von der Spitze ab.  Michael van Gerwen ist PDC Dart Weltmeister 2014!

Im weiteren Jahr 2014 gewann van Gerwen die European Championship und den World Grand Prix. Damit ging er am Ende des Jahres erstmals als Nummer 1 der Welt in eine WM. Dort zeigte er eine durchaus starke Leistung, musste sich aber im Halbfinale dem späteren Turniersieger Gary Anderson knapp geschlagen geben. Das Jahr 2015 wurde dann das erfolgreichste Jahr überhaupt in seiner noch relativ jungen Karriere. Er gewann fünf European Tour-Turniere, mehrere Pro-Tour-Turniere und stand bei allen Major-Turnieren im Finale. Gleich sieben TV-Turniere (World Matchplay, Grand Slam, European Championship, PC-Finals, UK Open, World Series Finals, The Masters) konnte der Niederländer gewinnen und setzte sich damit in der Weltrangliste immer weiter von seinen Konkurrenten ab. Bei der PDC Dart WM 2016 ging er erneut als absoluter Topfavorit ins Rennen. In der ersten Runde hatte MvG allerdings gegen den deutschen Qualifier René Eidams große Mühe und musste sogar in die Verlängerung, setzte sich aber am Ende mit 3:2 Sätzen durch. Im Achtelfinale verlor er dann allerdings überraschend in einem überragenden Dartmatch mit 3:4 gegen Raymond van Barneveld und wartete somit weiter auf seinen zweiten WM-Titel.Michael van Gerwen

Das beste Dart-Jahr aller Zeiten

Am 5. März 2016 beendete er dann eine lange Serie "unvollendeter" 9-Darter, als er in der 4. Runde der UK Open seinen fünften TV 9-Darter gegen den Qualifikanten Rob Cross werfen konnte. In diesem Spiel konnte er dazu noch (genau wie im vorherigen Spiel) zwei Mal ein 170er-Finish erzielen. Im weiteren Verlauf des Jahres setzte van Gerwen im Vergleich zu 2015 noch ein besseres obendrauf. MvG dominierte die Tour nach Belieben und gewann so gut wie jedes Turnier, wo er am Start war. Vor allem bei den Major-Turnieren war van Gerwen einfach nicht zu schlagen. Im Jahr 2016 gewann er insgesamt 25 Turniere und holte sich abgesehen von der WM und dem World Cup alle Titel bei den TV-Turnieren. Bei der WM 2017 startete "Mighty Mike" seinen Anlauf auf seinen zweiten WM-Titel. Gegen Cristo Reyes und Darren Webster musste er Top-Leistungen aufbieten, wies seine Gegner aber in die Schranken. Auch gegen Daryl Gurney gab er im Viertelfinale nur einen Satz ab. In einem der besten WM-Spiele aller Zeiten gewann van Gerwen das Halbfinale gegen Raymond van Barneveld mit 6:2 und spielte dabei mit 114,05 Punkten den höchsten Average in der WM-Geschichte. Im Finale konnte er den Titelverteidiger Gary Anderson mit 7:3 bezwingen und damit seinen zweiten WM Titel holen.

Auch zur neuen Saison sollte sich erstmal nichts ändern, van Gerwen gewann mit den Masters direkt das erste TV-Turnier des Jahres. Michael van GerwenAm 10. Februar setzte van Gerwen ein weiteres Highlight in seiner Karriere, als er beim UK Open Qualifier in Wigan im Match gegen den Schotten Ryan Murray gleich zwei 9-Darter spielte, was vorher nur Phil Taylor gelang. Verletzungsbedingt musste van Gerwen die UK Open Finals allerdings absagen und konnte somit seinen Titel nicht verteidigen.

Erweiterung der Titelsammlung

Anders bei der Premier League Darts, als er im Finale von sechs vergebebenen Matchdarts von Peter Wright profitierte und in der O2-Arena in London seinen dritten Titelgewinn bei diesem Turnier feiern konnte. Beim World Cup of Darts 2017 holte er sich mit Raymond van Barneveld seinen zweiten Titelgewinn nach 2014. Seinen Titel verteidigte er bei den Shanghai Darts Masters, wo er im Viertelfinale gegen Phil Taylor einen 0:5-Rückstand noch drehen konnte, bei den U.S. Darts Masters holte sich "Mighty Mike" den Premierensieg in Las Vegas. Beim World Matchplay unterlag MvG im Viertelfinale Phil Taylor sensationell deutlich mit 6:16. Nach einer kurzen Vaterschaftspause kehrte MvG mit einem Sieg bei den Dutch Darts Masters zurück, seinem vierten in Folge bei diesem Turnier. Die Woche darauf legte er den Erfolg beim German Darts Grand Prix nach. Bei der Champions League of Darts überstand van Gerwen nach Niederlagen gegen Raymond van Barneveld und Phil Taylor die Gruppenphase überraschend nicht und musste später beim World Grand Prix auch eine Erstrundenniederlage gegen John Henderson hinnehmen. Bei den European Darts Championship holte sich MvG dann aber seinen vierten Titel in Serie, bei den World Series of Darts Finals gab es Titel Nr.3 in Serie, ebenso beim Grand Slam of Darts und bei den Players Championship Finals. 

Seinen Weltmeisterschaftstitel konnte van Gerwen dann bei der WM 2018 erneut nicht verteidigen, der Branchenprimus unterlag im Halbfinale Rob Cross im Sudden-Death-Leg des letzten Satzes. Die Reaktion folgte dann bei den Masters 2018, wo van Gerwen zum vierten Mal in Folge triumphierte. Eine überraschende Niederlage gab es dann bei den UK Open in seinem Auftaktspiel gegen Landsmann Jeffrey de Zwaan. Michael van Gerwen

Dafür siegte er Mitte Mai zum vierten Mal bei der Premier League Darts. Anfang Juni gewann van Gerwen mit Partner Raymond van Barneveld in Frankfurt zum dritten Mal in seiner Karriere den World Cup of Darts. Mit seinem 9-Darter beim European Darts Matchplay in Hamburg beendete van Gerwen die fünfjährige Abstinenz des perfekten Spiels auf der European Tour und gewann am Ende auch das Turnier. Beim World Matchplay musste sich van Gerwen zum Auftakt wie schon bei den UK Open Jeffrey de Zwaan geschlagen geben. Der Niederländer schlug dann aber mit seinem vierten Erfolg beim World Grand Prix zurück, konnte seine Titel bei den European Championship, den World Series of Darts Finals, dem Grand Slam of Darts und den Players Championship Finals aber nicht verteidigen.

Dritter WM-Titel 2019

Bei der WM 2019 gab es zum Auftakt Siege über Alan Tabern, Max Hopp und Adrian Lewis. Im Viertelfinale ließ er Ryan Joyce keine Chance, ebenso dominant zeigte er sich im Halbfinale gegen Gary Anderson. Im Finale sicherte sich van Gerwen dann mit einem 7:3-Sieg über Michael Smith seinen dritten WM-Titel. Wie gewohnt war van Gerwen dann auch zum fünften Mal hintereinander beim Masters erfolgreich, bei den UK Open kam dann aber erneut das Aus in seinem ersten Spiel. 

Ende März 2019 siegte MvG zum vierten Mal bei den European Darts Open und spielte obendrein den nächsten 9-Darter auf der European Tour. Michael van GerwenSeinen 30. Titel auf der ET gab es dann beim German Darts Grand Prix in München, eine Woche später folgte der erstmalige Sieg bei den German Darts Open in Saarbrücken und der vierte Erfolg bei den Austrian Darts Open. Bei der Premier League Darts schrieb er einmal mehr Geschichte. Mit einem 11:5-Finalerfolg über Rob Cross gewann er seinen fünften Titel dieses prestigeträchtigen Turniers, den vierten in Folge - etwas, was bisher nur Phil Taylor gelang. Nach zwei Siegen hintereinander schied van Gerwen mit seinem neuen Partner Jermaine Wattimena 2019 beim World Cup bereits im Halbfinale aus. Auch beim World Matchplay ging es nicht über das Achtelfinale hinaus. Zurück in die Erfolgsspur fand MvG dann mit seinen Siegen bei den Melbourne Darts Masters und NZ Darts Masters und dann auch beim World Grand Prix, wo er erstmals seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte. Seinen ersten Sieg gab es dann auch bei der vierten Auflage der Champions League of Darts. Zum vierten Mal in fünf Jahren siegte van Gerwen auch bei den World Series Finals, diesmal vor heimischen Publikum in Amsterdam. Einen 9-Darter warf MvG dann bei den Players Championship Finals 2019 gegen Adrian Lewis, am Ende gewann er auch das Turnier.

Nicht mehr unbesiegbar

Seinen WM-Titel konnte van Gerwen dann erneut nicht verteidigen, er verlor das Finale gegen Peter Wright mit 3:7. Einen Tag später wechselte MvG dann zu Winmau. Nach langer Zeit musste van Gerwen bis in den März für seinen ersten Titel im Jahr warten, bei den UK Open war es dann aber soweit, obendrein gab es im Halbfinale einen 9-Darter. Mitte Juli gab es beim World Matchplay zum wiederholten Male ein frühes Aus, bei der Premier League Darts verpasste der Niederländer erstmalig völlig überraschend die Play-Offs. Auch beim World Grand Prix war vorzeitig im Viertelfinale Schluss, bei der EM sogar schon im Achtelfinale. Im November unterlag er mit seinem neuen Partner Danny Noppert im Viertelfinale Team Deutschland mit Gabriel Clemens und Max Hopp, auch aufgrund einer in der Nacht vor dem Spiel auftretenden Rückenverletzung. Beim Grand Slam musste sich van Gerwen im Viertelfinale erneut Simon Whitlock geschlagen geben. Bei den Players Championship Finals gelang ihm hingegen die Titelverteidigung, im Decider des Finals bezwang er Mervyn King. Bei der Weltmeisterschaft 2021 startete er mit einem Sieg gegen Ryan Murray. Ohne Satzverlust gegen Ricky Evans zog er ins Achtelfinale ein, wo er in einem sensationellen Spiel gegen Joe Cullen zwei Matchdarts überstand. Im Viertelfinale wurde van Gerwen dann mit 0:5 von einem herausragenden Dave Chisnall überrollt und verlor dadurch auch nach über sieben Jahren den ersten Platz in der Weltrangliste. Auch beim Masters 2021 kam es zu einem frühen Aus. Bei den UK Open schaffte es van Gerwen mit starken Leistungen immerhin ins Halbfinale, dort war auch in der Premier League sowie beim World Matchplay Schluss. Beim World Cup ging es mit dem neuen Partner Dirk van Duijvenbode gar nur ins Viertelfinale. Die Erlösung folgte eine Woche später beim Nordic Darts Masters, als sich van Gerwen seinen ersten Titel des Jahres 2021 sichern konnte. Gegen die sensationell aufspielende Fallon Sherrock drehte er einen Rückstand noch zum Sieg. Ernüchternd lief der World Grand Prix, wo er in Runde 1 Landsmann Danny Noppert unterlag. Bei der Europameisterschaft ging es ins Finale, dieses verlor er allerdings gegen Rob Cross. Beim Heimspiel in Amsterdam bei den World Series Finals war im Halbfinale Schluss. Kurze Zeit später konnte er bei der achten Super Series seinen ersten Ranking Titel des Jahres einfahren, beim Grand Slam strauchelte er im Viertelfinale, ebenso bei den Players Championship Finals.

Auf dem Weg zurück nach oben

So ging van Gerwen ohne aktuellen Major-Titel in die PDC-WM 2022, wo er zum Auftakt Chas Barstow mit 3:1 besiegte. Zu seinem Drittrundenmatch gegen Chris Dobey konnte van Gerwen aufgrund eines positiven Corona-Tests nicht antreten. Beim Masters schied MvG im Viertelfinale gegen Joe Cullen aus, bei den UK Open war schon unter den letzten 32 gegen Damon Heta Endstation, woraufhin van Gerwen nichtmals mehr unter den Top 3 der Weltrangliste stand. Diese Position holte er sich allerdings eine Woche später mit dem Sieg bei den German Darts Championship in Hildesheim zurück. Nur wenig später gab es in Niedernhausen, Barnsley und Graz zwei weitere Pro Tour Titel sowie einen Turniersieg bei den Austrian Darts Open und in Leverkusen. Der erste ganz große Moment für "Mighty Mike" folgte dann am 13. Juni, als er die Premier League Darts zum 6. Mal gewinnen konnte. In einem spektakulären Finale vor mehr als 11.000 Fans in Berlin gewann er gegen den Engländer Joe Cullen mit 11:10. Damit ist "Mighty Mike" gemeinsam mit Phil Taylor Rekordsieger der Premier League, bevor er sich einer Operation aufgrund des Karpaltunnelsyndroms unterziehen musste. Van Gerwen kehrte aber schnell wieder auf den Circuit zurück. Beim World Matchplay holte er sich zum dritten Mal den Titel, dieses Mal im Finale gegen Gerwyn Price. Ebenso gegen denselben Finalgegner bei der Premiere des Queensland Darts Masters. Die World Series Finals vor heimischem Publikum in Amsterdam endeten frühzeitig im Viertelfinale. Beim World Grand Prix konnte er sich mit einem 5:3-Finalerfolg über Nathan Aspinall seinen sechsten Titel sichern, so dass das Erstrundenaus bei den European Championship in Dortmund durchaus überraschend kam. Beim Grand Slam gewann er seine Gruppe und spielte sich bis ins Viertelfinale. Dort musste er sich allerdings gegen Luke Humphries geschlagen geben. Bei den Players Championship Finals lief es dann wieder besser, inkl. 9-Darter im Finale holte er sich seinen siebten Titel bei diesem Turnier.

[zurück zur Auswahl]

 

Fakten zur Person:

Name: Michael van Gerwen
Spitzname: Mighty Mike (mächtiger Mike - Kurzform MvG)
Geburtstag: 25.04.1989
Geburtsort: Boxtel/Brabant (Niederlande)
Heimatort: Vlijmen (Niederlande)
Nationalität: Niederlande
Familienstand: Verheiratet mit Daphne
Kinder: Zwei (Zoë und Mike)
Spielt Dart seit: 2002
Profi seit: 2005
Händigkeit: Rechtshänder
Darts: Michael van Gerwen Exakt Darts Winmau 21,5g
Sponsoren: Winmau, maschinensucher.de, Keuken Concurrent, TruckScout24, usedSoft
9-Darter:
25x (siehe Liste unten)
Einlaufmusik:
"Seven Nation Army" von White Stripes, Intro: "Shine On You Crazy Diamond" von Pink Floyd
Offizielle Webseite:
www.michaelvangerwen.com
Twitter: @MvG180

Gewonnene Titel & Erfolge:

PDC:

PDC-Major:
PDC-WM: Weltmeister 2014, 2017 und 2019
Premier League: Sieger 2013, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2022
World Matchplay: Sieger 2015, 2016 und 2022
World Grand Prix: Sieger 2012, 2014, 2016, 2018, 2019 und 2022
Grand Slam of Darts: Sieger 2015, 2016 und 2017
UK Open: Sieger 2015, 2016 und 2020
European Darts Championship: Sieger 2014, 2015, 2016 und 2017
Players Championship Finals: Sieger 2013, 2015, 2016, 2017, 2019, 2020 und 2022
Champions League of Darts: Sieger 2019
The Masters: Sieger 2015, 2016, 2017, 2018 und 2019
World Cup of Darts: Sieger 2014, 2017 und 2018 mit Raymond van Barneveld
World Series of Darts Finals: Sieger 2015, 2016, 2017 und 2019

PDC-Turniere:
Pro Tour: Mehr als 30 Turniersiege (Stand April 2022)
European Tour: 35x Sieger (Stand Mai 2022)
World Series: 13x Sieger (Stand August 2022)
Development Tour: 4x Sieger 2011

BDO/WDF:

BDO-Major:
BDO-WM: 1. Runde 2007
World Masters:
Sieger 2006
World Darts Trophy: Halbfinale 2006
International Darts League: Viertelfinale 2006

Weitere Turniere:
Belgium Classics: Sieger 2006
Gleneagle Irish Masters: Sieger 2008
Jägermeister Open: Sieger 2011
Northern Ireland Open: Sieger 2005
Norway Open: Sieger 2005
Open Holland: Sieger 2006
Open Nederhemert: Sieger 2011
Open Willemstad: Sieger 2011
Welsh Open: Sieger 2006
World Darts Event: Sieger 2006

Jugend:
Dutch Youth Championchips: Sieger 2005 und 2006
Europe Cup Youth: Sieger Doppel/Team/Gesamt 2006
German Gold Cup Youth: Sieger 2005
German Open Youth: Sieger 2005
NDB Ranking Champion Youth: 1.Platz 2006, 2.Platz 2005
Northern Ireland Youth: Sieger 2005
Norway Open Youth: Sieger 2005
Swedish Open Youth: Sieger 2005
Youth European Champion: Sieger 2006

Besondere Leistungen & Auszeichnungen:

TV 9-Darter: Masters of Darts 2007, World Matchplay 2012, PDC-WM 2013, European Darts Championship 2014, UK Open 2016, Players Championship Finals 2019, UK Open 2020, Players Championship Finals 2022
Jüngster TV-9-Darter: Michael van Gerwen warf am 17.02.2007 beim Masters of Darts mit 17 Jahren als jüngster Spieler aller Zeiten einen 9-Darter vor laufenden TV-Kameras.
Jüngster BDO-Turniersieger: 2005 wird Michael van Gerwen durch seinen Sieg bei den Norway Open zum jüngsten Gewinner eines BDO-Ranking-Events.
Jüngster Major-Sieger: Michael van Gerwen ist durch seinem Sieg bei den Winmau World Masters 2006 mit 17 Jahren und 174 Tagen der jüngste Major-Turnier-Sieger aller Zeiten.
TV-Average-Weltrekord: Michael van Gerwen hält aktuell den Rekord mit 123,40 Punkten gegen Michael Smith während der Premier League Darts 2016.
WM-Average-Rekord: Im Halbfinale der PDC-WM 2017 spielte van Gerwen gegen seinen Landsmann Raymond van Barneveld den höchsten WM-Average aller Zeiten (114,05).

PDC-Awards:
Spieler des Jahres: 2014, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (nominiert: 2015)
Spieler des Jahres (Spieler-Wahl): 2013, 2016, 2017 (Runner-Up: 2020)
Spieler des Jahres (Fan-Wahl): 2013, 2014, 2017 (Runner-Up: 2020)
Pro-Tour-Spieler des Jahres: 2014, 2016, 2017, 2019 und 2020 (nominiert: 2018)
Junger Spieler des Jahres: 2012, 2013
TV-Performance des Jahres: (nominiert: 2015 - European Championship, Halbfinale gegen Raymond van Barneveld; 2016 - European Championship, Finale gegen Gary Anderson; 2017 - Premier League, Gruppenphase gegen Michael Smith und für die gesamte WM; 2018 - WM, 2. Runde gegen James Wilson; 2019 - Premier League, Finale gegen Michael Smith; 2020 - World Grand Prix, Finale gegen Dave Chisnall)
Bester Newcomer: (nominert: 2008)
(jeweils im Januar erhalten für die Vorsaison)

In den Kategorien "Spieler des Jahres", "Spieler des Jahres (Spieler-Wahl)", "Pro-Tour-Spieler des Jahres" und "Junger Spieler des Jahres" ist Michael van Gerwen jeweils Rekordhalter der seit 2007 vergebenen Auszeichnungen.

Interviews:

[Interview mit Michael van Gerwen bei der WM 2017 nach Runde 1]
[Interview mit Michael van Gerwen vor der WM 2018]
[Interview mit Michael van Gerwen beim World Cup of Darts 2018]
[Interview mit Michael van Gerwen nach dem WM-Titel 2019]
[Interview mit Michael van Gerwen bei der Premier League 2019 in Rotterdam]
[Interview mit Michael van Gerwen bei der WM 2020 nach Runde 2]
[Interview mit Michael van Gerwen nach dem Titelgewinn bei den Players Championship Finals 2020]

Foto-Credits: PDC/PDC Europe

[zurück zur Auswahl]