ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Michael Smith gewinnt die Premiere in Bahrain

Freitag, 13. Januar 2023 21:32 - Dart News von dartn.de

Michael Smith gewinnt die World Series Premiere in Bahrain

Die Bahrain Darts Masters wurden am Freitag-Abend mit der Final-Session abgeschlossen. Der amtierende Weltmeister Michael Smith behauptete sich im Finale gegen Gerwyn Price. Zuvor holte sich der "Bully Boy" auch Siege gegen Dimitri van den Bergh und Raymond van Barneveld. Er gewann alle drei Matches mit einem Abstand von zwei Legs. Überzeugend war der Halbfinaleinzug von "Barney" und auch Rob Cross schaffte es in diese Runde.

Viertelfinale:

Van den Bergh mit zu vielen Fehlern

Das erste Viertelfinale ging an den amtierenden Weltmeister. Michael Smith spielte zwar gegen Dimitri van den Bergh kein besonderes Match, siegte aber trotzdem mit 6:4 gegen den Belgier. Smith startete mit einem 78er-Finish, bevor sein Kontrahent in 12 Darts ausglich. Der erste Hold der Partie ging an den Belgier zum 2:1 und auf der D16 holte sich der "Dream Maker" ein weiteres Leg. Smith holte sich den Ausgleich, aber van den Bergh legte mit einem 76er-Finish zum 4:3 erneut vor. Smith traf die Doppel 5 zum Ausgleich und übernahm danach durch ein Finish auf Tops die Führung. In 22 Pfeilen holte sich Smith den Sieg, sein Gegner stand auf 2 Rest.

Van Barneveld dreht riesigen Rückstand gegen Humphries

Im Entscheidungsleg konnte sich Raymond van Barneveld gegen Luke Humphries behaupten. Dabei spielte "Barney" mit der 101 im Schnitt auch die beste Statistik im ganzen Viertelfinale. Humphries startete mit zwei 15-Dartern in die Partie. Weiter ging es in 13 und 17 Pfeilen zum 4:0-Spielstand, sein erstes Leg gewann der Niederländer dann in 11 Pfeilen. Auf der D10 holte sich "Cool Hand Luke" das 5:1 und nun startete van Barneveld durch. In 18 und 13 Darts ließ er noch keinen Matchdart zu, zwei 180er ebneten den Weg zum 4:5. Mit einem 12-Darter spielte sich van Barneveld in den Decider, wo er seinen dritten Matchdart traf. Humphries bekam tatsächlich keinen Matchdart.

Cross hat das Timing

Peter Wright musste sich gegen Rob Cross geschlagen geben, obwohl er eigentlich die besseren Statistiken hatte. "Voltage" holte sich die 2:0-Führung und Wright traf Tops für seinen ersten Leggewinn. Cross legte mit einem 17-Darter zum 3:1 vor, Wright traf die D6 und verkürzte damit. In 17 und 14 Pfeilen holte sich Rob Cross das 5:2, nachdem Wright auch selbst einen Checkdart auf Tops ausließ. Cross verpasste ein 78er-Finish zum Match und "Snakebite" kam weiter heran. Ein verpasstes 96er-Finish kostete dem Mann aus Hastings dann auch noch die Führung, es ging in das Entscheidungsleg. Hier spielte Cross von vorn einen 15-Darter und stand damit im Halbfinale.

Price gewinnt walisisches Duell

Im Duell der beiden besten Waliser holte sich Gerwyn Price den Sieg gegen Jonny Clayton. Dabei räumte "The Ferret" gleich zu Beginn ein 157er-Finish vom Board und ein 102er-Check brachte ihm dann auch das 2:0. Nach einem 16-Darter checkte Price 144 Punkte zum 12-Darter und stellte damit gleich. Die nächsten beiden Durchgänge gingen erneut an den "Iceman", der mit einem 17-Darter das 4:2 einholte. Clayton gewann dann seinerseits zwei Durchgänge in Serie zum Ausgleich. Price startete mit der 180 in das neunte Leg und finishte danach einen 13-Darter zum Break.

Halbfinale:

Van Barneveld unterliegt Smith knapp

Im ersten Halbfinale setzte sich der "Bully Boy" mit 7:5 gegen "Barney" durch. Raymond van Barneveld startete mit einem 72er-Finish in die Partie, bekam aber von Michael Smith mit einem Shanghai-Finish ordentlich Gegenwind. Ein starker 11-Darter brachte van Barneveld wieder bei eigenem Anwurf in Führung, bevor Smith auf der D9 den Ausgleich erreichte. Beide Spieler brachten ihren Anwurf danach ins Ziel und Michael Smith traf die Doppel 10 zum ersten wichtigen Break. Auf Tops baute Smith seinen Vorsprung auf 5:3 aus, van Barneveld traf die D16 zum 4:5. Erneut war der Anwurf auf beiden Seiten unantastbar, bevor Michael Smith mit einem 16-Darter ins Endspiel einzog. Von Raymond van Barneveld war es dennoch ein starkes Turnier, Smith war mit 98 Punkten im Schnitt zu stark.

Price regelt den Finaleinzug über die Doppel

Eine Doppelquote von 70% war der Schlüssel für Gerwyn Price, um in das Finale einzuziehen. Gegen Rob Cross holte sich der "Iceman" den 7:3-Sieg, denn insgesamt waren die Doppel auch die Schwäche von Cross. "Voltage" verpasste zu Beginn der Partie ein 54er-Finish, was Price unmittelbar ausnutzte. Zwei 13-Darter brachten dem Waliser das 3:0, bevor Cross auf der D9 erstmals aufs Scoreboard kam. Beide brachten danach ihr Anwurfleg durch und Price verteidigte seinen Anwurf zum Stand von 5:2, bevor der Engländer sein letztes Leg gewinnen konnte. Zwei 15-Darter brachten Price den Einzug ins Endspiel, nachdem Cross ein 71er-Finish ausließ.

Finale:

Smith macht den nächsten Titel klar

Das Finale war das Duell zwischen der alten und der neuen Nr. 1 der Welt. Gerwyn Price nahm es mit Michael Smith auf. Mit 8:6 holte sich Michael Smith den nächsten Titel in diesem Jahr, es läuft für ihn weiterhin perfekt in 2023. Der "Iceman" gewann das Ausbullen und konnte mit einem 15-Darter auch gleich das erste Leg gewinnen. Auch Smith brachte sein Anwurfleg durch, verpasste dann aber ein 148er-Finish knapp auf der D14. Nach einem 14-Darter von Smith gab es das erste Break im Match. Smith checkte auf Tops, doch der Vorteil hielt nicht lange an. Price gelang das Rebreak auf demselben Doppel, aber auch er gab den Vorteil wieder ab. Der amtierende Weltmeister steigerte sein Leistungsniveau nochmal mit einem 11-Darter, er konnte sich im Anschluss auch mit 6:3 absetzen. Auf Madhouse machte Michael Smith auch sein siebentes Leg klar. Ein Leg fehlte noch zum Turniersieg. Nun startete Price aber nochmal eine Aufholjagd, er checkte mit einem 11-Darter. Smith ließ ein 89er-Checkout zum Match aus und Price war in 15 Pfeilen zur Stelle. Auf der D10 holte sich "Gezzy" sein viertes Leg in Folge, es stand also nur noch 7:6 für Smith. Price erhielt keinen Checkdart auf 97 Rest und Michael Smith machte nach der WM den nächsten Titel in 2023 klar.

 

Weiter geht es am Freitag und Samstag mit dem Nordic Darts Masters in Kopenhagen. DAZN überträgt an beiden Tagen live.

Ergebnisse Finaltag:

Freitag, 13.01.2023:
Viertelfinale:

Michael Smith 6-4 Dimitri van den Bergh (84,59 - 86,80)
Luke Humphries 5-6 Raymond van Barneveld (96,28 - 101,10)
Peter Wright 5-6 Rob Cross (93,88 - 88,50)
Gerwyn Price 6-4 Jonny Clayton (101,23 - 98,12)

Halbfinale
Michael Smith 7-5 Raymond van Barneveld (98,28 - 95,81)
Rob Cross 3-7 Gerwyn Price (96,73 - 94,14)

Finale:
Michael Smith 8-6 Gerwyn Price (96,77 - 97,88)

 

Preisgeldverteilung World Series 2023:

Ausgespielt werden insgesamt £60.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £20.000 nach Hause. Außerdem werden bei jedem Turnier Punkte für die World Series of Darts Rangliste vergeben, die dafür verwendet wird, die qualifizierten Spieler für die World Series of Darts Finals in Amsterdam zu ermitteln.

Sieger: £20.000 (12 Punkte)
Runner-Up: £10.000 (8 Punkte)
Halbfinale: £5.000 (5 Punkte)
Viertelfinale: £2.500 (3 Punkte)
1. Runde: £1.250 (1 Punkt)

Gesamt: £60.000

 

TV-Übertragung World Series 2023:

2023 wird DAZN alle Spiele des Bahrain Darts Masters LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019.

Weitere Informationen:

Alle Infos zum Bahrain Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur World Series of Darts 2023 [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Bahrain International Circuit / PDC

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed