ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Premier League: Cullen spielt van Gerwens Partycrasher

Freitag, 25. März 2022 00:15 - Dart News von dartn.de

Joe Cullen gewinnt den Premier League Abend in Rotterdam

Am siebten Abend der Premier League ging es nach Rotterdam und was wäre da passender gewesen, als ein neuerlicher Triumph von Michael van Gerwen. Der dreifache Weltmeister war nah dran, musste sich aber im Finale Joe Cullen mit 5:6 geschlagen geben. Der "Rockstar" gewinnt damit seinen ersten Abend in der Eliteliga und verlässt auch das Tabellenende. Ihm gelangen außerdem Siege gegen Gary Anderson und Peter Wright. Jonny Clayton festigt durch eine Halbfinalteilnahme seinen Platz unter den ersten vier, während James Wade, Gerwyn Price und Michael Smith ebenso wie Gary Anderson ohne Punkte blieben.

Viertelfinale:

Wright übersteht Matchdart

Im ersten Spiel des Abends wechselten sich bei Peter Wright und James Wade jeweils gute und weniger gute Momente ab. Wade ließ aber im entscheidenden Moment eine Möglichkeit ungenutzt und der amtierende Weltmeister setzte sich letztendlich mit 6:5 durch. Drei der ersten vier Legs gingen an Wade, darunter ein 100er-Finish. Wright holte sich die nächsten drei zur Führung und schloss jedes davon in der fünften Aufnahme ab. Wade konnte die Partie aber weiter offen gestalten und bekam im Entscheidungsleg auch einen Matchdart auf die Doppel-20. Der ging allerdings daneben und Wright kam doch noch eine Runde weiter.

Anderson verspielt Vorsprung

5:3 hatte Gary Anderson gegen Joe Cullen schon vorne gelegen, doch unter anderem vier vergebene Matchdarts brachten dann doch noch den Gegner auf die Siegerstraße. Bis zum Stand von 3:3 war alles in der Reihe. Beiden Spielern gelang bis zu diesem Zeitpunkt ein 84er-Checkout, wobei das von Cullen einen 12-Darter bedeutete. Anschließend brachte Anderson 164 auf null und fügte noch ein Break zum 5:3 hinzu. Cullen drehte die Partie jedoch noch und checkte dafür nacheinander 64, 68 und 74. Beim schottischen Kontrahenten hatten in der Schlussphase erst die Scores nicht gepasst und dann verwarf er auch noch vier Siegchancen.

Clayton rettet Sieg im walisischen Duell

In einer ansehnlichen Begegnung war Jonny Clayton der leicht bessere Spieler, doch am Schluss wollten die Doppel nicht mehr richtig. Beinahe hätte Gerwyn Price doch noch zugeschlagen, aber Clayton triumphierte auch hier über die volle Distanz. Clayton begann mit einem 121er-Finish und führte gleich darauf mit 2:0, doch Price fing ihn mit seinen nächsten 28 Pfeilen wieder ein. Es folgten zwei Holds, bevor "The Ferret" 120 und erneut 121 auswarf und damit wieder einen Vorsprung hatte. In den nächsten beiden Legs fanden aber fünf Matchdarts nicht ihr Ziel, so dass sich Price mit einem 154er und einem 70er-Finish in den Decider rettete. Dort ließen zunächst beide Spieler eine Checkchance verstreichen, ehe der insgesamt achte Versuch von Clayton doch noch saß.

Auch van Gerwen übersteht knifflige Momente

Auch wenn seine Leistung ziemlich wechselhaft war errang Michael van Gerwen einen nicht unverdienten Erfolg über Michael Smith. Der muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er einen Rückstand aufholte und dann seine Matchdarts nicht unterbrachte. Los ging es mit jeweils drei Holds. Dabei checkte Smith 104 und 117, während van Gerwen in einem Leg sieben Breakchancen danebensetzte. Beim nächsten Mal machte es der Niederländer aber besser und stellte in 14 Darts auf 5:3. Der "Bully Boy" konterte mit zwei eigenen 14-Dartern, traf aber in einem überragenden letzten Leg zweimal das gewünschte Doppel nicht. Van Gerwen nahm diese Einladung in 13 Darts dankend an.

Halbfinale:

Cullen müht sich ins Finale

Beide Akteure waren in diesem Match weit von ihrem A-Game entfernt. Letztlich machte Joe Cullen weniger Fehler und bezwang so Peter Wright mit 6:4. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase lautete der Zwischenstand 2:2, Cullen hatte zwischenzeitlich sieben Doppel für das 3:1 verfehlt. Auch nach vier weiteren Legs blieb alles ausgeglichen. Wright checkte hier 140 und 109, musste aber dennoch zwischenzeitlich ein Break aufholen. Es folgten verpasste doppel auf beiden Seiten, bevor Cullen erneut breakte und dann mit einem 13-Darter vollendete.

Brillante Serie lässt MvG träumen

Auch hier sah es zunächst so aus, als könnte eine Entscheidung im letzten Leg fallen. Im genau richtigen Moment konnte Michael van Gerwen aber ordentlich aufdrehen und räumte so Jonny Clayton mit 6:3 aus dem Weg. Ihm gehörte auch der erste dreistellige Average des Abends. Mit einem 12-Darter und einem 104er-Finish holte Clayton einen 0:2-Rückstand auf. Kurz darauf wurden dem Waliser vier unverwertete Breakchancen zum Verhängnis. Van Gerwen legte in 12, 15 und noch einmal 12 Darts eine entscheidende Serie hin und finishte 138 zum Match.

Michael van Gerwen zieht ins Finale ein

Finale:

Cullen bestraft van Gerwens Nachlässigkeiten

Michael van Gerwen schafft es trotz eines sieben Punkte höheren Averages nicht, dieses Endspiel für sich zu entscheiden. Die Doppel standen ihm gerade in der Schlussphase im Weg, während Joe Cullen hier jedes Mal zur Stelle war. So behauptet sich der Engländer hier mit 6:5. Die Partie begann schleppend, wurde aber nach einem 118er-Finish von Cullen langsam besser. Dem "Rockstar" gelang auch eine 97er-Kombination, bevor van Gerwen in 12 Darts für das 3:3 sorgte. Zwei der nächsten drei Legs gingen dann aber wieder an Cullen, wobei "Mighty Mike" die Möglichkeiten hatte, um alle drei zu gewinnen. In 13 Darts erzwang van Gerwen den letzten Decider des Abends, doch hier startete Cullen mit sechs perfekten Darts und machte mit einem 13-Darter alles klar. Es waren nicht die schillernden Leistungen und Averages, mit denen er sich diesen Titel verdiente. Es war vielmehr sein gutes Timing, was ihn den ganzen Abend begleitete.

Die Stats zum Spieltag - Presented by Dartsorakel

  • In allen Viertelfinalpartien hat der jeweilige Verlierer selbst Darts, um das Spiel zu gewinnen, vergeben. Dass beide Spieler in einer Partie Matchdarts hatten, ist dagegen in den ersten sechs Wochen insgesamt nur zwei Mal vorgekommen.
  •  In seinem Spiel gegen Gary Anderson gewann Joe Cullen die letzten drei Legs, obwohl er in diesem Zeitraum selbst nur einen Average von 85,08 Punkten erzielte. Andersons Leistung war über die Legs mit 79,24 Punkten noch schwächer.
  • Nachdem Michael van Gerwen im Viertelfinale seinen zweitschlechtesten Premier League Average überhaupt erzielt hat, konnte er sein Standard im Halbfinale deutlich anheben und erzielte dort einen 114,29 Average gegen den Anwurf. In den letzten drei Legs gegen Clayton traf der Niederländer 69% seiner Versuche auf die Triple 20.
  • Für seinen Tagessieg war bei Joe Cullen vor allem die Summe an 180ern entscheidend: In jedem Spiel warf er im letzten Leg der Partie mindestens eine 180, zudem stellt er mit sieben 180ern im Finale gegen van Gerwen einen neuen Rekord für die diesjährige Premier League Saison hinsichtlich 180er in einem Spiel auf.
  • Insgesamt war der heutige Premier League Abend sehr umkämpft: Mit 74 Legs wurden so viele Legs bestritten, wie noch an keinem anderen Abend in der Premier League Saison 2022. Auch Joe Cullen als Sieger gab mit 14 Legs mehr Legs ab, wie jeder andere Spieltagssieger in der Premier League bisher.
     


Nächsten Donnerstag findet in Birmingham der achte Spieltag der Premier League Darts 2022 statt. DAZN und Sport1 übertragen live. Am Wochenende kommt es im deutschen Niedernhausen zu den nächsten zwei Players Championship Turnieren, die auf PDC.TV übertragen werden.

Ergebnisse Spieltag 7:

7. Spieltag, Donnerstag, 24.03.2022, Ahoy, Rotterdam
Viertelfinale:
Peter Wright 6-5 James Wade (95,55 - 91,09)
Gary Anderson 5-6 Joe Cullen (88,76 - 92,82)
Jonny Clayton 6-5 Gerwyn Price (98,50 - 94,91)
Michael van Gerwen 6-5 Michael Smith (89,53 - 96,82)

Halbfinale:
Peter Wright 4-6 Joe Cullen (87,87 - 88,17)
Jonny Clayton 4-6 Michael van Gerwen (98,08 - 103,28)

Finale:
Joe Cullen 6-5 Michael van Gerwen (90,64 - 97,49)

Vorschau Spieltag 8:

8. Spieltag, Donnerstag, 31.03.2022, Utilita Arena, Birmingham (ab 20:00 Uhr MEZ)
Viertelfinale:
Michael van Gerwen - James Wade
Joe Cullen - Gerwyn Price
Peter Wright - Gary Anderson
Jonny Clayton - Michael Smith

Halbfinale:
Van Gerwen/Wade - Cullen/Price
Wright/Anderson - Clayton/Smith

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Tabellenstand nach Spieltag 7:

 Platz

 Name

Abende gewonnen

Spiele gewonnen

Legdifferenz

Punkte

1. 

Michael van Gerwen 2 10 +27 17

2.

Peter Wright 1 8 +3 14

3.

Jonny Clayton 1 7 -6 12

4. 

Joe Cullen 1 6 -3 10

5. 

Gerwyn Price 1 5 ±0 9

6.

Michael Smith 0 5 -1 8

7.

Gary Anderson 1 4 -6 7

8. 

James Wade 0 4 -8 7

 

TV-Übertragung 2022:

Wie schon im letzten Jahr wird auch 2022 DAZN alle Spiele der Premier League Darts LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Zudem überträgt auch Sport1 wieder die Spieltage nahezu komplett live. Alle TV-Übertragungstermine von Sport1 gibt es [hier].

 

Preisgeldverteilung 2022:

Das Preisgeld der Premier League Darts wird NICHT für die Order of Merit gewertet. Es ist das Turnier mit dem zweithöchsten Preisgeld überhaupt. Nur bei der PDC Dart WM gibt es mehr Preisgeld.

Sieger: £275.000
Runner-Up: £125.000
Halbfinale: £85.000
5. Platz:
£75.000
6. Platz: £70.000
7. Platz: £65.000
8. Platz: £60.000

Bonus: £10.000 pro Abendsieg
Summe: £1.000.000

 

Weitere Informationen zur Premier League 2022:

Alle Informationen zum Turnier gibt's auf unserer [Premier League Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Kelly Deckers (PDC)

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed