Anzeige

Dartoids Welt Nr. 275 - Federal Express hat meine Darts gestohlen

Manches ergibt einfach keinen Sinn - zum Beispiel der Benzinpreis in Amerika.

Im vergangenen Jahr ist der Preis für eine Gallone Benzin um fast einen Dollar auf über 3 Dollar pro Gallone gestiegen.

Dafür werden folgende Gründe genannt: der Bedarf der Chinesen, Hurrikan Katrina, der Irakkrieg, ein möglicher weiterer Krieg im Iran, Probleme mit einer undichten Pipeline in Alaska und weil George Bush ein Geldraffer ist. Letzten Monat hat mich eine Tankfüllung für meinen Rasenmäher ungefähr soviel gekostet, wie eine Tankfüllung meines Autos, als ich die High School besuchte.

Dann sank der Benzinpreis plötzlich nach und nach wieder um rund 30 Prozent auf rund 2 Dollar die Gallone, obwohl die für den Anstieg genannten Gründe immer noch existierten, ja eher zwingender geworden waren. Ich sage Ihnen, das ist einfach ein Rätsel.

Ein anderes Rätsel unserer Tage ist die Beziehung zwischen Darts und der Luftfahrtindustrie. Obwohl noch nie jemand einen Dart schwingend ein Flugzeug entführt hat, gehen die Fluglinien seit September 2006 verschärft nach ihrem langjährigen aber meist missachteten Grundsatz vor, dass Darts "Gefährliche Wurfgeschosse" sind. Seither ist es nur noch möglich ein Flugzeug mit einem Wurfgeschoß in der Hose zu betreten.

Noch schlimmer ist es, das man seit dem Plan der englischen Terroristen nach Amerika fliegende Flugzeuge mithilfe von Zahnpastatuben und Cola Dosen in die Luft zu jagen, keine andere Wahl mehr hat (wenn man nicht all seinen Toilettenartikel in kleine Tüten stecken möchte, damit auch jeder sie beim einchecken sehen kann) als alles was man an Gepäck hat, einschließlich der Darts den Fluglinien anzuvertrauen und damit zu riskieren, das es durchwühlt wird oder in der Dritten Dimension verschwindet.

Aus diesem Grund habe ich, als ich kürzlich nach Bangkok flog, wie es viele Darter machen

und wie auch ich es in den letzten Jahren immer gemacht habe, meine Darts mit Federal Express vorausgeschickt. Bisher hat es immer funktioniert. Es gab nie Probleme. Dieses Mal dachte ich, was soll´s, ich schicke meine Toilettenartikel und ein paar Pillenschachteln im gleichen Paket mit.

Ich kam am Tag, nachdem der Karton hätte ankommen, sollen in Thailand an. Federal Express hat ein Nachspürsystem und ich hatte den Weg meines Pakets von Tampa nach Memphis und weiter über Anchorage, Subic Bay und schließlich Thailand verfolgen können.

Daher wusste ich, dass meine Schachtel in Bangkok angekommen war. So gut ist dieses Federal Express System.

Ich war bereit Darts zu werfen. Aber das Paket war nicht im Hotel. Das fand ich zwar merkwürdig, aber nicht beunruhigend. Es war ohnehin fast Mitternacht als ich ankam. In der Stadt war die Hölle los. Nachts gibt es in Bangkok ohnehin Aufregenderes zu erleben.

Also ging ich schlafen.

Am späten Vormittag waren das Paket und die Darts immer noch nicht angekommen. Ich ging in ein Internet Cafe und schaute beim Federal Express Spürsystem nach. Ich erfuhr, das meiner Schachtel etwas zugestoßen war, was sich "Freigabe Verzögerung" nannte.

Also schrieb ich eine E-Mail an Federal Express. Kurz nach zwölf ging ich zurück ins Internet Cafe. Meine E-Mail war als nicht zustellbar zurückgekommen. Ich überprüfte, ob ich die richtige E-Mail Adresse für den Kundendienst in Thailand eingegeben hatte, die Adresse war richtig. Ich schrieb eine 2. Botschaft und wartete 10 Minuten. Auch sie kam zurück.

Daraufhin ging ich ins Hotel und rief die örtliche Federal Express Nummer an.

Ich hatte ein Mädchen am Telefon, das sich nicht thailändisch anhörte. Da ich ein freundlicher Mensch bin, sprach ich sie darauf an und sie bestätigte es. Sie war aus Malaysia und arbeitete in einer malaysischen Telefonzentrale für Federal Express. Ich fand das nicht gerade beruhigend, aber auch nicht ungewöhnlich. Als ich ein paar Wochen zuvor meine Flüge verschieben musste und Expedia in Atlanta anrief, war das Mädchen am Telefon in einer Telefonzentrale in Manila. Die Probleme mit meiner Cingular Telefonzelle werden von einem Kundendienst in Indien behoben. Es macht keinen Sinn. Ich wurde unruhig.

Ich erklärte mein Problem. Das Mädchen aus Thailand bot an, dem Kundendienst von Federal Express in Thailand eine E-Mail zu schicken. Ich erwiderte, das hätte ich bereits zweimal erfolglos getan. Sie meinte, ich solle eine halbe Stunde warten, dann bekäme ich einen Anruf.

Nach 2 Stunden rief ich sie wieder an. Sie versprach noch eine E-Mail zu schicken.

Schließlich rief mich tatsächlich ein Herr Sarawuds von Federal Express Thailand an. Ich erklärte ihm nochmals mein Problem. Er ließ mich 10 Minuten warten. Dann teilte er mir mit, mein Karton und meine Darts würden vom Zoll zurückgehalten, weil der Inhalt nicht entsprechend ausgewiesen sei. Er bat mich, ihm eine genaue Liste des Inhalts zu mailen, er würde mich zurückrufen. Er gab mir seine persönliche E-Mail Adresse. Ich ging zurück zum Internet Cafe und tat was man mir zu tun gesagt hatte.

Wieder vergingen 2 Stunde. Also telefonierte ich nochmals mit dem Mädchen in Malaysia, die eine weitere E-Mail nach Thailand schickte. Nach einiger Zeit erhielt ich einen Anruf von Frau Sarawueh von Federal Express. Sie wusste weder von meiner Unterhaltung mit Herrn Sarawuds noch von meinem E-Mail. Frustriert bat ich sie, mit ihrem Vorgesetzten verbunden zu werden, worauf sie erwiderte, sie wäre der Vorgesetzte. Also erklärte ich mein Problem von neuem.

Sarawueh erläuterte mir, dass ich einer bestimmten Vorgehensweise folgen musste, um mein Paket zu bekommen. Weil Tablettenröhrchen in der Schachtel waren, müsse ich einen Brief meines Arztes vorlegen um zu beweisen, dass die Pillen für den persönlichen Gebrauch waren und ich nicht damit handeln wolle. Sie erklärte mir weiter, dass ich, um das Ganze abschließen zu können meinen Pass 3 bis 5 Tage dem Zoll überlassen müsse. Freundlich bot sie mir an, jemanden von Federal Express vorbeizuschicken um den Pass abzuholen.

Es gibt eine Reihe von Dingen, die man in Ländern wie Thailand nicht tun sollte. Gleich an zweiter Stelle, direkt hinter "beleidige den König nicht", steht "Lass Deinen Pass nie aus den Augen". Also versuchte ich mein Temperament zu zügeln und erklärte so höflich wie möglich, in dem Paket wären nur gewöhnliche Toilettensachen, Arzneimittel, die ich benötige und ein Set Darts - die der Grund dafür waren, dass ich mir überhaupt ein Flugticket gekauft hatte und rund um die Welt geflogen war - nämlich um Dart zu spielen und darüber zu schreiben. Ich sagte ihr auch, dass ich Federal Express benutze, weil es für meinen Seelenfrieden besser war, ihre Dienste in Anspruch zu nehmen, als in diesen Tagen die Sachen einzuchecken und damit zu riskieren, dass sie für immer im Laderaum eines Flugzeuges verschwanden.

Ich appellierte an sie: "Sie erhalten jeden Tag Hunderte von Paketen. Sie können doch nicht alle aus solchen Gründen zurückgehalten werden. Sie müssen das doch mit dem Zoll abklären können, Sie sind Federal Express. Kann ich nicht bitte wenigstens meine Tabletten und meine Darts bekommen?" Sie sagte, sie würde es versuchen und zurückrufen.

Eine Stunde später, kurz vor fünf und damit kurz vor Dienstschluss bei Federal Express läutete mein Telefon.

Sarawuds war daran, mit dem ich zuerst gesprochen hatte. Sarawueh hatte ihn gebeten anzurufen, weil sein Englisch besser war - ein sicheres Zeichen für schlechte Nachrichten.

Er erzählte mir das Gleiche noch einmal und fügte hinzu, es gäbe keine Möglichkeit den Ablauf zu ändern. "So ist das Gesetz" ermahnte er mich. Ich hatte ein ärztliches Zertifikat und meinen Pass vorzulegen.

An diesem Punkt - nun schon zwei Tage nach dem von Federal Express USA garantierten Zustellungstermin meines Pakets, verlor ich die Geduld.

"Zehntausende von Gepäcktaschen mit Zahnpasta, Mundwasser und Rasiercreme passieren jeden Tag den Flughafen und der Zoll unternimmt nichts. Thailand genießt den schlimmen Ruf, sämtliche Augen beim Import von gefährdeten Pflanzen und Tieren aus Afrika und dem Export nach Korea und Vietnam zuzudrücken - und Federal Express will mir weismachen, dass ich, wenn ich wegen meiner Tabletten gegen Sodbrennen keine Bestätigung von meinem Arzt vorlegen kann und meinen Pass nicht abgebe, meine Toilettensachen und meine Darts nicht zugestellt bekomme! Das ist doch absurd!

Stellen Sie sich vor, ich wäre Tiger Woods und hätte Schwierigkeiten mit dem Herz. Nehmen Sie an, ich hätte meine Golfschläger und meine Tabletten Federal Express anvertraut - weil ich die Tabletten zum Überleben und die Schläger für das Thailand Open brauchen würde. Wollen Sie mir wirklich klarmachen, auch dann könnten Sie nichts machen? Können Sie nicht den Zoll bitten, das Paket zu scannen oder zu öffnen um sich davon zu überzeugen, das weder Gewehre noch Sprengstoff darin sind?"

"Können Sie denn nicht verstehen, dass wir diese lächerliche Unterhaltung gar nicht führen müssten, wenn ich den Karton einfach mit meinem Gepäck eingecheckt hätte?"

Alles was er antwortete war: "So ist die Vorschrift. Ich muss sie befolgen."

Ich gab auf. "Dann schicken Sie das blöde Paket doch zurück" sagte ich.

"Dafür brauche ich eine Vollmacht der Person, die das Paket aufgegeben hat", sagte er.

"Aber das bin doch ich! Ich habe es an mich selbst geschickt!"

"Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Büro in Amerika auf, lassen Sie sich die Unterschrift geben. Holen Sie sich die Vollmacht, den Karton zurückzuschicken"

"Aber ich bin hier! Ich bin in Bangkok. Ich bin die Person, mit der Sie sich den ganzen verdammten Tag unterhalten haben! Ich sage Ihnen, schicken sie das Paket zu mir zurück!"

Dann fragte er mich etwas Überraschendes. Er fragte mich, ob ich für die Kosten der Rücksendung aufkommen würde.

"Warten Sie", sagte ich. "Wollen Sie mir wirklich erzählen, dass nach diesem Theater, nach Ihrer, nach der Unfähigkeit von Federal Express die Auslieferungsgarantie einzuhalten oder irgendeinen Kompromiss mit dem Zoll einzugehen - sie von mir erwarten für die Rücksendung des Pakets auch noch zu zahlen? Das kann doch nur ein Witz sein."

Es war aber keiner. So sagte ich. "Also gut, tun Sie, was Sie tun müssen".

Aber ich drohte ihm, obwohl ich die Drohung wohl nicht wahr machen kann. "Ich kann nur sagen, ich finde das Ganze erstaunlich. Ich zahle Federal Express für die Zustellung eines Pakets und kaufe mir ein Flugticket, in der Erwartung auf Grund der Federal Express Garantie, das ich hier in Asien vorfinden würde, was ich für meine Geschäfte brauche. Federal Express kann diese Garantie nicht erfüllen und nun soll ich auch noch die Rücksendung zahlen. Was mich betrifft schulde ich Federal Express nichts. Federal Express schuldet mir die Gesamtkosten, die Kosten für das Paket, das durch die Welt und zurück geschickt wird - und die Kosten für den sinnlosen Flug und die Hotelrechnung."

So war das und ich muss noch einen Brief an die Idioten von Federal Express schreiben.

Am Abend traf ich Freunde aus der Sukhumvit Dart Liga und kaufte einem ein gebrauchtes Dartset ab. Wir waren in verschiedenen Kneipen im Washington Square Viertel der Stadt und trotz eines unglaublichen Sodbrennens habe ich durchgehalten.

Nachdem die letzt Kneipe geschlossen wurde und wir auf die Straße hinausschwankten um ein tuk-tuk herbeizuwinken, erspähten wir in einer Seitenstraße einen Federal Express Lieferwagen. Er parkte vor einem Massagesalon.

Scheißkerle.

Ich bin wieder zuhause und natürlich habe ich meine Darts noch immer nicht zurückbekommen.

Vor Ort
Dartoid

  [zurück zur Einführung]