Anzeige

World Grand Prix: Favoritensterben an Tag drei

Dienstag, 8. Oktober 2019 23:30 - Dart News von dartn.de

Mervyn King erreicht zum ersten Mal das Viertelfinale des World Grand Prix

Die ersten vier Viertelfinalisten des World Grand Prix 2019 stehen fest, dort wird es zu einer Wiederauflage des Finales des Jahres 2012 zwischen Michael van Gerwen und Mervyn King kommen, des Weiteren erreichten Ian White und Chris Dobey die Runde der letzen Acht. Mit Gary Anderson, Michael Smith und James Wade schieden am heutigen Spieltag drei von vier gesetzten Spielern aus.

Mervyn King schockt James Wade

Der erste Satz des Spiels ging an James Wade, nachdem die ersten 3 Legs "mit den Darts" gespielt wurden, vergab Mervyn King 9 Checkdarts zum Ausgleich, was Wade sofort zum 3:1 bestrafen konnte. Das erste Leg im zweite Satz ging an "The Machine", bevor der "King" in 12 Darts mit starkem 180, 180, 109 HF ausgleichen konnte. Am Ende ging es in ein Entscheidungsleg, in dem beide Kontrahenten wiederum zunächst 2 Aufnahmen an Setdarts vergaben, bevor King auf der Doppel 8 zum 1:1 Satzausgleich checken konnte.

Im dritten Satz drehte King dann ordentlich auf, er startete mit einem 10 Dart Break, bevor er in 20 Darts seinen Anwurf halten konnte. In 18 Darts konnte Wade zwar noch ein Leg für sich entscheiden, aber gleich im nächsten Leg stand King nach 9 Darts auf Tops, was er dann nach 15 Darts auch zur 2:1 Satz-Führung checken konnte. Ohne Pause ging es dann in den vierten Satz und der "King" konnte den Schwung des letzten Satzes perfekt mitnehmen. In 18 und 17 Darts sicherte er sich die ersten beiden Legs, bevor er im Entscheidungsleg dank zwei weiterer 180er nach 9 Darts auf 44 Punkten Rest stand. Mit dem 5. Matchdart brachte er diese dann auch auf Null, wobei er eine beeindruckende Anzahl von sieben 180ern werfen konnte.

Ian White zu stark für Michael Smith

Der erste Satz hätte eigentlich an Ian White gehen müssen, nach drei Breaks in Folge vergab er jedoch zwei Satzdarts auf der Doppel 8. Dieses bestrafte Michael Smith sofort, indem er seine 80 verbleibenden Punkte in zwei Darts nullte. Im Entscheidungsleg benötigte der "Diamond" dann drei Aufnahmen, um endlich sein Start-Doppel zu finden, zu viel um den Mann aus St. Helens noch am Gewinn des ersten Satzes zu hindern. Mit viel Wut im Bauch kam White aus der Pause zurück, diesen konnte er zunächst in einem 12 Darter kanalisieren, bevor er auch das zweite Leg "gegen die Darts" in 14 Darts checkte. In 20 Darts ging dann auch das dritte Leg und damit der zweite Satz an White.

Auch nach der zweiten Pause powerte White weiter, in einem schwächeren ersten Leg benötigte er noch 24 Darts, bevor er in 15 und 14 Darts auch den dritten Satz in Lichtgeschwindigkeit für sich entscheiden konnte. In 16 Darts machte White weiter, bevor er sich im kommenden Leg das Leben selber schwermachte, indem er 6 Checkdarts vergab und somit Smith den Ausgleich in 20 Darts ermöglichte. Die kommenden 2 Legs gingen dann auch jeweils mit dem Anwurf, sodass ein fünftes Leg entscheiden musste. Hier benötigte Smith dann 7 Darts um das Anfangsdoppel zu treffen, da White jedoch direkt in das Leg gekommen war, beendete er das Match ungefährdet mit einem 16 Darter.

Michael van Gerwen demontiert Jeffrey de Zwaan

Jeffrey de Zwaan hatte die letzten 2 TV Begegnungen gegen die aktuelle Nr. 1 Michael van Gerwen für sich entscheiden können, MvG hatte also noch etwas gut zu machen. Und genau so trat "Mighty Mike" auch auf, den ersten Satz holte er sich mehr als souverän in 3:0 Legs in 12, 18 und 12 Darts (inkl. 134er Finish) mit einem 107,36 Average (wohlgemerkt bei Double In / Double Out). Und im zweiten Satz schien es so weiter zu gehen, van Gerwen startete mit 13 und 16 Darts, bevor de Zwaan mit einem beeindruckenden 12 Darter (160, 140, 81, 120 HF) sein erstes Leg notieren lassen konnte. Mit einem weiteren 16 Darter sicherte sich van Gerwen danach auch den zweiten Satz.

Ein nervöses erstes Leg startete den dritten Satz, am Ende konnte es sich de Zwaan in 23 Darts schnappen, bevor van Gerwen seine Revanche in 14, 18 und 17 Darts vollendete, ohne dass er seinem Gegner auch nur noch einen Dart auf einen Check gewährte.

Dobey wirft Anderson raus

Auch Gary Anderson schien es in seinem Spiel gegen Chris Dobey zunächst wirklich eilig zu haben, er sicherte sich die ersten beiden Legs in 15 und 20 Darts, bevor Dobey seinen Anwurf in 20 Darts durchbringen konnte. Dann ließ "Hollywood" ein wahres Hollywood Finish folgen, als er 134 Punkte nach 15 Darts mit T18, D20, D20 checken konnte. Mit einem 16 Darts Break sicherte sich der "Flying Scotsman" dann doch noch knapp den ersten Satz. Double Trouble des Schotten am Anfang des zweiten Satzes ermöglichten Dobey das erste Leg in 16 Darts "gegen die Darts" zu checken, bevor Anderson mit einem 16 Dart Re-Break zurückschlagen konnte. In 14 Darts ging er danach mit 2:1 in Führung, bevor Dobey ebenfalls in 14 Darts den zweiten Satz in ein Entscheidungsleg zwang. Hier startete Dobey dann besser gegen den Anwurf seines Gegners und in 14 Darts nahm er den zweiten Satz an sich - das Spiel war wieder völlig offen.

Und Dobey behielt die gute Form auch nach der zweiten Pause bei, er startete unverändert stark in 15 Darts in den dritten Satz, bevor er in 17 Darts das wichtige Break setzen konnte. Anderson vergab danach 2 Darts zum Re-Break, Dobey zeigte auch weiterhin so gut wie keine Schwäche auf den Doppelfeldern und sicherte sich den Satz mit einem 110er Finish (T20, 18, D16). Im ersten Leg des vierten Satzes verpasste Dobey das Bullseye zu einem 170er Finish nur äußerst knapp, dank drei vergebener Checkdarts von Anderson sicherte er sich das Leg dennoch in 17 Darts. Danach vergab der Engländer gleich 7 Darts, um in das Match zu kommen, Anderson konnte dadurch in 21 Dart ausgleichen. Aber es sollte heute der Tag von "Hollywood" sein, in 17 Darts brachte er sich in Legdistanz zum Sieg und in 18 Darts beendete er direkt im Anschluss kurz und schmerzlos das Match. Beeindruckend seine Doppelstärke, Dobey erreichte am Ende eine beeindruckende Doppelquote von 50% (11/22 Checkdarts).

 

Die zweite Runde wird am Mittwoch mit den restlichen vier Zweitrundenmatches abgeschlossen. DAZN und PDC-TV übertragen erneut live, dort werden dann die letzten vier Viertelfinalisten ermittelt.

 

Ergebnisse Dienstag:

Dienstag, 08.10.2019:
Zweite Runde:
James Wade 1-3 Mervyn King (3:1, 2:3, 1:3, 0:3) - (78,59 - 85,83)
Michael Smith 1-3 Ian White (3:2, 0:3, 0:3, 2:3) - (76,98 - 86,29)
Michael van Gerwen 3-0 Jeffrey de Zwaan (3:0, 3:1, 3:1) - (94,79 - 74,87)
Gary Anderson 1-3 Chris Dobey (3:2, 2:3, 0:3, 1:3) - (82,99 - 85,77)

Vorschau Mittwoch:

Mittwoch, 09.10.2019:
Zweite Runde: (ab 20 Uhr MESZ) 
Danny Noppert - Nathan Aspinall
Dave Chisnall - Stephen Bunting
Rob Cross - Glen Durrant
Peter Wright - Jermaine Wattimena

 

TV-Übertragung:

In diesem Jahr wird der PDC World Grand Prix NICHT von Sport1 übertragen. DAZN zeigt alle Spiele dieses Turniers live, zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Alle Spiele des Turniers kann man auch über den offiziellen (kostenpflichtigen) Livestream der PDC unter PDC-TV HD sehen.

 

Preisgeld:

Sieger: £110.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £16.000
Achtelfinale: £10.000
1.Runde: £6.000

Gesamt: £450.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Grand Prix [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]

Foto-Credit: Lawrence Lustig/PDC

[pe]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige