Dart Profis - Wayne Mardle - "Hawaii 501"

Wayne Mardle

Wayne Mardle begann bereits im Alter von elf Jahren Dart zu spielen, wobei er laut eigener Angabe bereits nach zwei Wochen die ersten 180er geworfen hat und kurz darauf begann, selbst Spieler, welche seit 20 Jahren spielten, auf den lokalen Turnieren zu schlagen. Das erste Turnier gewann er mit 13 Jahren in einem Pub namens "Double Top". Und wie das Dartspielen bei den Mardles in der Familie liegt, bewies auch sein Vater im November 2008, als er, nachdem er fast 50 Jahre Dart gespielt hatte, zwei Wochen vor seinem 70. Geburtstag in seinem Dart Pub einen 9-Darter werfen konnte. Im Laufe seiner langen Karriere, welche noch als Jugendspieler begann, konnte Mardle am Anfang viele Titel für sich gewinnen. Ein Major-Titel blieb ihm jedoch bis zum Schluss verwehrt. Sein Markenzeichen, welches ihm auch im Jahr 2000 seinen Spitznamen "Hawaii 501" eingebracht hat, sind seine bunten Hawaii Hemden. Der Name stammt von der TV Serie Hawaii Fünf Null, wobei man die 50 lediglich durch die 501 ersetzt hat.Wayne Mardle  - Hawaii 501

Mardle zählt zu den ganz wenigen Jugendspielern, die sich anschließend auch bei den Erwachsenen durchsetzen konnten und nicht wie die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind. Aufgrund seiner Begeisterungsfähigkeit und seiner sympathischen Art gehört er wohl zu den beliebtesten Spielern überhaupt und wird deswegen auch sehr gerne zu Exhibitions eingeladen, auf denen er, auch schon einmal einen Dartpfeil in das entsprechende Doppel spuckt (kein Scherz !).

2000 qualifizierte sich Mardle erstmals für die BDO-Weltmeisterschaft, kurz darauf strich er mit den Dutch Open den ersten Titel bei den Herren ein. Bei der Weltmeisterschaft 2001 ging es bis ins Halbfinale, wobei unter anderem Ronnie Baxter bezwungen wurde. Gegen John Walton war allerdings Endstation (3:5). Im weiteren Verlauf des Jahres spielte sich der Engländer unter die letzten 16 des World Masters und verpasste sein zweites WM-Halbfinale nur knapp. Colin Monk schlug ihn unter den letzten 8 mit 5:4. Im Laufe des Jahres 2002 wechselte er zur PDC, debütierte bei den Las Vegas Desert Classics und konnte bereits zwei Turniersiege einfahren. Bei der Weltmeisterschaft 2003 zählte er zu den Achtelfinalisten. Das nächste Ausrufezeichen folgte beim World Matchplay, wo Mardle unter anderem Größen wie John Part, Alan Warriner-Little und Colin Lloyd besiegte und ins Endspiel einzog. Dort war allerdings kein Vorbeikommen an Phil Taylor (12:18).Wayne Mardle live in Hagen 2006

Von diesem Erfolg angetrieben feierte Mardle bald seinen dritten Titel auf der Tour und kam auch bei der World Championship 2004 ins Halbfinale, erneut war hier Taylor zu stark. In den nächsten vier Monaten triumphierte er zwei weitere Male bei kleineren Turnieren. Bei den UK Open ging es bis ins Achtelfinale und bei den Las Vegas Desert Classics verhinderte nur Phil Taylor wieder einmal den ganz großen Wurf im Finale (4:6). Einem weiteren Titel standen in den nächsten Monaten mehere Erstrundenniederlagen im TV gegenüber. Die Weltmeisterschaft 2005 war wieder eine Trendwende, denn in der Circus Tavern katapultierte sich Mardle erneut bis ins Halbfinale. Hier machte ihm Mark Dudbridge einen Strich durch die Rechnung (4:6). Kurz darauf gehörte er zur aller ersten Besetzung der Premier League, wurde dort allerdings Letzter. Seinen Finaleinzug bei den Las Vegas Desert Classics wiederholte "Hawaii 501", wobei er dieses Mal gegen Taylor chancenlos war (1:6).

Mit zwei Viertelfinals beim World Matchplay und World Grand Prix blieb er weiter in der Spur. Bei seiner vierten PDC-Weltmeisterschaft gelangte er zum dritten Mal ins Halbfinale und dieses Mal fehlte nur ein Satz, um Phil Taylor aus dem Turnier zu nehmen. In seiner zweiten Premier League Saison konnte der nun 33-jährige mit dem erneuten siebten Rang zumindest einen Spieler hinter sich lassen. Auf der Tour gab es Turniersieg Nummer Sieben und das World Matchplay bescherte ihm das nächste Viertelfinale. Die WM 2007 wurde allerdings zur bitteren Enttäuschung, denn schon in der ersten Runde rang ihn Alan Caves mit 3:2 nieder. Hagen 2007:  Wayne und der PokalIn den kommenden zwölf Monaten gab es bis auf zwei Pro Tour Titel, darunter einer in Deutschland, wenig zufriedenstellende Ergebnisse. Bei der ersten Auflage des Grand Slam of Darts schied Mardle in der Gruppenphase aus.

