Anzeige

European Darts Matchplay 2017 - Tag 1: Kein Deutscher übersteht Auftakt, auch Lewis ausgeschieden

Freitag, 9. Juni 2017 23:12 - Dart News von dartn.de

European Darts Matchplay 2017 Tag 1

Erster Tag beim European Darts Matchplay 2017. Gespielt wurden in der edel-optic.de Arena in Hamburg heute die 16 Erstrundenpartien. Dabei schieden mit Martin Schindler, Max Hopp, Mike Holz und Erik Tautfest teilweise nach vergebenen Matchdarts alle deutschen Starter bereits in der ersten Runde aus. Auch Adrian Lewis muss nach seiner Erstrundenniederlage gegen Vincent van der Voort die Segel bereits streichen, zudem verpasste "Jackpot" den 9-Darter auf der D12 nur knapp.

Nachmittags-Session:

Schindler verliert im Decider

Nach den guten Auftritten beim World Cup of Darts in Frankfurt hatte sich Martin Schindler für seine Partie gegen Andy Hamilton viel vorgenommen. Dem Deutschen gelang auch direkt im ersten Leg das Break, musste dieses aber im Anschluss wieder hergeben. Mit einem 84er-Finish ging auch das dritte Leg gegen die Darts, in 15 Darts konnte Schindler diesmal das Break aber bestätigen, verpasste es aber nach ausgelassenen Doppeln den Vorsprung weiter auszubauen. Ohne große Probleme stellte "The Wall" auf der D20 dann aber den alten Abstand wieder her, mit einem 14-Darter blieb ihm Hamilton aber auf den Fersen. Auf der D10, die Schindler schon beim World Cup so gut traf, kam der junge Deutsche zum 5:3, ein schwaches neuntes Leg ging dann ohne Gegenwehr an Hamilton. Bei eigenem Anwurf hatte der Strausberger dann die Chance das Spiel zu Ende zu bringen, ließ aber zwei Matchdarts auf der D12 und der D6 liegen und Hamilton brachte das Spiel in den Decider. In diesem spielte "The Hammer" dann seine Erfahrung aus und nutzte seinen insgesamt sechsten Matchdart auf der D10 zum Sieg. Da wäre mehr möglich gewesen für Schindler, der bei den Austrian Darts Open wieder mit dabei sein wird.

Hopp nimmt Schwung aus Frankfurt nicht mit

Auch Max Hopp wollte an seine guten Leistungen von letzter Woche anknüpfen. In einem Duell zweier Youngster ging es gegen den Belgier Mike de Decker, dem er letztens beim Qualifier für die Gibraltar Darts Trophy noch unterlag. Hopp startete nahezu perfekt in die Partie, mit einem 12-Darter inklusive 170er-Finish holte sich die deutsche Nr.1 direkt im ersten Leg ein Break und legte in Leg 2 ein 101er-Finish zum 2:0 nach. De Decker ließ sich davon aber nicht beeindrucken und kam in Leg 3 zum ersten Mal aufs Scoreboard, nach sieben verpassten Darts aufs Doppel in Leg 4 von Hopp, gelang dem Belgier dann auch direkt das 2:2. Danach sollte beim "Maximiser" nicht mehr viel gehen. Vor allem auf den Doppeln ließ Hopp viele viele Chancen liegen und auch beim Scoring ging der Average nach unten. So hatte de Decker teilweise leichtes Spiel und holte sich mit einem 112er-Finish zum 5:2 die Vorentscheidung in diesem Match. Das achte Leg spiegelte dann die Partie sehr gut wieder, sieben Checkmöglichkeiten ließ Hopp liegen und de Decker bedankte sich auf der D1 zum deutlichen 6:2-Sieg. Erneut schaffte es Hopp nicht, nach einem guten Start ins Spiel sein Niveau bis zum Ende zu halten.

Zwei deutliche 6:1-Erfolge gab es zum Auftakt des Turniers. Zunächst fertigte "The Rock" Peter Hudson den Nordiren Brendan Dolan mit 6:1 ab, anschließend siegte mit demselben Ergebnis der Engländer Richard North über den Iren Michael Mansell. Der polnische Dauerbrenner der European Tour Krzysztof Ratajski verlor in einem guten Erstrundenspiel gegen Justin Pipe mit 4:6. "The Force" konnte hier mit einer guten Doppelquote von 46% auf sich aufmerksam machen. Mit etwas mehr Mühe als vielleicht vorher erwartet hat James Wilson die zweite Runde erreicht. Gegen seinen Landsmann Lee Bryant gab es einen knappen 6:4-Sieg, wobei der "Jammie Dodger" die letzten drei Legs für sich entschied.

Der Sieg in einem hart umkämpften Spiel zwischen Marko Kantele und Antonio Alcinas ging am Ende nach Skandinavien. Dabei verspielte Alcinas eine 3:0-Führung und vergab auch mehrere Matchdarts, bevor der Finne Kantele mit einem 63er-Checkout den Decider für sich entschied. Im letzten Spiel des Nachmittags setzte sich der Niederländer Jimmy Hendriks in einem Duell auf Augenhöhe gegen den erfahrenen Engländer Andy Jenkins mit 6:4 durch.

Abend-Session:

Holz verpasst Sieg gegen Henderson

Der Hamburger Mike Holz versuchte es am Abend dann vor heimischen Publikum besser zu machen. Holz begann die Partie gegen John Henderson und holte sich auf der D20 das erste Leg, Henderson glich auf der D5 aus. Ein 106er-Finish brachte den Deutschen wieder in Führung, nachdem Henderson ein 120er-Finish auf Tops verpasste, checkte er 61 in drei Darts, um erstmals den Vorsprung auf zwei Legs auszubauen. Auf der D15 stellte Holz dann gar auf 4:1, in 17 Darts verkürzte der "Highlander" dann aber auf 2:4 aus seiner Sicht und holte sich mit einem 15-Darter das Re-Break. Der Schotte sicherte sich auf der D16 dann das 4:4 und mit einem 12-Darter gegen die Darts drehte Henderson komplett die Partie. Den Schlusspunkt setzte "Hendo" dann mit einem 160er-Finish zum 6:4-Sieg. Starke Aufholjagd des Schotten, der Holz dann auch nicht mehr viel entgegen zu setzen hatte.

Tautfest unterliegt knapp bei Debüt

Erik Tautfest war nun also der letzte verbliebene Deutsche im Turnier und traf auf den Griechen John Michael. Völlig unaufgeregt startete Tautfest in die Begegnung und holte sich auf der D8 direkt mal das Break. Auch in Leg 2 gab es Möglichkeiten, aber Michael holte sich postwendend den verlorenen Anwurf wieder zurück. Die nächsten drei Legs gingen ebenfalls gegen die Darts weg, bevor es Tautfest war, der erstmals seinen Anwurf auf der D10 durchbringen konnte. Mit einem 63er-Finish stellte Tautfest dann sogar auf 5:2, vergab im achten Leg dann aber zwei Matchdarts zum Sieg und Michael kam auf der D18 nochmal davon. "The Deadly Rose" stellte mit den Darts auf 4:5 und der Deutsche hatte nun die Chance bei eigenem Anwurf bei seinem European Tour Debüt gleich in die zweite Runde einzuziehen. Doch nach sechs weiteren verpassten Matchdarts schaffte es Michael doch noch in den Decider, den der Grieche mit einem 141er-Finish beendete. Durchaus couragiertes Debüt von Tautfest, dem man bei den Matchdarts dann aber die Nervosität deutlich anmerkte.

Van der Voort gewinnt spannendes Spiel

Im Match des Tages bekam es Doppelweltmeister Adrian Lewis mit dem Niederländer Vincent van der Voort zu tun. Lange Zeit sah es nach einem deutlichen Sieg für van der Voort aus, der bereits mit 5:0 führte, da Lewis viele Chancen auf den Doppeln verpasste. Dann aber legte "Jackpot" nochmal einen Gang zu und war auf einem guten Weg ein großes Comeback zu starten. Vor allem beim Scoring fielen die 180er quasi in Serie für Lewis, der zweimal auf dem Weg zu einem 9-Darter war, im neunten Leg spielte Lewis dann gar acht perfekte Darts, nur die D12 fehlte zum perfekten Spiel. Im zehnten Leg verfehlte der Dart aufs Bullseye von Lewis zum 121er-Finish sein Ziel nur knapp und van der Voort sicherte sich auf der D11 den Sieg. Ein wahnsinniges Spiel, Lewis warf sieben Mal die 180, van der Voort immerhin viermal, Lewis gab sich nicht auf, allerdings war die Hypothek vom Anfang einfach zu groß.

European Darts Matchplay 2017 Tag 1 Verpasster 9er Lewis


Den Abend eröffnete ein Duell zweier junger Engländer, in dem der ehemalige Jugend-WM-Finalist Nathan Aspinall mit 6:3 über Chris Quantock die Oberhand behielt. Der 6:3-Sieg des Niederländers Dirk van Duijvenbode über Darren Webster kann durchaus als Überraschung eingestuft werden, obwohl Webster nach seinen starken Ergebnisse um die Jahreswende herum zurzeit nicht die erwünschten Ergebnisse einfährt. Mehrere Matchdarts vergab Chris Dobey in seinem Spiel gegen Peter Jacques. Jacques führt die Partie eigentlich komfortabel an, machte das Match aber nicht vorzeitig zu, so dass Dobey zwar Matchdarts erhielt, diese aber nicht nutzte.

Auch Stephen Bunting musste gegen die belgische Nachwuchshoffnung Kenny Neyens unnötig in die Verlängerung gehen. Bunting führte bereits mit 5:0, bevor Neyens nochmal auf 3:5 herankam, auf der D20 machte der ehemalige BDO-Weltmeister den Sieg dann aber doch perfekt. Mit der Begegnung zwischen Kyle Anderson und Christian Kist wurde die 1.Runde vervollständigt. Hier erlebten die Zuschauer nochmal die vollen elf Legs, wobei der Australier Anderson das bessere Ende für sich hatte.

 

Am morgigen 2.Turniertag greifen dann auch die 16 gesetzten Spieler um Michael van Gerwen, Peter Wright und Mensur Suljovic ins Turnier ein. Um 13 Uhr MEZ geht es dann in Hamburg mit der Nachmittags-Session weiter, ab 19 Uhr finden dann die restlichen acht Zweitrundenspiele statt.

 

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 09.06.2017
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
Peter Hudson 6-1 Brendan Dolan (96.26 - 88.87)
Richard North 6-1 Mickey Mansell (88.03 - 83.04)
Krzysztof Ratajski 4-6 Justin Pipe (96.81 - 98.52)
Andy Hamilton 6-5 Martin Schindler (84.48 - 83.01)
Lee Bryant 4-6 James Wilson (87.45 - 90.02)
Marko Kantele 6-5 Antonio Alcinas (81.23 - 82.10)
Mike de Decker 6-2 Max Hopp (92.60 - 83.36)
Andy Jenkins 4-6 Jimmy Hendriks (91.44 - 91.97)

Freitag, 09.06.2017
Abend-Session:
(19-23 Uhr)
Erste Runde:
Chris Quantock 3-6 Nathan Aspinall (86.66 - 88.41)
Darren Webster 3-6 Dirk van Duijvenbode (87.76 - 87.40)
John Henderson 6-4 Mike Holz (93.84 - 79.68)
Peter Jacques 6-5 Chris Dobey (83.94 - 82.06)
Kenny Neyens 3-6 Stephen Bunting (83.85 - 87.23)
Vincent van der Voort 6-4 Adrian Lewis (95.36 - 97.00)
Erik Tautfest 5-6 John Michael (80.35 - 83.06)
Kyle Anderson 6-5 Christian Kist (91.75 - 87.52)

Vorschau auf den 2.Turniertag:

Samstag, 10.06.2017
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Daryl Gurney (14) - Jimmy Hendriks
Alan Norris (9) - Marko Kantele
Mervyn King (16) - Richard North
Michael Smith (13) - Mike de Decker
Cristo Reyes (15) - Nathan Aspinall
Kim Huybrechts (8) - Peter Hudson
Ian White (11) - Peter Jacques
Joe Cullen (12) - Justin Pipe

Samstag, 10.06.2017
Abend-Session:
(19-23 Uhr)
2.Runde:
Simon Whitlock (4) - Andy Hamilton
Dave Chisnall (6) - James Wilson
Mensur Suljovic (3) - Dirk van Duijvenbode
James Wade (10) - Kyle Anderson
Jelle Klaasen (7) - Stephen Bunting
Peter Wright (2) -John Michael
Benito van de Pas (5) - Vincent van der Voort
Michael van Gerwen (1) - John Henderson

Preisgelder European Tour 2017:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum European Darts Matchplay [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2017 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed