Dart Profis - Denis Ovens - "The Heat"

Denis Ovens - The HeatAuch zu Denis Ovens gibt es Abseits des puren Dartsports eine Geschichte: Ovens war über längere Zeit dafür bekannt der "schlecht rasierteste" Spieler der PDC zu sein. Selbstverständlich war das aber nur ein Aberglaube, da er festgestellt hat, dass er jedes Mal seine Spiele verloren hat nachdem er sich zuvor rasiert hat. Daher hat er eines Tages für sich beschlossen: "Dann rasiere ich mich im Verlauf eines Turniers doch einfach nicht mehr." Aus diesem Grund wird er unter seinen Kollegen auch scherzhaft als "Captain Hobo", also als "Kapitän der Landstreicher" bezeichnet, was sich natürlich auf sein ungepflegtes Äußeres während der Turniere bezieht. Außerdem ist es ihm aufgrund eines Rückenleidens nur schwer möglich, sich nach einem Bouncer nach seinem Dart zu bücken. Dieses Manko löst er aber äußerst elegant indem er immer einen Magnet-Teleskop Stift in seiner Hemdtasche bei sich trägt, mit dessen Hilfe er den Dart aufheben kann, ohne sich bücken zu müssen.

Denis Ovens war schon 1984 im internationalen Dartsport tätig. Zwei Jahre später erreichte er das Achtelfinale beim World Masters. Es folgten sehr viele Viertelfinalteilnahmen bei WDF-Open-Turnieren, bevor er 1999 die Scottish Open für sich entschied. Bei den Denmark Open ging es für Ovens bis ins Endspiel. Nach dem WM-Debüt bei der BDO mit der Niederlage gegen Bobby George, wechselte Ovens dann zur Jahrtausendwende zur PDC. Dort erreichte er das Achtelfinale des World Matchplay's. Gleich vier Turniere, die von der PDC ausgetragen wurde, konnte der Engländer in den kommenden zwei Jahren gewinnen. 2003 debütierte Ovens dann bei der PDC-WM und erreichte nach einem Sieg gegen Alex Roy das Achtelfinale. Zwei Major-Achtelfinals erspielte sich "The Heat" im Jahresverlauf, ehe die WM für ihn schnell beendet war. Seine beste Leistung bei der Dart-WM war das Erreichen des Viertelfinales im Jahre 2005, wo er nach Siegen über Jamie Harvey und Roland Scholten mit 3-5 gegen Mark Dudbridge unterlag. Einen Monat später gewann er die Eastboune Open.

Neben diversen Siegen auf dem Floor hat es Ovens trotz seines Potentials nie geschafft ein Major-Turnier zu gewinnen. Ovens war zu keiner Zeit Fulltime-Profi und arbeitete auch weiterhin als Polier auf dem Bau, und das obwohl er einige Jahre lang immer eine Top 20 Position in der PDC Weltrangliste belegte. Aber die Einkünfte reichten seiner Meinung nicht aus um davon alleine den Lebensunterhalt für seine Frau und seine beiden Söhne zu bestreiten. Somit plätscherte die Karriere etwas vor sich hin, ohne dass es die ganz großen spektakulären Erfolge gab. Nach je einem Sieg unterlag Ovens in den letzten 32 der PDC-WM in den Jahren 2006 und 2007. Diese Serie sollte noch bis 2011 Bestand haben. 2007 erreichte "The Heat" das Finale der German Darts Championship, ein Jahr später schaffte er es ins Achtelfinale der European Darts Championship. Beim Grand Slam überstand Ovens die Gruppenphase und kam ins Achtelfinale. 2009 war sein Highlight das Erreichen des World Matchplay Achtelfinals, wo er gegen den späteren Finalisten Terry Jenkins verlor.

2010 gewann Denis Ovens die Players Championship auf Gibraltar. Gleich dreimal in Serie schaffte es Ovens ins Halbfinale der UK Open, dies war die wohl bemerkenswerteste Leistung des Engländers in seiner Karriere. Nach zwei Zweitrundenteilnahmen bei der WM, musste Ovens 2012 sein Erstrundenmatch gegen Kevin Münch aufgrund einer Verletzung nach einem 0-1 Rückstand aufgeben. Zum zweiten Mal verlor Ovens im Semifinale der UK Open gegen Phil Taylor. Ein Jahr besiegte er Max Hopp in Runde 1 der WM, unterlag dann aber in den letzten 32 gegen Adrian Lewis. Ab dieser WM ging es dann kontinuierlich bergab. Nur noch selten konnte Ovens Preisgelder von über 500 Pfund einfahren und dementsprechend musste er Ende 2014 seine Tourcard abgeben. Nach einer erfolglosen Q-School gab Denis Ovens sein Karriereende bekannt. Ein kurzes Comeback gab es bei den Swedish Open der BDO 2016, wo er es in die letzten 64 schaffte.

[zurück zur Auswahl]

Fakten zur Person:

Name: Denis Ovens
Spitzname: The Heat (Die Hitze)
Geburtstag: 07.01.1957
Geburtsort: Enfield
Heimatort: Stevenage
Nationalität: England
Familienstand: verheiratet
Kinder: 2 Söhne
Händigkeit: Rechtshänder
Spielt Dart seit: 1976
Profi von: 2000-2014
Darts: 20g LazerDarts
Sponsor: LazerDarts
Einlaufmusik: "The Heat Is On" von Glenn Frey
Offizielle Webseite:
-
Twitter:
@denisovens

Gewonnene Titel:

PDC-Major:
PDC Weltmeisterschaft: Viertelfinale 2005
World Matchplay:
Achtelfinale 2000, 2002, 2003, 2004, 2005, 2009, 2011
World Grand Prix:
Achtelfinale 2001, 2003, 2011
UK Open:
Halbfinale 2010, 2011, 2012
Grand Slam of Darts:
Achtelfinale 2008
European Championship:
Achtelfinale 2008
Players Championship Finals:
1. Runde 2009, 2010, 2x 2011
Las Vegas Desert Classic:
Viertelfinale 2002

PDC-Turniere:
Pro Tour: 3x Sieger (+ weitere von der PDC unterstützte Turniere)
European Tour: Finale German Darts Championship 2007
Q-School: Teilnahme 2015

BDO-Major:
BDO-Weltmeisterschaft: 1. Runde 2000
World Masters:
Viertelfinale 1999
World Darts Trophy:
1. Runde 2007
British Professional: Achtelfinale 1986

Weitere Turniere:
Claims Solution Classic: Sieger 2001
Ireland Open Autumn Classics: 2007
Irish Masters: Sieger 2001, 2002
Jersey Festival of Darts: Sieger 2001
John Smith's Open: Sieger 2005
Open Holland: Sieger 2003
PDC Eastbourne Open: Sieger 2005
PDPA Players Championship Gibraltar: Sieger 2010
Scottish Open: Sieger 1999
UK Open Southern Regional Final: Sieger 2005

[zurück zur Auswahl]