Startseite » Dart Profis - Mensur Suljovic - "The Gentle"

Dart Profis - Mensur Suljovic - "The Gentle"

Mensur Suljovic

Der Österreicher Mensur Suljovic hat im Kaffeehaus seines Bruders in Wien mit dem Dartspielen angefangen. Bereits kurz danach konnte er 1991 als Europameister seinen ersten großen Titel im Elektronic Dart erringen. Seit dem Jahr 1999 dominiert er die E-Dart Szene und hat seitdem alle Weltmeisterschaften im Einzel sowie viele weitere in den anderen Disziplinen für sich entscheiden können und ist beim E-Dart nur mit einem Phil Taylor zu vergleichen.Mensur Suljovic - The Gentle

Seit längerem macht Mensur nun aber auch beim Steeldart auf sich aufmerksam. So nahm er 2002 zum ersten Mal für Österreich an der BDO Lakeside Weltmeisterschaft teil, wo er sein Erstrundenspiel gegen Vincent van der Voort gewann und erst in der zweiten Runde an Mervyn King scheiterte. Bei den German Open 2007 erreichte er die Runde der letzten 8, wobei er nur knapp an John Walton scheiterte. Zuvor hatte Gary Robson im Spiel gegen ihn aufgegeben und wortlos das Board verlassen.

2007 spielte Suljovic die komplette GDC-Turnierserie und hat dort bei der German Darts Championship den 9. Platz erreichen können. Er besiegte dort u.a. Michael van Gerwen, Dennis Priestley und Jan van der Rassel, bevor er am sich am Ende mit 1:3 gegen Wayne Mardle geschlagen geben musste.Mensur hat endlich die PDC Wildcard

Er qualifizierte sich am Ende der Serie als Ranglistenerster vor Michael Rosenauer für eine Teilnahme an der PDC Weltmeisterschaft 2008. Hier traf er in der ersten Runde auf Andy Smith, den er mit 3:2 besiegen konnte. In der zweiten Runde unterlag er dann mit 1:4 gegen den späteren Weltmeister John Part.

Im Jahr 2008 konnte er sich über die Continental European Order of Merit für die PDC European Championship in Frankfurt qualifizieren, wo er in der ersten Runde mit 5:1 gegen Roland Scholten gewann. In der zweiten Runde unterlag er dann nur äußerst knapp mit 7:9 gegen Robert Thornton. Auch in diesem Jahr erreichte er den ersten Platz der GDC-Rangliste und hätte sich somit auch für die PDC Dart Weltmeisterschaft qualifiziert, da er jedoch ebenfalls über die CEOoM qualifiziert war, ermöglichte er auf diese Weise dem Zweiten Hannes Schnier ebenfalls die Teilnahme an der WM. Wie bereits im Vorjahr erreichte Mensur auch bei der WM 2009 die zweite Runde, indem er sich in der ersten Runde in einem hochklassigen Spiel mit 3:2 gegen den dreifachen WM-Finalisten Peter Manley durchsetzte. In der kommenden Runde wartete dann Mark Dudbridge auf ihn, gegen den er mit 0:4 unterlag.

2010 war er Mensur Suljovic dei der PDC Dart WM 2015wieder qualifiziert, unterlag jedoch in der ersten Runde Kevin Painter mit 1:3. Bei der Dart WM 2011 konnte er sich in der ersten Runde gegen den Niederländer Michael van Gerwen mit 3:1 durchsetzen, als nächstes setzte er sich dann gegen die damalige Nr. 2 der PDC Order of Merit James Wade durch, was sicherlich der größte Erfolg eines deutschsprachigen Dartspielers in der Geschichte der PDC war.

Für die PDC WM 2012 qualifizierte er sich erneut über die European Order of Merit. Dieses Mal traf er auf den Australier Paul Nicholson,dem er allerdings mit 1Mensur beim ersten PDC WM Auftritt:3 unterlag. 2013 verpasste er die Qualifikation für die Dart Weltmeisterschaft 2014.

Aber im März 2014 schrieb er Dart-Geschichte, als er bei den UK Open als erster deutschsprachiger Spieler in das Viertelfinale eines PDC Major-Turniers einziehen konnte. Dort unterlag er dann mit 3:9 gegen den späteren Turniersieger Adrian Lewis. Im gleichen Jahr erreichte er bei den Austrian Open der PDC zum ersten Mal bei einem European-Tour Event das Halbfinale, wo er dann allerdings gegen den späteren Turniersieger Vincent van der Voort unterlag.

Bei der Dart-WM 2015 qualifizierte es sich ein weiteres Mal, unterlag aber in einem Weltklasse-Spiel in der 1. Runde trotz eines Average von fast 100 Punkten und einer Doppelquote von 60% gegen Michael Smith. Aber bereits dort hatte sich angedeutet, dass das Jahr 2015 das bisher beste in der Karriere des Mensur Suljovic werden sollte.  Mit zwei Viertelfinal- (Word Matchplay und UK Open) sowie zwei Halbfinalteilnahmen (World Grand Prix und PC-Finals) bei TV-Major-Turnieren sowie mehrere Viertel- und Halbfinalteilnahmen auf der Pro-Tour, war er erfolgreicher als je zuvor, außerdem konnte er durch seine unglaublich starken Leistungen in der Weltrangliste auf Platz 21 vorrücken.

Mensur SuljovicIm September 2016 feierte "The Gentle" einen weiteren großen Erfolg. Bei den International Darts Open 2016, einem European-Tour Turnier in Riesa (Deutschland) konnte er als erster deutschsprachiger Spieler ein offizielles PDC-Ranglistenturnier gewinnen. Damit rückte er auch in der Weltrangliste auf Platz 14 vor, die beste Position die zu diesem Zeitpunkt jemals ein deutschsprachiger Spieler hatte. Doch Suljovic setzte nur wenige Wochen später noch einen drauf. Bei den European Darts Championship in Hasselt schaffte es der Wiener nach Siegen über Jermaine Wattimena, Ian White, Phil Taylor und Peter Wright als erster deutschsprachiger Spieler in ein Major-Finale. Auch wenn Mensur beim 11:1 im Finale gegen Michael van Gerwen chancenlos war, beeindruckte Suljovic v.a. im Viertelfinale bei seinem 10:3-Sieg über sein Idol Taylor. Nach diesem Turnier rückte Suljovic mit Platz 7 der Order of Merit auch erstmals in die Top10 der Welt auf. Beim Grand Slam of Darts scheiterte Mensur in der Gruppenphase. Ein Sieg gegen Nathan Aspinall reichte nach zwei Niederlagen gegen Danny Noppert und Raymond van Barneveld nicht fürs Weiterkommen.

 

Fakten zur Person: 

Name: Mensur Suljovic
Spitzname: The Gentle (der Sanftmütige)
Geburtstag: 05.03.1972
Geburtsort: Tutni/Novi Pazar
Nationalität: Österreich
Familienstand: verheiratet mit Enisa
Kinder: 1 Sohn Tarik
Spielt Dart seit: 1989
Profi seit: -
Darts: Bull’s Mensur Suljović 25g
Einlaufmusik: "Simply The Best" von Tina Turner oder "Live Is Life" von Opus
Sponsoren: Bull's
Offizielle Webseite: www.mensursuljovic.com

 

Gewonnene Titel & Leistungen:

Steeldart:

PDC-Major:
PDC-WM: Achtelfinale 2011 und 2016
European Championship: Runner-Up 2016
Players Championship Finals: Halbfinale 2015
World Grand Prix: Halbfinale 2015
UK Open: Viertelfinale 2014 und 2015
World Matchplay: Viertelfinale 2015
World Cup of Darts: Viertelfinale 2016 mit Rowby-John Rodriguez
World Series of Darts Finals: Achtelfinale 2016
Grand Slam of Darts: Gruppenphase 2016

European Tour: 1x Sieg (Riesa 2016), 4x Halbfinale
Pro-Tour: 1x Finalteilnahme und mehrere Halbfinal- und Viertelfinalteilnahmen

BDO-Major:
BDO-WM: Achtelfinale 2002
World Masters: Viertelfinale 2011
WDF Europe Cup Singles: Viertelfinale 2000

Weitere Turniere/Erfolge:
Bremer Gold Cup:
Sieger 2001
Czech Open: Sieger 1999
Dortmund Open: Sieger 2000
GDC Halle: Sieger 2007
GDC Hürth: Sieger 2007
GDC-Rangliste: 1.Platz 2007 und 2008
GDC Ramada Hotel Köln: Sieger 2008
GDC Wiesbaden: Sieger 2007
German Gold Cup: Sieger 2003
Hungarian Open: Sieger 2003
Newark Xmas Open: Sieger 2010

E-Dart:

Weltmeister: 2007 Lloret de Mar/Spanien, 2005 Chicago/USA, 2001 Schladming/Österreich und 1999 Kalkar/Deutschland
Europameister der EDU: 1999, 2000, 2002 und 2003

[zurück zur Auswahl]