Anzeige

German Darts Masters 2017 in Jena - Tag 1: Deutsches Trio siegreich, auch Rodriguez eine Runde weiter

Samstag, 15. April 2017 22:30 - Dart News von dartn.de

German Darts Masters 2017 Tag 1 Hopp

Nachdem das erste European Tour-Event des Jahres aus deutscher Sicht nicht gut verlaufen war, wurden die Fans am ersten Tag des German Darts Masters in Jena förmlich verwöhnt. Gleich drei Spieler aus dem Gastgeberland schafften den Sprung unter die letzten 32. Angeführt wurde das Trio von einem gut aufgelegten Max Hopp, hinzu kamen Dragutin Horvat und Steffen Siepmann. Mit Rowby-John Rodriguez steht auch ein weiterer Österreicher in der nächsten Runde. Raymond van Barneveld wird ebenfalls am Ostersonntag noch dabei sein. Adrian Lewis ist hingegen ausgeschieden.

Hopp lässt die letzten Monate vergessen

Sehr gut präsentierte sich Max Hopp bei seinem 6:3 gegen Robert Owen. Schnell hieß es 5:1 für Deutschlands Nummer Eins und der Average lag bei über 100 Punkten. Am Ende wurde es noch einmal eng, aber mit einem schönen Finish machte der 20-jährige alles klar.

Hopp startete brillant in 14 und 12 Darts für ein schnelles 2:0. Owen kam danach mit einem Leggewinn in die Partie, daraufhin checkte Hopp 72 zum 3:1. Es folgten zwei 14-Darter für den „Maximiser“, der damit ganz klar in Front lag. Owen konnte noch einmal auf 3:5 verkürzen, darunter wieder ein 14-Darter. Schlussendlich holte sich aber Hopp den Sieg mit einem 95er Finish.

„Ich habe es noch einmal unnötig spannend gemacht. Ich habe toll gespielt, bin früh in Führung gegangen, aber muss es früher zumachen“, zeigte sich der ehemalige Jugendweltmeister durchaus selbstkritisch. „Ich bin glücklich mit dem Sieg und dankbar für die Unterstützung der Zuschauer. Riesa und Jena sind die Turniere, die für mich in der Nähe von zu Hause liegen, das ist also schon ein Heimspiel hier für mich.“

Horvat mit Licht und Schatten eine Runde weiter

Es war mit Sicherheit nicht der beste Auftritt von Dragutin Horvat, aber am Ende reichte es für einen 6:3 Erfolg über Brian Woods. Der Mann aus Kassel führte dank einer tollen Doppelquote 3:0 und 4:1, ließ danach seinen Kontrahenten aber wieder zurückkommen. Weil der aber ebenfalls alles andere als stabil war, gelangte der amtierende Super League-Champion doch noch über die Ziellinie.

Woods bekam zum Auftakt gleich vier Breakchancen, aber verwarf alle und Horvat profitierte. Danach spielte „Braco“ zwei 17-Darter für eine beruhigende 3:0 Führung. In ebenfalls 17 Darts holte Woods sein erstes Leg, gefolgt von einem 90er Finish von Horvat für das 4:1. Woods verkürzte mit zwei weiteren 17-Dartern, vergab im Anschluss aber sechs Möglichkeiten zum Ausgleich. Wieder nahm Horvat dankend an und nutzte kurz darauf seinen vierten Matchdart.

„Als ich 3:0 vorne war, bin ich plötzlich nervös geworden und ich weiß nicht, warum“, meinte ein erleichterter Horvat hinterher. Im Hinblick auf seinen nächsten Gegner gab er sich demütig: „Michael Smith ist zurzeit zwar nicht in Topform, aber jeder weiß, was er abrufen kann und das kann er auch gegen mich spielen.“

Rodriguez souverän gegen Ratajski

Rowby-John Rodriguez hat einen guten Start zu seinem ersten European Tour-Event des Jahres hingelegt. Der 23-jährige bezwang Krzysztof Ratajski mit 6:1 und hinterließ über weite Strecken einen guten Eindruck. Sein polnischer Gegner hätte das Match offener gestalten können, doch er und die Doppel waren an diesem Tag nicht die besten Freunde.

Österreichs Nummer Zwei startete erfolgreich mit einem 15-Darter, Ratajski konnte mit seinem sechsten Legdart ausgleichen. Rodriguez reagierte mit einem schönen 12-Darter inklusive 125er Check und fügte einen 16-Darter zum ersten Break hinzu. Weiter ging es mit einem 17-Darter für „Little John“, der danach auf 5:1 erhöhte. Zum Abschluss holte er noch das fehlende sechste Leg mit seiner fünften Aufnahme.

Siepmann nach Kraftakt weiter

Nach seiner überraschenden Qualifikation hat Steffen Siepmann nachgelegt und die zweite Runde erreicht. In einem Spiel auf keinem guten Niveau holte er einen 1:3 Rückstand auf und bezwang einen äußerst schwachen Andrew Gilding mit 6:4. Die Nummer 36 der Welt kam nur auf einen Schnitt von 66 und wird diesen Abend schnell aus dem Gedächtnis streichen wollen.

Siepmann sicherte sich das erste Leg mit einem 70er Finish, verpasste danach aber mehrere Doppel und es hieß 1:1. Danach checkte Gilding 108 und stellte mit der Doppel 1 auf 3:1. Siepmann schlug in 17 und 18 Darts zum Ausgleich zurück und holte sich auf der Doppel 2 wieder die Führung. Gleich darauf folgte ein weltklasse 11-Darter vom Mann aus Hannover, der danach aber sieben Matchdarts vergab. So breakte Gilding zurück, doch nachfolgend beendete Siepmann die Partie im elften Versuch zu seinen Gunsten.

„Auf der Bühne ist es immer etwas anderes, als hinter den Kulissen. Ich freue mich aber natürlich sehr und konnte die Stimmung hier auch genießen“, sagte der Überraschungssieger hinterher.

Michael zu stark für Marijanovic

Die perfekte Bilanz aus deutscher Sicht kam in der ersten Runde nicht zu Stande. Robert Marijanovic musste sich John Michael 2:6 geschlagen geben. In den ersten Legs spielte der Grieche brilliant, bevor viele verpasste Doppel den Average am Ende deutlich nach unten beförderten.

Michael kam mit einem 80er Finish und einem 13-Darter gut in die Partie. Weiter ging es mit einem 64er Finish für den Griechen, der wenig später sogar 4:0 vorne lag. Marijanovic machte im fünften Leg mit einem 15-Darter erstmals auf sich aufmerksam, doch Michael konterte mit derselben Anzahl an Pfeilen für das 5:1. Danach verfehlte er mit zwei Matchdarts das gewünschte Ziel und Marijanovic hielt sich im Spiel. Mit dem neunten Versuch machte „The Deadly Rose“ dann doch den Sack zu.

Lerchbacher enttäuscht

Es bleibt dabei: Zoran Lerchbacher und die European Tour sind nicht die besten Freunde. Dieses Mal gab es für den Steirer eine unnötige 3:6 Auftaktniederlage gegen Jamie Lewis. Der amtierende WM-Teilnehmer konnte zu keiner Zeit sein eigentliches Niveau abrufen.

Lerchbacher gewann ein nervöses Auftaktleg, Lewis zog in 16 Darts nach. Weiter ging es mit einem 16-Darter für Lerchbacher und einem 17-Darter für seinen walisischen Kontrahenten zum 2:2. Danach checkte Lewis 102 für das erste Break und nachdem Lerchbacher zwei Chancen zum Ausgleich ausließ hieß es schon 4:2. „The Hypercane“ konnte verkürzen, doch Lewis hielt ihn mit einem 17-Darter wieder auf Distanz. Als der Österreicher ein Leg später auch noch sieben Chancen vergab, um im Spiel zu bleiben, war es endgültig gelaufen.

Barney erkämpft sich Zweitrundenticket

Raymond van Barneveld hatte lange Zeit Mühe mit Michael Plooy. Er lag zunächst 1:3 im Hintertreffen, konnte das aber mit einigen starken Momenten korrigieren und siegte schließlich 6:4.

Plooy war gleich mit einem 100er Finish zum Break zur Stelle. Van Barneveld wehrte sich erfolgreich mit einem 12-Darter, bevor sein Landsmann wieder breakte und dieses Mal auch sein Service hielt. Barney glich im Folgenden begleitet von einem 11-Darter zum 3:3 aus und checkte anschließend 145 zur ersten Führung. Danach machte es sich der fünffache Weltmeister mit sechs verpassten Doppeln selbst schwer, Plooy bestrafte ihn mit dem 4:4. Van Barneveld reagierte großartig mit dem nächsten 11-Darter und fügte noch ein 97er Finish für den Matchgewinn hinzu.

Gurney gewinnt Topspiel

Es passiert nicht oft, dass zwei Spieler aus den Top 20 der Welt in der ersten Runde der European Tour aufeinander treffen. In diesem Fall war es wieder so weit und Daryl Gurney behielt mit 6:5 gegen Adrian Lewis die Oberhand. Beide Spieler zeigten gute Leistungen, am Ende profitierte Lewis auch von Fehlern des Gegners.

Gurney eröffnete mit einem Break in 14 Darts, Lewis antwortete in 16 Darts und alles war wieder in der Reihe. Ein 14-Darter bescherte „Jackpot“ die erste Führung, Gurney zog mit einem 11-Darter nach. Zwei der nächsten drei Legs gingen an Lewis, darunter ein 15-Darter und ein 74er Finish. Gurney glich in 14 Darts neuerlich aus und schaffte mit einem 15-Darter ein wichtiges Break. Im zehnten Leg stand der Nordire bei 40 Rest bereit für den Sieg, doch Lewis machte 144 zu und erzwang einen Decider. Dort ließ der zweifache Weltmeister allerdings drei Matchdarts ungenutzt und Gurney checkte 75 zum Sieg.

Eine große Überraschung gelang Daniel Larsson. Im ersten Match des Tages verpasste der Schwede Justin Pipe einen 6:0 Whitewash. Pipe erwischte einen gebrauchten Tag und vergab die Chancen, die er bekam leichtfertig. Zum Abschluss checkte Debütant Larsson 82 auf der Doppel 8.

Einen etwas glücklichen Sieg landete Jonny Clayton. Der Waliser überstand fünf Matchdarts von Ronny Huybrechts, bevor er selbst 68 für den Sieg auswarf. Während dessen gelang Jeffrey de Graaf das Comeback des Tages. Er drehte einen 1:5 Rückstand noch in einen 6:5 Triumph über Ricky Evans. Außerdem gewannen auch der junge Ted Evetts, der ehemalige BDO-Weltmeister Mark Webster, Mervyn King sowie Kyle Anderson und Robert Thornton ihre Auftaktpartien und werden am 2.Turniertag weiter mit dabei sein.

Weiter geht es mit am Ostersonntag um 13 Uhr MEZ, dann werden die ersten acht Partien der zweiten Runde ausgetragen, in der auch die gesetzten Spieler in das Turnier eingreifen.

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 15.04.2017
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
1.Runde:
Daniel Larsson 6-0 Justin Pipe
Krzysztof Ratajski 1-6 Rowby-John Rodriguez
Ronny Huybrechts 5-6 Jonny Clayton
Brian Woods 3-6 Dragutin Horvat
Ted Evetts 6-4 Joe Murnan
Jamie Lewis 6-3 Zoran Lerchbacher
Max Hopp 6-3 Robert Owen
Robbie Green 4-6 Mark Webster

Samstag,
15.04.2017
Abend-Session:
(19-23 Uhr)
1.Runde:
Jeffrey de Graaf 6-5 Ricky Evans
Sven Groen 3-6 Mervyn King
Steffen Siepmann 6-4 Andrew Gilding
Ronnie Baxter 5-6 Kyle Anderson
Daryl Gurney 6-5 Adrian Lewis
Dirk van Duijvenbode 1-6 Robert Thornton
Robert Marijanovic 2-6 John Michael
Michael Plooy 4-6 Raymond van Barneveld

Vorschau auf den 2.Turniertag:

Sonntag, 16.04.2017
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
2.Runde:
Ian White (6) - Jeffrey de Graaf
Stephen Bunting (15) - Ted Evetts
Steve West (14) - Kyle Anderson
Michael Smith (12) - Dragutin Horvat
Kim Huybrechts (9) - Daniel Larsson
Simon Whitlock (4) - Jonny Clayton
Gerwyn Price (10) - Max Hopp
Benito van de Pas (5) - Rowby-John Rodriguez

Sonntag, 16.04.2017
Abend-Session:
(19-23 Uhr)
James Wade (7) - Robert Thornton
Joe Cullen (13) - Steffen Siepmann
Mensur Suljovic (3) - Jamie Lewis
Jelle Klaasen (11) - Daryl Gurney
Peter Wright (2) - Mark Webster
Alan Norris (8) - Raymond van Barneveld
Michael van Gerwen (1) John Michael
Cristo Reyes (16) - Mervyn King

 

Preisgelder European Tour 2017:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 35.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den German Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2017 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC Europe

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed