ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

The Masters 2023

The Masters 2023

[Spielplan] [Modus] [Auslosung] [Turnierbaum] [Teilnehmer] [Preisgeld] [TV-Übertragung] [Archiv]

Im Jahr 2013 gab es nach einigen Jahren wieder ein neues Major-Turnier. Dieses wurde „The Masters“ getauft. In diesem Turnier treffen die besten 16 Spieler (seit 2021 die besten 24 Spieler) der Welt aufeinander. Qualifizieren kann man sich nur über die Weltrangliste, also über die PDC Order of Merit. Wer nach der PDC-Weltmeisterschaft unter den Top 16 bzw. mittlerweile Top 24 dieser Liste steht, der darf an diesem Turnier teilnehmen. Eine Qualifikation wie bei fast allen anderen Turnieren gibt es hier nicht.

Die erste Ausgabe dieses Turniers fand im Jahr 2013 im Royal Highland Centre in Edinburgh (Schottland) statt und wurde von Phil Taylor gewonnen, 2014 wurde The Masters Darts Logo 2013dieses Turnier erneut in Edinburgh ausgetragen, hier gewann dann James Wade. Seit 2015 findet das Turnier in der ca. 2.000 Zuschauer fassenden Marshall Arena in Milton Keynes (England) statt. Das Preisgeld wurde im Jahr 2015 erstmals auf £200.000 erhöht, der Sieger dieses Turniers erhielt £60.000, während ein Aus in der 1. Runde den Spielern £5.000 einbrachte. Dies waren um 40.000 Pfund mehr, als bei den ersten beiden Auflagen dieses Turniers. Gespielt wird nach einer einfachen Setzliste, die genau der Platzierung in der Weltrangliste entspricht, es gibt somit keine Auslosung.

Der beeindruckende Sieger des Jahres 2015 hieß dann Michael van Gerwen, der gleich zweimal im Turnierverlauf einen Average von 110+ erreichen konnte und im Finale gegen Raymond van Barneveld mit 14 x 180 und einem Average von 112,49 gleich zwei Rekorde für dieses Turnier pulverisieren konnte. Auch in den nächsten beiden Jahren hieß der Sieger Michael van Gerwen.

Im Jahr 2017 hatte sich mit Mensur Suljovic aus Wien erstmals ein deutschsprachiger Spieler für dieses Turnier der zu diesem Zeitpunkt besten 16 Spieler der Welt qualifizieren können, auch 2018 war "The Gentle" wieder mit dabei, erneut war Michael van Gerwen siegreich. Für 2019 konnte man mit BetVictor einen neuen Turniersponsor finden, van Gerwen feierte seinen fünften Erfolg in Serie. 2020 wurde das Turnier von Ladbrokes gesponsort und die Serie von Michael van Gerwen fand ihr Ende. Nach seinem Weltmeistertitel konnte Peter Wright auch zum ersten Mal das Masters gewinnen. 2021 ging das Turnier in seine neunte Auflage, dabei wurde das Teilnehmerfeld von 16 auf 24 Starter erweitert. Tatsächlich standen mit Jonny Clayton und Mervyn King dann zwei Spieler außerhalb der Top 16 im Finale, das Clayton mit 11:8 für sich entschied. Zusätzlich erhielt er den letzten Startplatz für die Premier League Darts. 2022 feierte das Turnier 10-jähriges Jubiläum und mit Gabriel Clemens war erstmalig ein deutscher Spieler mit dabei. Den Titel trug am Ende Joe Cullen davon. Auch in 2023 waren wieder 24 Spieler mit dabei, von denen der "German Giant" einer war. Zudem wurde das Preisgeld um insgesamt £55.000 auf nun £275.000 erhöht, am Ende sicherte sich Chris Dobey den Titel, der erneut mit einer Premier League Nominierung belohnt wurde.

Fakten:

Ausrichtender Verband: PDC
Veranstaltet seit: 2013
Location:
Marshall Arena in Milton Keynes (seit 2015), vorher: Royal Highland Showground in Edinburgh (2013-2014)
Frühere Bezeichnungen:
Cazoo Masters (seit 2023), vorher: Ladbrokes Masters (2020-2022), BetVictor Masters (2019), Unibet Masters (2015-2018), Coral Masters (2013-2014)
Häufigster Titelträger: Michael van Gerwen (5x)
Ranglisten Punkte für: Zählt für KEINE Rangliste
Preisgeld:
£275.000 (2023)
9-Darter: -


Gewinner der letzten Jahre:

2023: Chris Dobey (11:7 gegen Rob Cross)
2022:
Joe Cullen (11:9 gegen Dave Chisnall)
2021:
Jonny Clayton (11:8 gegen Mervyn King)
2020:
Peter Wright (11:10 gegen Michael Smith)
2019:
Michael van Gerwen (11:5 gegen James Wade)
2018:
Michael van Gerwen (11:9 gegen Raymond van Barneveld)
2017:
Michael van Gerwen (11:7 gegen Gary Anderson)
2016:
Michael van Gerwen (11:7 gegen Dave Chisnall)
2015:
Michael van Gerwen (11:6 gegen Raymond van Barneveld)
2014: James Wade (11:10 gegen Mervyn King)
2013: Phil Taylor (10:1 gegen Adrian Lewis)


Spielplan & Ergebnisse 2023:

Die PDC Order of Merit (Weltrangliste) ist sowohl die einzige Qualifikationsmöglichkeit als auch die Setzliste.
Die Weltrangliste (Setzliste für das Masters) findet ihr hier: [Weltrangliste]

In unserem gewohnten [Turnierbaum] könnt ihr sehen, welche Spieler in welcher Runde aufeinandertreffen können.
 
Freitag, 27.01.2023:

Abend-Session:
(ab 20:00 Uhr MEZ)
1. Runde:

Ryan Searle (15) 5-6 Dave Chisnall (18)
James Wade (10) 6-2 Callan Rydz (23)
Dirk van Duijvenbode (13) 6-3 Krzysztof Ratajski (20)
Nathan Aspinall (9) 5-6 Stephen Bunting (24)
Dimitri van den Bergh (11) 4-6 Gary Anderson (22)
José de Sousa (14) 6-4 Gabriel Clemens (19)
Joe Cullen (12) 4-6 Chris Dobey (21)
Damon Heta (16) 5-6 Ross Smith (17)
[zur Newsmeldung]

Samstag, 28.01.2023:
Nachmittags-Session: (ab 13:45 Uhr MEZ)
2. Runde:
Danny Noppert (8) 10-9 Stephen Bunting (24)
Rob Cross (6) 10-6 Gary Anderson (22)
Jonny Clayton (7) 10-3 James Wade (10)
Luke Humphries (5) 8-10 Chris Dobey (21)
[zur Newsmeldung]

Samstag, 28.01.2023:
Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
2. Runde:

Gerwyn Price (4) 8-10 Dirk van Duijvenbode (13)
Peter Wright (2) 10-7 Dave Chisnall (18)
Michael Smith (1) 10-7 Ross Smith (17)
Michael van Gerwen (3) 10-7 José de Sousa (14)
[zur Newsmeldung]

Sonntag, 29.01.2023:
Nachmittags-Session: (ab 13:45 Uhr MEZ)
Viertelfinale:
Dirk van Duijvenbode 5-10 Chris Dobey
Michael Smith 10-5 Danny Noppert
Peter Wright 10-6 Jonny Clayton
Michael van Gerwen 7-10 Rob Cross
[zur Newsmeldung]

Sonntag, 29.01.2023:
Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Halbfinale:
Michael Smith 7-11 Chris Dobey
Peter Wright 10-11 Rob Cross

Finale:
Chris Dobey
11-7 Rob Cross
[zur Newsmeldung]

 

Modus 2023:

1. Runde: Best of 11 Legs
2. Runde: Best of 19 Legs
Viertelfinale: Best of 19 Legs
Halbfinale: Best of 21 Legs
Finale: Best of 21 Legs


Auslosung 2023:

Im [Turnierbaum] könnt ihr sehen, welche Spieler in welcher Runde aufeinandertreffen können.

1. Runde:

Damon Heta (16) - Ross Smith (17)
Nathan Aspinall (9) - Stephen Bunting (24)
Dirk van Duijvenbode (13) - Krzysztof Ratajski (20)
Joe Cullen (12) - Chris Dobey (21)
Ryan Searle (15) - Dave Chisnall (18)
James Wade (10) - Callan Rydz (23)
José de Sousa (14) - Gabriel Clemens (19)
Dimitri van den Bergh (11) - Gary Anderson (22)

2. Runde:

Michael Smith (1) - Damon Heta/Ross Smith
Danny Noppert (8) - Nathan Aspinall/Stephen Bunting
Gerwyn Price (4) - Dirk van Duijvenbode/Krzysztof Ratajski
Luke Humphries (5) - Joe Cullen/Chris Dobey

Peter Wright (2) - Ryan Searle/Dave Chisnall
Jonny Clayton (7) - James Wade/Callan Rydz
Michael van Gerwen (3) - José de Sousa/Gabriel Clemens
Rob Cross (6) - Dimitri van den Bergh/Gary Anderson

Teilnehmer 2023:

1. Michael Smith
2. Peter Wright
3. Michael van Gerwen
4. Gerwyn Price
5. Luke Humphries
6. Rob Cross
7. Jonny Clayton
8. Danny Noppert 
9. Nathan Aspinall
10. James Wade
11. Dimitri van den Bergh
12. Joe Cullen
13. Dirk van Duijvenbode
14. José de Sousa
15. Ryan Searle
16. Damon Heta 
17. Ross Smith
18. Dave Chisnall
19. Gabriel Clemens
20. Krzysztof Ratajski
21. Chris Dobey
22. Gary Anderson
23. Callan Rydz
24. Stephen Bunting

Preisgeld 2023:

Sieger: £65.000
Runner-Up: £30.000
Halbfinale: £20.000
Viertelfinale: £12.000
Achtelfinale: £7.500
1. Runde: £4.000

Gesamt: £275.000

Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren wurde das Preisgeld für das Jahr 2023 von insgesamt £220.000 auf £275.000 angehoben.
Das Preisgeld wird NICHT für die Weltrangliste (Order of Merit) gewertet.

 

TV-Übertragungszeiten 2023:

2023 wird DAZN alle Spiele des Masters LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Wer sich nur für den Dartsport interessiert, kann das neue DAZN World Paket für 9,99 € im Monat buchen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019.

 

The Masters - Archiv:


Foto-Credit: PDC/Taylor Lanning