Finder Darts Masters 2016: Durrant, Dobromyslova und van Tergouw obenauf

Sonntag, 11. Dezember 2016 20:28 - Dart News von dartn.de

Finder Darts Masters 2016 Siegerfoto

Am dritten und letzten Tag der Finder Darts Masters 2016 wurde bei den Herren vom Viertelfinale bis zum Finale gespielt, zudem fanden bei den Damen und bei den Jugendlichen jeweils die Endspiele statt. Glen Durrant konnte seinen Titel bei den Herren ebenso erfolgreich verteidigen wie Justin van Tergouw bei den Jungen. In der Damenkonkurrenz sicherte sicht Anastasia Dobromyslova ihren dritten Titel nach den Siegen in 2012 und 2014. 

Viertelfinale Herren:

Im ersten Spiel des Tages traf der an Nr.1 Gesetzte Scott Mitchell auf den jungen Waliser Dean Reynolds. Im Vergleich zu den Gruppenspielen, die noch im Legformat ausgetragen wurden, wurde bei den Herren ab dem Viertelfinale in Sätzen gespielt, für einen Satzgewinn brauchte man drei gewonnene Legs. Den ersten Satz konnte Mitchell noch souverän mit 3:0 für sich entscheiden, im zweiten Satz schlug Reynolds aber unter anderem mit einem 155er-Finish zurück und konnte in den Sätzen ausgleichen. Im dritten Satz, der vor allem von verpassten Doppeln beider Spieler geprägt wurde, ging Mitchell wieder in Führung, doch Reynolds schaffte es in den fünften Satz, nachdem Mitchell vier Matchdarts verpasste. Der entscheidende Satz ging dann auch in das allerletzte Leg, das Mitchell mit einem 101er-Check zum Sieg beendete.

Das zweite Viertelfinale zwischen Martin Adams und Glen Durrant fand dahingegen schnell seinen Sieger. Adams, der seit Wochen und Monaten mit gesundheitlichen Problemen aufgrund seiner Krebserkrankung zu kämpfen hat, war gegen die Nr.1 der BDO im Grunde chancenlos und verlor glatt mit 0:3 in den Sätzen. Wolfie konnte insgesamt nur zwei Legs gewinnen, jeweils ein Leg in Satz zwei und drei.

Das Spiel zwischen Wesley Harms und Geert de Vos ging dann wieder etwas enger zu. Nachdem Harms den ersten Satz mit 3:1 gewinnen konnte, drehte "Sparky" in Satz zwei einen 0:2-Rückstand in den Legs noch um und sicherte sich mit 3:2 auch diesen Satz. Anschließend gewann de Vos fünf Legs in Folge und checkte dann zum 2:2-Satzausgleich. Der fünfte Satz ging dann über die volle Distanz und der Belgier de Vos sicherte sich durch den Sieg im Decider einen Halbfinalplatz.

Etwas einfacher hatte es der Engländer Jamie Hughes, der gegen den walisischen Team-Captain Martin Phillips überhaupt keine Probleme hatte und sicher mit 3:0 gewann. Phillips konnte nur in den Sätzen 1 und 3 jeweils ein Leg gewinnen und war im Grunde die ganze Partie über völlig chancenlos.

Finale Jungen:

Im Finale der Jungen war der Niederländer Justin van Tergouw einmal mehr nicht zu schlagen. In einer Neuauflage des Finals der Winmau World Masters vom letzten Freitag war auch dieses Mal der Engländer Owen Maiden ohne Chance. Mit 3:0 und 3:1 gewann van Tergouw und verteidigte somit souverän seinen Titel aus dem Vorjahr. Auf diesen Jungen sollte man auf jeden Fall mehr als ein Auge behalten, wenn er so weitermacht, dann sollte ihm eine blühende Karriere bevorstehen. Nicht umsonst wird er in den Niederlanden als junger Michael van Gerwen gehandelt.

Halbfinale Herren:

Im ersten Halbfinale der Herren standen sich Scott Mitchell und Glen Durrant gegenüber. Obwohl Mitchell in diesem Turnier an Nr.1 gesetzt war, war die Nr.4 Durrant der Favorit in diesem Spiel. Mitchell startete zunächst gut, konnte aber eine 2:0-Führung in den Legs nicht in einen Satzgewinn ummünzen und Durrant sicherte sich nach drei Legs in Folge durch ein 96er-Finish eben diesen. Danach spielte "Duzza" im zweiten Leg des zweiten Satzes einen 12-Darter und sicherte sich auf der D10 die 2:0-Satzführung. Auch im dritten Satz konnte "Scotty Dog" nicht mehr viel ausrichten und Durrant zog ohne Satzverlust ins Finale ein.

Zwischen Geert de Vos und Jamie Hughes wurde dann der Finalgegner von Durrant ermittelt. Dieses Halbfinale war vor allem von verpassten Chancen geprägt, immer wieder ließen beide Spieler Darts auf die Doppel liegen, dann folgten zwischendurch aber auch wieder sehr gute Legs. Im ersten Satz war Hughes noch der konstantere Spieler und sicherte sich Satz 1 mit 3:1, der hartumkämpfte zweite Satz zwei ging dann mit 3:2 an den Belgier. Im dritten Satz konnte Hughes zurückschlagen und gewann diesen mit 3:1, einem 150er-Finish war es zu verdanken, dass "Yozza" im vierten Satz im Spiel blieb und am Ende mit 3:1 gewann.

Finale Damen:

Im Finale der Damen standen sich die Niederländerin Aileen de Graaf und die zweimalige Titelträgerin Anastasia Dobromyslova gegenüber. Im ersten Satz war die hochschwangere Russin klar besser und gewann diesen dementsprechend deutlich mit 3:0. Im zweiten Satz setzte de Graaf mit einem 156er-Finish das Highlight und konnte zum 1:1 ausgleichen. Im entscheidenden dritten Satz lag Dobromyslova schon 2:0 vorne, musste dann aber doch in den Decider, wo sie einen Matchdart auf Tops von de Graaf überleben musste und dann aber 40 Punkte zu ihrem dritten Titelgewinn nach 2012 und 2014 checkte.

Finale Herren:

Im Finale der Herren standen sich mit Glen Durrant und Jamie Hughes wohl die zurzeit beiden konstantesten Spieler der BDO gegenüber. Durrant startete besser ins Match und gewann den ersten Satz mit 3:0. Den zweiten Satz, in dem Hughes die ungeraden Legs begann, gewann "Yozza" mit 3:2. Durrant ging anschließend wieder mit 2:1 in Führung, doch Hughes konnte zum 2:2 zur Pause ausgleichen, da Durrant Darts zur 3:1-Satzführung verpasste. Nach der Pause fand "Duzza" besser zurück ins Match, auch ein zwischenzeitlicher Ausfall der Boardbeleuchtung konnte ihn nicht stoppen den fünften Satz mit 3:0 zu gewinnen. Doch Hughes konzentrierte sich vor allem auf die Legs, die er begann und hatte damit auch in Satz sechs Erfolg, den er mit 3:2 gewinnen konnte. Satz sieben ging dann mit 3:1 an die Nr.1 der BDO-Weltrangliste, dem damit nur noch ein Satz zum Sieg fehlte. Im dritten Leg des achten Satzes gelang Durrant dann das entscheidende Break, womit er am Ende mit 5:3 seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte. Ein wirklich unterhaltsames Spiel von beiden, Hughes konnte lange gut mithalten, am Ende setzte sich jedoch die Konstanz von Durrant durch, der natürlich auch bei der kommenden BDO-Weltmeisterschaft als Favorit ins Rennen gehen wird. Ob er danach noch bei der BDO bleiben wird ist jedoch mehr als fraglich. Auf die Nachfrage, ob er nächstes Jahr zu den Finder Darts Masters zurückkehren wird, um seinen dritten Titel in Folge zu feiern, antwortete Durrant mit einem deutlichen "maybe". Damit verdichten sich die Spekulationen, dass Durrant zum nächsten Jahr zur PDC wechseln wird. Das er das Spiel dazu hat, hat er auch heute wieder mit Eindruck bewiesen.

 

Sonntag, 11.12.16
Final-Session: (ab 12:00 Uhr MEZ)
Herren Viertelfinale:
Scott Mitchell (1) 3-2 Dean Reynolds (8) (3:0,1:3,3:1,2:3,3:2)
Martin Adams (5) 0-3 Glen Durrant (4) (0:3,1:3,1:3)
Wesley Harms (3) 2-3 Geert de Vos (6) (3:1,3:2,0:3,1:3,2:3)
Jamie Hughes 3-0 Martin Phillips (3:1,3:0,3:1)

Jugend-Finale:
Justin van Tergouw 2-0 Owen Maiden (3:0,3:1)

Herren Halbfinale:
Scott Mitchell (1) 0-3 Glen Durrant (4) (2:3,1:3,1:3)
Geert de Vos (6) 1-3 Jamie Hughes (1:3,3:2,1:3,1:3)

Damen-Finale:
Aileen de Graaf (1) 1-2 Anastasia Dobromyslova (0:3:3:1, 2:3)

Herren-Finale:
Glen Durrant (4) 5-3 Jamie Hughes (3:0,2:3,3:1,2:3,3:0,2:3,3:1,3:1)

 

Weitere Informationen:

Alle Informationen zum Turnier findet ihr auf unserer [Turnierseite]
Die Gruppen-Tabellen findet ihr hier: [Finder Masters 2016 - Tabellen]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: WDF

[mvdb]

Quelle: Finder Darts Masters

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed