Anzeige

30. Bull's German Open 2018: Scott Mitchell & Aileen de Graaf siegreich

Samstag, 14. April 2018 22:07 - Dart News von dartn.de

Scott Mitchell gewinnt die Bull's German Open 2018

Am heutigen Samstag wurde in neuer Location in der großen Halle im Wunderland in Kalkar die 30. Ausgabe der Bull's German Open ausgetragen. Knapp 1000 aktive Teilnehmer nahmen an der Jubiläumsausgabe des größten deutschen Steeldartturniers teil, große Teile der Weltspitze hatten ebenfalls für das Turnier gemeldet. Bei den Herren setzte sich am Ende ein überglücklicher Scott Michell durch, bei den Damen war es die Siegerin des vorletzten Jahres Aileen de Graaf, welche sich den Titel sichern konnte. Bei den Jungen gewann der Niederländer Jurjen van der Velde, bei den Mädchen vergab Christina Schuler ihre Chance auf das Triple, hier gewann am Ende die Irin Katie Sheldon.

Nachdem die Halle in der Herpener Heide aufgrund von neuen Brandschutzbestimmungen nicht mehr genutzt werden durfte, machte sich der 1. DSC Bochum auf die Suche nach einen neuen Austragungsort und hat unserer Meinung nach mit dem Wunderland in Kalkar einen sehr guten und zukunftsweisenden Spielort gefunden, denn die große Halle bot allen Teilnehmern ausreichend Platz und besitzt für zukünftige Turniere noch genügend Raum zum Expandieren, denn ca. 1/3 der Halle wurde bisher noch gar nicht benötigt. Mit dem zusätzlichen Hotelangebot direkt vor Ort hat der Spielort auf jeden Fall Potential.

Die neue Halle der Bull's German Open im WUnderland in Kalkar

Turnierverlauf:

Bei den Herren mussten einige Mitfavoriten wie Willem Mandigers oder Conan Whitehead bereits recht früh die Segel streichen. Die Nummer 1 der BDO Weltrangliste Mark McGeeney scheiterte in Halbfinale an dem stark aufspielenden Niederländer Derk Telnekes. Der Niederländer Chris Landman erreichte mit dem Halbfinale die beste Plazierung seiner Karriere und musste sich dort erst Scott Mitchell geschlagen geben. Für Gary Robson war in Viertelfinals Schluß. Mit Derek Cunningham, Martijn Kleermaker und Lars Helsinghof erreichten auch drei Spieler das Viertelfinale, die vielleicht nicht jeder so auf der Rechnung hatte.

Im Finale der Herren traf dann Scott Mitchell auf den Niederländer Derk Telnekes, welcher auch das Ausbullen gewann. Caller John Fowler eröffnete das Spiel und das erste Leg ging "mit den Darts", dank einer 180 im zweiten Leg konnte sich der Niederländer auch sofort im Anschluß ein Break sichern. In dritten Leg vergab Telkenes zu viele Darts auf die Doppel, wodurch MitcheLl quasi ein Break geschenkt wurde. Aber gleich im kommenden Leg gab Mitchell das Geschenk zurück; sodaß der Niederländer den ursprünglichen Abstand wieder herstellen konnte und mit 3:1 in Führung ging. Ein weiteres Break des Engländers brachten ihn wieder in Schlagdistanz, aber dem Niederländer gelang ein weiteres Re-Break. Nun war der Weltmeister des Jahres 2015 so langsam in Bedrängnis, aber unter Druck spieltE "Scotty Dog" stark auf. Ein weiteres Break und es stand 4:3, aber das Break-Festival war offensichtlich noch nicht zu Ende. Kurz darauf stand es also 5:3 für den Mann aus Deventer. Aber Scotty gab sich immer noch nicht geschlagen und sicherte sich stark aufspielend auch das 9. Leg. In 12 Darts bei eigenem Anwurf erzwang Mitchell dann ein Entscheidungsleg. Hier spielte Mitchell dann seine ganze Erfahrung aus und checkte in 15 Darts mit einem 120er Shanghai Finish zum Sieg.

Nach dem Spiel stand uns Scott Mitchell für ein kurzes Interview mit Tränen in den Augen zur Verfügung: "Dieser Titel bedeutet mir so viel, seit Jahren versuche ich diesen Titel zu gewinnen. Die German Open sind etwas ganz besonderes für mich, so viele große Namen haben bereits diesen Major Titel gewonnen und nun steht endlich auch mein Name auf der Liste. Genau dafür spiele ich Dart, Montag gehe ich wieder zur Arbeit, ich kann aber sehr stolz auf mich sein! Genau das ist die BDO Familie und das liebe ich so! Es ist mein 21. Titel, da sollte ich eigentlich keine Tränen mehr in den Augen haben - aber dieser Titel bedeutet mir so, so viel!"

Die beiden Finalistinnen der Bull's German Open 2018

Bei den Damen trafen die beiden Doppelsiegerinnen der letzten beiden Jahre, Deta Hedman und Aileen de Graaf aufeinander. Hier setzte sich im Finale die Niederländerin deutlich mit 5:1 gegen Hedman durch, welche einfach im Finale nicht zu ihrem Spiel finden konnte. Beste deutsche Dame wurde am Ende Steffi Lück, die das Achtelfinale erreichen konnte.

Bei den Jungs siegte Jurjen van der Velde souverän mit einem 5-0 "Whitewash Sieg" gegen Danny Degraaf. Beste Deutsche waren Nico Blum, der sich im Viertelfinale knapp mit 3:4 dem späteren Sieger geschlagen geben musste und Ron Leon Kolberg, der Keanu van Velzen unterlag.

Bei den Mächen erreichte die Deutsche Christina Schuler das Finale. Hier lag sie gegen die Irin Katie Sheldon bereits mit 3:1 in Führung, ihr wollte dann jedoch der letzte Schritt einfach nicht gelingen und somit verlor sie die letzten drei  Legs in Folge und musste sich nach dem Titel in den letzten beiden Jahren dieses Mal mit einem 2. Platz begnügen.

 

Ergebnisse Bull's German Open 2018:

Herren:

Letzte 64:
Mark McGeeney 4-3 Mark Schlaghecke
Stefan Deprez 4-0 Ricardo Pietreczko
Darius Labanauskas 4-0 John van de Weerd
Christian Hogens 4-1 Nick van Duivenboden
Craig Venman 4-1 Paul Brown
Justin van Tergouw 4-2 Peer Knutsoon
Lars Helsinghof 4-2 Sjoerd Koopmann
Wouter Vaes 4-3 Peter Trapp
Tonny Veenhof 4-2 Richard Veenstra
Killian van Eenennaam 4-1 Ronald Balfoort
Derk Telnekes 4-0 Dominik Wigmann
Bjorn Hartmann 4-3 Kyle McKinstry
Michael Unterbuchner 4-1 Donie Michels
Ross Montgomery 4-0 Alexander Merkx
Martijn Kleermaker 4-1 Davin Wilson
Scott Mitchell 4-2 Andy Hamilton
Francis Carragher 4-3 Ufuk Uzuner
Scott Baker 4-1 Nico Schunke
Michael Busscher 4-3 Matt Clark
Conan Whitehead 4-0 Frank Kunze
Derek Cunningham 4-1 Sebastian Fey
Willem Mandigers 4-0 Jan Biermans
Dave Parletti 4-0 Jacco de Jong
Kim Williams 4-0 Macel Herrmann
Roger Janssen 4-1 Roy Simons
Chris Landman 4-0 Michael Neuhaus
Uli Sieland 4-3 Mirko Mülheim
Gary Robson 4-2 John Scott
Marco Grafweg 4-1 Marvin van Velzen
Wesley Harms 4-1 Danny van Klompenburg
Maikel Verbeek 4-1 Stehen Lysen

Letzte 32:
Mark McGeeney 4-0 Stefan Deprez
Darius Labanauskas 4-2 Christian Hogens
Justin van Tergouw 4-1 Craig Venman
Lars Helsinghof 4-0 Wouter Vaes
Tonny Veenhof 4-0 Killian van Eenennaam
Derk Telnekes 4-0 Brian Woods
Bjorn Hartmann 4-1 Michael Unterbuchner
Martijn Kleermaker 4-1 Ross Montgomery
Scott Mitchell 4-1 Francis Carragher
Michael Busscher 4-2 Scott Baker
Derek Cunningham 4-2 Conan Whitehead
Willem Mandigers 4-1 Dave Parletti
Kim Williams 4-3 Roger Janssen
Chris Landman 4-1 Uli Sieland
Gary Robson 4-3 Marco Grafweg
Maikel Verbeek 4-3 Wesley Harms

Achtelfinale:
Mark McGeeney 4-3 Darius Labanauskas
Lars Helsinghof 4-2 Justin van Tergouw
Derk Telnekes 4-2 Tonny Veenhof
Martijn Kleermaker 4-3 Bjorn Hartmann
Scott Mitchell 4-3 Michael Busscher
Derek Cunningham 4-1 Willem Mandigers
Chris Landman 4-2 Kim Williams
Gary Robson 4-3 Maikel Verbeek

Viertelfinale:
Mark McGeeney 5-2 Lars Helsinghof
Derk Telnekes 5-0 Martijn Kleermaker
Scott Mitchell 5-3 Derek Cunningham
Chris Landman 5-1 Gary Robson

Halbfinale:
Derk Telnekes 5-3 Mark McGeeney
Scott Mitchell 5-4 Chris Landman

Finale:
Scott Mitchell 6-5 Derk Telnekes


Damen:

Letzte 32:
Deta Hedman 4-2 Priscilla Steenbergen
Andrea Brad 4-3 Katharina Henkel
Tricia Wright 4-1 Michelle Verbek
Julie Thompson 4-1 Anna Hlavara
Fallon Sherrock 4-0 Tanja Piotrowski
Henriette Honore 4-2 Britta Gabriel
Steffi Lück 4-3 Trine Byo
Veronika Ihasz 4-1 Kelly Streif
Vanessa Reynies 4-3 Doris Dummert
Aileen de Graaf 4-3 Maria O'Brien
Anca Zylstra 4-0 Fie Nielsen
Rietta Wajer 4-1 Anca Nemeth
Marjolein Noijens 4-1 Nadine Fische
Sharon Prins 4-1 Irina Armstrong
Kirsty Hutchinson 4-2 Vicky Pruim
Janni Larsen 4-3 Roz Bulmer

Achtelfinale:
Deta Hedman 4-1 Andrea Brad
Tricia Wright 4-1 Julie Thompson
Fallon Sherrock 4-0 Henriette Honore
Veronika Ihasz 4-2 Steffi Lück
Aileen de Graaf 4-0 Vanessa Reynies
Anca Zylstra 4-2 Rietta Wajer
Marjolein Noijens 4-2 Sharon Prins
Kirsty Hutchinson 4-3 Janni Larsen

Viertelfinale:
Deta Hedman 4-2 Tricia Wright
Veronika Ihasz 4-3 Fallon Shemrock
Aileen de Graaf 4-2 Anca Zylstra
Marjolein Noijens 4-1 Kirsty Hutchinson

Halbfinale:
Deta Hedman 4-3 Veronika Ihasz
Aileen de Graaf 4-2 Marjolein Noijens

Finale:
Aileen de Graaf
5-1 Deta Hedman

Jungen:

Viertelfinale:
Pim van Bijnen 4-2 Rene Molendijk
Danny Degraaf 4-0 Owen Roelofs
Keanu van Velzen 4-1 Ron Leon Kolberg
Jurjen van der Velde 4-3 Nico Blum

Halbfinale:
Danny Degraaf 4-0 Pim van Bijnen
Jurjen van der Velde 4-1 Keanu van Velzen

Finale:
Jurjen van der Velde 5-0 Danny Degraaf

Mädchen:

Halbfinale:
Christina Schuler 3-2 Layla Brussel
Katie Sheldon 3-2 Lerena Rietbergen

Finale:
Katie Sheldon 4-3 Cristina Schuler

Preisgeld Bull's German Open 2018:

Herren Bull's German Open (WDF Major, BDO A):
Sieger: 2.400€
Runner-Up: 1.200€
Halbfinale: 480€
Viertelfinale: 240€
Achtelfinale: 120€
Letzte 32: 60€
Letzte 64: 30€

Damen Bull's German Open (WDF 1, BDO B):
Siegerin: 800€
Runner-Up: 400€
Halbfinale: 200€
Viertelfinale: 100€
Achtelfinale: 50€

Alle weiteren Informationen zu den German Open gibt es auf unserer [Turnierseite].

Foto-Credit: Patrick Exner / dartn.de

[pe]

Quelle: D.D.V. - Deutscher Dart-Verband e.V.

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige