Anzeige

Dartoids Welt Nr. 70 - Verstehen Hunde das Dartspiel?

Neulich, nachdem ich eine Kommentar Dave Barry darüber gelesen hatte, ob Hunde fernsehen, kam ich darauf, dass es schon längst überfällig war, mich einem der wesentlichsten Rätsel des Lebens zuzuwenden. Es ist eine Frage, die sicherlich die größten Denker seit den Zeiten bewegte, zu denen der haarige Brite Thor, der Earl of Glouschester, zum ersten Mal eine Speerspitze in den Boden eines Fässchens mit warmem Bier geschmissen hat. Verstehen Hunde das Dartspiel?

Natürlich sehen Hunde fern. Jeder, der seinen Lebensraum mit dem besten Freund des Menschen teilt, hat mindestens einmal beobachten können, wie ihr Haustier die Rückseite des Fernsehers untersucht um die Tiere im Inneren zu finden,, besonders dann, wenn andere Hunde (oder Katzen) im Fernsehen zu sehen sind.

Wie der Humorist Barry weiter schlussfolgert, kann dieses Verhalten als Beweis dafür betrachtet werden, dass Hunde ungefähr die Intelligenz eines Salzcrackers haben. „Wie doch allgemein bekannt ist“, fährt Barry fort, „leben die Tiere in der Bildröhre. Kinder können sie füttern, indem sie Fleischstückchen durch den Schlitz für die Videos schieben“.

Aber ganz im, Ernst, meine Frau und ich besitzen einen Golden Retriever namens Colbert und es besteht kein Zweifel, dass er tatsächlich fernsieht und er zeigt sich von vielem, was er sieht und hört beeindruckt.

Anscheinend haben auch viele Hunde bezüglich Fernsehübertragungen, mit denen sie nicht einverstanden sind, ein ähnliches Verhalten. Das Dog Fancy Magazin berichtete kürzlich darüber, dass einige Hunde dafür bekannt wurden, dass sie ihr Missbehagen durch Knurren, Kopfschütteln oder dadurch, dass sie in den Bildschirm beißen, zum Ausdruck bringen. Ich habe letzte Woche fast das Gleiche getan, als ich eine Sendung sah, die sich über die athletischen Vorteile des Tanzsportes ausließ, um dafür zu plädieren ihn als olympische Sportart zuzulassen. Colbert seinerseits schlief.

Wie Barry aber mit Insiderwissen feststellt, müssten die Gurus des Fernsehens, wollten sie das Potential der fernsehenden Hunde wirklich ausnutzen, das Element des Geruchs in ihre Programmplanung einbinden.

„Der Geruchssinn ist für Hunde sehr wichtig“, schrieb Barry. „Wenn Du mit Deinem Hund spazieren gehst und an einer Stelle vorbei kommst, an der ein anderer Hund irgendwann in der Vergangenheit seinen Geruch hinterlassen hat, wird dein Hund für den Rest seines Lebens damit beschäftigt sein dort zu schnüffeln.“

„Warum? Natürlich, weil die Nase Deines Hundes ein erstaunlich komplexes Organ ist. Dein Hund scheint irgendeinen dummen Geruch immer und immer wieder zu beschnüffeln, aber in Wirklichkeit führt seine Nase eine exakte Geruchsanalyse durch, gibt die Ergebnisse ans Gehirn weiter, löst dort zahllose Nervenreaktionen aus, die man ungefähr mit: Hey, Hier riechts! übersetzen kann“.

Das könnte man für Darts hervorragend nutzen. Hänge ein Board auf. Ziehe Bucky Bakalec einen Smoking an(und Flip-Flops). Und Doreen Berry eine Robe. Setze dann einen speziellen Mikrochip in die Fernseher ein, der überall das Aroma von Hot Dogs und Budweiser abgibt und, voila! meine Großmutter und 10 Millionen Hunde werden gebannt sein von der Sportwelt. Darts würde eine Zuschauerzahl erreichen, die der von Jerry Springer entspricht. Wirklich, das wäre möglich.

Barry(nicht verwandt mit Doreen) entwickelt seine Geruchstheorie noch weiter, während er beschreibt, wie er eine Woche bei seinen Schwiegerleuten als Hundesitter verbrachte. Daisy ist ein Beagle, das bedeutet biologisch gesehen ist sie eine Nase mit Füssen.

„Daisy verbrachte die ganze Woche damit, eine Katze ausfindig zu machen, die sich in unserem Hof herumtrieb. Jedes Mal, wenn ich mit ihr nach draußen ging, rannte sie im Hof herum, Nase auf dem Boden, auf der Suche nach Katzen Spuren.

Während dieser Zeit saß die Katze, in Person, auf einer niedrigen Mauer, war ganz cool und beobachtete Daisy. Manchmal war Daisy nur drei Fuß von der Katze entfernt, ganz aufgeregt schnüffelnd, so heftig, dass sie sogar Ameisen einatmete Ich zeigte auf die Katze und sagte „Schau, Daisy! Da ist sie! Die Katze!“

Aber Daisy ignorierte mich. Sie signalisierte: Ich habe keine Zeit mir die Katze anzuschauen, ich bin einer Katze auf der Spur!“ Da kann die Katze nur den Kopf schütteln und sich sagen: „Kein Wunder, dass sie aus Kloschüsseln trinken!“

Aber ich schweife ab…

Hunde verstehen das Dartspiel.

Ich warf früher an einem Ort auf Cape Cod genannt Cousins Pub. Gelegentlich machte ich früher Schluss um mitten am Nachmittag meinen Arm etwas zu lockern. Oft traf ich dort den Welpen Barney (nicht verwandt mit Ray) der im Lokal herumwuselte. Aber in dem Moment, in dem ich ans Oche trat, wurde er ganz ruhig und setzte sich neben mich. Sein Kopf neigte sich hin und her, während seine neugierigen Augen aufmerksam der Flugbahn meiner Darts auf dem Weg von meiner Hand zum Board folgten. Wenn ich einen Bouncer hatte, rannte Barney um den Dart vom Boden aufzunehmen. Ich gab ihm eine Bretzel für meinen Dart. Und ihr könnt mir glauben, der kleine Hund verstand es. Darts bedeutete Bretzeln. Barney beobachtet mich schwanzwedelnd stundenlang.

Auch mein Hund Colby versteht. Jeden Dienstag, wenn ich spät abends von den Ligaspielen nach Hause komme, wartet er geduldig an der Haustür auf mich. Er weiß, wenn ich zu Dartabenden fortgehe, werde ich wenn ich heimkomme immer einen Wendy Cheeseburger in einer Tüte mitbringen. Darts bedeutet Cheeseburger. Colby hat das im Laufe der letzten 12 Jahre herausgefunden.

Das ist der Grund, warum ich glaube, Darts könnte in Amerika richtig erfolgreich werden. Die Werbung zwischen den Spielen könnte speziell auf die Hunde Zuschauer ausgerichtet werden.

Wie schon Barry vorgeschlagen hat, könnten die Anzeigenhersteller die Hunde mit Gerüchen und einfachen Spots erreichen („Schmeiß mit der Nase den Hörer von der Gabel! Guter Hund! Nun drücke die 321-3456 für Dominos!“)

Rund 90% der Amerikaner haben Haustiere. Wenn ich richtig rechnen, würde das auch bedeuten 90% der Dartspieler. Deshalb möchte ich jeden von Euch ermutigen --- wenn Ihr wirklich ernsthaft daran interessiert seid, dass unser Sport endlich die Anerkennung erfährt die er verdient, dadurch dass er seinen längst fälligen Anteil an Übertragungszeit bekommt---dann schreibt an die Fernseh Oberbosse und fordert Programme mit passenden Gerüchen.

Und, um noch einmal Barry zu zitieren, „Ich möchte junge, leicht zu beeindruckende Leser (nicht Jerry Umberger) darauf aufmerksam machen, dass es natürlich ein Witz von mir war, dass man Fleischstückchen in den Videorecorder stopfen soll. Ihr solltet Eis nehmen.“

„Sonst muss Bambi sterben“

Vor Ort

Dartoid

 

 

  [zurück zur Einführung]