Startseite » Mentales Dart-Training - Teil 1: Warm up - ich werfe also bin ich!

Mentales Dart-Training - Teil 1: Sport-Hypnose und Mentales Training

“Warmup bevor es eigentlich los geht – welcher Typ Darter bin ich eigentlich?„

Hallo, mein Name ist Richard Weese, vermutlich kennt mich der/die Ein oder Andere unter meinem Forums Namen  “da Ritsch“, und ich freue mich dass Ihr einen Blick in meine neue Kolumne hier auf dartn.de  werft. 

Meine Zeit, wenn ich nicht gerade Dart spiele, verbringe ich damit Menschen zu Hypnotisieren!

Keine Angst, Ihr werdet nicht gackern wie ein Huhn, in Zitronen beißen oder Euren Namen vergessen wenn Ihr weiter lest! Hauptsächlich geht es mir darum Menschen dabei behilflich zu sein ihre Ziele zu erreichen…wenn sie denn welche haben! 

Als Hypnose-Coach höre und lese ich immer wieder Fragen wie : „Hypnose….funktioniert das wirklich?“  oder “Hypnose….wer braucht denn so etwas ?“  bzw. “Ist das nicht gefährlich?“ und viele weitere mehr .

Nun, in dieser Kolumne werde ich versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen, werde meine Erfahrungen und meine Meinung  zu manchen Dingen kundtun und mich hier speziell dem Mental-Training und der Sport-Hypnose im Dart Sport widmen.

Da es sich um eine Kolumne handelt lest ihr hier meine Meinung zu den verschiedenen Themen, es sind keine wissenschaftlichen Abhandlungen, sondern so wie ich es eben sehe. Möglich ist auch dass hin und wieder ein Fünkchen Humor durchschimmert, lasst Euch bitte davon nicht irritieren, ich bin ein sehr humorvoller Mensch der gerne lacht, auch mal über mich selbst.

Warum sollte sich ein Dart Spieler mit Mental-Training (Hypnose ist ein  nützlicher Bestandteil  davon) beschäftigen?  Um diese Frage beantworten zu können  stellt sich erst die Frage….Wer ist denn nun wirklich Dart Spieler oder wer eher Spickerer oder Speerwerfer?

Die Artenvielfalt der Dart Spieler ähnelt beinahe der Anzahl der verschiedenen Affenarten, welche im Asiatischen Regenwald leben. Ist Dart nicht in einem Land erfunden worden, in dem es die meiste Zeit regnet? Ein direkter Zusammenhang dürfte nur sehr schwer zu beweisen sein...

Steeldarter oder E-Darter?

Zuerst einmal gibt es die Steeler  und die E-Darter.  Der Steel Spieler ist nicht selten der Meinung dass der E-Darter von einer latenten Rechenschwäche befallen ist und dies wohl der Grund ist dass der seine Plastik Pfeile auf einen über zwei Meter großen Taschenrechner schleudert. Der E-Darter wiederum liebt etwas mehr Trubel, es darf bimmeln und gelacht werden, Musik im Hintergrund wird nicht als sonderlich störend empfunden. Viele E-Darter spielen kein Steeldart, da die Wege zum Wettkampf teils so weit sind wie die Entfernungen im australischen Outback zum nächsten Supermarkt. Ich habe selbst in der untersten Steeldart Spielklasse Wege zurückgelegt, bei denen man selbst mit dem Hubschrauber beinahe eine Stunde unterwegs gewesen wäre.

Und es gibt noch einen gravierenden Unterschied: Die Einstellung Alkohol gegenüber! Der deutsche Steeldarter im allgemeinen ist der absoluten Überzeugung dass Alkohol im Darts nichts zu suchen hat und das Steeldart raus aus der Kneipe und hinein in die Vereinsheime gehört. In denen wird dann natürlich kein Alkohol getrunken, es handelt sich ja schließlich um einen Sport (nämlich Dartsport). Beim E-Dart sieht das eher anders aus, diese Plastik-Spieler sind es, die den Ruf des Dartens besudeln in der Kneipe spielen und auch noch Spaß dabei haben. Natürlich sind das nur oft gehört und gelesene Klischees, nehmt es mir also nicht übel und mit einem Augenzwinkern. Das waren jetzt die zwei Hauptgruppen des Dartens . Aber es gibt natürlich noch sooo viel mehr...

Hardcore Darter oder Stream Darter?

Da gibt es den ehrgeizigen Hardcore Darter, der TÄGLICH mehrere Stunden auf die Scheibe wirft und meist in mehreren Mannschaften in verschiedenen Ligen spielt sowie die meisten Turniere bestreitet. Er ist ein echtes Chamäleon, denn er wirft Steel und auch Plastik, egal: Hauptsache Wettkampf! Ein echter Adrenalin-Junkie eben! (So war ich auch mal). Dann gibt es natürlich das genaue Gegenteil, den STREAM DARTER. Er sieht jedes Turnier im Internet, beurteilt die Leistungen in gut, schlecht und katastrophal sowie das Verhalten und Benehmen der Spieler auf der Bühne. Meist schreibt er in Foren, deshalb hat er auch natürlich nicht so viel Zeit zu trainieren, was wiederum dazu führt daß er sich gerne mit seiner Scheibe im Keller versteckt. Hin und wieder fragt er schüchtern nach, ob der AVE der im stillen Keller geworfen wird denn reicht für eine Turnier Teilnahme. Der AVE variiert im Bereich von ca. 30-99 Punkten. Eine ihm ausreichende Antwort auf seine Fragen erhält er allerdings selten, da die Hardcore Darter ja am trainieren oder spielen sind und keine Lust (mehr) haben in Foren zu schreiben und der Rest ja auch nur im Kämmerchen spielt …..

Eine neu entdeckte Spezies will ich Euch aber keinesfalls unterschlagen:

Der DART EINSTEIN!

Was diese Gattung von Spieler (meines  Wissens wurde erst vor kurzem das erste Exemplar entdeckt) so alles an theoretischem Wissen oder Halbwissen von sich gibt ist sehr beeindruckend! Obwohl er seinem Spiel nur im Keller frönt und sich bewegten Bildern aus TV und Internet beharrlich verweigert hat er doch zu JEDEM das Thema Dart betreffenden Thema seinen Beitrag zu leisten. Der DART EINSTEIN ist aber eine noch sehr wenig verbreitete und erforschte Spezies, man kann sich der Lebenserwartung  einer solchen nie gewiss sein, da ja Erfahrungswerte fehlen.( Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen sind rein zufällig und nie und nimmer beabsichtigt.)

 

Und es gibt auch die Gruppe der

FRAUEN im Dart Sport

Was sich Frauen im Dart Sport so alles anhören und gefallen lassen müssen…mich wundert nicht dass es nur relativ wenige davon gibt. Aus eigener Erfahrung (nein ich bin keine Frau, spiele aber seit nun acht Jahren mit einer Frau in der selben Mannschaft) geht es dabei teils sehr grob zur Sache, auch schon mal fern ab von jeglicher Fairness. Es fehlt oft der Respekt, der den Spielerinnen von den Dart Männern entgegen gebracht wird, was wiederum an den Vergleich mit den Affen erinnert. Die Frau, mit der ich zusammenspiele, und welche schon seit über zwanzig Jahre diesen Sport betreibt, muss sich auch Heute noch Woche für Woche beweisen, obwohl sie, Bianca “Hex“ Michalczyk erst vor kurzen Bayerische Meisterin des DEDSV im E-Dart geworden ist. Und das mit einer hervorragenden Leistung, bei der auch so manche männliche Spieler vor Neid erblasst wären. Was will ich damit sagen fragt sich wohl der Ein oder Andere? Ganz einfach: Behandelt Frauen im Dart so gut wie ihr auch eure Frauen im normalen Leben behandelt….. ok, vielleicht doch lieber nicht!!! ABER: Begegnet ihnen einfach nur mit Respekt!

 

Ein bekannter Satz eines Englischen Dart Profis(Name ist mir im Moment entfallen) lautet in etwa so: "Dart ist zu 90% mental, und der Rest spielt sich im Kopf ab!"

Wenn sich in diesem Satz auch nur eine Spur Wahrheit befindet, stellt sich doch wohl die Frage, warum wir den Großteil unserer Zeit damit verbringen unseren Arm zu trainieren und unseren Kopf dabei völlig vernachlässigen? Das Betäuben der Nervosität durch Alkohol sehe ich persönlich nicht als Mentales-, sondern eher als Lebetraining an ….was nicht heißen soll dass ich es noch nie probiert hätte….

Im nächsten Teil meiner Kolumne, sofern ihr noch etwas von mir lesen wollt, widme ich mich dann dem Mentalen Training, den Möglichkeiten der Sporthypnose und warum im heimischen Keller die Darts immer soooo viel besser Fliegen wie im Wettkampf. Ich verrate nur so viel…es hat nichts mit Thermik zu tun!

Bis bald und good Darts!  

Euer Ritsch (Richard Weese)

 

Bei Fragen gerne Mail an mich: riwe66@googlemail.com

 PS: Seit nicht zu streng mit mir, ich bin weder Schriftsteller noch Journalist. Außerdem bin ich Bayer was mir das Schreiben in leserlichen Hochdeutsch nicht unbedingt erleichtert ! Wer also Fehler findet darf diese gerne behalten !

 

[Zurück zur Startseite der Kolumne]