Bei der Weltmeisterschaft 2008 konnte er im Viertelfinale zum ersten Mal Phil Taylor vor laufenden Kameras besiegen und sorgte damit dafür, dass es zum ersten Mal in der Geschichte der PDC ein WM-Finale ohne "The Power" gegeben hat. Er unterlag anschließend im Halbfinale gegen Kirk Shepherd, im Nachhinein bezeichnet er diese Niederlage als die größte verpasste Chance auf den WM-Titel. Dennoch hatte er durch diese Leistung eine Wildcard für die Premier League sicher und verzeichnete mit Platz Fünf sein bislang bestes Ergebnis. Das unterstrich er mit einem weiteren Vorstoß ins Halbfinale des World Matchplay, wo es allerdings gegen James Wade eine krachende 5:17-Niederlage hagelte. Bei der ersten Austragung der European Championship kam "Hawaii 501" ins Achtelfinale, dieselbe Runde war es bei der WM 2009. Die folgende Premier League Saison musste er wegen einer Mums-Erkrankung vorzeitig abbrechen. Ein Matchplay-Achtelfinale war anschließend der einzige Lichtblick. Die Weltmeisterschaft 2010 brachte keine Besserung, denn hier scheiterte Mardle sang und klanglos am deutschen Qualifikanten Jyhan Artut. Dies sollte sein letzter WM-Auftritt gewesen sein. Zwei Teilnahmen an den UK Open und ein Halbfinale auf der Tour waren die größten Highlights den nächsten beiden Jahre. Weil er nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen wollte, beendete Mardle im November 2011 seine schillernde Karriere. Schon ein Jahr zuvor war er erstmals als TV-Experte für den Sender Sky Sports tätig gewesen und übt diese Rolle bis heute aus. Außerdem ist er weiterhin ein sehr gefragter Spieler für Exhibitions.

[zurück zur Auswahl]

 

Fakten zur Person:

Name: Wayne Elliot Mardle
Spitzname: Hawaii 501
Geburtstag: 10.05.1973
Geburtsort: Dagenham, London (England)
Heimatort: Romford, London (England)
Nationalität: England
Familienstand: Verheiratet mit Donna Mardle
Kinder: -
Spielt Dart seit: 1984
Profi von: 2002-2011
Händigkeit: Rechtshänder
Darts: Target Wayne Hawaii 501 Mardle 24g
Sponsoren: Target
Einlaufmusik: Theme To "Hawaii 5-0" von The Ventures
9-Darter: Dutch Open 2000 und Open Holland 2004
Offizielle Webseite: -
Twitter: @Wayne501Mardle

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM: Halbfinale 2004, 2005, 2006 und 2008
World Matchplay: Runner-Up 2003
Las Vegas Desert Classics: Runner-Up 2004 und 2005
Premier League: 5. Platz 2008
World Grand Prix: Viertelfinale 2005
UK Open: Achtelfinale 2004
European Championship: Achtelfinale 2008
Grand Slam of Darts: Gruppenphase 2007 und 2008

PDC-Turniere:
Pro Tour:
9x Sieger (2x 2002, 1x 2003, 3x 2004, 1x 2006, 2x 2007)

BDO-Major:
BDO-WM: Halbfinale 2001
Zuiderduin Masters: Viertelfinale 2000
World Masters: Achtelfinale 2001
World Darts Trophy: Letzte 32 2002, 2007
International Darts League: Gruppenphase 2007

Weitere Turniere:
Atlanta Players Championship: Sieger 2007
British Teenage Open: Sieger 1989
British Youth: Sieger 1990
Denmark Open: Sieger 2001
Dutch Open: Sieger 2000
Essex Open: Sieger 2001
Harrows Open: Sieger 1999
Highfields Open: Sieger 1993 und 1999
London Open: Sieger 1998

Besondere Leistungen & Auszeichnungen:

PDC-Awards:
Floor-Spieler des Jahres: 
(nominiert: 2008)
TV-Performance des Jahres: (nominiert: 2008 - WM, Viertelfinale gegen Phil Taylor)
(jeweils im Januar erhalten für die Vorsaison)

Interviews:

[Interview mit Wayne Mardle bei der WM 2017]

Foto-Credit: dartn.de/Patrick Exner

[zurück zur Auswahl]