Dart WM 2022: Smith und Wright entscheiden Thriller und komplettieren Semifinale

Sonntag, 2. Januar 2022 00:30 - Dart News von dartn.de

Peter Wright
Die Abendsession des Viertelfinaltags der PDC WM brachte deutlich engere Duelle hervor: Zunächst brauchte es einen inspirierten Peter Wright, um Callan Rydz in der Verlängerung des neunten Satzes zu bezwingen. Auch neun Sets wurden benötigt, bis ein Sieger zwischen Michael Smith und Gerwyn Price feststand. Am Ende stürzte Smith den Titelverteidiger trotz zweier Matchdarts gegen sich. Bei seiner Niederlage warf Price zudem den bereits dritten 9-Darter dieser Weltmeisterschaft.

Wright beendet Rydz' Traumeinstand in der Verlängerung

Ein Tungsten-Duell der Extraklasse über alle neun möglichen Sets lieferten sich Peter Wright und Callan Rydz zum Auftakt des Abends. Dabei ging es oft hin und her, wobei sich am Ende doch Wright mit seiner Erfahrung in der Verlängerung knapp durchsetzen konnte.

Lange mussten die Zuschauer nicht auf das erste Ausrufzezeichen warten: Dieses kam von Rydz gleich in der vierten Aufnahme des Spiels mit einem 152er Finish. Der Debütant legte in 14 Darts nach und mit einem 94er Checkout ging Satz 1 bereits an Rydz. Auch im zweiten Set glänzte der Engländer mit seiner Doppelquote: Zunächst löschte er 106 Rest zum 15-Darter und bestrafte damit Wrights fünf vergebene Doppelversuche. "Snakebite" schaffte zwar das umgehende Rebreak, doch bekam nach zwei weiteren verfehlten Doppeln ein weiteres 106er Checkout um die Ohren. Mit einem 13-Darter hielt Wright den Satz noch am Leben, durfte aber bei 83 Rest nicht mehr ans Oché, weil Rydz mit einem 105er Finish sein drittes Highfinish dieses Satzes auspackte.

Im dritten Satz traf nun auch Wright die Doppel konstanter und prompt breakte er in den ersten drei Legs zweimal seinen Kontrahenten, darunter auch ein 112er Finish in der fünften Runde. Rydz nutzte dazwischen zwar eine weitere Doppelschwäche von Wright aus, musste 17 Darts später allerdings seinen zweiten Satz bei dieser WM abgeben. Nach einem 15-Darter zu Beginn von Satz vier hatte man das Gefühl, dass die Partie in Richtung Wright kippen würde. Doch Rydz legte nun unglaubliches Scoring an den Tag und glich zunächst in 14 Darts aus, ehe er mit einem 97er Finish zum 12-Darter im Gegensatz zu seinem Gegner wieder die Nerven auf dem äußeren Ring im Griff hatte. 15 Pfeile später tütete "The Riot" bereits seinen dritten Satz ein.

Callan Rydz
Satz fünf war hingegen wieder komplett in Wrights Hand. Der Weltmeister von 2020 eröffnete diesen mit einem 140er Finish zur vierten Runde und verdoppelte hier seine Leganzahl in 14 Darts. Rydz nutzte seinen Anwurf für ein Herankommen, aber Wright ließ in 11 Darts zumindest in diesem Satz nichts mehr anbrennen. Ein weiter hochklassiges Spiel wurde mit einem 14-Darter von Wright fortgesetzt, auf den Rydz mit einem 12-Darter antworten konnte. Im dritten Leg schaffte Wright acht perfekte Darts, doch verpasste die D12 für den 9-Darter deutlich. Am Ende traf die Nummer 2 der Welt die D6 für einen 10-Darter. Rydz zeigte wenige Momente später, wie man 141 auswirft, und forcierte damit ein Entscheidungsleg. Dort ließ der 23-Jährige bei 72 Rest einen Setdart aus und, was umgehend von Wright mit einem 96er Finish via S20-D18-D20 zum Satzausgleich ausgenutzt wurde.

Mit zwei Breaks ging es in den siebten Satz, in welchem Rydz in 12 Darts erstmals seinen Anwurf nach Hause brachte. Beide schwächelten im vierten Leg auf dem äußeren Ring, am Ende hatte Rydz das glücklichere Ende mit einem Treffer im Madhouse auf seiner Seite. Damit ging der Engländer auch wieder mit 4:3 in Führung. Wrights Konter ließ erneut nicht lange auf sich warten. Der gebürtige Livingstoner fand einen weiteren Gang und enteilte schnell in 15 und 11 Darts auf 2:0. Rydz konnte im Anschluss 76 nicht checken, wodurch dieser Satz ohne Gegenwehr an Wright ging.

Peter Wright
Im entscheidenden neunten Satz hatte man zunächst das Gefühl, dass Rydz sich zu viele Gedanken macht und lief dadurch früh einem 0:2-Rückstand hinterher, wofür Wright nur insgesamt 28 Darts brauchte. Doch der Youngster steckte noch nicht auf und kämpfte sich in 14 und 17 Darts zurück in das Duell und damit auch in die Verlängerung. Dort kassierte er jedoch nach einem nicht gelungenem Checkversuch bei 94 Rest das schnelle Break und dieses Mal zeigte sich Wright zu abgezockt und ließ sich mit einem 16-Darter den Einzug in das Semifinale nicht mehr nehmen.

Aussagen zum Spiel: Peter Wright: "Ich bin glücklich mit dem Sieg, während des Matches habe ich oft drei Darts auf Doppel verpasst, was Callan zurück hat kommen lassen. Ich hatte das Gefühl, dass es ein sehr gutes Match war. Ich reagiere normal nicht so nach dem Match, ich hätte es Jahre früher gewinnen müssen, weil ich so oft die Doppel verpasst habe. Ich denke er hat mich oft ein Legs reingelassen, doch dann kam wieder eine 180, so ein bisschen wie Jonny Clayton es tut. Die Fans haben mir schon geholfen, trotz ein paar Buhrufen. Gary ist schon nicht schlecht, wenn er es ernst nimmt (lacht). Wenn ich nur im Ansatz das im Dart erreiche, was Gary geschafft hat, dann habe ich viel erreicht. Ich denke es wird ein gutes Spiel."

Besondere Stats zum Spiel:

  • Bevor Peter Wright seinen ersten Matchdart auf der Doppel 20 genutzt hat, hat er zuvor sieben Darts auf Tops in Folge verpasst.
  • Callan Rydz und Peter Wright haben zusammen 28 180er geworfen, das ist die höchste Anzahl an 180ern für das WM-Viertelfinale seit der WM 2017. Damals konnten Gary Anderson und Dave Chisnall zusammen 33 180er erzielen.
  • Bis zum sechsten Satz stand Callan Rydz bei einer Doppelquote von 52,17%. Danach hat er nur noch sechs seiner 20 Versuche auf Doppel ins Ziel bringen können.
  • Peter Wrights Aufholjagd nach dem 3:1-Rückstand war essentiell für seinen späteren Sieg: Im den Sätzen 5 und 6 erzielte er im Schnitt 113,30 Punkte und konnte jeweils ein Leg in 10, 11 sowie 12 Darts beenden.

Starker Smith stürzt Titelverteidiger nach zwei überstandenen Matchdarts

Nach Michael Smiths sehenswerten Erfolg gegen Jonny Clayton wurde seine Viertelfinalaufgabe nicht einfacher, denn nun wartete in Gerwyn Price nicht nur ein weiterer Waliser auf ihn, sondern auch der amtierende Weltmeister. Auch dieses Spiel ging über die volle Distanz, dabei vergab Price im achten Set zwei Matchdarts. Smith hingegen produzierte einen Average im dreistelligen Bereich und konnte den finalen Satz zu seinem Gunsten entscheiden.

Auch in dieser Auseinandersetzung fanden beide Protagonisten schnell zu ihrem Spiel. Auf Prices 13-Darter folgte Smith mit einem 121er Checkout zum 12-Darter. Der Engländer ließ im Anschluss die erste Breakmöglichkeit auf Bull aus, wodurch Price auch seinen zweiten Service durchbrachte. "The Iceman" wiederum konnte wenig später den ersten Setdart nicht im Ziel unterbringen, war im fünften Leg nach einem 13-Darter aber wenig angreifbar. Satz 2 wurde eine relativ einseitige Angelegenheit. Zunächst blieb mit einem 15-Darter von Smith alles in Reihe, ehe die Nummer 9 der Setzliste das erste Break der Partie mit einem 107er Finish einfuhr. 15 weitere Pfeile brauchte Smith noch, um sich auch seinen ersten Satz zu sichern.

Zum Auftakt in das dritte Set packte Price ein 125er Finish aus, auf welches Smith in ebenfalls 15 Darts antworten konnte. Just als man meinen konnte, dass Smith der Partie auch dank eines Breaks mit sechs perfekten Darts den Stempel aufdrücken konnte, löschte Price 130 Rest zum vierten 15-Darter des Sets. Der amtierende Weltmeister verfehlte hierauf nur knapp ein 152er Finish, brachte den Satz aber zwei Darts später unter Dach und Fach. Was nun folgte war einer der besten Sätze der WM: Zunächst noch relativ unspektakulär verteidigte Smith seinen Anwurf in 14 Darts, ehe Price mit einem 9-Darter die Zuschauer außer Rand und Band brachte. Mehr als ein Leg war für den Waliser jedoch nicht drin, denn der "Bully Boy" legte in 11 Darts nach und krallte sich diesen Satz mit einem 130er Finish und einem Average um die 120 Punkte.

Gerwyn Price
Der Mann aus St. Helens hatte nach einem 70er Finish zum Break einen großen Vorteil, den er jedoch postwendend wieder abgeben musste. Zwei verfehlte Doppel kosteten ihm das 2:0, Price hingegen reichten 16 Darts zum sofortigen Re-Break. In nur 14 Darts enteilte dieser nun und vermied mit einem 108er Finish das nächste Entscheidungsleg in einem Satz. Im sechsten Satz blieb der Weltranglistenerste hingegen komplett ohne Dart auf Doppel. Smith verhinderte dies durch einen 11-Darter, gefolgt von einem 13-Dart-Break und einem 14-Darter und glich abermals nach Sätzen aus.

Wie davor auch bereits blieb ein weiteres Set, welches Price begann, ausgeglichener, aber am Ende mit dem gleichen Resultat, dass sich Price diesen schnappte. Der 36-Jährige löschte 72 Rest in zwei Darts, fand sich anschließend nach zwei 14-Dartern seines Gegners aber wieder im Hintertreffen vor. In 14 Darts erzwang er das nächste Entscheidungsleg, wo sich der Favorit in 15 Darts erneut keine Blöße gab. Erstmals musste nun auch Smith bei eigenem Anwurf um ein Set über fünf Legs kämpfen. Price verfehlte ein frühes Break, die folgenden drei Legs gingen jeweils zur fünften Runde an den Anwerfenden. In weltmeistlicher Manier spielte sich Price in neun Darts auf 42 Rest, konnte aber in der Folgeaufnahme die zwei sich ergebenen Matchdarts nicht in einen Erfolg ummünzen. Dadurch konnte Smith auf der D8 den Kopf aus der Schlinge ziehen.

Michael Smith
Auch die 112 konnte Price zum Start ins finale Set nicht auf Null bringen, wodurch Smith eiskalt 48 zum Break in 14 Darts löschte. Wenige Aufnahmen danach machte der ehemalige WM-Finalist mit einem 126er Checkout einen großen Schritt in Richtung Halbfinale. Mit einem 13-Darter verlängerte Price die Partie noch, überstand selbst kurz danach einen ersten Matchdart bei 144 Rest gegen sich. Bei 110 bot sich dem Titelverteidiger nochmal eine Ausgleichsgelegenheit, doch Tops wollte nicht fallen. Stattdessen entschied Smith einen weiteren Ally Pally-Klassiker mit seinem dritten Matchdart für sich.

Aussagen zum Spiel: Michael Smith: "Es ist definitiv eines der besten Nächte meiner Karriere, nach dem 126er-Finish wurde ich nervös, ich habe angefangen zu zittern. Ich habe in den letzten beiden Spielen gezeigt, was ich kann. Ich habe 12 Monate am Fokus und am Flow gearbeitet und habe jetzt eine Serie von 10 verlorenen Spielen gegen Gezzy beendet. Ich dachte ich hätte das Spiel unter Kontrolle, habe viele 180er und 140er geworfen, aber er hat die entscheidenden Legs gewonnen. Nach dem 9-Darter habe ich glaube ich einen 11-Darter und einen 12-Darter gespielt, ich bin einfach nur glücklich. Irgendjemand hat immer reingerufen, bei mir auch, aber Gezzy kennt diese sehr spezielle Situation seit drei bis vier Jahren. Ich habe noch keine Gedanken an morgen, ich stehe im Halbfinale, ein weiterer Schritt ist getan, das ist meine Chance, mein Traum. Man kann es nicht alles ausblenden."

Besondere Stats zum Spiel:

  • Michael Smith ist der erste Spieler, der bei der WM in mehreren Spielen sowohl den aktuellen Weltmeister, als auch den aktuellen Premier League Sieger aus dem Turnier nehmen kann.
  • Im vierten Satz haben beide Spieler zusammen einen Average von 224,69 Punkten erzielten. Das ist der höchste kombinierte Satzaverage im bisherigen Turnierverlauf. Für den bisherigen Bestwert war Michael Smith in seiner Partie gegen Meulenkamp auch mitverantwortlich.
  • Seine Stärke in den Entscheidungslegs hielt Gerwyn Price lange in der Partie: Er erzielte in den Decidern einen Average von 110,22 Punkten und gewann auch die ersten drei Entscheidungslegs. Im vierten Decider verpasste er dann jedoch zwei Matchdarts.

 

Morgen Abend finden dann ab 20:30 Uhr MEZ die beiden Halbfinals statt. Im ersten Semifinale treffen dabei Michael Smith und James Wade aufeinander, ehe es im zweiten zum schottisches Duell zwischen Peter Wright und Gary Anderson kommt. DAZN, Sport1 und PDC.TV übertragen beide Spiele live.

 

Ergebnisse Samstag-Abend:

Samstag, 01. Januar 2022
Abend-Session:
(ab 20:30 Uhr MEZ)
Peter Wright 5-4 Callan Rydz (0:3, 2:3, 3:1, 1:3, 3:1, 3:2, 1:3, 3:0, 4:2) - (99,75 - 97,80)
Gerwyn Price 4-5 Michael Smith (3:2, 0:3, 3:2, 1:3, 3:1, 0:3, 3:2, 2:3, 1:3) - (99,57 - 101,94) - Price mit einem 9-Darter

Vorschau Halbfinale:

Sonntag, 02. Januar 2022
Abend-Session:
(ab 20:30 Uhr MEZ)
Michael Smith - James Wade
Peter Wright - Gary Anderson

Hier geht es zum übersichtlichen [Turnierbaum]

Shortleg WM-Podcast:

Während der PDC-WM gibt es jeden Tag eine frische Folge "Shortleg" für euch, so dass ihr täglich unsere Eindrücke zu den Geschehnissen des Tages hören könnt. Dabei werden wir in verschiedenen Konstellationen und Zusammensetzungen aufnehmen.

Shortleg PDC-WM 2022 - Viertelfinale:

 



Alle Informationen zum Podcast gibt es auf unserer [Shortleg Seite], dort erfahrt ihr auch, wo es den Podcast noch überall zu hören gibt.

 

TV-Übertragung 2022:

Sport1:

Sport1 überträgt so viel wie noch nie von der PDC-WM 2022.
[Hier] geht es zu den Übertragungszeiten von Sport1.

DAZN:

Wie schon in den letzten Jahren wird auch diesmal der Sport-Streaming-Dienst DAZN bei der WM dabei sein und alle Spiele der WM LIVE und in HD zeigen. Kommentiert wird die Dart WM auf DAZN von Elmar Paulke, der sich, wie gewohnt, über die Dauer der WM diverse Experten wie z.B. René Eidams und unseren dartn.de Experten Tomas "Shorty" Seyler als Co-Kommentatoren einladen wird. Der Dienst kostet monatlich 14,99 € und ist jederzeit kündbar, das Jahresabonnement 149,99€. Zusätzlich zum Dart bietet DAZN auch noch unzählige weitere Live-Events (Fußball, Tennis, American Football, Basketball uvm.). Ein weiterer Vorteil bei DAZN ist, dass man sich verpasste Spiele Re-Live jederzeit nocheinmal anschauen kann. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

PDC.TV:

Eine weitere Möglichkeit alle Spiele der WM zu verfolgen ist wie immer "PDC.TV", der die Übertragung des englischen Broadcasters Sky Sports übernimmt. Der offizielle Livestream der PDC ist die einzige Möglichkeit, alle Spiele aller Turniere sowie auch die kleineren Pro Tour Events LIVE zu sehen. Dieser Stream kostet etwa 70 €/Jahr, es können aber auch Turnier- und Wochenendabos bestellt werden. Zusätzlich bekommt man durch dieses Abo ein Vorverkaufsrecht auf die Tickets aller TV-Turniere wie z.B. WM, Premier League, World Matchplay usw. Zur Webseite: https://tinyurl.com/PDCTVdartn


Preisgeldverteilung 2022:

Sieger: £500.000 
Runner-Up: £200.000
Halbfinale: £100.000
Viertelfinale: £50.000
Achtelfinale: £35.000
3. Runde: £25.000
2. Runde: £15.000
1. Runde: £7.500

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Die Sendetermine von Sport1 [Sport1 Übertragungszeiten]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Lawrence Lustig/PDC

[tk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed